Herzlich willkommen auf der Homepage der TG Groß-Karben 1891 e.V.
VEREIN
Die TG beteiligt sich an der Aktion „Vereint für Deinen Verein!“
[15.05.2016]
Alle Mitglieder der TG Groß-Karben können jetzt helfen, dass es mit dem Familiensportpark neben der Sporthalle am Park weiter vorangeht. Der Verein beteiligt sich an der Aktion „Vereint für Deinen Verein!“ der Sparda-Bank Hessen, mit der diese Bank 30 Vereinsprojekte mit jeweils 2.000 Euro unterstützt. Um eine der 2.000-Euro-Spenden zu gewinnen, sind Vereinsmitglieder und Freunde daher aufgerufen, bis zum 07.06.2016 jeden Tag einmal ihre Stimme für den Sportpark abzugeben, und zwar unter www.sparda-vereint.de/voting/spardafruhjahrsaktion-2016/familiensportpark/.
Die Vereine mit der höchsten Stimmenzahl bekommen die Spenden. Das Online-Voting ist ganz einfach: Jedem Internetnutzer steht alle 24 Stunden eine Stimme zur Verfügung. Wer also täglich eine Stimme abgibt, hilft am meisten! Zur Teilnahme muss er nur seine E-Mail-Adresse angeben und diese nach Erhalt einer E-Mail bestätigen.
Jede Stimme zählt! Herzlichen Dank an alle, die mitmachen! Los geht´s!
WETTKAMPFTURNEN
Lucia Fischer bei den Hessischen Meisterschaften
[14.05.2016]
Am Samstag, dem 07.05.2016, ist Lucia Fischer von der TG Groß-Karben in Begleitung von Kim Kaltwasser, die als Kampfrichterin im Einsatz war, und ihrer Trainerin Anke Tena nach Ahnatal/Heckershausen kurz hinter Kassel gefahren, um an den Hessischen Einzelmeisterschaften im Gerätturnen teilzunehmen. Sie hatte sich für den Wettkampf LK 4 qualifiziert. Für sie war es der erste Wettkampf auf Landesebene, und sie war entsprechend aufgeregt, ließ sich aber nicht unterkriegen und zeigte, was sie kann. Besonders den Balken turnte sie super und konnte mit eine der besten Wertungen erzielen. Am Ende reichte es für sie zu Platz 29 unter 34 Turnerinnen.
Die andere Turnerin aus dem Turngau Wetterau-Vogelsberg, Louisa Dickhardt von der SU Nieder-Florstadt, konnte sich auf Platz 25 schieben (Auf dem Foto oben links neben Lucia Fischer). Dazu muss angemerkt werden, dass die Konkurrenz in der LK 4 auf Landesebene enorm stark ist. Die Turnerinnen „übererfüllen“ zum Großteil die Anforderungen und zeigen teilweise im Wettkampf Übungen der Schwierigkeitsstufe LK 1.
Ida Gubitzer von der TG Groß-Karben, die sich für den Wettkampf in der LK 2 qualifiziert hatte, konnte verletzungsbedingt leider nicht antreten.
AIKIDO
Ein Grund zum Feiern
[09.05.2016]
Am vergangenen Wochenende, mitten im Jubiläumsjahr des Vereins, feierte die Aikido-Gruppe der TG Groß-Karben in der Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule ihr fünfjähriges Bestehen mit einem zweitägigen Lehrgang. Dazu hatte Bernd Dröse, Abteilungsleiter Freizeit der TG, zwei hochkarätige Trainer aus Nordrhein-Westfalen engagiert: Heike Kilimann und Oliver Sell, beide Träger des 3. Dan Aikido. Nicht zuletzt die Trainerwahl machte die Veranstaltung zu einer Attraktion für Aikido-Interessierte aus ganz Hessen und Baden-Württemberg, so dass der Veranstalter insgesamt 70 Erwachsene und Kinder aus 16 verschiedenen Vereinen in Karben begrüßen konnte.
Zu Beginn des Lehrgangs wurde TG-Trainer Markus Staab vom Aikido-Verband Hessen für sein Engagement und seine Leistungen in den vergangenen fünf Jahren mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.
Für die Teilnehmer des Lehrgangs, die aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern kamen, setzten die Lehrer unterschiedliche Schwerpunkte. Während Heike Kilimann Besonderheiten in den Grundtechniken hervorhob, demonstrierte der Polizeibeamte Oliver Sell praxisnahe Anwendungsmöglichkeiten des Aikido. Und nicht nur trainiert wurde an diesem Wochenende. Am Samstagabend gab es auch ein Büfett und ein geselliges Beisammensein in der Vereinshalle der Turngemeinde.
Aikido ist eine japanische Selbstverteidigung, bei der die Energie des Angreifers aufgenommen und letztendlich gegen ihn gerichtet wird. Aus diesem Grund spielt die eigene Körperkraft nur eine untergeordnete Rolle. Das Training ist für alle Personen ab zehn Jahren geeignet, nach oben hin gibt es altersmäßig keine Grenzen.
Für jeden, dessen Interesse geweckt worden ist oder der sich über den Aikido-Sport informieren möchte, hat Bernd Dröse. Er ist unter der Telefonnummer 06109/3781799 oder per Mail unter bernddroese@gmx.de für Anfragen erreichbar.
VOLLEYBALL
Damen 2: Neuaufbau mit neuem Trainer
[08.05.2016]
Nachdem die letzte Saison für sie eher unglücklich verlaufen ist, hofft die zweite Volleyball-Damenmannschaft der TG Groß-Karben jetzt auf bessere Zeiten. Mit Christian Leininger hat sich ein neuer, sehr engagierter Trainer gefunden, der seit dem 26.04. 2016 ihr Training leitet. Er möchte das Team weiter motivieren, damit es sein Potenzial ausschöpft, in der Saison 2016/17 wieder in der Kreisklasse antritt und dort eine bessere Rolle spielt als zuletzt. Dazu sucht die Mannschaft noch zwei, drei weitere Spielerinnen zur Verstärkung. Wer beim Neuaufbau des Teams helfen möchte, kann gern beim Training hereinschauen – jeweils dienstags und donnerstags in der kleinen Halle der Kurt-Schumacher-Schule ab 18.00 Uhr oder sich direkt beim Trainer melden unter der Telefonnummer 0170/9957370 oder der Mailadresse leininc@gmx.de.
Christian Leininger (42), im „wahren Leben“ Projektmanager bei der Deutschen Bahn, hat als Volleyballspieler und -trainer schon einige Erfahrungen gesammelt, ist als Spieler u.a. für den VC Wiesbaden und die SG Seligenstadt aktiv gewesen und hat als Trainer beim SKV Mörfelden, in Babenhausen, beim TV Offenbach, in Dreieichenhain und dem TSV Heusenstamm gearbeitet. Er möchte sein Wissen und seine Erfahrungen gern an die jüngere Generation weitergeben.
Die Turngemeinde hat ihn engagiert, um die Damen 2 künftig besser fördern zu können und langfristig mehr Nachwuchs aus den eigenen Reihen für die erste Mannschaft heranzuziehen. Deren Erfolge in den letzten Jahren haben ja dafür gesorgt, dass die Jugendgruppen der TG derzeit einen Boom erleben. Es ist also zu hoffen, dass ältere und talentierte Spielerinnen aus diesen Gruppen in die zweite Mannschaft hineinwachsen und die Besten von dort sich eines Tages für die Damen 1 qualifizieren.
FITNESS & GESUNDHEIT
Welt-QiGong-und-TaiJi-Tag erstmals auch in Karben
[01.05.2016]
Wer am Samstagvormittag am Sportplatz der KSG am Hessenring in Groß-Karben vorbeikam, konnte für einen Moment glauben, er sei in China. Zum Welt-QiGong-und-TaiJi-Tag hatten sich auf dem Rasen mehr als 60 Menschen versammelt, einen großen Kreis um die beiden QiGong-Lehrer Marion und Peter Hörnecke gebildet und vollführten unter deren Anleitung gemeinsam Bewegungen für die Gesundheit. Auch ein paar Zuschauer hatten sich eingefunden und verhielten sich ganz still, um die andächtigen Bewegungen im großen Kreis nicht zu stören.
Peter Hörnecke (Foto oben im gelben Pullover), der diese zweistündige Veranstaltung im Rahmen der 125-Jahr Feiern der TG Groß-Karben organisiert hatte, war am Ende sehr zufrieden – mit dem Wetter, das sich von seiner besten Seite zeigte, wie mit der Resonanz bei den vielen Teilnehmern (Foto unten), die mit Begeisterung mitgemacht hatten: „Es war wirklich ein schöner Tag.“
Marion und Peter Hörnecke bieten bei der TG seit Jahren mit großem Erfolg drei Mal die Woche QiGong- und TaiJi-Kurse an. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei ihnen informieren – unter der Telefonnummer 06039/42393. Informationen zu Ort und Zeiten gibt es auch auf der Homepage des Vereins www.tg-gross-karben.de.
FREIZEIT
Zum Vereinsjubiläum ein großer Aikido-Lehrgang
[01.05.2016]
Die Vorbereitungen laufen mittlerweile auf Hochtouren. Am nächsten Wochenende, also am 07. und 08.05., steht die Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule anlässlich des Jubiläums 125 Jahre TG Groß-Karben ganz im Zeichen von Aikido. Organisator Bernd Dröse erwartet zum Jubiläumslehrgang bis zu 70 Teilnehmer, vor allem aus Hessen, aber auch aus angrenzenden Bundesländern. Geleitet wird der Lehrgang von zwei bundesweit bekannten, sehr erfahrenen Trainern: Heike Kilimann, 3. Dan, aus Gelsenkirchen (Foto unten) und Oliver Sell, 3. Dan, aus Dortmund (Foto ganz unten). Zuschauer sind herzlich willkommen zu diesem Großereignis. Der Eintritt ist frei
Für den Lehrgang wird fast die ganze Halle mit Matten ausgelegt, um den vielen Teilnehmern ein paralleles Training zu ermöglichen. Und damit die Teilnehmer die zwei sicher anstrengenden Trainingstage gut überstehen, ist auch für ihre Ernährung gesorgt, nicht zuletzt mit einem üppigen Büfett am Samstagabend in der Sporthalle am Park.
Aikido ist eine Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan entwickelt wurde. Sie ist überwiegend defensiv ausgerichtet, kennt keine Wettkämpfe und lehnt aktive Angriffe ab. Es gibt beim Aikido keine Alters- oder Gewichtsklassen, und der Sport ist für Frauen ebenso wie für Männer geeignet.
FREIZEIT
Kämpfen wie Jackie Chan
[01.05.2016]
Kämpfen wie Jackie Chan, das kann man seit November 2015 in der Hapkido-Gruppe der TG Groß-Karben lernen. Und in dieser Gruppe sind noch Plätze frei. Unterrichtet wird sie von zwei Experten: dem Hapkido-Meister und Präsidenten des Hessischen Hapkido-Verbands Jens Schimmel und dem mehrfachen Landesmeister Daniel Wagner. Trainingszeit ist immer sonntags von 13.00 bis 15.00 Uhr in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1 in Groß-Karben. Interessenten sind herzlich zu einem Schnuppertraining eingeladen. Nähere Informationen gibt es bei Jens Schimmel unter der Telefonnummer 06187/4168643 oder der Mailadresse info@hapkido-hessen.de.
Hap Ki Do ist eine südkoreanische Bewegungs- und Verteidigungskunst mit traditionellen Wurzeln, welche weiter als 5 000 Jahre zurückreichen. Hap Ki Do heißt frei übersetzt so viel wie »Weg zur Harmonie der Kräfte«. Zu ihrer heutigen Form hat sich die Selbstverteidigungsart nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Einfluss der japanischen Besetzung aus dem traditionellen Jiu Jitsu entwickelt. Schon zu diesem Zeitpunkt enthielt diese Kampfkunst verschiedene Würfe und Hebel, diverse Schläge und vereinzelte Tritte. In den 1970er Jahren wurden auch noch verschiedene Tritte aus dem modernen Tae Kwon Do in die schon bestehenden Techniken integriert, und es entstand eine moderne Selbstverteidigung für jeden.
Das Hap-Ki-Do-Angebot der TG Groß-Karben versteht sich als Freizeitangebot. Anders als bei Aikido gibt es zwar Wettkämpfe. Die Teilnahme daran ist aber nicht das primäre Ziel der Teilnehmer. Allerdings haben die beiden Trainer als Qualifikation durchaus Wettkampferfolge vorzuweisen. So gewann Jens Schimmel, Inhaber des schwarzen Gurtes, Anfang April 2016 bei den Europameisterschaften der Kampfsportarten in den Niederlanden den Titel in der Disziplin Formen. Und Daniel Wagner, 1. Kup, ist wie gesagt mehrfacher Hessischer Meister.
RINGTENNIS
Ein Pokal für die A-Jugend beim Ersatzturnier für den Karbener Märzenbecher
[24.04.2016]
Nachdem das bundesoffene Ringtennis-Pokal-Turnier für Schüler- und Jugendmannschaften „Karbener Märzenbecher“ in diesem Jahr um einen Monat verschoben werden musste, nahmen nicht ganz so viele Teams an dem Wettkampf teil wie sonst. Daher wurde das Turnier kurzfristig um einen Tag verkürzt und fand nur am Samstag, dem 23.04., statt. Von den drei Teams des Gastgebers TG Groß-Karben, die in den Altersklassen Schüler B und A sowie Jugend A antraten, war das Jugendteam mit Josephine Bolowich, Jonas Kruse, Ersatzmann Hendrik Freitag und Tim Mäuer (Foto unten bei der Siegerehrung durch Organisator Ulrich Bick v.l.n.r.) besonders erfolgreich, gewann seinen Wettbewerb vor der RTG Weidenau und holte sich den Wanderpokal.
Insgesamt maßen am Samstag zehn Mannschaften aus vier Vereinen in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule ihre Kräfte. Bei den Schülern B landeten Anna Röder, Vincent Grunenberg, Carl Seelich und Hannes Bertelsmann von der TG auf Platz zwei hinter der SKG Roßdorf. Ebenfalls Platz zwei gab es für Noemie Muller, Rebecca Stoll, Samuel Jensen und Paul Thrun bei den Schülern A. Auf Platz eins kam hier die RTG Weidenau, auf Platz drei die SKG Roßdorf. Einen besonderen Pokal erhielt das Siegerteam von der SKG Roßdorf in der B-Jugend.
Hendrik Freitag stand dem wie 2015 erfolgreichen A-Jugend-Team der TG nur als Ersatzmann zur Verfügung, weil er – ebenso wie Oliver Elsner, der gar nicht um den Pokal spielte – an dem Lehrgang des nationalen B-Kaders teilnahm, der parallel zum Märzenbecher-Turnier in derselben Halle stattfand. Neben den beiden TGlern waren zehn weitere Nachwuchskräfte aus München, Recklinghausen, Pforzheim und Roßdorf an diesem Lehrgang beteiligt, der vom mehrfachen Deutschen Meister und Mitglied der Weltmeisterschaftsnationalmannschaft, dem B-Kader-Trainer Alexej Ermak aus München, geleitet wurde. Die B-Kader-Trainerin, mehrfache Deutsche Meisterin und Weltmeisterin Vera Vollhase hatte den Lehrgang bis zuletzt mit vorbereitet, konnte dann aber wegen eines plötzlichen Todesfalles in der Familie leider nicht nach Karben kommen. Das Ausrichterteam des Märzenbecher-Turniers um Ulrich Bick hat dem B-Kader einen angemessenen Rahmen für ein erfolgreiches Training im Zentrum der Republik geboten.
FITNESS & GESUNDHEIT
Welt- QiGong-und-TaiJi-Tag am 30.04.
[24.04.2016]
Am letzten Samstag im April treffen sich weltweit ab 10.00 Uhr in allen Zeitzonen QiGong- und TaiJi-Begeisterte in Parks und auf öffentlichen Plätzen, um gemeinsam Bewegungen für die Gesundheit zu erleben. In diesem Jahr findet diese Veranstaltung am 30.04. von 10.00 bis 12.00 Uhr auch in Karben statt: auf dem KSG-Sportplatz am Hessenring.
Ausrichter ist im Rahmen ihres 125-jährigen Jubiläums die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. Jeder, der mitmachen möchte zum Schnuppern oder, um sich zu informieren, ist herzlich willkommen. Informationen kann man auch vorher schon bekommen: bei den QiGong-Lehrern Marion und Peter Hörnecke, in deren Händen die Betreuung der Veranstaltung liegt und die am 30.04. natürlich dabei sind, unter der Telefonnummer 06039/42393.
RINGTENNIS
Märzenbecher im April
[21.04.2016]
Jetzt ist es endlich soweit: Der Karbener Märzenbecher, der aus organisatorischen Gründen dieses Jahr nicht im März stattfinden konnte, steht sozusagen vor der Tür. Am nächsten Wochenende, also am 23. und 24.04., wird das offene Einladungs-Mannschaftsturnier für Schüler und Jugendliche in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule durchgeführt – zum inzwischen 15. Mal. Zuschauer sind jederzeit willkommen. Gestartet wird am Samstag um 10.00 Uhr. Schluss wird am Sonntag gegen12.00 Uhr sein, wenn die Siegerehrung und die Übergabe der Wanderpokale auf dem Programm stehen.
LAUFEN
Erfolgreich durchs Frühjahr
[20.04.2016]
Einige Läufer der TG Groß-Karben sind nicht zu bremsen und nehmen fast jede Woche an Wettkämpfen teil. Allein im März und April traten sie bei fünf Veranstaltungen an, liefen dabei zum Teil sehr gute Zeiten und erreichten einige bemerkenswerte Platzierungen. Götz Siebert beispielsweise landete beim Nidderauer Waldlauf über 21,1 km in seiner Altersklasse auf Platz eins (Foto unten), und Mathias Laufer schaffte es bei den etwas Jüngeren immerhin auf Platz vier.
Der erste Lauf im März war am 13.03. der 14. Frankfurter Halbmarathon, der mit einem Teilnehmerrekord von 4.799 Läuferinnen und Läufern glänzte. Hier waren Mathias Laufer und Michael Steinbring am Start. Ersterer lief ein tolles Rennen und kam nach 1:32:21 Stunden als 34. der Altersklasse M50 ins Ziel. Michael Steinbring belegte mit einer Zeit von 1:49:40 Stunde den 207. Platz in derselben Altersklasse.
Eine Woche später starteten die beiden schon wieder. Diesmal war auch Götz Siebert dabei. Sie nahmen am 30 km-Lauf des bereits zum 40. Male ausgetragenen Wintersteinlaufs teil. Auf der mit immerhin 402 Höhenmetern ausgewiesenen Strecke war es wieder Mathias Laufer, der eine schnelle Zeit vorlegte: 2:16:12 Stunden und Platz sieben der Altersklasse M50. Ihm folgte Götz Siebert in der ebenfalls sehr guten Zeit von 2:27:33 Stunden: Platz zwei der Altersklasse M60. Michael Steinbring war mit seiner Zeit von 2:51:37 und Platz 57 in der Altersklasse M50 auch zufrieden.
Bevor Mathias Laufer sich für zwei Wochen in Urlaub verabschiedete, lief er am Ostermontag 25 km beim 37. Osterlauf in Jügesheim. Dabei spürte er die vielen Einsätze schon ein wenig und war mit seiner Zeit von 1:57:45,73 Stunden nicht so recht zufrieden.
Beim am 16.04.2016 auch schon zum 30. Mal ausgetragenen Nidderauer Waldlauf in Eichen starteten Mathias Laufer und Götz Siebert über die 21,1 km und Günter Tüttenberg über die 10 km. Frisch aus dem Urlaub zurück kam Mathias Laufer nach 1:36:31,4 Stunden ins Ziel und verpasste als Vierter nur knapp einen Treppenplatz in der Altersklasse M50. Götz Siebert ließ es auch recht flott angehen und erreichte das Ziel – wie schon erwähnt – als Erster der Altersklasse M60 in 1:40:06 Stunden. Günter Tüttenberg war in diesem Jahr zum ersten Mal am Start eines Laufes. Hoch zufrieden mit seiner Zeit von 1:06:00,6 Stunden kam er als Zweiter in der Altersklasse M60 ins Ziel.
Als Wiederholungsläufer beim Haspa Marathon Hamburg gilt Michael Steinbring. Er finishte in dem großen Läuferfeld in der Zeit von 4:00:00,01 Stunden.
LEICHTATHLETIK
Erfolgreiche Saisonvorbereitung in Kroatien
[20.04.2016]
Die Osterferien sind schon seit Jahren die Zeit, in der die jungen Leichtathleten der TG Groß-Karben und des TV Rendel ihr Training für einige Tage in den Süden verlagern. Dieses Jahr war wieder Kroatien ihr Ziel, wo sie vom 02. bis 10.04. in ihrem Stammhotel in Medulin Quartier gemacht haben. Das wie jedes Jahr sehr gut organisierte Trainingslager hat die Teilnehmer gezielt auf die die anstehenden Wettkämpfe vorbereitet, so dass auf zahlreiche Erfolge in der kommenden Saison zu hoffen ist.
Als Trainer mitgefahren waren Klaus Persy, Beate Spruck, Joachim Barowski und Björn Brüning. Mit dabei war auch Neuzugang Natalie Schramm, die sich in der starken Werfer-Mannschaft etabliert hat. Gemeinsam mit Florian von Fichte, Jonas Taron, Jannis Herr und Marc Persy erreichte sie – wie die anderen Werfer – eine Verbesserung in ihrer Technik und eine Steigerung der Kraft. Die Läufer Torben Jungclaus, Max Wilke und Jonas Winter konnten ebenfalls erhebliche Fortschritte erzielen.
Das Training begann bereits morgens vor dem Frühstück mit einem gemeinsamen Kneipen, gefolgt von einer Laufeinheit. Nach dem Frühstück ging es weiter in den jeweiligen Trainingsgruppen. Mittags sorgten Christine, Aurelia und Astrid für das Catering. Nachmittags folgten Laufeinheiten und das Trainieren im Fitnessstudio sowie im Schwimmbad. Nach einer kurzen Regenerationspause dehnte sich die gesamte Gruppe beim Sonnenuntergang am Pool. Natürlich durfte ein freier Tag nicht fehlen. Ein Teil der Gruppe schaute sich die Stadt Pula an, der andere Teil ging Paintball spielen. Am letzten Abend fand ein Spieleabend mit allen Trainern und Athleten statt.
VEREIN
Unter der Adresse August-Buß-Weg 1
[19.04.2016]
Lange Jahre war es nötig, wenn die TG Groß-Karben zu neuen Kursen oder Veranstaltungen in ihre Sporthalle am Park einlud, hinzuzusetzen: Zufahrt über Hessenring. Der Weg nämlich, der vom Hessenring zur Halle führt, hatte keinen Namen und war dementsprechend in keinem Navi zu finden. Seit gestern ist das Geschichte: In einer kleinen Zeremonie vor der Vereinshalle überreichte Bürgermeister Guido Rahn dem TG-Vorsitzenden Martin Menn am späten Nachmittag eines der neuen Straßenschilder, mit denen der Weg künftig als August-Buß-Weg gekennzeichnet wird. Und die Hausnummer 1 erhält die Sporthalle am Park.
Bei der Übergabe des Straßenschilds, an der auch die Kinder des Geehrten, Ingeborg Burkert und Wolfgang Buß (Foto oben mit Martin Menn und Guido Rahn), teilnahmen, erläuterten Martin Menn und Guido Rahn kurz, wer der Namensgeber war: Der Bauingenieur August Buß, 1912 in Groß-Karben geboren, trat schon als Kind 1924 in die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er maßgeblich an der Neugründung des Vereins am 08.01.1950 beteiligt und wurde in der Gründungsversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte er bis zum 15.03.1985 inne. Danach nahm er als Ehrenvorsitzender weiter am Vereinsleben teil.
In seiner 35-jährigen Amtszeit als Vorsitzender diente August Buß dem Verein in den unterschiedlichsten Funktionen. So war er bis 1955 auch Kinderturnwart und Jugendwart, beteiligte sich an sportlichen Veranstaltungen wie dem Feldbergfest oder fungierte als Chef des Protokolls auf einer Karnevalsveranstaltung der TG. Weitsichtig plante er mit seinen Mitstreitern an der Vereinsspitze schon Ende der 1950er Jahre den Aufbau einer vereinseigenen Turnhalle und sorgte für den Kauf der beiden Grundstücke, auf denen heute die Sporthalle am Park steht. Bei den Bauarbeiten packten er und etliche Helfer aus der TG tatkräftig mit an (Foto unten mit Johannes Schneider und Friedrich Wißmer, v.l.n.r.), denn vieles musste damals als Eigenleistung in das ehrgeizige Projekt eingebracht werden. Die Fertigstellung der Halle 1973/74 bildete die Basis für das weitere Wachsen der Turngemeinde, die damals noch ein recht kleiner Verein mit rund 230 Mitgliedern war. Heute sind es mehr als 900. Als August Buß 2002 in seinem 91. Lebensjahr starb, formulierte die „Frankfurter Rundschau“ zu Recht: „Kaum ein Karbener Sportler, der August Buß nicht kannte.“ Damit er künftig nicht in Vergessenheit gerät, erinnert jetzt der August-Buß-Weg an ihn und sein Wirken.
August Buß war der erste Träger des Sportehrenpreises der Stadt Karben und Träger der „Friedrich-Ludwig-Jahn-Plakette“ des Deutschen Turnerbunds.
FITNESS & GESUNDHEIT
Denkspaß trifft wieder Pezziball
[16.04.2016]
Die TG Groß-Karben bietet ab sofort wieder Gedächtnistraining an. Unter dem Motto „Denkspaß trifft Pezziball“ treffen sich die Teilnehmer/innen immer mittwochs von 9.30 bis 10.30 Uhr im Konferenzraum der vereinseigenen Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, mit ihrer Trainerin Sabine Jansen, die zertifizierte Gedächtnistrainerin, Übungsleiterin B für Reha-Sport Neurologie sowie Ergotherapeutin ist. Die Abrechnung der Kursgebühren kann direkt oder über die Krankenkassen erfolgen. Um Voranmeldung wird gebeten.
In der Kursankündigung heißt es: „Halten Sie Ihr Gedächtnis mit abwechslungsreichen Übungen zur Merkfähigkeit, Wortfindung, Konzentration und Koordination fit. Trainiert werden unterschiedlichste Bereiche des Gehirns, auch in Kombination mit Bewegung. Es gibt Tipps und Tricks für den Alltag, wie man sich Dinge besser merken und seinen Denkapparat lebenslang trainieren kann. Eingeladen sind alle Interessierten, die ihr ‚Oberstübchen‘ auf angenehme Weise in der Gruppe in Schwung halten wollen.“
Der Einstieg in das Training ist jederzeit möglich. Nähere Auskünfte gibt es bei Sabine Jansen, Telefon: 06039 / 92 92 61 oder bei Heike Waller, Telefon 06039 / 77 46
LEICHTATHLETIK
Bei der TG beginnt die Sportabzeichen-Saison
[14.04.2016]
Die TG Groß-Karben startet Anfang Mai in die Sportabzeichen-Saison 2016. Alle Sportabzeichen-Interessenten sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, dem 04.05., ins Stadion an der Waldhohl oberhalb der Kurt-Schumacher-Schule zu kommen. Hier sind die Prüfer der TG, Richard Diegel und Willi Baumgartl, von diesem Tag an immer mittwochs von 17.00 bis 18.30 Uhr anzutreffen – zum Training und zur Abnahme der Prüfungen für die Sportabzeichen. Fragen werden an diesen Terminen und auch telefonisch – Richard Diegel, 06039 / 4 40 73 oder Willi Baumgartl, 06039 / 78 28 – gerne beantwortet.
Für das Radfahren werden zwei Termine angeboten: Sonntag, der 22.05., und Sonntag, der 05.06.2016. Treffpunkt ist an der Niddabrücke im Industriegebiet in der Nähe der Skateranlage, um 8.15 Uhr, und gestartet wird um 8.30 Uhr. An diesen Tagen können die 20-Kilometer-Strecke und die Kurzstrecke gefahren werden. Informieren kann man sich auch auf der Internetseite www.deutsches-sportabzeichen.de.
TURNEN
„Groß-Kampftag“ für die Turnerinnen der TG
[20.03.2016]
Der gestrige Samstag hatte es für die Wettkampfturnerinnen der TG in sich. 21 von ihnen traten morgens bei den Gau-Einzelmeisterschaften in Florstadt an, dem ersten Wettkampf des Jahres, der nach den neuen und deutlich schwereren Anforderungen des Landes Hessen geturnt wurde. Und die Landesliga-Turnerinnen unter ihnen mussten danach gleich weiter nach Dillenburg zu ihrem ersten Auftritt in der Landesliga II. Aber alle bewältigten den mit dieser Ballung der Termine verbundenen Stress gut. In Florstadt holten sie zwei Gaumeistertitel durch Ida Gubitzer und Lucia Fischer (Foto unten) sowie weitere Plätze auf dem „Treppchen“, und in Dillenburg reichte es immerhin für Platz sieben.
Bei den Gaumeisterschaften gab es wegen der gestiegenen Anforderungen ein „Rekord-Minus“ an Teilnehmerinnen. Viele Vereine konnten gar nicht melden, da ihre Turnerinnen noch große Probleme haben, die Schwierigkeitsstufen zu erfüllen. Die TG konnte immerhin in acht der insgesamt elf Wettkämpfe Teilnehmerinnen stellen und dabei sehr gut abschneiden. Ida Gubitzer (Foto oben rechts) qualifizierte sich als Erste im Wettkampf 1 der Schwierigkeitsstufe LK II der Jahrgänge 99/00 für die Hessischen Einzelmeisterschaften am 07.05.2016 in Heckershausen. Und Lucia Fischer gelang im Wettkampf 4 der Schwierigkeitsstufe LK IV der Jahrgänge 04-07 das Gleiche. Podestplätze gab es außerdem für Julia Zimmermann, die Zweite wurde hinter Ida Gubitzer, für Felina Gräf als Zweite im Wettkampf 2 LK IV der Jahrgänge 01/02, für Alisha Yildirim im Wettkampf 3 LK III der Jahrgänge 03/04 als Dritte und für Helena Simon, ebenfalls als Dritte, im Wettkampf 4 LK IV der Jahrgänge 04–07 sowie für Larissa Hillen als Dritte im Wettkampf 5R P6–P9 der Jahrgänge 01 und älter. Die Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena waren angesichts der veränderten Vorgaben mit den Ergebnissen zufrieden und hatten sie ähnlich erwartet.
Direkt von Florstadt ging es dann für einen Teil der Mädels, die zum Teil morgens noch geturnt, als Kampfrichterin fungiert oder die anderen Turnerinnen betreut hatten, nach Dillenburg, um den ersten Landesligawettkampf in der höheren Liga nach dem Aufstieg zu bestreiten. Das bedeutete: neue Gegner auf einem sehr hohen Niveau! Das TG-Team ist seit Dezember dabei, die geforderten Schwierigkeiten zu trainieren, stößt aber mit seinen Trainingsbedingungen und -möglichkeiten aber immer mehr an seine Grenzen. Trotzdem konnte die Mannschaft einige neue und anspruchsvollere Elemente im Wettkampf gut zeigen, auch wenn fast alle Teammitglieder etwas angeschlagen waren. Grippewelle, Abiturstress und Verletzungen machen sich deutlich bemerkbar. Am Ende hieß es nach nervösem Start in die Saison Platz sieben von den acht Mannschaften in der Landesliga II. Sehr gut präsentierte sich das Team am Boden, wo es für Platz vier gegen die sehr starke Konkurrenz reichte. Anke Tena meinte nach dem Wettkampf: „Es ist aber noch Luft nach oben, und der nächste Wettkampf steht ja auch erst im Juli an.“ Für die Mannschaft turnten wieder Svenja Posthaus, Ida Gubitzer, Alina Jaux, Yanina Tena, Laura Semdner, Julia Zimmermann und Felina Gräf (Foto oben).
VOLLEYBALL
Eine gelungene Abschiedsvorstellung
[20.03.2016]
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge haben die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am heutigen Nachmittag ihre zweite Saison in der Regionalliga Südwest beendet. Sie schlugen in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule – am Ende unter Standing Ovations der zahlreich erschienenen Zuschauer – den Tabellenvierten SSC Freisen glatt mit 3:0 (25:20, 25:22 und 25:13) und sicherten sich damit Platz fünf in der Abschlusstabelle, da die Biedenkopf Wetter Volleys im Parallelspiel beim TV Jahn Kassel nur einen Punkt holen konnten. Aber sie mussten nach dem Spiel Abschied nehmen von ihrem Trainer Willi Frey, der sie seit 2011/12 betreut und von der Landesliga Nord bis in die Regionalliga geführt hat.
Es klappte fast alles wie inszeniert an diesem grauen und kalten Frühlingsanfang. Die Halle füllte sich frühzeitig, und der erste Gastauftritt der Showtanzgruppe »Vanity Pearls« vom Vanity Showdancer Frankfurt e.V. sorgte gleich für gute Stimmung. Um 15.00 Uhr pünktlich wie immer Spielbeginn und ein holpriger Start der Gastgeberinnen, die rasch 1:5 zurück lagen. Willi Frey nahm seine erste Auszeit, und die half. Die TG holte zum 6:6 auf und ging dann selbst in Führung, zunächst nur knapp, bevor ihr nach dem 13:11 sechs Punkte in Folge gelangen und die Gegnerinnen nervös wurden. Nach dem 23:17 aus Karbener Sicht kam noch einmal etwas Spannung auf, denn der SSC Freisen schaffte es, seinen Rückstand auf vier Punkte zu verkürzen. Willi Frey versuchte, sein Team mit einer Auszeit zu beruhigen – mit Erfolg. Zwei Ballwechsel später war der erste Satz 25:20 gewonnen.
Im zweiten Satz schenkten sich beide Teams zunächst gegenseitig nichts, und bis zum 10:10 gelang es keiner Seite davonzuziehen. Auch danach blieb es knapp mit leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen, die mal zwei, mal drei Punkte vorn lagen. Bei 19:19 konnten die Gäste ausgleichen. Dann legten die Karbenerinnen einen Zahn zu. Esra Bodenstaff setzte einen präzisen Ball die Linie entlang und ließ gleich darauf einen harten Schmetterball folgen, Doreen Werner servierte stark, Tatjana Schaus setzte sich am Netz durch und der nächste Ball der Gegnerinnen landete im Aus. 24:19 und gleich mehrere Matchbälle für die TG. Sie machte es noch ein wenig spannend, brachte den Satz dann aber mit 25:22 nach Hause.
Pause und der nächste Gastauftritt: die Gruppe »Enchanted« vom Verein Gym Gronau mit einem Showtanz im Irrenhaus, toll choreografiert und mit einigen akrobatischen Einlagen gewürzt. Viel Beifall von den Rängen.
Die längere Pause brachte die Gastgeberinnen nicht aus dem Konzept. Zwar gerieten sie im dritten Satz zunächst 0:2 in Rückstand, verwandelten den jedoch auch dank guter Aufschläge von Johanna Angerstein (Foto oben am Netz) rasch in einen 6:2-Vorsprung. Nach einem kleinen Zwischentief sorgte Susanne H. fast im Alleingang dafür, dass die Führung auf sechs Punkte anwuchs. 11:5 und Zeit für einen denkwürdigen Moment: Nach monatelanger Verletzungspause feierte Gioia Frey ihr Comeback, und beim 21:8 machte sie dann auch ihren ersten Punkt. Jetzt spielte sich die Mannschaft fast in einen Rausch und schien dem SSC Freisen keine Chance mehr lassen zu wollen. 24:9, wieder mehrere Matchbälle und Standing Ovations von der Tribüne. Aber Willi Freys Team wollte offenbar eine Nachspielzeit für seinen Trainer: 24:10, 24:11, 24:12, 24:13. Ein letztes Mal sah sich der Trainer veranlasst einzugreifen: Auszeit. Dann setzte Esra Bodenstaff dem Spiel ein Ende. Tosender Beifall, Freudentänze auf dem Spielfeld und ein strahlender, aber auch sichtlich gerührter Willi Frey (Foto unten). Besser hätte er sich diese Abschiedsvorstellung nicht wünschen können.
Die angekündigte Tombola sorgte für eine kleine Pause und ein paar glückliche Gewinner, bevor der TG-Vorsitzende Martin Menn ans Mikrofon ging und Willi Frey mit einem Rückblick auf dessen erfolgreiches Wirken in den letzten fünf Jahren verabschiedete. Auch die Trainerin des SSC Freisen, Brigitte Schumacher, richtete ein paar sehr persönliche Worte an Willi Frey und wünschte ihm alles Gute. Das Schlusswort hatte Moderator Oliver Becker, der verkünden konnte, dass von nun an Getränke und Essen „frei“ seien.
VOLLEYBALL
Ein Endspiel und ein Abschied
[19.03.2016]
Für ein Großteil der Mannschaften in der Volleyball-Regionalliga Südwest ist die Saison 2015/16 schon gelaufen. Dem TV Jahn Kassel ist die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen, mit dem SV Steinwenden und der TG Wehlheiden stehen die Absteiger fest, und der letzte Gegner der TG Groß-Karben, der SSC Freisen, wird so oder so auf Platz vier landen. Eintracht Frankfurt und der TSV Stadecken-Elsheim streiten sich noch um Platz zwei. Und die restlichen vier Teams machen es spannend bis zum Schluss, denn sie liegen so nahe beieinander, dass am letzten Spieltag noch alles durcheinander gewirbelt werden kann. Für die TG heißt das: Zwischen Platz fünf und Platz acht ist alles möglich.
Mit derzeit 22 Punkten stehen die Karbenerinnen momentan exakt da, wo sie die Saison 2014/15 beendet haben: auf Platz sechs der Tabelle. Der Klassenerhalt ist gesichert und mit einem Drei-Punkte-Sieg Platz fünf noch erreichbar. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Biedenkopf Wetter Volleys (23 Punkte) auswärts beim TV Jahn Kassel höchstens einen Punkt holen. Und die TG muss auf der Hut sein, denn die Teams auf den Plätzen sieben und acht, also der TV Lebach (21 Punkte) und die TGM Mainz-Gonsenheim (20), können sie bei einer Niederlage oder einem knappen Sieg noch ein- oder sogar überholen. Lebach hat dabei mit Stadecken-Elsheim den deutlich stärkeren Gegner, währen Mainz zum Absteiger Steinwenden muss. Für Spannung ist also gesorgt vor dem Saisonfinale.
Und für Unterhaltung auch. In der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule wird es morgen eine Tombola geben und zwei Gastauftritte der Showtanzgruppen »Vanity Pearls« vom Vanity Showdancer Frankfurt e.V. und »Enchanted« vom Verein Gym Gronau. Das wird hoffentlich dazu beitragen, Trainer Willi Frey einen würdigen Abschied zu bereiten: Er wird das TG-Team am Sonntag zum letzten Mal coachen und will nach dem Spiel mit dem Team, den Fans und den Zuschauern feiern.
Sportlich wird das letzte Heimspiel keine leichte Aufgabe, denn die letzten drei Spiele liefen für die TG mit nur einem Punktgewinn alles andere als optimal, während ihr Gegner Mitte Februar sogar den Tabellenführer geschlagen hat. Willi Freys Team wird also noch einmal alle Kräfte aufbieten müssen, um zu punkten und seinen Platz im Mittelfeld zumindest zu behaupten.
Wie auch immer das Spiel ausgeht, die Ära Willi Frey wird als höchst erfolgreiche Zeit in die Annalen des Vereins eingehen. Der Trainer hat die erste Mannschaft der TG zur Saison 2011/12 übernommen und auf Anhieb zur Meisterschaft in der Oberliga Hessen geführt. Sie ist damit gleich in die Landesliga Nord aufgestiegen und hat dort nur zwei Spielzeiten gebraucht, um die nächste Stufe zu erklimmen. Seit 2014/15 spielt sie nun in der Regionalliga Südwest und behauptet sich dort im Mittelfeld. Eine Entwicklung, die nicht nur für das Team spricht, sondern auch für seinen Trainer, der sein sportliches Ziel offenbar erreicht hat: „Die Mädels dahin zu bringen, wo sie hingehören.“ Danke, Willi!
VEREIN
Mitgliederversammlung: optimistisch in die Zukunft
[19.03.2016]
Auch im gerade angebrochenen 126. Jahr ihres Bestehens kann die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. optimistisch in die Zukunft schauen. In der Mitgliederversammlung am Donnerstag bestätigte sich, was der Frankfurter Prof. Christopher Heim schon in seinem Festvortrag am Samstag zuvor festgestellt hatte: Der Verein ist in den letzten Jahrzehnten mit der Zeit gegangen, hat seine Angebote zielgerichtet ausgebaut und ist heute sehr breit aufgestellt – vom Breiten- und Gesundheitssport bis hin zum Leistungssport. Er ist zudem, wie der Abteilungsleiter Rechnungswesen und Finanzen Jürgen Vorwerk, anfügen konnte, finanziell gesund, und er wird 2017 den ganzen Kredit zurückgezahlt haben, den er vor einigen Jahren für die Sanierung und den Ausbau seiner Vereinshalle aufgenommen hat.
Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die am Donnerstagabend im Wirtschaftsraum der Turnhalle am Park anwesenden Mitglieder die Jahresberichte des 1. Vorsitzenden Martin Menn und der Abteilungsleiter mit viel Beifall quittierten. Der Vorsitzende musste zwar einräumen, dass die Mitgliederanzahl gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken ist – auf nunmehr 907 –, sah darin aber keine besorgniserregende Entwicklung, zumal es gerade im florierenden Gesundheitssport viele Kursteilnehmer gibt, die zunächst nicht eintreten, später aber vielleicht doch Vereinsmitglieder werden. Die Präventions- und Reha-Kurse sind auch ein Grund dafür, dass die Altersgruppe der über 60-Jährigen mittlerweile die größte der TG ist.
Ansonsten gab es aus allen Abteilungen fast nur Positives zu berichten. Im Bereich des Leistungssports wurde an die letztjährigen Erfolge der Ringtennisspieler/innen erinnert, die sogar Deutsche Meistertitel nach Karben geholt haben, an die guten Platzierungen der Vereinsmitglieder aus den Bereichen Badminton, Leichtathletik und Turnen, speziell an die jungen Turnerinnen, die gerade in die Landesliga II aufgestiegen sind, und nicht zuletzt die Volleyballerinnen, die sich seit zwei Spielzeiten in der Regionalliga Südwest behaupten und parallel ein tolle Jugendarbeit machen, inzwischen nicht mehr nur mit Mädchen, sondern auch mit Jungs.
Eitel Sonnenschein auch im Bereich der großen Abteilung Fitness & Gesundheit, in der aktuell 19 hochqualifizierte Übungsleiter/innen tätig sind. Hervorzuheben hier die 2015 und Anfang 2016 neu eingerichteten Reha-Kurse für Menschen mit Atemwegs- oder neurologischen Erkrankungen bzw. Krebs, Rheuma oder Gelenkschmerzen. Auch der Ausbau der Yoga-Kurse unter der neuen Leitung von Simone Marx und Alexandra Schwittlinsky finde großen Anklang. Das Problem, für die erwachsenen ZUMBA-Tänzerinnen einen geeigneten Übungsraum zu finden, sei mittlerweile gelöst, berichtete Abteilungsleiterin Heike Waller. Außerdem sprach sie mehrere Zukunftspläne an, die in unterschiedlichen Stadien der Realisierung sind. So laufe das Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“ sehr gut und habe zuletzt fast 100 Zuhörer angezogen. Der Familiensportpark neben der Vereinshalle sei im Wachsen und werde von der Stadt Karben, die jetzt auch die Wege zwischen den Geräten anlege, massiv unterstützt. Neue Kooperationsmöglichkeiten könnten sich ergeben, wenn die TG örtliche Unternehmen beim Aufbau von Betriebssportangeboten unterstütze. Und nicht zuletzt werden Gesundheitssportangebote auch in der Jubiläumswoche der TG eine große Rolle spielen, und zwar vom 20. bis 22.06.2016.
Ein Thema auch für den Finanzchef war der 2015 erfolgte Ausbau des Hartplatzes neben der Vereinshalle für die Ringtennisgruppe. Der ist ganz überwiegend in Eigenleistung erfolgt, und die restlichen Kosten konnten nach der Fertigstellung fast vollständig mit einem Zuschuss der Stadt beglichen werden. Apropos Stadt und Ringtennisgruppe: Es besteht begründete Hoffnung, dass beim Ausbau des Stadions an der Waldhohl auch mehrere Ringtennisfelder entstehen werden. Damit würden sich Voraussetzungen für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften, die 2018 bei der TG liegt, deutlich verbessern.
Nach den Berichten des Vorsitzenden und der Abteilungsleiter wurden Vorstand und Vereinsrat einstimmig entlastet. Als Kassenprüfer wurden Kalle Fünffinger, Dieter Kaltwasser und Heike Schulz gewählt. Verschiedene, fast ausschließlich redaktionelle Korrekturen in der Geschäfts- und der Beitragsordnung wurden gebilligt. Nach mehr als zwei Stunden konnte Martin Menn die Versammlung schließen.
RINGTENNIS
TG-Team wird Deutscher Vizemeister
[14.03.2016]
Obwohl ersatz- und grippegeschwächt angereist, hat es das Jugendteam der TG Groß-Karben am Samstag bei den 46. Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaften im Ringtennis auf Platz zwei geschafft. In der Besetzung Hendrik Freitag, Nadine Lemke (Gastspielerin des TSV Neubiberg/Ottobrunn), Jonas Kruse und Josephine Bolowich mussten sich die Karbener nur dem Gastgeber SKG Roßdorf mit 8:12 geschlagen geben, der auch gegen den Titelverteidiger SG Suderwich und den TuS Rodenbach gewann und damit erstmals Meister wurde.
Das TG-Team (Foto oben v.l.n.r.: Nadine Lemke, Josephine Bolowich, Jonas Kruse und Hendrik Freitag) hatte sich für diese Meisterschaften durch seinen ersten Platz in der Jugendbundesliga Süd qualifiziert. Dabei hatte es die SKG Roßdorf noch besiegt und dafür einen besonderen Preis bekommen: Stefan Raab hatte drei Tennisringe handsigniert, als Ringtennis bei „Schlag den Raab” zu Gast war. Je einen dieser Ringe haben die Sieger der Jugendbundesligen erhalten.
Am Samstag hat das Team alles gegeben, was angesichts der Umstände möglich war. Eine große Stütze war dabei wieder Hendrik Freitag, der zu allen acht Punktgewinnen der TG gegen die SKG beitrug. Wie der spätere Meister konnte sich die Turngemeinde auch gegen Suderwich und Rodenbach durchsetzen, gegen den TuS Rodenbach allerdings nur denkbar knapp mit 11:9.
Den Gastgebern, die diesen Meisterschaften einen würdigen Rahmen gegeben haben, auch wenn etwas mehr Publikumsresonanz gut getan hätte, kam in allen Spielen ihre mannschaftliche Geschlossenheit zugute, und sie konnten, da sie mit vier Mädchen und drei Jungen angetreten waren, auch mal rotieren. Bei den Gästeteams hingegen machte sich spätestens in der letzten Runde, als theoretisch noch drei Mannschaften den Titel hätten holen können, ein Kräfteverschleiß bemerkbar.
VEREIN
Eine fröhliche Geburtstagsfeier
[13.03.2016]
Mit fast 200 Gästen aus der „Sportfamilie“, der Politik und dem Verein hat die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. gestern Abend im Karbener Bürgerzentrum ihren 125. Geburtstag gefeiert. Sie wurde dabei von allen Seiten mit guten Wünschen und Geschenken geradezu überhäuft, und einige Gäste gingen so weit, ihr gleich für weitere 125 Jahre alles Gute zu wünschen. Selbst der Festredner, Prof. Dr. Christopher Heim von der Frankfurter Goethe-Universität, meinte, obwohl vom TG-Vorstand zu kritischen Worten ermuntert, das Angebot des Vereins sei „genau auf der Höhe der Zeit“ und auch die nächsten 125 Jahre werde er schaffen.
Der Abend begann mit einem Sektempfang im Foyer und einer Präsentation der Vereinsgeschichte auf der Leinwand im Saal, bevor das Jugendorchester Attacca der Stadtkapelle, das den ganzen Abend über die musikalischen Intermezzi bestritt, zum Auftakt spielte und anschließend Moderator Oliver Becker den 1. Vorsitzenden der TG, Martin Menn, zu seinem Grußwort auf die Bühne bat. Oliver Becker würzte seine Moderation immer wieder mit kleinen Anekdoten aus der Vereinsgeschichte, etwa den Aufnahmebedingungen für neue Mitglieder im Gründungsjahr und der Geschichte der Fahnenweihe 1896 mit einem „Bier-Kommers“.
Nach Martin Menn ging Bürgermeister Guido Rahn, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte, ans Mikrofon und definierte gleich die Zeiteinheit für die nachfolgenden Grußworte. Zwei Minuten waren danach in der Wetterau etwas länger als anderswo, und man konnte ahnen, dass der Zeitplan der Feier nicht eingehalten werden würde. Der Bürgermeister schilderte in sehr persönlichen Worten seine Beziehung zur Turngemeinde, besonders zur Ringtennisgruppe und zu den Volleyballerinnen, und ehrte dann Dagmar Heber (Foto oben mit Martin Menn und Guido Rahn), die aktuell die Geschäftsstelle des Vereins führt und stellvertretende Leiterin der Abteilung Fitness & Gesundheit ist, mit dem Ehrenbrief der Stadt Karben.
Damit begann ein ganzer Reigen von Grußworten, Ehrungen und Geschenkübergaben, die gar nicht alle aufgezählt werden können. Als Nächster überreichte Landrat Joachim Arnold dem langjährigen Führungstrio der TG Jürgen Vorwerk, Volker Heidrich und Martin Menn (Foto oben v.r.n.l.) den Ehrenbrief des Landes Hessen.
Nach einem musikalischen Intermezzo folgte der Festvortrag zur Rolle der Sportvereine und speziell der TG Groß-Karben in der Zivilgesellschaft. Prof. Heim (Foto oben) wies u.a. darauf hin, dass die Sportvereine, in denen rund ein Drittel der Bürger Mitglied ist, die größte Säule des zivilgesellschaftlichen Engagements darstellen und genau die Werte vertreten, „die eine Zivilgesellschaft ausmachen.“ In den letzten 20 Jahren stagniere allerdings die Anzahl der Mitglieder, es gebe Mitgliederverluste vor allem bei den 27- bis 40-Jährigen und Gewinne bei den über 60-Jährigen. Das sei tendenziell auch bei der TG so, wobei ihre Gewinne bei den Älteren sehr stark ausgeprägt seien. Sie habe aber zu wenige Mitglieder unter den 7- bis 14-Jährigen. Im Prinzip habe die TG mit genau den Problemen zu kämpfen, die alle Sportvereine betreffen, etwa der Konkurrenz von Fitness-Studios, der schrumpfenden Bereitschaft, sich mit einem Verein zu identifizieren, und den wachsenden Ansprüchen an die Vereine. Sie habe diese Probleme jedoch frühzeitig erkannt, sich ihnen gestellt und ihre Angebote in die richtige Richtung ausgebaut. Was sie nicht ohne weiteres lösen könne, sei das Problem ihrer Größe. Vereine mit bis zu 400 Mitgliedern seien leicht ehrenamtlich zu managen, bei Vereinen mit mehr als 1.500 Mitgliedern reiche das Beitragsaufkommen für eine professionelle Geschäftsführung, im Bereich dazwischen, wo sich die TG mit ihren gut 900 Mitgliedern befinde, sei es schwierig. Nach dem Vortrag gleich zwei musikalische Angebote: zunächst erneut Attacca und dann die ZUMBA-Gruppen des Vereins, die auf der Bühne tanzten.
Anschließend holte Bürgermeister Rahn eine Ehrung nach, die eigentlich schon beim Ehrenamtsempfang der Stadt hätte stattfinden sollen. Er verlieh Heike Waller (Foto oben), langjähriges TG-Mitglied, heute Leiterin der großen Abteilung Fitness & Gesundheit und Initiatorin des Familiensportparks, den die TG gerade neben ihrer Vereinshalle aufbaut, den Ehrenamtspreis der Stadt Karben. Dieser Ehrung folgte eine Reihe weiterer Grußworte und Ehrungen aus den Reihen des Sports. Die Reihe reichte von der ARGE Sport der Stadt, dem Sportkreis Wetterau und dem Landesportbund über die Verbände für Turnen, Leichtathletik, Reha-Sport, Aikido und Volleyball bis hin zur Laoshan-Union.
Besonders zu erwähnen: die Verleihung der Walter-Kolb-Plakette des Deutschen Turnerbundes (Foto oben Martin Menn mit der Plakette) für die großen Verdienste des Vereins um den Turnsport, überreicht durch den Vizepräsidenten des Hessischen Turnverbandes, Lothar Ohl. Nach einem musikalischen Intermezzo dann noch „freie Grußworte“, bei denen sich vor allem die anderen Karbener Sportvereine zu Wort meldeten und die anwesenden Vertreter der politischen Parteien. Den Schlusspunkt setzte eine akrobatische Show der Landesliga-Turnerinnen der TG auf der Airtrackbahn im hinteren Teil des Saals. Dann wurde mit einer Dreiviertelstunde Verspätung endlich das Büfett eröffnet, das viele freiwillige Helfer im Hintergrund aufgebaut hatten. Ein Grund mehr für Martin Menn, danke zu sagen, nicht nur den Geburtstagsgästen für ihr Erscheinen, sondern auch all jenen, die diesen Abend vorbereitet und zu dessen Gelingen beigetragen haben.
TURNSPIELE
15. Karbener Märzenbecher erst im April
[13.03.2016]
Wegen organisatorischer Probleme kann die nächste Ausgabe des Karbener Märzenbecher-Turniers nicht wie geplant am Wochenende 19./20.03.2016 stattfinden, sondern muss auf das Wochenende 23./24.04.2016 verlegt werden. Der Veranstaltungsort bleibt derselbe: die Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Dieses offene Ringtennis-Pokal-Turnier für Schüler- und Jugendmannschaften wird in diesem Jahr zum 15. Mal von der TG Groß-Karben ausgerichtet.
Die organisatorische Vorbereitung liegt wie gewohnt in den Händen von Ulrich Bick, Leiter der Abteilung Turnspiele bei der TG. Er hat gerade die korrigierte Ausschreibung und die Anmeldebögen für das verschobene Turnier fertiggestellt. Beide Formulare lassen sich direkt von hier oder in der Rubrik Downloads herunterladen.
VOLLEYBALL
Ohne Punkt aus Wetter zurück
[12.03.2016]
Während ihr Verein im Karbener Bürgerzentrum sein 125-jähriges Jubiläum feierte, mussten die Volleyballerinen der TG Groß-Karben heute Abend auswärts in der Wollenberg-Schule von Wetter gegen ihren alten Rivalen Biedenkopf Wetter Volleys antreten. Sie wollten mindestens einen Punkt mitnehmen, um ihre gute Position im Mittelfeld der Tabelle in der Regionalliga Südwest zu behalten. Das ist ihnen leider nicht gelungen. Sie mussten sich den Gastgeberinnen mit 0:3 (20:25, 19:25, 18:25) geschlagen geben. Die Biedenkopf Wetter Volleys zogen damit auch in der Tabelle an der TG vorbei, die von Platz fünf auf Platz sechs abrutschte.
Das Team von Trainer Willi Frey war mit gemischten Gefühlen und einem „Rumpfaufgebot“ (Willi Frey) nach Wetter gefahren: Bruna Tocantins de Lima ist immer noch krank, Johanna Angerstein und Julia Hinterthür fielen aus, Tatjana Schaus aus beruflichen Gründen ebenfalls und Susanne H. hat seit geraumer Zeit Kniebeschwerden. Fazit des Trainers schon vor dem Spiel: „…alles andere als gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt.“
Und so war es dann auch. Gegen die Gastgeberinnen, die schon seit Ende Januar einen Lauf und mit dem heutigen Spiel fünf Spiele hintereinander gewonnen haben, fand das Team von Willi Frey nicht in sein Spiel und blieb letztlich chancenlos.
Alle Konzentration gilt nun dem letzten Spiel am nächsten Sonntag vor heimischem Publikum gegen den SSC Freisen. Der steht zwar inzwischen fünf Punkte vor den Karbenerinnen, ist also nicht mehr einzuholen. Aber mit einem Sieg wäre immer noch Platz fünf erreichbar, denn die Biedenkopf Wetter Volleys müssen parallel beim Tabellenführer TV Jahn Kassel antreten. Und das letzte Heimspiel soll in jeder Hinsicht ein großes Saisonfinale werden. Geplant sind eine Tombola und zwei Gastauftritte von den Showtanzgruppen „Vanity Pearls“ vom Vanity Showdancer Frankfurt e.V. und „Enchanted“ vom Verein Gym Gronau. Ein Finale wird es auch für Trainer Willi Frey werden, der nach der Saison nicht weitermachen will. Die Spielerinnen sind fest entschlossen, ihm einen schönen Abschied zu bereiten.
Beim Festakt im Karbener Bürgerzentrum vertraten Helen Schäfer (Foto oben links) und die Langzeitverletzte Gioia Frey, die auf ihr Comeback im nächsten Spiel hofft, ihr Team und ihre Abteilung und nahmen die Glückwünsche des Hessischen Volleyball Verbands entgegen, die der Bezirksvorsitzenden Mitte, Gernot Buseck, überbrachte.
FITNESS & GESUNDHEIT
Großes Interesse am Thema Schilddrüse im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben
[12.03.2016]
Im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ sprach am Dienstagabend Dr. med. Klaus-Peter Kröll, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Chirurgie/Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, über das Thema: „Die Schilddrüse: kleines Organ mit großer Wirkung“. Schon bei seiner Vorstellung zeigte sich der Referent beeindruckt von dem großen Interesse, auf das sein Vortrag stieß. Fast 100 Zuhörer hatten sich in der Turnhalle am Park eingefunden, und sie hörten nicht nur interessiert zu, sondern nutzten nach dem Referat auch ausgiebig die Möglichkeit, Dr. Kröll Fragen zu stellen, die er kundig und geduldig (Foto unten) beantwortete.
Die Turngemeinde hatte zu dieser Veranstaltung, der neunten im Rahmen ihres Gesundheitsforums, wieder gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau eingeladen und konnte sich erneut freuen, dass ihre Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2016, in dem der Verein 125 Jahre alt wird, so viel Resonanz finden. Heike Waller, Abteilungsleiterin Fitness und Gesundheit und Initiatorin des Forums, nutzte denn auch die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass die TG auch im Rahmen ihrer Jubiläumswoche im Juni 2016 zahlreiche Angebote zum Thema Gesundheit machen werde. Beispielsweise werde dann an einem Tag ein Schlaganfallbus vor der Turnhalle am Park Station machen.
Am Dienstag aber ging es zunächst um die Schilddrüse. Dr. Kröll begann damit, die Anatomie und die Funktionen dieser Drüse als Zentrale des menschlichen Hormonhaushalts zu skizzieren, und schilderte dann, welche diagnostischen Möglichkeiten die Mediziner heute haben, Erkrankungen dieses Organs zu erkennen und einzuordnen. Er bezeichnete dabei die Ultraschalluntersuchung als A und O der Diagnoseinstrumente.
Anschließend ging der Referent auf die verschiedenen Krankheiten ein, von denen die Schilddrüse befallen werden kann: Vergrößerungen, Über- und Unterfunktionszustände, Entzündungen und Tumore. In den meisten Fällen handele es sich um gutartige knotige Veränderungen, im Volksmund Kropf. Eine große Rolle spiele dabei Jodmangel, der bei rund 20 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik festzustellen sei. Man tue daher gut daran, sich jodhaltig zu ernähren, etwa durch den Verzehr von Seefisch oder den Einsatz von jodiertem Salz. Entzündliche Erkrankungen der Schilddrüse wie die so genannte Hashimoto-Krankheit seien eher selten, und Krebserkrankungen würden nur in 0,1 Prozent der Fälle diagnostiziert.
Zumeist könne man Schilddrüsenerkrankungen gut konservativ behandeln, also durch Gabe von Medikamenten das Organ und seine Funktionsfähigkeit erhalten. Nur wenn das nicht reiche, müsse der Chirurg in Aktion treten. Er könne zwar relativ leicht an die gleich unter der Halsoberfläche liegende Drüse herankommen, müsse aber sehr vorsichtig vorgehen, um Nerven, Stimmbänder und die Nebenschilddrüsen, die den Kalziumstoffwechsel steuern, zu schonen. Ein wichtiges Hilfsmittel für ihn sei ein Nervenmonitor, der die genaue Lage der Stimmbandnerven anzeige, so dass eine Verletzung dieser Nerven vermieden werden könne. Je nachdem, wie viel von der Schilddrüse bei einer notwendigen OP von dem Organ entfernt werde, müsse dessen Funktionsfähigkeit anschließend durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten – Schilddrüsenhormone und Jodidtabletten –unterstützt werden. Selbst eine vollständige Entfernung der Drüse könne durch die Medikamenteneinnahme kompensiert werden.
LAUFEN
In der Region unterwegs
[02.03.2016]
Auch in den ersten zwei Monaten des Jahres 2016 waren einige Läufer der TG Groß-Karben bei verschiedenen Wettkämpfen aktiv, allen voran Mathias Laufer. Er war er bereits am 02.01. bei der 36. Rodgauer Winterlaufserie über die dort meist flache 10-Kilometer-Strecke unterwegs. Mit einer Zeit von 43:23,86 Minuten erreichte er das Ziel als Zehnter der Altersklasse M50. Einen Monat später steigerte er die Zeit dort auf 42:29,72 Minuten, Platz 17 der Altersklasse M50.
Am 24.01. lief Mathias Laufer ebenfalls die 10 km, aber auf einer anspruchsvollen Strecke beim 39. Dreikönigslauf in Altenstadt. Mit der Zeit von 43:50,1 Minuten kam er als Elfter der Altersklasse M50 ins Ziel. Knapp eine Woche später begab sich Mathias Laufer auf die 50 km beim zum 17. Mal ausgetragenen Ultramarathon des RLT Rodgau. Locker spulte er die Kilometer in der Zeit von 4:19:52,7 Stunden als 34. der Altersklasse M50 ab. Hier am Start war auch Götz Siebert, der nicht so schnell unterwegs, aber zufrieden mit seiner Zeit von 4:54:41,6 Stunden als Elfter der Altersklasse M60 war.
Am 21.02. traten Michael Steinbring und Götz Siebert beim Halbmarathon des 21. Wintercrosslaufs des Llt Wallernhausen an. Auf der anspruchsvollen Strecke mit zwei langen und steilen Anstiegen belegte Götz Siebert (Foto oben links) Platz eins der Altersklasse M60 mit der Zeit von 1:49:32,1 Stunden. Leider hatte Michael Steinbring etwas Probleme und war froh als er nach 2:02:04,0 Stunden den Zielstrich als 15. der Altersklasse M50 überqueren konnte.
Natürlich sind die Läuferinnen und Läufer der TG nicht ständig unterwegs, sondern trainieren auch regelmäßig „zu Hause“ in Karben. Der Einsteigerlauftreff findet auch 2016 montags um 19.00 Uhr statt. Treffpunkt ist die Turnhalle am Park. Jetzt, da die Tage wieder länger werden, reizt es doch bestimmt den einen oder anderen, mit dem Laufsport anzufangen oder wieder einzusteigen. Hierzu bietet sich dieser Lauftreff sehr gut an. Für Fragen steht Götz Siebert unter der Telefonnummer 06034/4752 oder per Mail unter goetz.siebert@web.de zur Verfügung.
FITNESS & GESUNDHEIT
Im Gesundheitsforum der TG: Die Schilddrüse – kleines Organ mit großer Wirkung
[02.03.2016]
Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau lädt die TG Groß-Karben zum neunten Vortrag im Rahmen ihres Gesundheitsforums „Wissen, was hilft ein“, und zwar für Dienstag, den 08.03.2016, um 19.30 Uhr in der Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring). Referent ist Dr. med. Klaus-Peter Kröll, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Chirurgie/Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim. Sein Thema lautet: „Die Schilddrüse: kleines Organ mit großer Wirkung“. Eintritt für Nicht-Mitglieder 3,00 €, für Vereinsmitglieder frei.
Die Schilddrüse gehört zu den wichtigsten Organen des menschlichen Körpers, weil sie viele seiner Funktionen steuert. Arbeitet die Schilddrüse nicht korrekt, hat das direkte Auswirkungen auf Energiehaushalt und Stoffwechsel, Immunabwehr und Leistungsfähigkeit.
Das Spektrum der Erkrankungen dieser Drüse umfasst Vergrößerungen, Über- und Unterfunktionszustände, Entzündungen und Tumore. Eine Größenzunahme kann sogar ein Druck- oder Engegefühl im Halsbereich, im schlimmsten Fall bis zu Luftnot und Schluckschwierigkeiten herbeiführen. Ein Überfunktionszustand (= die Hyperthyreose) löst Schwitzen, Zittern, Nervosität und Herzrasen aus.
Zur Behandlung der Schilddrüsenerkrankungen stehen die medikamentöse Therapie, eine Operation oder in manchen Fällen die Radiojodtherapie zur Verfügung.
Der Vortrag von Dr. Kröll behandelt die Erkrankungsbilder der Schilddrüse, die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie und zeigt auf, wann genau welche Behandlungsform angezeigt ist.
VEREIN
Mitgliederversammlung: Tagesordnung ausgehängt
[01.03.2016]
Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am 17.03.2016 ist gestern in der vereinseigenen Turnhalle am Park ausgehängt worden und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Die Einladung enthält auch die Tagesordnung der Versammlung.
VOLLEYBALL
Einen Punkt erkämpft gegen Steinwenden
[28.02.2016]
Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben haben sich gestern Abend bei ihrem Auswärtsspiel gegen den SV Steinwenden in Ramstein erst im Tiebreak geschlagen geben müssen. Mit diesem 2:3 (21:25, 23:25, 25:17, 25:13 und 12:15) haben sie einen Punkt geholt, kommen jetzt auf 22 Punkte und behaupten damit Platz fünf in der Tabelle. Praktisch haben sie sich auch den Klassenerhalt gesichert, denn die Teams auf den Plätzen acht und neun treten im letzten Spiel der Saison gegeneinander an, so dass nur eines von ihnen theoretisch noch zur TG aufschließen kann. Steinwenden hat nach diesem Heimsieg weiter die Hoffnung, den Klassenerhalt zu schaffen, da die TGM Mainz-Gonsenheim nur einen Punkt besser dasteht.
Nach der langen Anreise startete das Team von Trainer Willi Frey – der krankheitsbedingt fehlt und von Alexander Dee vertreten wurde – in der Sporthalle des Gymnasiums Ramstein-Miesenbach konzentriert in sein vorletztes Auswärtsspiel und ging bald mit 7:3 in Führung. Danach ließ die Konzentration nach, die Heimmannschaft holte auf und zog vorbei. Bei 7:8 nahm Alexander Dee eine Auszeit, die wirkungslos blieb. Bei 7:13 die nächste Auszeit. Die zeigte schon eine gewisse Wirkung. Jedenfalls kämpften die Karbenerinnen jetzt, und es gelang ihnen, ihren Rückstand zu verringern. Beim Stand von 20:17 für Steinwenden Auszeit auf der Gegenseite. Die hielt die Gastgeberinnen auf Kurs, und sie brachten den Satz mit 25:21 nach Hause.
Im zweiten Satz lagen die Vorteile anfangs wieder auf Karbener Seite. Dann entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem es keinem Kontrahenten gelang, einen größeren Vorsprung herauszuholen. Auf der Zielgeraden hatte Steinwenden das Glück auf seiner Seite und gewann auch diesen Satz: 25:23. Die TG hatte weiterhin Probleme, ihr Spielkonzept umzusetzen, und machte zu viele Eigenfehler.
Erst im dritten Satz funktionierte das bei den Gästen besser und sie bekamen ihre Gegnerinnen in den Griff. Das Ergebnis: ein recht deutlicher Satzgewinn mit 25:17. Den Schwung aus diesem Satzgewinn nahm das Team mit in den vierten Satz, drückte dem Spiel nun seinen Stempel auf und gewann diesen Satz noch deutlicher: 25:13.
Leider reichte der Schwung nur bis zum ersten Drittel des Tiebreaks, dann schlichen sich wieder einige Eigenfehler ein, die der SV Steinwenden nutzte, um in Führung zu gehen und den Satz mit 15:12 für sich zu entscheiden. 2:3 aus Karbener Sicht, aber der eine Punkt sichert den Klassenerhalt. Willi Freys Team schaffte es nicht, sein Potenzial voll auszuschöpfen, und baute in wichtigen Phasen mit Eigenfehlern die Gegnerinnen auf. Die hingegen kämpften unermüdlich, zeigten ein konzentriertes Spiel und konnten mit starken Außenangreiferinnen überzeugen.
Freudiges Resümee auf der facebook-Seite des SV Steinwenden: „Unsere Mädels entscheiden das K(r)ampfspiel gegen die TG Groß- Karben im fünften Satz für sich und wahren sich weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt.“
Das Thema Klassenerhalt muss nach diesem Spieltag in erster Linie die Teams zwischen Platz acht und Platz zehn beschäftigen. Dabei dürfte das Schlusslicht TG Wehlheiden die schlechtesten Karten haben, da es noch gegen den TV Jahn Kassel und Eintracht Frankfurt antreten muss. Der SV Steinwenden als Neunter hingegen, hat es, wenn er das Auswärtsspiel beim SSC Freisen gut übersteht, am 20.03. im Heimspiel gegen die TGM Mainz-Gonsenheim selbst in der Hand, sich in letzter Minute auf Platz acht zu retten. Die TG Groß-Karben kann sich ganz auf ihre beiden letzten Spiele auswärts gegen die Biedenkopf Wetter Volleys und zu Hause gegen den SSC Freisen konzentrieren. Mit zwei guten Ergebnissen besteht immer noch die Möglichkeit, am Ende auf Platz vier zu landen.
VOLLEYBALL
Die Chance verpasst: 1:3 gegen die TG Wehlheiden
[20.02.2016]
Es hat nicht sollen sein. Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben unterlagen heute Abend dem Tabellenletzten der Regionalliga Südwest, der TG Wehlheiden, vor heimischem Publikum mit 1:3 (8:25, 25:21, 13:25 und 27:29). Sie haben zwar bis zum Umfallen gekämpft, vor allem im vierten Satz, als das Spiel auf des Messers Schneide stand, konnten sich aber nicht in den Tiebreak retten. Die TG Wehlheiden zeigte über weite Strecken die konstantere Leistung und kämpfte leidenschaftlich um die Punkte. Und es hat sich für sie gelohnt. Mit den drei Punkten aus Karben steht sie zwar immer noch auf Platz zehn, aber nur noch einen Punkt hinter dem SV Steinwenden und den Biedenkopf Wetter Volleys auf den Plätzen neun und acht, kann also das rettende Ufer noch aus eigener Kraft erreichen. Für die TG bleibt es bei Platz fünf, da am heutigen Spieltag das komplette Mittelfeld der Tabelle schwächelte, also auch der SSC Freisen, der TV Lebach und die TGM Mainz-Gonsenheim ohne Punkte blieben.
Nach einem schwungvollen Auftakt mit einem Auftritt der „Black Angels“ der Dance Company Bornheim, trat nach Spielbeginn rasch Ernüchterung ein. Die Mannschaft von Trainer Willi Frey legte einen Fehlstart hin, wie man ihn selten sieht. Die TG Wehlheiden schlug auf und schlug auf, bis sie mit 13:0 in Front lag. Der Satz war praktisch schon verloren, bevor Susanne H. (Foto oben im Angriff gegen den gegnerischen Block) mit einem Schmetterball den ersten Punkt für ihr Team holte. Willi Frey hatte seine beiden Auszeiten bereits bis zum 0:9 verbraucht und konnte kaum noch eingreifen. 8:25 hieß es am Ende aus Karbener Sicht, und spätestens jetzt wussten die Gäste, die ohne ihren Coach Fredy Zech anreisen mussten, dass für sie mehr als ein Achtungserfolg möglich war.
Willi Frey meinte am Spielfeldrand, seine Mannschaft solle vielleicht lieber erst mit dem zweiten Satz beginnen. Der lief jedenfalls für die Gastgeberinnen besser als der erste, sie gingen früh in Führung und konnten diese zeitweise sogar auf fünf Punkte ausbauen, doch beim Stand von 9:9 waren die Gäste wieder herangekommen. Bei 18:13 wieder ein Fünf-Punkte-Vorsprung, der bis zum 20:19 auf einen Punkt schrumpfte. Aber die Karbenerinnen behielten die Ruhe und brachten den Satz mit 25:21 nach Hause. Bei den Fans und unter den Zuschauern kam Hoffnung auf. War der erste Satz nur ein Ausrutscher gewesen?
Im dritten Satz drehte der Wind erneut. Nach dem 3:3 nahm Wehlheiden wieder Fahrt auf, und beim Stand von 10:4 aus Sicht der Gäste lagen die Gastgeberinnen schon sechs Punkte zurück. Davon sollten sie sich nicht mehr erholen. Der Rückstand wuchs immer weiter an, und am Ende hieß es 13:25. Wehlheiden hatte den ersten Punkt im Abstiegskampf sicher und zeigte sich auch im nächsten Satz entschlossen, seine Chancen zu nutzen.
Das fiel dem Schlusslicht allerdings schwerer als in den Sätzen eins und drei, denn jetzt war die Heimmannschaft zumindest kämpferisch voll da. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit einigen spektakulären Ballwechseln, in dem zumeist Willi Freys Team die Nase vorn hatte und sich mit dem 24:22 zwei Matchbälle herausspielte, aber beide nicht verwandeln konnte. Bei 25:24 ein weiterer Matchball und wieder kein Erfolg. Die Gegnerinnen machten es besser und verwandelten ihren dritten Matchball zum 29:27.
Jubel auf der einen Seite, enttäuschte Gesichter auf der anderen und bei großen Teilen des Publikums. Wehlheiden hat mit diesem Auswärtssieg seine Chancen auf den Klassenerhalt gewahrt, die TG Groß-Karben wird in den nächsten Begegnungen besser an das Auswärtsspiel in Lebach anknüpfen, wenn sie nächste Woche gegen den SV Steinwenden, der heute den TV Lebach geschlagen hat, und am 12.03. gegen die Biedenkopf Wetter Volleys bestehen will.
VOLLEYBALL
Den Klassenerhalt sichern
[19.02.2016]
Zu ihrem nächsten Heimspiel empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben morgen Abend um 20.00 Uhr das Team der TG Wehlheiden. Die Ausgangslage der Gastgeberinnen ist klar: Sie stehen mit derzeit 21 Punkten auf Platz fünf der Tabelle, elf bzw. zehn Punkte vor den Mannschaften auf den Abstiegsplätzen. Klappt es morgen mit einem Heimsieg gegen das Schlusslicht der Tabelle, kommt das Team von Trainer Willi Frey auf 24 Punkte und ist damit auch rechnerisch von Wehlheiden und dem Vorletzten, dem SV Steinwenden, nicht mehr einzuholen. Wie in der Vorsaison hätte es sich damit frühzeitig den Klassenerhalt gesichert.
Das muss natürlich nicht heißen, dass sich die Mannschaft am Saisonende auf Platz acht wiederfinden möchte. Eher geht es darum, Platz fünf zu verteidigen oder gar noch besser abzuschneiden. Und die Voraussetzungen dafür sind in den nach Samstag verbleibenden drei Spielen nicht schlecht, geht es doch zwei Mal auswärts gegen schlechter platzierte Teams und im letzten Spiel zu Hause gegen den zur Zeit unmittelbar vor der TG stehenden SSC Freisen. Das könnte durchaus das Finale um Platz vier und fünf werden, zumal Freisen sich bis dahin noch mit Eintracht Frankfurt und dem TV Lebach auseinandersetzen muss.
Auch wenn es gute Gründe gibt, optimistisch Richtung Saisonende zu schauen, der morgige Gegner ist trotz seines Tabellenplatzes keineswegs auf die leichte Schulter zu nehmen. Immerhin hat die TG Wehlheiden im Januar und Februar 2016 sieben ihrer aktuell zehn Punkte gesammelt und dabei in ihren Heimspielen den SSC Freisen und den TV Lebach jeweils im Tiebreak besiegt und den Tabellennachbarn SV Steinwenden mit 3:1 in Schach gehalten. Das Team (Foto oben vor der Saison mit Trainer Fredy Zech) zeigt also eine deutlich ansteigende Form. Und es hat den Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben. Anfang des Monats hieß es auf seiner Homepage: »Die Aufholjagd hat begonnen und gleichzeitig fangen alle an zu rechnen! Reicht es noch für den Klassenerhalt oder sind alle Mühen umsonst? Nein, so wie es aussieht, kann es die TGW noch aus eigener Kraft schaffen, die Liga zu halten. Die ausstehenden Begegnungen sind in der Theorie alle beherrschbar, wenn auch nicht einfach. Aber in dieser Liga ist alles möglich.«
Der Klassenerhalt ist also für beide Teams am Samstag das Thema. Die TG spürt dabei den Rückenwind durch den Auswärtssieg in Lebach am letzten Wochenende, wird aber leider nicht in Bestbesetzung antreten können. Bruna Tocantins de Lima fällt krankheitsbedingt zwei Wochen aus, mehrere andere Spielerinnen kämpfen mit Erkältungen, werden aber wohl dabei sein. Wegen der Erkältungen und anderer Wehwehchen und, weil zwei Spielerinnen beruflich unterwegs waren, konnte diese Woche allerdings nur eingeschränkt trainiert werden.
Trotzdem hofft Willy Frey, „dass dies keine allzu großen Auswirkungen auf unser Spiel haben wird, können wir uns doch durch einen 3-Punkte-Sieg so gut wie sicher den Startplatz für die kommende Saison sichern.“ Das sei „nach all den Widernissen in und vor dieser Saison eine tolle Sache.“ Er erinnert aber auch an das Hinspiel in Kassel: „Das war eine ganz schön zähe Angelegenheit, unser 3:1-Sieg im Hinspiel in Wehlheiden. Im ersten Satz sah das noch ganz gut aus, aber im zweiten Satz setzte es eine deftige 25:7-Klatsche und danach wurde es richtig zäh …“
LETZTE MELDUNG VOM VOLLEYBALL
Drei Punkte erkämpft
[13.02.2016]
„Alles geben und einen Platz hochrutschen!“ Mit dieser Devise sind die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute ins Saarland gefahren, wo sie am Abend auf einen ihrer schärfsten Rivalen trafen, den TV Lebach. Und sie setzen ihre Absicht in die Tat um, fanden nach einem weniger gelungenen ersten Satz über den Kampf ins Spiel und siegten 3:1 (16:25, 25:20, 25:21 und 25:19). Mit nunmehr 21 Punkten auf ihrem Konto zogen sie an Lebach vorbei und stehen zumindest für eine Nacht sogar auf Platz vier der Tabelle. Die Chance, dass das so bleibt, ist durchaus gegeben, denn der SSC Freisen, der sie morgen wieder überholen könnte, muss auswärts beim Tabellenführer TV Jahn Kassel antreten.
Im ersten Satz sah es zunächst nicht danach aus, als könnten die Karbenerinnen in Lebach punkten. Es fehlte an Ordnung und Abstimmung in ihrem Spiel, und die Gastgeberinnen konnten sich recht deutlich mit 25:16 durchsetzen.
Ganz anders im zweiten Satz, da hat sich das Team, wie Tatjana Henkel hinterher sagte, „richtig ins Spiel hineingebissen“ und „eine tolle Leistung“ gezeigt. So ging dieser Satz mit 25:20 an die TG.
Im dritten Satz erarbeitete sich Lebach nach ausgeglichenem Beginn einen kleinen Vorsprung, aber Karben kämpfte sich konzentriert Punkt für Punkt wieder heran, glich aus und ging dann sogar in Führung. Und die gaben die Gäste auch nicht mehr her. Sie setzten die Gastgeberinnen mit konstant guten Aufschlägen unter Druck und brachten den Satz mit 25:21 nach Hause.
An diese Leistung knüpfte das Team von Trainer Willi Frey im vierten Satz nahtlos an, machte konzentriert weiter, lag rasch vorn und behauptete seine Führung bis zum Schluss. Am Ende hieß es 25:19 und 3:1 für die TG Groß-Karben. Die Mannschaft, wieder von zahlreichen mitgereisten Fans unterstützt, hatte allen Grund zu jubeln (Foto oben).
Drei wertvolle Auswärtspunkte gegen einen unmittelbaren Konkurrenten und ein Sprung in der Tabelle nach oben in einer vorentscheidenden Phase der Saison: Das gibt Rückenwind für das nächste Heimspiel, das schon am nächsten Samstag ansteht. Da kommt die TG Wehlheiden, derzeit auf Platz neun, nach Karben. Wenn die Karbenerinnen dann eine ähnlich geschlossene Leistung und ihren bekannten Kampfgeist zeigen wie in Lebach, wird das für die Gäste ein schweres Match.
HERINGSESSEN
Volles Haus und tolle Stimmung
[13.02.2016]
Vor der Turnhalle am Park in Karben war am Freitagabend kein Parkplatz mehr frei. Wer erst kurz vor 19.00 Uhr ankam, musste weiter entfernt parken und einen kleinen Fußweg auf sich nehmen. Mehr als 100 Gäste fanden sich zum traditionellen Heringsessen der TG Groß-Karben ein. Alle Sitzplätze in der Turnhalle am Park waren besetzt, und ein Teil der Gäste konnte dem ersten Programmpunkt nur stehend folgen (Foto unten). Aber das tat der von Anfang an gelösten Stimmung keinen Abbruch. Das üppige Büfett fand regen Zuspruch, und für Unterhaltung war reichlich gesorgt, nicht zuletzt durch die „Ballettratten“ des Vereins.
Die Ballettmädchen unter der Leitung von Isabelle Pelti Kromm sorgten – nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Martin Menn – für den ersten Höhepunkt des Abends. Alle drei Ballettgruppen traten nacheinander und dann gemeinsam auf, die Gruppe der Jüngsten in schwarzen Trikots, die etwas Älteren als Marienkäfer kostümiert und die Ältesten ebenfalls mit Flügeln auf dem Rücken (Foto unten). Ihr Auftritt entzückte das Publikum und endete in lang anhaltendem Beifall.
Danach die Eröffnung des reichhaltigen Büfetts und eine längere Essenspause, bevor es einen ersten Gastauftritt gab. Mitglieder der KSG-Weiberfastnacht lieferten eine amüsante „Müllpercussion“, indem sie nicht nur auf Mülleimern trommelten, sondern auch zahlreiche andere Haushaltsutensilien zum Klingen und Klappern brachten, selbst gekleidet, als kämen sie von der Müllabfuhr (Foto unten). Auch sie heimsten den verdienten Beifall ein.
Nach einer erneuten, diesmal allerdings kurzen Pause dann die Überraschung des Abends: Martin Menn trat vor die Gäste und bat darum, alles Licht in der Halle zu löschen und mit Kameras und Handys nicht zu blitzen. Es wurde also zappenduster, und man konnte kaum erkennen, dass sich ein paar dunkle Gestalten auf die Bühnenfläche schlichen. Die Musik setzte ein, und ein paar „Strichmännchen“, die in unterschiedlichen Farben aufleuchteten, begannen zu tanzen und eine Pantomime vorzuführen (Foto unten). Das überraschte Publikum staunte und war ganz hingerissen. Als Martin Menn nach dem eigentlichen Auftritt die Mitwirkenden, die Gruppe „Bienchen“ vom OGV Klein-Karben, vorgestellt hatte, die sich bei Lichte betrachtet angezogen hatten wie der Frosch mit der Maske im gleichnamigen Edgar-Wallace-Film, forderte es laut eine Zugabe – und bekam sie.
Den Schlusspunkt setzte das Männerballett des OGV Klein-Karben, das mit viel Ironie vortanzte – zunächst im Star-Trek-Outfit (Foto unten), am Ende ganz haweiianisch kostümiert – und ebenfalls zu einer Zugabe gezwungen wurde.
Damit war der Abend noch lange nicht beendet, sondern klang in einem gemütlichen Beisammensein mit Musik harmonisch aus. Heike Waller, Dagmar Heber und Sanne Melzer, die das Heringsessen organisiert hatten, konnten mit ihrem Werk mehr als zufrieden sein. Den Dank des Vereins hatte Martin Menn ihnen schon in einer der Pausen ausgesprochen. Bemerkenswert an diesem Abend waren nicht nur der enorme Publikumszuspruch und die gelungenen Darbietungen, sondern auch die Tatsache, dass im Publikum wirklich jedes Alter vertreten war und sich nicht nur die Älteren amüsierten, sondern auch die Kleinsten, die den Bühnenraum in den Pausen zum Spielen nutzten. Schon zu Beginn hatte Martin Menn die Hoffnung geäußert, dass auch die weiteren Veranstaltungen der TG im Jubiläumsjahr 2016 so viel Resonanz finden werden, vor allem die verschiedenen Angebote, die der Verein für die zweite Juni-Hälfte plant, wenn es u.a ein Familienfest, eine Jugenddisco und eine Ü30-Party geben soll.
VEREIN
Wieder traditionelles Heringsessen bei der TG Groß-Karben
[08.02.2016]
Nach den Höhepunkten des Karnevals wartet am Freitag, dem 12.02.2016, in der Vereinshalle der TG Groß-Karben wieder ein leckeres Essen auf Vereinsmitglieder und Gäste. Auch wenn es in erster Linie ein Heringsessen ist, muss, wer keinen Fisch mag oder möchte, nicht hungern. Das reichhaltige Büfett bietet nicht nur Ergänzungen zum Fisch, sondern auch Alternativen dazu. Wie seit Jahren üblich sorgt die Turngemeinde außerdem für Musik und Unterhaltung. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintritt inkl. Büfett beträgt 10,00 €.
Ein wenig haben die Organisatorinnen des Heringsessens schon den Schleier gelüftet, was die Gäste als Unterhaltungsprogramm erwartet. Die Ballett-Mädchen der TG sind wieder dabei und die Zumba-Gruppen des Vereins sowie eine Showgruppe von der KSG Weiberfastnacht, das beliebte Männerballett des OGV Klein-Karben und eventuell noch eine weitere Gruppe.
RINGTENNIS
Trainerlizenz für Hendrik Freitag
[07.02.2016]
Jetzt hat sich der ganze Aufwand endlich gelohnt. Zwei Jahre lang ist Hendrik Freitag, das Ringtennis-Ass der TG Groß-Karben, immer wieder an Wochenenden zu Lerneinheiten unterwegs gewesen, in Mannheim, Pforzheim oder Koblenz zum Beispiel, um sich zum Trainer ausbilden zu lassen. Mit dem Datum 29.01.2016 hat er vom Deutschen Olympischen Sportbund und vom Deutschen Turner-Bund seine Lizenz als Trainer C/Leistungssport Ringtennis erhalten. Mit noch nicht einmal 18 Jahren ist er sicherlich einer der jüngsten Inhaber dieser Lizenz, da in anderen Verbänden zum Teil zu Lehrgangsbeginn schon das 18. Lebensjahr vollendet sein muss.
Voraussetzung für den Erwerb der C-Lizenz war das Absolvieren von insgesamt 120 Lerneinheiten, das Bestehen einer theoretischen und praktischen Abschlussprüfung und zu guter Letzt noch ein Erste-Hilfe-Lehrgang. Für die Ringtennisgruppe der TG ist Hendrik Freitag damit der einzige Trainer mit fachspezifischer Ausbildung. Abteilungsleiter und Trainer Ulrich Bick hat seinen Übungsleiterschein ursprünglich 1998 für das Kinderturnen gemacht (mit damals 160 Lerneinheiten) und später etliche weitere Lerneinheiten zur Lizenzverlängerung hinzugefügt. Der dritte Trainer, Patrick Leidner, hat seine Qualifikation über einen Schülermentorenlehrgang erworben. Hendrik Freitag darf mit seiner Lizenz nun eigenverantwortlich Ringtennis-Trainingsstunden gestalten und ausführen – bis zur Vollendung seines 18. Lebensjahrs im Sommer 2016 weiterhin aktiv unterstützt und kontrolliert von Ulrich Bick. Gemeinsam wird das Trainerteam auch in den nächsten Jahren gewährleisten können, dass der Ringtennisgruppe ein qualitativ hochwertiges Trainingsangebot zur Verfügung steht und die Nachwuchsausbildung weiter so erfolgreich ist wie in den letzten Jahren.
FITNESS & GESUNDHEIT
Wieder Beckenbodentraining bei der TG
[02.02.2016]
Am nächsten Dienstag, dem 09.02.2015, beginnt bei der TG Groß-Karben ein neuer Kurs Beckenbodentraining. Er findet im oberen Gymnastikraum der Turnhalle am Park statt (Zufahrt über Hessenring). Übungszeit ist jeweils von 20.00 bis 21.00 Uhr. Der Kurs dauert zehn Wochen. Vereinsmitglieder zahlen keine Kursgebühr, Nicht-Mitglieder 45,00 €.
Kursteilnehmer erlernen durch gezieltes Training, ihren Beckenboden wieder stark und sicher zu machen. Neben allgemeinen Turnübungen steht die Frage im Vordergrund, wie das Training in den Alltag integriert werden kann. Inkontinenzprobleme bei Frauen und Männern lassen sich durch ein gezieltes Training wieder in den Griff bekommen!
Geleitet werden die Kurse von Karin Scholz, Übungsleiterin Haltung und Bewegung. Sie nimmt auch die Anmeldungen entgegen und steht für Rückfragen bereit – unter der Telefonnummer 06039/4 64 24.
VEREIN
Riesenandrang beim Bewegungsdschungel
[31.01.2016]
Weit mehr als 500 Menschen – 276 Kinder und 261 Erwachsene – kamen heute zum 15. Bewegungsdschungel der TG Groß-Karben in die Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule (KSS). Nicht ganz so viele Besucher wie im letzten Jahr, als das Wetter einladender war als heute, aber immer noch eine beeindruckende Anzahl. Viele von ihnen waren zum ersten Mal bei dieser, seit 2001 jährlich durchgeführten Veranstaltung und äußerten sich begeistert über das Angebot und die Atmosphäre in der Halle. Ein heiteres Durcheinander und Miteinander von vor allem jüngeren Kindern, Eltern und auch ein paar Großeltern.
Sanne Melzer, die den Bewegungsdschungel unterstützt von Elisa Rupp organisiert hat, war hoch erfreut über den abermaligen Rekordbesuch. An allen Stationen, die in der Halle aufgebaut waren, herrschte durchgehend Hochbetrieb. Attraktionen waren wie in den letzten Jahren der Tarzansprung und die Rollbahn, aber auch die Hüpfburg und die 2013 von der TG angeschaffte Airtrackbahn, eine Art überdimensionierte Luftmatratze von 30 cm Höhe und 16 m Länge, die zum Springen, Toben und Turnen einlädt.
Zum Gelingen der Veranstaltung trug nicht zuletzt die Bewirtung bei. Besonders die frischen Crêpes und die Pommes Frites kamen bei den Kindern gut an. Die Erwachsenen haben sich mehr an den Kuchen, die Würstchen und das Chili con Carne gehalten. Wer kein Fleisch mochte, zog den Möhreneintopf vor. Getränke mussten frühzeitig nachbestellt werden. Essen und Kuchen waren zum Schluss fast vollständig verkauft.
Für die Turngemeinde ist der Bewegungsdschungel jedes Jahr ein Großprojekt. Rund 40 Helfer aus den Reihen des Vereins waren nötig, um die Geräte aus der eigenen Halle zur KSS zu transportieren, auf- und wieder abzubauen, für die Bewirtung der Gäste zu sorgen, während der Veranstaltung die Aufsicht zu führen usw. Alles in allem leisteten sie so über 100 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Nach der wochenlangen Vorarbeit war es für die beiden Organisatorinnen ein schönes Erlebnis, die Veranstaltung in toller Teamarbeit mit den Vereinskollegen erfolgreich zu vollenden.
VOLLEYBALL
Kein Erfolg gegen den Zweiten
[30.01.2016]
Es waren zwar alle an Bord, wie Trainer Willi Frey am Donnerstag gehofft hatte, aber auch im Rückspiel gegen den TSVgg Stadecken-Elsheim konnten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute Abend vor heimischem Publikum nicht punkten. Sie mussten sich dem Tabellenzweiten nach etwas mehr als 70 Minuten mit 0:3 (19:25, 19:25 und 10:25) geschlagen geben. Stadecken-Elsheim festigte damit seinen Spitzenplatz zwei Punkte hinter dem TV Jahn Kassel, während die TG, falls Mainz-Gonsenheim morgen gegen Wehlheiden punktet, als Sechster nur noch einen Punkt vor den Mainzern stehen würde.
Der Abend begann geplant schwungvoll mit Turn- und Akrobatikübungen der jungen Turnerinnen der TG auf der Air-Track-Bahn des Vereins, die am Sonntag auch für den Bewegungsdschungel aufgebaut sein wird, der ebenfalls in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule stattfindet.
Dann starteten die beiden Volleyball-Teams in den ersten Satz, zunächst ebenfalls recht schwungvoll und mit kleinen Vorteilen für die Gastgeberinnen, die bei 5:3 erstmals mit zwei Punkten in Führung gingen, dann aber 6:8 in Rückstand gerieten. Sofort reagierte Trainer Willi Frey mit einer Auszeit. Die half nicht weiter. Nach sechs Punkten in Folge hatte Stadecken-Elsheim aus seinem Rückstand eine Vier-Punkte-Führung gemacht. Bei 9:14 aus Karbener Sicht waren es sogar fünf Punkte. Erneute Auszeit von Willi Frey, und die TG kam wieder etwas näher heran. Bei 13:17 versuchte der gegnerische Trainer Werner Ostendorf, sein Team auf Kurs zu halten, und er hatte damit Erfolg. Auf der Zielgeraden konnte seine Mannschaft noch auf sechs Punkte davonziehen und den Satz mit 25:19 recht deutlich nach Hause bringen. Fast den ganzen Satz über wurden die Karbenerinnen oft schon mit den harten und platzierten Aufschlägen der Gäste in die Defensive gedrängt. Und die Angriffsbälle des Tabellenzweiten, nicht weniger hart und platziert geschlagen, stellten sie ein um das andere Mal ebenfalls vor Probleme.
Auch im zweiten Satz konnten die Gastgeberinnen zunächst ganz gut mithalten. Bis zum 5:6 aus ihrer Sicht war noch nichts angebrannt. Dann begann Stadecken-Elsheim erneut davonzueilen, unterstützt von gleich mehreren unglücklichen Aktionen auf Karbener Seite. Die Zuschauer bekamen zwar ein paar spektakuläre Ballwechsel zu sehen, aber, wer mit der TG mitfieberte, bekam langsam Zweifel, ob die Heimmannschaft noch einmal herankommen würde. Wieder nahm Willi Frey Auszeiten, um sein Team aufzubauen. Wieder vergeblich. Beim Stand von 10:19 schien der Satz bereits verloren. So leicht gaben die Gastgeberinnen allerdings nicht auf, selbst als sie 15:24 zurücklagen. Jetzt machten sie sogar vier Punkte in Folge, bis die Gäste ihren fünften Matchball verwandelten. 25:19 für Stadecken-Elsheim, das damit einen Punkt sicher hatte.
Moderator Oli Becker machte den Zuschauern und dem TG-Team Mut und meinte beim Seitenwechsel, noch sei nichts entschieden. Das glaubte die Heimmannschaft offenbar auch, zeigte sich im dritten Satz zunächst wieder von ihrer besseren Seite und lag bis zum 6:6 sogar meist vorn. Dann wechselte die Führung und Stadecken-Elsheim brachte in wenigen Minuten vier Punkte zwischen sich und die Gegnerinnen: 10:6. Vergeblich versuchten die TGlerinnen, den Rückstand nicht weiter anwachsen zu lassen, aber nach dem 9:14 aus ihrer Sicht wollte gar nichts mehr klappen. Mit 25:10 entschieden die Gäste diesen Satz noch deutlicher als die vorherigen für sich, gewannen das Spiel und nahmen drei Punkte mit.
VOLLEYBALL & MEHR
TG-Wochenende in der Großsporthalle der KSS
[29.01.2016]
Eine Woche nach dem Start in das Jubiläumsjahr der TG Groß-Karben 1891 e.V., die 2016 125 Jahre alt wird, legt der Verein nach: mit gleich zwei Höhepunkten an einem Wochenende. Am Samstagabend gibt es Wettkampfsport der Spitzenklasse. In der Regionalliga Südwest empfangen die Karbener Volleyballerinnen den Tabellenzweiten TSVgg Stadecken-Elsheim aus Rheinland-Pfalz, und dazu gibt es Turn- und Akrobatikvorführungen von den Turnerinnen der TG, deren beste gerade in die Landesliga II aufgestiegen sind. Am Sonntag ist dann der Breitensport an der Reihe: Zum 15. Mal findet der Bewegungsdschungel des Vereins statt, bei dem die Großsporthalle am Karbener Weg zum Abenteuerspielplatz für Kinder jeden Alters, ihre Eltern und Großelter wird.
Die Ausgangslage für das Volleyballspiel ist klar: Mit dem TSVgg Stadecken-Elsheim kommt ein Gegner nach Karben, der zeitweise sogar an der Tabellenspitze stand und bisher neun seiner zwölf Spiele gewonnen hat, zuletzt mit 3:1 gegen Mainz-Gonsenheim. Allerdings haben die Biedenkopf Wetter Volleys im November und der SSC Freisen am 16.01.2016 gezeigt, dass Stadecken-Elsheim auch von schlechter platzierten Mannschaften zu schlagen ist.
Nach der Niederlage gegen Freisen waren die Volleyballerinnen aus Rheinland-Pfalz mit der eigenen Leistung gar nicht zufrieden: „Tja – so kann es gehen. Erste Niederlage des Jahres gegen Freisen, 2:3 müssen wir uns geschlagen geben. 2 Sätze super gespielt und total dominiert, dann aber ein bisschen was verändert und leider komplett den Faden verloren, Freisen hat sich dann natürlich gefangen und Volleyball gespielt. Dann ging es so hin und her, wir konnten allerdings dann nur noch hinterher laufen, zu fehlendem Glück kam noch ganz blödes Pech dazu …“, hieß es auf ihrer facebook-Seite. Nach dem Sieg im Derby gegen Mainz-Gonsenheim kehrte allerdings der Optimismus zurück: „... wir haben gekämpft! Und gekämpft! Und furchtbare Rückstände wieder aufgeholt! Jawoll!! ☺ so gestärkt können wir nächste Woche guten Gewissens nach Groß-Karben fahren.“ Auch der Trainer Werner Ostendorf war laut Mainzer „Allgemeine“ zufrieden: „Wir haben in den entscheidenden Phasen die Ruhe bewahrt, standen defensiv stabil und konnten uns gut durchsetzen. Der Sieg ist der Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung.“
Vor diesem Hintergrund muss Stadecken-Elsheim wohl als Favorit für das morgige Spiel angesehen werden, zumal die Lage auf Karbener Seite Anfang der Woche nicht gut aussah. Mit Bruna Tocantins de Lima, Christina Jadatz, Doreen Werner, Maren Dümeland, Susanne H. und Tatjana Schaus fehlte am Dienstag im Training, wie Coach Willi Frey am Donnerstag vor dem Training berichtete, „eine komplette Mannschaft“. Er tröstete sich damit, dass Johanna Angerstein nach ihrer Knieverletzung wieder mitmachen konnte, und hoffte, dass am Samstag „alle wieder an Bord sind, da wird jede einzelne gebraucht, wenn es gegen den Tabellenzweiten geht, gegen den es im Hinspiel (Foto oben) eine recht deutliche 0:3-Schlappe gab. Wir hoffen, dass wir mit dem Publikum im Rücken diesmal bessere Karten als im Hinspiel haben, und würden uns freuen, wenn die Zuschauer sich dieses Spiel nicht entgehen lassen. Allzu viele stärkere Gegner gibt es in der Regionalliga nicht zu bewundern …“ Nach dem letzten Training dann die Entwarnung vom Team: „Es sind alle da am Samstag. :-)“ Und die Ankündigung: „Die Mädels sind hungrig auf einen Sieg und hoffen auf zahlreiche Unterstützung im Fanblock.“
Nicht nur die Volleyballerinnen werden da sein, sondern – wie eingangs gesagt – auch die in jüngster Zeit höchst erfolgreichen Turnerinnen. Sie werden das Publikum ab 19.50 Uhr mit Turnübungen und Akrobatik auf das Spiel einstimmen. Außerdem wird es wieder eine Tombola mit attraktiven Gewinnen geben. Und Stammmoderator Oli Becker und der Fanblock der TG werden dafür sorgen, dass es nicht ruhig bleibt in der Halle.
VEREIN
Ein gelungener Start ins Jubiläumsjahr: Neujahrsempfang des Turngaus bei der TG
[25.01.2016]
In ausgesprochen harmonischer, ja fröhlicher Atmosphäre fand gestern der Neujahrsempfang des Turngaus Wetterau-Vogelsberg im Bürgerhaus Petterweil statt. Für den Ausrichter, die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V., war dieser Empfang der gelungene Auftakt zu ihren Jubiläumsfeierlichkeiten 2016. Der Verein feiert seinen 125. Geburtstag das ganze Jahr über mit zahlreichen Veranstaltungen. Schwerpunkt dabei wird eine Festwoche in der zweiten Juni-Hälfte sein. Aber auch im Frühjahr gibt es schon mehrere Jubiläumsangebote. Das nächste ist die 15. Ausgabe des beliebten Bewegungsdschungels für Jung und Alt am nächsten Sonntag in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule.
Zur Einstimmung auf den Neujahrsempfang spielte im festlich geschmückten Saal des Albert-Schäfer-Hauses das Stammorchester der Eintracht Glauberg e.V. Dann wurden die Traditionsfahnen des Turngaus, der 2019 sein 125-jähriges Jubiläum feiern kann, und des gastgebenden Vereins hereingetragen und neben der Bühne aufgestellt. Der Vorsitzende des Turngaus, Ulrich Riemer, begrüßte die anwesenden Gäste aus Politik, Sport, Wirtschaft und Presse, darunter der Wetterauer Landrat Joachim Arnold und Karbens Bürgermeister Guido Rahn, und übergab dann das Mikrofon an den Vorsitzenden des hessischen Landessportbunds, Dr. Rolf Müller (Foto oben). Dessen nachdenklicher und doch optimistischer Vortrag zum Thema „Verein als Zukunftsmodell“ betonte zunächst, wie gut es den Bundesbürgern nach 70 Jahren ohne Krieg gehe und wie sehr sich die bisherige Arbeitsteilung zwischen Staat und Gesellschaft bewährt habe. Angesichts der aktuellen „Völkerwanderung“ sei der Staat aber an „seine Grenzen geraten“, und es seien die vielen Freiwilligen, deren Einsatz für die „Willkommenskultur“ stehe und den Staat vor einer Blamage bewahrt habe. Daran anknüpfend stellte er fest, wie wichtig die Bürger selbst und ihr ehrenamtliches Engagement beispielsweise in Sportvereinen seien. Dieses Engagement sei ein Mittel gegen die Vereinsamung und bringe allen Beteiligten „menschliche Wärme“. Das Ehrenamt sei keine Last, sondern eine Freude. Und er wolle allen, die ein solches Amt ausfüllen danke sagen.
Danke sagte anschließend auch der 1. Vorsitzende der TG Groß-Karben, Martin Menn, namentlich dem Turngau dafür, dass die TG den Empfang ausrichten durfte, und den vielen Helfern aus dem eigenen Verein, die für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten. Dann kündigte er die geplanten Veranstaltungen zum Vereinsjubiläum an und den nachfolgenden Auftritt der ZUMBA-Gruppen der Turngemeinde. Begleitet vom rhythmischen Klatschen des Publikums traten zunächst die ZUMBA-Kids (Foto unten) auf und machten ihrer strahlenden Trainerin Davina Schwittlinsky alle Ehre. Anschließend sorgten die ZUMBA-Frauen mit ihrer Trainerin Gina Rivera dafür, dass das Publikum im Rhythmus blieb.
Nach den Tanznummern gab es die eingangs von Ulrich Riemer angekündigte Überraschung: die Verleihung des Els-Schröder-Preises an Rosel Schleicher, 2003 bis 2013 die erste weibliche Vorsitzende des Turngaus Wetterau-Vogelsberg und zeitweilig 1. Vorsitzende des Hessischen Turnverbands. Die Laudatio auf Rosel Schleicher hielt Prof. Dr. Maike Tietjens, Vizepräsidentin des Deutschen Turner-Bunds (DTB). Die überraschte und sichtlich gerührte Preisträgerin bedankte sich mit bewegten Worten und resümierte: „Begegnungen mit Menschen machen das Leben lebenswert.“
Anschließend führte der Sportkreisvorsitzende Jörg Wulf den Reigen der Ehrungen fort und zeichnete drei langjährige Ehrenamtler des Turngaus aus. Dann übergab Ulrich Riemer das Mikrofon an seine Stellvertreterin Katja Reutzel, die assistiert von Martin Menn, Guido Rahn und Jörg Wulf die Ehrung der aktiven Sportler übernahm, die in den letzten zwei Jahren über die Grenzen des Turngaus hinaus erfolgreich waren. Ausgezeichnet wurden nacheinander Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Leichtathletik, Trampolin- und Geräteturnen, Wettkampfgymnastik, Ringtennis, Faustball und Sport Stacking, darunter auch fünf Mitglieder der Ringtennisgruppe der TG Groß-Karben: Nicola Elsner, Noemie Muller, Anna Domscheid, Oliver Elsner und Hendrik Freitag. Nur mit Mühe fanden alle Geehrten noch Platz auf der Bühne und mussten zum Gruppenbild (Foto unten) eng zusammenrücken.
Mit Suppe, Kaffee und Kuchen klang die Veranstaltung aus. Nur die Helfer aus der TG blieben noch länger, mussten sie doch aufräumen, abwaschen und den Saal wieder in einen besenreinen Zustand versetzen.
VEREIN
Zum 15. Mal: Bewegungsdschungel in der Großsporthalle der KSS
[24.01.2016]
Am Sonntag, dem 31.01., ist es wieder soweit: Die Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule (KSS) wird zum Abenteuerspielplatz für Kinder. Bereits zum 15. Mal lädt die TG Groß-Karben zu ihrem beliebten Bewegungsdschungel ein. Geöffnet ist die Halle ab 11.00 Uhr. Mitzubringen sind bequeme Turnkleidung, Hallenturnschuhe, Mut und gute Laune! Der Eintritt kostet für Kinder 2,00 Euro, für Erwachsene 1,00 Euro.
Wer das kalte Winterwetter für ein paar Stunden vergessen und sich austoben möchte, bekommt viel geboten. Er kann über Kästen und auf dem Trampolin springen, auf Seilen und Balken balancieren, auf einer Wackelbrücke aus bunten Seilen gehen und an Tauen schwingen. Reifen, Matten, Pedalos, Dosenstelzen und Bälle liegen bereit. Auf Bänken darf gerutscht und auf einer Slackline das Gleichgewicht trainiert werden. Eine Attraktion ist wieder die große Airtrack-Bahn der TG. Wer es ein wenig ruhiger mag, kann in der großen Nestschaukel hin- und herpendeln. Weitere Highlights sind der Tarzan-Sprung und die Rollbrettbahn.
Damit nicht genug. Für den großen und kleinen Hunger gibt es Kuchen und Crêpe, Chili con Carne, Möhreneintopf, Pommes und Würstchen ... Zum Durst-Löschen stehen verschiedene kalte Getränke sowie Kaffee und Tee bereit.
Die Turngemeinde veranstaltet ihren Bewegungsdschungel seit mehr als 15 Jahren und hat damit 2015 fast 600 Menschen – 293 Kinder und 280 Erwachsene – in die Großsporthalle am Karbener Weg gelockt. Bei der ersten Veranstaltung am 05.11.2001 sind es erst 80 Kinder gewesen. Damals wie heute will die TG mit der Veranstaltung Kinder anregen, sich auf viele verschiedene Arten zu bewegen. Und natürlich sollen die Kinder und ihre Eltern auch erfahren, wie fantasiereich der Verein die Bewegung von Kindern fördert, nicht nur bei dieser Gelegenheit, sondern tagtäglich mit seinen verschiedenen Sportangeboten für Mädchen und Jungen jeden Alters, vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Leistungssport.
2016 ist nicht nur für den Bewegungsdschungel ein Jubiläumsjahr, sondern für die gesamte Turngemeinde, die 125 Jahre alt wird. Darum wird es für Kinder, ihre Eltern und Großeltern in diesem Jahr eine zweite Gelegenheit geben, sich auszutoben und zu amüsieren. Zum Auftakt der sommerlichen Jubiläumsfeierlichkeiten soll es am Sonntag, dem 12.06., nach einem Gottesdienst und einem Frühschoppen, ein Familienfest geben – der Jahreszeit entsprechend nicht in der Halle, sondern auf dem TG-Gelände an der Turnhalle am Park in Groß-Karben.
VOLLEYBALL
Noch ein Tiebreak und ein Punkt
[24.01.2016]
In einem wechselhaften Spiel mussten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern Abend auswärts Eintracht Frankfurt mit 2:3 (13:25, 25:23, 16:25, 25:19 und 9:15) geschlagen geben. Der Sieg der Gastgeberinnen war angesichts ihrer Dominanz in den Sätzen eins und drei sicher verdient, doch die Gäste hätten ebenfalls gewinnen können, wenn sie in der zweiten Hälfte des Tiebreaks konstant weitergespielt hätten. Immerhin konnten die Karbenerinnen auch so einen Punkt mit nach Hause nehmen und stehen mit nunmehr 18 Punkten in der Regionalliga Südwest weiter auf Platz sechs, punktgleich mit dem vor ihnen rangierenden TV Lebach und in Reichweite des SSC Freisen, der aktuell auf 20 Punkte kommt. Eintracht Frankfurt behauptete seinen dritten Platz, liegt aber inzwischen sieben Punkte hinter Spitzenreiter TV Jahn Kassel zurück.
Das Spiel in der Wolfgang-Steubing-Halle am Frankfurter Riederwald begann mit einigen intensiven Ballwechseln, und bis zum 3:3 sah es so aus, als sollten beide Teams schnell in Fahrt kommen. Dann schlichen sich auf Karbener Seite Fehler ein, während die Eintrachtlerinnen konzentriert weiterspielten und mit 6:3 die Führung übernahmen. TG-Trainer Willi Frey wählte seine erste Auszeit, ohne damit den Lauf der Gastgeberinnen bremsen zu können. Bei 4:12 aus Freys Sicht die nächste Auszeit. Auch die blieb ohne Erfolg. Der Rückstand der Gäste wurde sogar zweistellig. Bei 13:25 war Schluss.
Vor allem die mitgereisten Karbener Fans, die ihr Team immer wieder lautstark anfeuerten, hofften, es würde nicht so weitergehen. Und es ging nicht so weiter. Im zweiten Abschnitt zeigte die TG, dass sie mit der Eintracht durchaus mithalten kann, lag bald in Front und veranlasste bei 5:1 die erste Auszeit auf der Gegenseite. Die brachte zunächst nicht viel. Dann pirschten sich die Gastgeberinnen langsam wieder heran. Bei 11:11 Gleichstand. Bis zum 17:16 für die TG wogte das Spiel hin und her. Noch einmal konnte Willi Freys Team seinen Vorsprung auf vier Punkte vergrößern, musste die Eintracht dann aber wieder herankommen zu lassen. Bei 22:22 erneut Gleichstand. Die Gäste rissen sich ein letztes Mal zusammen und hatten mit 25:23 das bessere Ende für sich.
Nach diesem Satzgewinn schien alles möglich. Doch die Ernüchterung folgte auf dem Fuße. Der dritte Satz wurde mehr oder weniger zum Ebenbild des ersten. Die Zuschauer bekamen zwar einige tolle Ballwechsel zu sehen, doch die Punkte gingen meist an die Eintracht, die schon zehn Punkte vorn lag, als Willi Frey bei 3:13 seine zweite Auszeit nahm. Sein Team vermochte seinen Rückstand immer mal wieder um ein, zwei Punkte zu verkürzen, für eine Wende jedoch reichte das nicht. Mit 25:16 gewannen die Gastgeberinnen diesen Satz und hatten damit schon mal einen Punkt sicher.
Trotzig skandierten die TG-Fans. „Tiebreak, Tiebreak!“ Und ihr Team nahm das als Aufforderung, im vierten Satz an die Leistung des zweiten anzuknüpfen. Die Gegnerinnen wehrten sich nach Kräften, und es entwickelte sich ein spannendes Match auf Augenhöhe. Erst nach dem 12:12 konnten sich die Karbenerinnen langsam von den Frankfurterinnen lösen und ihre Führung dank etlicher starker Bälle von Susanne H. und Esra Bodenstaff auf 22:14 ausbauen. Der zweite Satzgewinn schien in greifbarer Nähe. Noch einmal versuchte die Eintracht aufzuholen. Zwei wuchtige Schläge von Esra Bodenstaff machten dem ein Ende. 25:19 für die TG und Ausgleich nach Sätzen. Tiebreak – wie so häufig zwischen diesen Gegnern.
Die Karbener Fans träumten jetzt sogar von mehr und riefen „Auswärtssieg! Auswärtssieg“. Bis zum Seitenwechsel im Tiebreak schien ein Sieg sogar möglich, doch dann riss bei den Gästen der Faden, aus einem 8:8 wurde binnen Minuten ein 8:13 Rückstand, und der ließ sich nicht mehr aufholen. Bei 15:9 hatte die Eintracht den Sieg in der Tasche.
VEREINSJUGEND
Nächste Jugendversammlung am 30.01.2016
[23.01.2016]
In der Turnhalle am Park hängt sie schon: die Einladung zur nächsten Jugendversammlung am 30.01.2016. Diese Versammlung ist nach der Jugendordnung vom März 2015 „das Beschluss- und Kontrollorgan der Jugend“ in der Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V., das den vor einem Jahr etablierten Jugendausschuss gewählt hat, diesen kontrolliert und diesem Impulse geben soll. Die Versammlung wird sich Ende Januar vor allem mit den bevorstehenden Veranstaltungen und Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der TG befassen, in die sich die jungen Vereinsmitglieder mit eigenen Ideen und Aktivitäten einbringen wollen. So ist im Rahmen der für Juni geplanten Festwoche u.a. eine Jugenddisco vorgesehen. Zur Jugend zählen alle Vereinsmitglieder, die am 31.12.2015 noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hatten.
VOLLEYBALL
Unglückliches Ende eines spannenden Spiels
[17.01.2016]
In einem hochdramatischen Heimspiel mit vielen spektakulären Ballwechseln mussten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am heutigen Nachmittag ihren Konkurrentinnen von der TGM Mainz-Gonsenheim – wie schon im Hinspiel – im Tiebreak geschlagen geben. Mit diesem 3:2-Sieg (25:14, 22:25, 26:24, 21:25 und 15:19) sind die Mainzerinnen einen Punkt näher an die Karbenerinnen herangerückt, die mit nunmehr 17 Punkten auf Platz sechs der Regionalliga Südwest stehen. Der TV Lebach ist nach einem 3:0 gegen die Biedenkopf Wetter Volleys an ihnen vorbeigezogen. Einen Wechsel gab es auch an der Tabellenspitze, da der TSVgg Stadecken-Elsheim in Freisen eine 2:3-Niederlage kassierte, während der TV Jahn Kassel bei Eintracht Frankfurt die Oberhand behielt und nun mit 27 Punkten allein die Tabelle anführt.
Der Nachmittag in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule begann planmäßig im Faschingsambiente. Moderator Oli Becker, dem Anlass entsprechend gekleidet, legte die passende Musik auf, und ein erster Auftritt der „Lucky Ladies“ des OGV Klein-Karben stimmte das Publikum auf die närrische Jahreszeit ein. Pünktlich um 15.00 Uhr wurde es ernst. Und für die Gastgeberinnen, wieder von Willi Frey gecoacht, gab es zunächst nichts zu lachen. Ehe sie sich versahen, lagen sie 1:5 zurück. Erste Auszeit, ohne Erfolg. Die TG fand einfach nicht ins Spiel und lag bei 5:15 schon zehn Punkte zurück. Was sie auch versuchte, nichts wollte klappen. Und wenn sie mal einen Punkt bekam, war die Ursache häufig ein Mainzer Fehler. Mit 14:25 ging der erste Satz verloren.
Der zweite begann nicht viel besser. Wieder hieß es nach wenigen Minuten 1:5, und Willi Frey nahm gleich eine Auszeit. Diesmal mit Erfolg. Ausgleich bei 7:7, und mit einem Schmetterball die Linie entlang von Esra Bodenstaff ging die TG sogar 8:7 in Führung. Jetzt griff der Mainzer Trainer Daniel Schneider mit einer Auszeit ein. Die TG ließ sich davon nicht beirren und zog weiter davon. Bei 19:13 war ihr Vorsprung auf sechs Punkte angewachsen. Nächste Auszeit auf Mainzer Seite: Die zeigte mit leichter Verzögerung Wirkung. Auf Karbener Seite schlichen sich Fehler ein. Bei 23:22 schien der Satzgewinn mehr als gefährdet, doch auch die Gegnerinnen machten Fehler. 25:22 für die Gastgeberinnen und Ausgleich nach Sätzen.
Der nächste Auftritt der „Lucky Ladies“ verschaffte den Spielerinnen eine längere Verschnaufpause als üblich.
Im dritten Satz versuchte das Team von Willi Frey, nun richtig warm gespielt, an die Form des zweiten Satzes anzuknüpfen und gar nicht erst in Rückstand zu geraten. Das gelang ihm über zwei Drittel des Satzes sehr gut. Schon bei 10:4 aus Karbener Sicht hatte der Mainzer Trainer seine beiden Auszeiten verbraucht. Die tollen Ballwechsel häuften sich nun, etwa beim 11:5, das Tatjana Schaus mit einem präzisen Diagonalball erzielte. Beim Stand von 17:10 schienen die Karbenerinnen endgültig auf der Siegerstraße. Doch ihre Gegnerinnen gaben sich nicht so leicht geschlagen. Bei 15:18 war ihr Rückstand auf drei Punkte geschrumpft, bei 20:24 aber wieder auf vier Punkte angewachsen. Dann aber war das Glück auf ihrer Seite, sie setzten sich gleich mehrfach gegen den Karbener Block durch und holten sich den Satz auf der Zielgeraden mit 26:24.
Enttäuschte Gesichter bei den Gastgeberinnen. Aber wie heißt deren Motto? „Aufstehen Karben, kämpfen und siegen!“ Und so wurde der vierte Satz zu einem intensiven Kampf zweier gleichstarker Teams, die sich bis zum 16:16 gegenseitig nichts schenkten. Danach schlägt Susanne H. konzentriert und hart auf, Tatjana Schaus findet eine Lücke in der Mainzer Abwehr, der Karbener Block steht gut und Esra Bodenstaff gelingen zwei Punkte in Folge. 20:16. Der nächste Satzgewinn in Reichweite. Es wird zwar kurzfristig wieder etwas enger, aber diesmal lassen sich die Karbenerinnen die Butter nicht vom Brot nehmen. 25:21 und wieder Ausgleich nach Sätzen. Wie schon im Hinspiel muss der Tiebreak entscheiden.
Im Tiebreak weiter ein Treffen auf Augenhöhe – bis zum 10:10. Dann wird es noch dramatischer. Mainz macht den Punkt zum 11:10. Beim nächsten Ballwechsel wagt die Schiedsrichterin nicht zu entscheiden, ob der Ball im Aus war, und lässt wiederholen. Die Wiederholung beschert den Gästen einen weiteren Punkt. Danach erneut ein Ball zum Streiten. Die nahe sitzenden Zuschauer erwarten einen Punkt für die TG, doch die Schiedsrichterin entscheidet anders. 10:13 aus Karbener Sicht. Der nächste Ballwechsel muss abgebrochen werden. Eine Mainzer Spielerin verletzt sich und wird vom Platz getragen. Ihre Mannschaftskameradinnen lassen sich davon nicht aus dem Konzept bringen und machen mit 15:10 den Sack zu. Schade für die Gastgeberinnen. Angesichts des engen Ausgangs der Sätze zwei und drei wäre heute mehr zu holen gewesen.
Zum Schluss dann wieder Fasching. Die beste Kostümierung im Publikum wurde ausgezeichnet. Preisträger: Willi Frey. Allerdings nicht der echte, sondern ein Zuschauer, der sich eine Trainermaske gebastelt hatte.
TURNSPIELE
Vorbereitungen für den 15. Karbener Märzenbecher laufen
[16.01.2016]
Am Wochenende 19./20.03.2015 findet in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule zu 15. Mal der „Karbener Märzenbecher“ statt. Dieses offene Ringtennis-Pokal-Turnier für Schüler- und Jugendmannschaften wird wieder von der TG Groß-Karben ausgerichtet.
Die organisatorische Vorbereitung liegt wie gewohnt in den Händen von Ulrich Bick, Leiter der Abteilung Turnspiele bei der TG. Er hat gerade die Ausschreibung und die Anmeldebögen für das Turnier fertiggestellt. Beide Formulare lassen sich direkt von hier oder in der Rubrik Downloads herunterladen.
VEREIN
TG richtet Neujahrsempfang des Turngaus aus
[16.01.2016]
Der Neujahrsempfang des Turngaus Wetterau Vogelsberg findet alle zwei Jahre statt. Dieses Mal wird er von der Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. ausgerichtet, die in diesem Jahr 125 Jahre alt wird: am 24.01. im Bürgerhaus Petterweil. Während der Veranstaltung, die um 10.30 Uhr beginnt, werden auch die Meister der einzelnen Sportarten im Turngau aus den letzten zwei Jahren gewürdigt. Und als Gastredner spricht der Präsident des Landesportbunds Hessen, Dr. Rolf Müller, über das Thema: „Vereine als Zukunftsmodelle“.
Für die musikalische Umrahmung sorgt das Stammorchester der Eintracht Glauberg e.V. Außerdem gibt es Auftritte der ZUMBA-Gruppe und der ZUMBA-Kids der TG Groß-Karben. Der Veranstalter rechnet mit rund 200 geladenen Gästen aus Sport und Politik.
VOLLEYBALL
Fasching und Volleyball am Sonntag
[15.01.2016]
In zünftigem Ambiente empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntag, dem 17.01.2016, um 15.00 Uhr in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule ihren nächsten Heimspielgegner in der Regionalliga Südwest: die TGM Mainz-Gonsenheim. Auftritte der Garde und der Schautanzgruppe „Lucky Ladies“ des OGV Klein-Karben und Stamm-Moderator Oli Becker werden die Stimmung anheizen. Fans und Zuschauer sind aufgefordert, im Kostüm zu erscheinen, und das beste Kostüm wird prämiert. Darüber könnte fast in Vergessenheit geraten, dass es um wichtige Punkte geht, denn die TG will sich für die knappe Hinrundenniederlage in Mainz (Foto unten) revanchieren.
Und das wird schwer genug. Es gibt zwar ein paar positive Vorzeichen – Trainer Willi Frey ist wieder an Bord, die Anzahl der Ausfälle hält sich mit Bruna Tocantins de Lima und wahrscheinlich Johanna Angerstein in Grenzen, und die lange Zeit verletzte Christina Jadatz hat das Training wieder aufgenommen –, aber der Gegner hat im ersten Spiel nach der Winterpause mit einem souveränen Sieg über den SSC Freisen viel Selbstbewusstsein getankt, während die TG beim TV Jahn Kassel keinen Punkt holen konnte. Die Heimmannschaft hat daher in dieser Woche intensiv trainiert und dabei vor allem am Zusammenspiel gefeilt. Dem Anlass entsprechend reimt sie auf ihrer facebook-Seite:
„Die Weiber von der TG Groß-Karben,
die haben hier das Sagen,
die kloppen drauf und lassen’s krachen,
da haben die Mainzer nix zu lachen.
***HELAU***“
WETTKAMPFTURNEN
Landesliga-Team der TG steigt auf
[11.01.2016]
Ein glückliches Ende fand am gestrigen Sonntag eine lange Zitterpartie für die jungen Landesliga-Turnerinnen der TG Groß-Karben (Foto unten: Ida Gubitzer, Alina Jaux, Laura Semdner [oben] und Yanina Tena, Julia Zimmermann, Felina Gräf und Svenja Posthaus [unten, jeweils v.l.n.r.]). Am Nachmittag konnte Trainerin Corinna Kaltwasser stolz vermelden: „In der heutigen Landesliga-Sitzung wurde offiziell der Aufstieg unserer Mannschaft in die Landesliga II beschlossen.“ Vorausgegangen ist dieser Entscheidung eine wochenlange Überprüfung der Ergebnisse der letzten Saison in der Landesliga III.
Nach dem dritten Wettkampf der Saison am 21.11.2015 in Nidderau-Windecken, bei dem die Karbenerinnen erneut Platz zwei belegt hatten, sah es zunächst so aus, als sei der überraschende Aufstieg in trockenen Tüchern. Acht Tage später zeigte die erste Überprüfung der Windecker Ergebnisse, dass der TV Dillenburg dort besser abgeschnitten hatte, als zunächst angenommen, und damit in der Endabrechnung auf die gleiche Tabellenpunktzahl wie die TG kam. Danach musste die Anzahl der Bewertungspunkte aus allen drei Wettkämpfen der Saison entscheiden, wer auf Platz zwei und wer auf Platz drei landen sollte, und die sprach für Dillenburg. Ein denkbar knappes Ergebnis für die Karbenerinnen, die sich in ihrem zweiten Jahr in der Landesliga kontinuierlich gesteigert und zu einem Spitzenteam entwickelt haben. Umso mehr freuen sie sich jetzt, dass es mit dem Aufstieg doch noch geklappt hat. Lapidarer Kommentar von Trainerin Anke Tena: „bin begeistert“
VOLLEYBALL
Volleyballerinnen unterliegen dem Tabellenzweiten
[10.01.2016]
Für die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben hat sich die weite Reise nach Kassel am heutigen Sonntag nicht gelohnt. In der Großsporthalle des Aueparks mussten sie sich am Nachmittag dem TV Jahn Kassel, den sie in der Hinrunde noch mit 3:2 in Schach halten konnten, mit 0:3 (19:25, 12:25, 22:25) geschlagen geben. Die „Volleyhühner“ aus Nordhessen hatten sich vorgenommen, wachsamer als im Hinspiel zu sein und die „offene Rechnung“ mit den Karbenerinnen (Foto unten vor dem Spiel) im Rückspiel zu begleichen. Das ist ihnen zum Leidwesen der Gäste auch gelungen. Mit nunmehr 24 Punkten bleibt der TV Jahn dem punktgleichen Tabellenführer TSVgg Stadecken-Elsheim ganz nah auf den Fersen, während die TG sich mit weiterhin 16 Punkten nur knapp vor dem heute spielfreien TV Lebach auf Platz fünf behaupten kann.
Trotz aller Rivalität wurde das Team aus Karben von den Gastgeberinnen sehr freundlich empfangen. Als das Spiel begann, wurde es dann allerdings ernst. Zunächst schien es so, als würde die TG den besseren Start erwischen: Sie führte bis in die zweite Hälfte des ersten Satzes hinein meist mit zwei, drei Punkten. In der Schlussphase jedoch zeigte sich, dass die Mannschaft noch nicht wieder in der Form von vor Weihnachten ist, und sie musste den Satz in wenigen Minuten mit 19:25 Punkten abgeben.
Das Tief aus der Endphase des ersten Satzes bestimmte mehr oder weniger den gesamten zweiten Satz. Auf Karbener Seite häuften sich unglückliche Bälle und leichtsinnige Fehler, während die Gegenseite ihr Spiel durchzog. Das Ergebnis fiel entsprechend deutlich aus: 12:25.
Im dritten Satz riss sich das TG-Team merklich zusammen und kämpfte sich am Ende noch einmal heran. Doch es konnte die Chance, gleichzuziehen oder gar in Front zu gehen einfach nicht nutzen. Der TV Jahn zeigte das reifere Spiel und gewann auch diesen Satz (25:22) und damit das Spiel verdient mit 3:0.
Die Niederlage gegen den Tabellenzweiten, der in der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) schon vor dem Spiel als „Überflieger“ gesehen wurde, ist sicher kein Beinbruch, aber die Karbenerinnen haben sich trotzdem vorgenommen, in der nächsten Woche fleißig zu trainieren, um ihre Form wiederzufinden und am nächsten Sonntag zu Hause gegen die TGM Mainz-Gonsenheim besser bestehen zu können. Dann haben sie nämlich noch ein Hühnchen zu rupfen, gab es doch im Hinspiel in Mainz für sie eine schmerzliche 2:3-Niederlage. Leicht wird diese Revanche sicher nicht. Die TGM hat heute den in der Tabelle vor ihr platzierten SSC Freisen mit 3:0 besiegt, scheint also gut aus der Winterpause herauszukommen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Wieder Gedächtnistraining bei der TG
[06.01.2016]
Unter dem Titel » Denkspaß trifft Pezziball « startet die TG Groß-Karben am 20.01.2016 einen neuen Kurs mit Sabine Jansen, Gedächtnistrainerin (BVGT) und Ergotherapeutin. Der Kurs hilft, das Gedächtnis mit abwechslungsreichen Übungen zur Merkfähigkeit, Wortfindung, Konzentration und Koordination fit zu halten. Trainiert werden unterschiedlichste Bereiche des Gehirns, auch in Kombination mit Bewegung. Es gibt Tipps und Tricks für den Alltag, wie man sich Dinge besser merken und seinen Denkapparat lebenslang trainieren kann. Der Kurs findet jeweils mittwochs von 9.30 bis 10.30 Uhr im Konferenzraum der Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring) statt. Nähere Auskünfte und Anmeldung bei Sabine Jansen, Telefon 06039/92 92 61, oder Heike Waller, Telefon 06039/77 46.
Eingeladen sind alle Interessierten, die ihr „Oberstübchen“ auf angenehme Weise in der Gruppe in Schwung halten wollen. Der Einstieg ist jederzeit möglich.
FITNESS & GESUNDHEIT
Neu bei der TG Groß-Karben: Reha-Sport bei Atemwegserkrankungen
[05.01.2016]
Am 22.01.2016 startet die TG Groß-Karben ihr neues Reha-Angebot für Menschen mit Atemwegserkrankungen. Die Übungsstunden finden jeweils freitags von 8.50 bis 9.50 Uhr in der Turnhalle am Park statt. Schon am 15.01. gibt es eine „Schnupper-und Informationsstunde“, in der Interessenten erfahren können, wie eine Übungsstunde konkret aussieht. Geleitet werden die Stunden von Susanne Niehaus-Kronshage, Reha-Übungsleiterin B Sport in der Rehabilitation „Innere Medizin“ und in der Prävention. Bei Ihr kann man sich auch anmelden und weitere Informationen einholen. Ihre Telefonnummer: 06034/93 99 39. Weitere Ansprechpartnerin ist Heike Waller, Telefon 06039 / 77 46. Die Abrechnung erfolgt über eine ambulante Verordnung für Rehabilitationssport.
Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) meiden aus Angst vor Atemnot oft körperliche Anstrengung. Durch den dauernden Mangel an körperlicher Aktivität kommt es zu einem Abbau von Muskelkraft und Kondition. So wird die Bewältigung des normalen Alltags immer problematischer.
Das neue Reha-Angebot der TG richtet sich an alle Betroffenen mit solchen Erkrankungen. Nach der Messung des Peak-Flows und des Blutdrucks bietet die speziell ausgebildete Übungsleiterin Susanne Niehaus-Kronshage den Teilnehmern ein Sportangebot, das den persönlichen Bedürfnissen angepasst ist. Dabei wird auf individuelle Erholungsphasen geachtet.
Das Training verfolgt folgende Ziele:
• Verminderung der Atemnot und Stabilisierung der Erkrankung
• Erlernen von Selbsthilfetechniken bei Atemnot
• Steigerung der Belastbarkeit und Erhöhung der Leistungsfähigkeit
• Freude an der Bewegung
• Einbindung in eine Gruppe gleichartig Erkrankter
• Verbesserung der Lebensqualität
• Ermutigung, sich in der Freizeit selber sportlich zu betätigen
FITNESS & GESUNDHEIT
Yoga bei der TG: Neue Trainerinnen, mehr Kurse
[05.01.2016]
Simone Marx, die im April 2016 ihre Prüfung zur DTB-Kursleiterin Yoga ablegen wird, und Alexandra Schwittlinsky, Hatha-Yogalehrerin i.A. Sebastian-Kneipp-Akademie, übernehmen nächste Woche die Yoga-Kurse der TG Groß-Karben, die bisher Johanna Pader geleitet hat, und bauen dieses Angebot weiter aus. Kurse gibt es dann montags von 17.00 bis 18.15 Uhr, von 18.30 bis 19.45 Uhr und von 20.00 bis 21.15 Uhr, dienstags von 8.30 bis 9.45 Uhr sowie donnerstags von 17.30 bis 18.45 und von 19.00 bis 20.15 Uhr. Die Kurse umfassen elf Übungsstunden und finden wie bisher im Gymnastikraum der Turnhalle am Park statt. Die Teilnahme kostet 11,– € für Mitglieder der TG und 76,– € für Nicht-Mitglieder.
Die Kurse starten am Montag, dem 11.01.2016, bzw. am Dienstag, dem 12.01., und am Donnerstag, dem 14.01. Leider sind nur noch vereinzelt Plätze frei. Nähere Auskünfte erteilen Simone Marx, Telefon 06039/4 67 96 89, oder Alexandra Schwittlinsky, Tel. 06039/ 92 66 88.
FREIZEIT
Neuer Kurs Kickbox-Aerobic
[02.01.2016]
Am 14.01.2016 startet bei der TG Groß-Karben ein neuer Kurs Kickbox Aerobic mit Regina Durand. Der Kurs umfasst 22 Trainingseinheiten und dauert bis zum Juli. Wer mit diesem Sport bei fetziger Musik die Pfunde purzeln lassen will, sollte am Donnerstag in die Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring) kommen, wo der Kurs von 19.00 bis 20.00 Uhr läuft. Mitzubringen sind gute Laune, ein Handtuch und ein Getränk. Die Kursgebühr beträgt für Vereinsmitglieder 17,60 € und für Nichtmitglieder 110,00 €. Nähere Informationen gibt es bei Regina Durand, Fitness-Übungsleiterin Aerobic sowie Prävention – Haltung und Bewegung, unter der Telefonnummer 0176/38 48 71 06.
Kickbox Aerobic ist eine Kombination aus Elementen des Boxens und Thai Boxens kombiniert mit Grundschritten des Aerobic. Herausragendes Merkmal ist das Ganzkörperworkout, bei dem nahezu alle Muskelgruppen zum Einsatz kommen. Der Kurs bei der TG bietet eine hohe Trainingsintensität mit einer Vielzahl verschiedener Übungen, die im Zusammenspiel mit Musik noch mehr Spaß machen. Die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems erhöht sich durch den gezielten Aufbau der Übungsstunden. So werden mehr Kalorien in Form von Fett verbrannt als bei anderen Aerobic-Arten. Kickbox Aerobic bietet ein ausgewogenes Ausdauertraining, bei dem die Schulung der Koordinationsfähigkeit und der Aufbau und Kontrolle von Kraft den Schwerpunkt bilden.
Die Sportart ist für Frauen und Männer jeden Alters geeignet, denn Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Beim Training hat man Spaß, hält sich fit und baut Aggressionen und Stress ab – neben dem positiven sportlichen Effekt steigert man sein Selbstbewusstsein.
VEREIN
Interner Hinweis
[23.12.2015]
Bei der Verteilung von TG-ZETT Nr. 63 und VOLLEY-BLATT Nr. 12 ist es leider im Bezirk Klein-Karben Am Breul zu einer kleinen Panne gekommen. Hier ist entweder nur die Vereinszeitung oder allein die Volleyball-Broschüre in den Briefkästen gelandet. Mitglieder, welche die eine oder die andere Publikation vermissen, werden gebeten, sich in der Vereinshalle selbst zu bedienen. Links neben der Tür zur Sporthalle liegen beide Publikationen in ausreichender Anzahl aus. Es tut uns leid, dass es zu diesem Versehen gekommen ist, aber da nicht bekannt ist, wer was bekommen hat, können wir nicht „nachliefern“. Bitte habt Verständnis dafür!
VEREIN
Nummer 63 der TG-ZETT erschienen
[18.12.2015]
Wegen der langen Schatten, die das Vereinsjubiläum 2016 vorauswirft, hat sich die Produktion der Nummer 63 der Vereinszeitung leider verzögert, und sie kann erst jetzt, kurz vor Weihnachten, ausgeliefert werden. In der Vereinshalle liegen bereits ausreichend Exemplare aus, und die PDF-Fassung steht auf der Homepage. Die Nummer 63 berichtet über alles, was in den letzten mehr als sechs Monaten seit Ende April 2015 in der TG Groß-Karben passiert ist, liefert die grundlegenden Informationen über die Angebote des Vereins, über Ansprechpartner und Beiträge und macht auf die Termine der nächsten sieben Monate, soweit sie schon feststehen, aufmerksam.
Die Topthemen in dieser Ausgabe sind die Auszeichnungen für erfolgreiche TGler bei den Sportlerehrungen der Stadt Karben, die tollen Leistungen unserer jungen Turnerinnen in der Landesliga, die anhaltenden Erfolge des Ringtennis-Nachwuchses und die bemerkenswerte Hinrunde der neuformierten ersten Volleyball-Mannschaft in der Regionalliga Südwest. Aus der Abteilung „Fitness & Gesundheit“ gibt es viel zu berichten über das Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“, das auch in diesem Herbst wieder große Resonanz gefunden hat. Ein weiteres Top-Thema ist der Ausbau der Übungswiese neben der Turnhalle am Park zu einem Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours, der inzwischen gut zur Hälfte durch Sponsoren finanziert ist.
Auf Vereinsebene bemerkenswert ist nicht zuletzt die Einweihung des neuen Hartplatzes neben der Vereinshalle. Natürlich kommen auch die aktuellen Entwicklungen in den übrigen sportlichen Bereichen zur Sprache, etwa die Erfolge der Badminton-Spielerinnen und -Spieler bei Hobbyturnieren, die Aufnahme der Kampfkunst Hap Ki Do in das Angebot der Abteilung „Freizeit“ und die Erfolge des Leichtathletik-Nachwuchses in der Freiluftsaison 2015.
VOLLEYBALL
TG holt einen Punkt in Freisen
[13.12.2015]
Obwohl stark ersatzgeschwächt haben die Volleyballerinen der TG Groß-Karben in ihrem gestrigen Auswärtsspiel beim SSC Freisen einen Punkt geholt. Sie mussten sich nach hartem Kampf erst im Tiebreak mit 2:3 geschlagen geben (16:25, 25:21, 25:22, 11:25 und 7:15.) Mit nunmehr 16 Punkten auf ihrem Konto blieben sie zwar hinter ihren Gegnerinnen zurück, die mit 17 Punkten jetzt auf Platz vier stehen, rückten aber auf Platz fünf der Tabelle vor, da der TV Lebach heute dem Tabellenführer TSVgg Stadecken-Elsheim mit 0:3 unterlag.
Bedingt durch den personellen Umbruch vor der Saison und den aktuellen Krankenstand, reiste diesmal ein ganz anderes Team als am 07.02.2015 ins Saarland, als die TG zum letzten Mal in Freisen antrat, ebenfalls ersatzgeschwächt, und mit 1:3 verlor. Von der damaligen Mannschaft (Foto oben) waren nur noch Maren Dümeland und Esra Bodenstaff dabei sowie Helen Schäfer am Spielfeldrand.
In der Freisener Bruchwaldhalle hatten Gastgeberinnen und Gäste im ersten Satz Probleme, ins Spiel zu finden und machten etliche Fehler. Da diese Fehler auf beiden Seiten des Netzes entstanden, war das Ergebnis bis Mitte des Satzes ausgeglichen. Dann fand der SSC, der wieder von seiner etatmäßigen Trainerin Brigitte Schumacher betreut wurde, schneller ins Spiel und zog davon. Helen Schäfer und Alexander Dee, die auf Karbener Seite vertretungsweise coachten, versuchten mit Auszeiten bei 12:15 und 13:18 den Lauf der Dinge aufzuhalten – vergeblich. Dieser Satz ging mit 16:25 verloren.
Im nächsten Satz waren es die Gäste, die schneller und besser zu ihrem Spiel fanden, mehr Druck aufbauten und mit ihren Angriffen ein um das andere Mal durchkamen. Auch ihre Abwehr war jetzt aktiver, so dass es viele lange Ballwechsel gab, die meist zugunsten der TG endeten. Zudem machte die Gegenseite viele Aufschlagfehler und lag so den ganzen Satz über zurück, da halfen auch Auszeiten beim Stand von 6:9 und 9:13 wenig. Mit 25:21 entschieden die Karbenerinnen diesen Satz für sich und glichen aus.
Mit Rückenwind startete die TG in den dritten Satz und knüpfte an die Leistung des zweiten an. Schon bei 3:7 aus seiner Sicht nahm Freisen die erste Auszeit, die aber nicht viel brachte. Erst in der zweiten Hälfte des Satzes schafften es die Gastgeberinnen, noch einmal Anschluss zu finden, doch das reichte nicht für eine Wende. Bei 25:22 machten die Gäste den Sack zu und gingen in Führung.
Trotz dieses positiven Zwischenergebnisses lief im vierten Satz auf Karbener Seite nicht mehr viel zusammen, während auf der Gegenseite (fast) alles zu gelingen schien. Der Angriffsdruck des Freisener Teams, das sich jetzt richtig warm spielte, wurde immer größer und die TG-Abwehr hatte immer mehr Probleme damit. Erste Auszeit bei 4:8, nächste bei 9:16 – nichts half. Mit 11:25 musste dieser Satz abgegeben werden.
Tiebreak! Für den SSC Freisen in dieser Saison fast der Normalfall: Zum siebten Mal in neun Spielen musste das Team jetzt über fünf Sätze gehen. Und die Gastgeberinnen spielten weiter wie im Satz zuvor und ließen ihren Gästen kaum eine Chance. 15:7 und damit 3:2 nach Sätzen für die Saarländerinnen. Aber immerhin ein Punkt für die ersatzgeschwächten „Teufelinnen“ aus der Wetterau, die sich nicht nur in Freisen, sondern in der ganzen Hinrunde hervorragend aus der Affäre gezogen haben. Das kann in der Rückrunde, wenn Trainer Willi Frey wieder an Bord ist und die Verletzten hoffentlich ins Team zurückkehren, nur noch besser werden. Dementsprechend waren die Spielerinnen mit dem einen Auswärtspunkt auch zufrieden, und die Stimmung auf der Rückreise in dem Bus, den sie gemeinsam mit ihren Fans gemietet hatten, war gut.
VOLLEYBALL
Geschwächt ins Saarland
[11.12.2015]
Die Reisen der Volleyballerinnen der TG Groß-Karben zum SSC Freisen ins Saarland stehen offenbar unter keinem guten Stern. Auf ihrer facebook-Seite firmiert das nächste Spiel am morgigen Samstag zwar unter der Überschrift „Zu Besuch bei Freunden“, doch diejenigen, die da zu Besuch kommen, werden – wie schon Anfang des Jahres in der Rückrunde der Saison 2014/15 – nicht in Bestbesetzung antreten können. Neben den beiden Langzeitverletzten Gioia Frey und Christina Jadatz werden u.a. Bruna Tocantins de Lima und Meike Schneider fehlen. Tatjana Henkel (Foto unten beim letzten Spiel im Februar) wird wegen einer Schulterverletzung ebenfalls nicht spielen können. Und auch am Spielfeldrand wird improvisiert: Helen Schäfer und Alexander Dee werden das arg dezimierte Team coachen.
Keine guten Voraussetzungen für das letzte Spiel der Hinrunde gegen einen Gegner der punktgleich mit der TG derzeit einen Platz vor den Karbenerinnen rangiert. Und die Gäste erwartet in der Bruchwaldhalle ein ähnliches Spektakel wie bei den eigenen Heimspielen, denn Freisen bietet am Samstag „Volleyball Non-Stop“ vor einem begeisterungsfähigen Publikum, das schon ab 15.00 Uhr die Spiele der zweiten Mannschaft des SSC verfolgen kann, die in der Bezirksliga den TV Rehlingen und die DJK Saarbrücken-Rastpfuhl II empfängt. Und nach dem Spiel gegen die TG Groß-Karben gibt es dann auch noch eine Weihnachtsverlosung mit attraktiven Gewinnen. Weiter heißt es in der Spielankündigung: „Seit dem Aufstieg der TG Groß-Karben besteht zwischen beiden Vereinen ein freundschaftliches und respektvolles Verhältnis, welches auch am Samstag nach dem Spiel sicher fortgeführt wird, egal wie dieses endet.“ Dazu die Karbener Einschätzung: „Da werden mit Sicherheit die Emotionen hochkochen, es wird heiß hergehen, die Fans werden ihre Teams anfeuern und die Halle wird beben. Da gibt es ganz bestimmt keine Geschenke und während des Spieles keine Freundschaft, das heben wir uns für den Abpfiff auf. Ganz sicher aber wird es eine faire, stimmungsvolle Partie, die die Zuschauer begeistern wird.“
Der SSC Freisen kann eine junge, bestens eingespielte Mannschaft aufbieten mit vielen Spielerinnen, die aus der eigenen, erfolgreichen Volleyballschule hervorgegangen und seit Kindesbeinen am Ball sind. Das Team wird zudem in dieser Saison von zwei erfahrenen Neuzugängen unterstützt. Außenangreiferin Ina Röper (33) kam vom Luxemburger Erstligisten CS Gym Volley, und Mittelblockerin Anne-Christine Klose (27) hat sich vom PSV Wengerohr dem Regionalligisten aus dem nördlichen Saarland angeschlossen. Weit weniger Veränderungen also als im neuformierten Karbener Team.
Ein Handikap allerdings haben die Mannschaften aus Freisen und Karben gemeinsam. Sie mussten über weite Strecken der aktuellen Hinrunde ohne ihre etatmäßige Trainerin bzw. ihren Trainer auskommen. Wie Willi Frey auf Karbener Seite fiel auch Brigitte Schumacher längere Zeit krankheitsbedingt aus. Beide sind aber auf dem Weg der Besserung, und Willi Frey hofft, dass er ab Januar sein Team wieder unterstützen kann.
FREIZEIT
Ein neues Kampfsportangebot bei der TG
[11.12.2015]
Die Hallenkapazitäten der TG Groß-Karben werden zunehmend auch am Wochenende für sportliche Aktivitäten genutzt. So trifft sich meist samstags die Ü40-Gruppe vom Wettkampfturnen, und sonntags ist schon länger Zeit reserviert für die Aikido-Gruppe. Letztere trainiert inzwischen von 15.00 bis 17.00 Uhr. Davor findet jetzt von 13.00 bis 15.00 Uhr das Training einer anderen fernöstlichen Sportart statt: Hap Ki Do.
Hap Ki Do ist eine koreanische Selbstverteidigungsart, die sich nach dem zweiten Weltkrieg unter dem Einfluss der japanischen Besetzung aus dem traditionellen Jiu Jitsu entwickelt hat. Schon zu diesem Zeitpunkt enthielt diese Kampfkunstart verschiedene Würfe und Hebel, diverse Schläge und auch vereinzelte Tritte. In den 1970er Jahren wurden zusätzlich noch verschiedene Tritte aus dem modernen Tae Kwon Do in die schon bestehenden Techniken integriert, und es entstand eine moderne Selbstverteidigung für jeden.
Das sonntägliche Training der Gruppe wird von Daniel Wagner geleitet. Wer sich dafür interessiert oder daran teilnehmen möchte, der kann sich an Jens Schimmel wenden – unter der Telefonnummer 06187 / 4 16 86 43 oder der E-Mail-Adresse dieschimmels@gmail.com.
FREIZEIT
Neue Gürtel für drei Mitglieder der Aikido-Gruppe
[11.12.2015]
Trainer Bernd Dröse, Eduard Bock und Matthias Schäfer (Foto unten mit Markus Staab, 3. v.l.) von der Aikido-Gruppe der TG Groß-Karben haben sich am 05.12. in Hünfelden-Ohren prüfen lassen, um einen grünen bzw. im Falle des Trainers blauen Gürtel zu erhalten. Matthias Schäfer berichtet: „Am Samstag vor Nikolaus war’s dann (endlich) soweit: Drei Mitglieder der Aikido-Gruppe der TG hatten sich an ihrem alten Gürtel sattgesehen und wollten dem schwarzen einen entscheidenden Schritt näher kommen. Dafür wurde im Vorfeld jede Menge geübt, die Prüfungsordnung auswendig gelernt und die Umwelt mit scheinbar völlig sinnlosen Bewegungen vor dem Badezimmerspiegel oder im Wohnzimmer erheitert.
Entspannt und gelöst konnte der lange Weg nach Hünfelden-Ohren also unter die Reifen genommen werden – VON WEGEN!! Je näher wir der Prüfungsstätte kamen, desto mehr verschwanden (zumindest bei mir, der die Zeilen hier verfasst hat) die jeder Technik übergeordneten Aikido-Prinzipien:
– ständige Kontrolle des Partners durch andauernde, teilweise auch mehrfache Störung seines Gleichgewichtes, damit er keine Zeit hat, auf dumme Ideen zu kommen,
– fließende Bewegungen ohne Stopp von Anfang bis zum Ende der Technik, um die Energie, die der Partner in den Angriff legt, dazu zu nutzen, ihn zu Fall zu bringen, und wurden durch Fragen ersetzt wie z.B.: ... wie ’rum drehe ich mich jetzt, wenn der Partner so angreift? ... und wie geht überhaupt die zweite Variante dieser Technik? ... und schließlich die wichtigste: wer kam eigentlich auf diese Idee, heute die Prüfung machen zu wollen? (wenigstens auf die letzte Frage war die Antwort klar: BERND!!).
Der Terminplan war eindeutig: 14.00 –16.00 Uhr Prüfung (für insgesamt 13 Prüflinge), 16.00 – 18.00 Uhr ein normales Training und danach gemeinsame Stärkung am Buffet (mit anschließendem Wichteln). Um die doch große Zahl der Prüflinge innerhalb der zwei Stunden abarbeiten zu können, war die Matte zweigeteilt, und jeweils ein Prüfer mit einem Beisitzer war für eine Mattenhälfte zuständig.
Die ‚niedrigen‘ Prüflinge wurden von Udo Dittrich (3.Dan) mit Beisitzer Jan Böttner (2.Dan), beide von der Aikido-Gruppe des Frankfurter Flughafens, geprüft, während die ‚hohen‘ Prüflinge von Petra Schmidt (3.Dan, Niederseelbach) und Beisitzer Thomas Reintgen (2.Dan, Wiesbaden-Breckenheim) geprüft wurden.
Die Prüfung selbst war ebenfalls zweigeteilt: Bestandteil des ersten Teils war die Überprüfung der bekannten Techniken des aktuellen Gürtels, im zweiten Teil kamen die neuen Techniken unter die Lupe. Und nach meinem ersten Teil kam auch prompt das Urteil der Prüfer; wäre ein bisschen wacklig gewesen, wenn das noch was werden sollte, müsste da doch noch eine gar nicht so kleine Schippe draufgelegt werden. Es ging aber auch anders: Wenn es mir gerade mal gelang, einen Blick auf die andere Hälfte der Matte zu werfen, dann sah das bei Bernd Dröse doch sehr strukturiert und Aikido-mäßig aus.
Und das Wunder von Ohren geschah: Es lief bei uns beiden VIEL besser, wir waren weicher, konnten uns besser auf die Reaktionen des Partners einstellen und auf einmal an ganz viele Dinge erinnern und die auch umsetzen, die wir vorher zig-mal geübt hatten; am Ende honorierten das auch unsere Prüfer: Eduard und ich hatten die Prüfung zum grünen Gürtel (dem 3. Schülergrad) bestanden – wie auch überhaupt alle, die sich der Prüfung gestellt hatten, bestanden hatten. (Bernd hatte zusätzlich noch ein Randori von einer Minute zu bestehen – ein Kampf mit festgelegten Angriffen gegen einen Angreifer bei freier Technikwahl – dass er mit Bravour und der höchstmöglichen Punktzahl der Prüfer absolvierte).
Wir hatten geschwitzt, gebangt und gehofft – und am Ende sind wir fast geplatzt vor Stolz (und außerdem macht sich das Grün - bzw. das Blau von Bernds neuem Gürtel auch viel besser auf dem weißen Anzug als die Farbe vorher).
An dieser Stelle ein dickes Dankeschön für Markus [Staab] und Bernd, die uns mit ganz viel Energie (und Zeit) über jede Menge Stolpersteine bis zur Prüfung begleitet haben – und es sicherlich auch weiter tun werden.“
FITNESS & GESUNDHEIT
Hilfe bei Rückenschmerzen
[02.12.2015]
Am Montag dieser Woche setzte die TG Groß-Karben in Kooperation mit dem Gesundheitszentrum Wetterau ihre inzwischen etablierte Vortragsreihe „Wissen, was hilft“ fort. Das Thema des Abends hieß „Rückenschmerz –was tun?“ Und dieses Thema war vielen, vor allem älteren Menschen so wichtig, dass sie trotz des extrem unfreundlichen Regenwetters den Weg in die Turnhalle am Park fanden und den Referaten interessiert zuhörten. Die Referenten waren Kay Demel, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am MVZ Centromed Bad Nauheim, und Dr. med. Michael Pröbstel, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim. Beide überzeugten nicht nur durch ihr Fachwissen, sondern auch dadurch, dass sie dieses sehr plastisch und ab und an humorvoll vermittelten.
Der Abend begann mit dem Vortrag von Kay Demel (Foto oben) über Ursachen, Warnsymptome, konservative Behandlungsmethoden und Prävention von Rückenschmerzen. Der Referent wies zunächst auf die gesellschaftliche Bedeutung seines Themas hin: Etwa ein Drittel aller Bundesbürger klagt mindestens einmal pro Jahr über Rückenschmerzen. Dieses Krankheitsbild verursacht direkte und indirekte Kosten in Milliardenhöhe.
Nach einer kurzen Erläuterung der anatomischen Gegebenheiten der Wirbelsäule ging Kay Demel auf die möglichen Ursachen von Rückenschmerzen ein und skizzierte sie Schritt für Schritt: von Bandscheibenvorfällen über Frakturen und Infektionen bis hin zu Übergewicht, von funktionellen Veränderungen wie Muskelverspannungen bis zu fortgeleiteten Wahrnehmungen von Schmerzen an anderen Stellen des Körpers. Er unterschied dann zwischen unterschiedlichen Symptomen und erklärte, wann es ratsam ist, mit seinen Schmerzen zum Arzt zu gehen. Zunächst könne man, wenn die Schmerzen unspezifisch seien oder man schon Erfahrung mit der Art des Schmerzes habe, durchaus zu Hausmitteln, etwa dem Heizkissen, greifen. Falls diese Mittel nicht anschlagen oder die Symptome andere sind, beispielsweise nach einem Sturz, müsse man medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, und zwar an erster Stelle die des Hausarztes, der den Patienten kenne und in vielen Fällen helfen könne.
An Hand einer Liste von 18 Therapieformen klärte der Fachmann dann darüber auf, welche Therapien bei akuten, subakuten oder chronischen Rückenschmerzen überhaupt in Frage kommen. Dabei stellte sich heraus, dass viele Therapieansätze wenig bringen, wenn der Schmerz erst einmal da ist, und Vorbeugung der beste Weg ist, gar nicht erst krank zu werden. Dementsprechend stand auf der letzten Powerpoint-Folie nur der gute Rat: „Bleiben Sie in Bewegung!“ Und dazu bietet die TG, wie ihr Vorsitzender Martin Menn schon bei der Begrüßung der Gäste angemerkt hatte, viele und sehr gezielte Möglichkeiten, vor allem mit ihren Angeboten „Rückenfit“ und „Wirbelsäulengymnastik“.
Nach ein paar Rückfragen aus dem Publikum übernahm Dr. Pröbstel das Mikrofon (Foto unten links) und widmete sich einer ganz spezifischen Form von Rückenproblemen, die von der Osteoporose ausgelöst werden, die im Alter vor allem Frauen betrifft. Osteoporose ist eine systemische Erkrankung des Skelettsystems mit Verringerung der Knochenmasse und Veränderung der Mikroarchitektur des Knochengewebes. Dadurch bedingt werden die Knochen, im speziellen Fall die Wirbelknochen, brüchiger, und das Risiko einer Fraktur steigt. Folgen sind u.a. die Ausbildung eines „Wittwenbuckels“, eine Überdehnung der Rückenmuskulatur und eine Erschlaffung der Bauchmuskulatur sowie ein Verlust an Körpergröße.
Gefördert wird die Osteoposose durch eine Reihe nicht beeinflussbarer Faktoren wie Alter, Geschlecht, graziler Körperbau oder frühe Wechseljahre. Viele andere Faktoren sind jedoch beeinflussbar, beispielsweise Kalzium- und Vitamin-D-Mangel oder zu wenig Bewegung. Wie sein Vorredner riet Dr. Pröbstel daher, sich viel und richtig zu bewegen, etwa in Rücken- statt in Brustlage zu schwimmen, sich dosiert der Sonne auszusetzen, um Vitamin D zu bilden, und viel Kalzium zu sich zu nehmen, etwa durch Mineralwasser oder Parmesankäse sowie ggf. auch durch entsprechende Tabletten. Eindringlich wies der Referent darauf hin, wie gefährlich es sei, im Alter einen durch Osteoporose bedingten Bruch zu erleiden, z.B. eine Oberschenkelhalsbruch. Damit wachse die Wahrscheinlichkeit, in einem Pflegeheim zu landen, seine Selbstständigkeit zu verlieren oder gar zu sterben, stark an. Wenn es zu einem Wirbelbruch komme, seien die obersten Ziele der behandelnden Ärzte daher, die Selbständigkeit des Patienten zu erhalten, die Funktion der Wirbelsäule wiederherzustellen, so dass sie rasch wieder belastet werden könne und eine schnelle Reintegration in das gewohnte soziale Umfeld ermögliche. Dazu gibt es im Wesentlichen zwei Operationsverfahren. In einem Fall wird der geschädigte Wirbel durch eingespritzten Zement stabilisiert (Spongioplastie), im anderen Fall wird die Stabilisierung durch einen eingebrachten Titankäfig (Cage Implantation) erreicht, der ggf. ebenfalls mit Zement aufgefüllt werden kann. Beide Operationen sind nicht sehr zeitaufwändig, befreien sofort von Schmerzen und ermöglichen eine rasche Wiederbelastung der geschädigten Wirbelsäule. Aber besser sei es natürlich, die Osteoporose frühzeitig zu erkennen, u.a. durch eine Messung der Knochendichte, und ggf. medikamentös zu behandeln. Damit könnte jeder zweite Knochenbruch verhindert werden.
WETTKAMPFTURNEN
Landesliga-Team der TG erneut auf Platz zwei
[30.11.2015]
Das Landesliga-Team der jungen TG-Turnerinnen ist noch einmal über sich hinausgewachsen und hat auch im dritten und letzten Wettkampf der Saison, der am 21.11.2015 in der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau-Windecken stattfand, Platz zwei belegt. In der Endabrechnung aller drei Wettkämpfe schrammte es nur ganz knapp an Platz zwei vorbei, den der TV Dillenburg, wie eine Überprüfung der Windecker Ergebnisse am 29.11. gezeigt hat, bei gleicher Tabellenpunktanzahl nur aufgrund der höheren Anzahl der Bewertungspunkte verteidigen konnte.
Dieses überaus knappe Ergebnis, das jetzt noch einmal überprüft werden soll, schmälert allerdings nicht die Leistung der Karbenerinnen, die sich in ihrem zweiten Jahr in der Landesliga kontinuierlich gesteigert und zu einem Spitzenteam entwickelt haben.
Das zeigten sie auch wieder in Windecken, als Yanina Tena, Julia Zimmermann, Svenja Posthaus und Alina Jaux schon an ihrem ersten Gerät, dem Stufenbarren, mit 44,75 Punkten sehr gut abschnitten. Beste hier: Yanina Tena (Foto oben am Schwebebalken, im Hintergrund Corinna Kaltwasser) mit 11,85 Punkten. Noch besser lief es am „Zitterbalken“, wo trotz eines Abgangs 46,40 Punkten zusammenkamen. Dabei überzeugte vor allem Ida Gubitzer, die an diesem Gerät an Stelle von Julia Zimmermann turnte, mit 12,30 Punkten. Sie holte auch am Sprung die meisten Punkte: 12,00. Und zu dem guten Ergebnis von 46,60 Punkten trug hier neben Svenja Posthaus und Alina Jaux auch Laura Semdner mit 11,55 Punkten bei. Beeindruckend nicht zuletzt die Leistungen beim Bodenturnen: Alina Jaux mit 12,00 Punkten und auch die anderen drei – Yanina Tena, Ida Gubitzer und Svenja Posthaus – mit Wertungen weit über 11,00 Punkten. In der Summe ergab das 47,10 Punkte und im Gesamtergebnis des Finales 184,25 Punkte, 0,60 Punkte weniger als der TV Hofheim auf Platz eins und 0,30 Punkte mehr als der TV Dillenburg und der TV Münster auf Platz drei.
Trotzdem: ein toller Erfolg für das Team und seine Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena – und natürlich ebenso für die Familienmitglieder und Fans, die auch in Windecken die Mannschaft unterstützt haben.
VOLLEYBALL
Noch ein Heimsieg mehr
[29.11.2015]
Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben halten weiter Anschluss zu den Spitzenmannschaften der Regionalliga Südwest. Mit einem über weite Strecken hochkonzentrierten Auftritt besiegten sie am heutigen Nachmittag ihren alten Rivalen Biedenkopf Wetter Volleys mit 3:1 (25:23, 25:20, 15:25 und 25:18). Mit nunmehr 15 Punkten auf ihrem Konto rangieren sie vor dem letzten Spiel der Hinrunde, das sie am 12.12. in Freisen austragen müssen, weiter auf Platz sechs der Tabelle – punktgleich mit den beiden Teams vor ihnen: dem TV Lebach und dem SSC Freisen. Die 15 Punkte sind sozusagen schon mehr als die halbe Miete, nimmt man die Vorsaison zum Maßstab, als die TG am Ende mit 29 Punkten ebenfalls auf Platz sechs stand. Für das neuformierte Team ein hervorragendes Ergebnis.
Die erneut von Markus Pfahlert gecoachten Karbenerinnen starteten voll konzentriert in ihr letztes Heimspiel des Jahres und lagen binnen Minuten 5:1 in Front. Auf dieser Grundlage spielten sie konstant weiter und vergrößerten ihren Vorsprung zeitweise auf sechs Punkte. Beim Stand von 12:6 aus ihrer Sicht nahm der gegnerische Trainer Volkmar Hauf eine Auszeit, die seine Mannschaft kurzfristig nach vorn brachte. Die Gäste konnten ihren Rückstand auf drei Punkte verkürzen, bevor es bei 16:10 wieder sechs Punkte waren. Aber sie zeigten Kampfgeist und kamen den Gastgeberinnen noch einmal gefährlich nahe. Bei 22:21 für die TG schien der Satzgewinn in Gefahr zu geraten, doch die Gastgeberinnen ließen sich nicht beirren und machten mit ihrem vierten Satzball den Sack zu: 25:23.
Im zweiten Satz begegneten sich beide Teams lange Zeit auf Augenhöhe und lieferten dem Publikum – wie immer angefeuert von Moderator Oli Becker und den Karbener Fans – ein paar sehenswerte Ballwechsel. Nach dem 17:15 legten die TGlerinnen einen Zahn zu und versuchten davonzuziehen. Das schien zunächst zu gelingen, doch bei 21:20 aus ihrer Sicht saßen ihnen die Biedenkopf Wetter Volleys erneut im Nacken. Wie im ersten Satz ließen sie sich nicht aus dem Konzept bringen und entschieden diesen Satz am Ende relativ deutlich mit 25:20 für sich.
Der nächste Satz war anfangs ein Ebenbild des zweiten – bis zum 9:8 für die Gäste. Dann intensivierten Letztere ihre Angriffsbemühungen und auf Karbener Seite schlichen sich Fehler ein. Bei 9:14 wollte Markus Pfahlert mit einer Auszeit den Abwärtstrend stoppen. Das gelang ihm nur bedingt. Es folgten zwar ein paar spektakuläre Ballwechsel, doch die endeten überwiegend mit Punkten für die Gegnerinnen, etwa beim 16:12 oder beim 20:15 für die Biedenkopf Wetter Volleys. Bei 15:21 die nächste Auszeit. Die vermochte das Unheil nicht aufzuhalten. Mit 15:25 ging dieser Satz verloren.
Der Satzgewinn ließ die Gäste nun noch selbstbewusster auftreten, und im ersten Drittel des vierten Satzes deutete einiges darauf hin, dass sie es in den Tiebreak schaffen könnten. Beim Stand von 11:6 führten sie mit immerhin fünf Punkten. Dann setzten sie ihren Aufschlag ins Aus. Auf Karbener Seite übernahm Susanne H. den nächsten Aufschlag: fast ein Ass, dann ein echtes Ass. Nur noch 11:9. Auszeit auf Seiten der Gäste. Susanne H. ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Sie servierte weiter scharf und platziert. Der Block der Karbenerinnen wehrte mehrfach gegnerische Angriffe ab und Bruna Tocantins de Lima steuerte noch einen gut platzierten Schmetterball bei. Bei 14:11 für die TG schien die Wende zu gelingen. Noch einmal bäumten sich die Gäste auf und kamen auf 13:15 heran, doch anschließend häuften sich auf ihrer Seite die Fehler, während die Gastgeberinnen konzentriert weiter spielten und nichts mehr anbrennen ließen. Bei 25:19 war Schluss.
In einem zeitweise hochklassigen und sehr unterhaltsamen Spiel mit einigen extrem langen Ballwechseln behielt die TG Groß-Karben zu Hause wieder die Oberhand über den alten Rivalen aus Mittelhessen. Grund zu tanzen (Foto oben) und sich über die eigene Leistung zu freuen. Und diese Freude teilten die Spielerinnen mit den Zuschauern, denen sie zum Abschied Nikoläuse überreichten. Ihre Gegnerinnen hatten die Schokoladen-Präsente schon vor dem Spiel bekommen.
Der heutige Heimsieg hat zwei positive Folgen für die Turngemeinde: Sie hält Anschluss an die Spitzengruppe, die jetzt wieder von Stadecken-Elsheim angeführt wird, das aber auch nur drei Punkte mehr auf seinem Konto hat, und sie setzte sich deutlich von der unteren Tabellengruppe ab, an deren Spitze weiter die Biedenkopf Wetter Volleys mit nach wie vor acht Punkten stehen. Keine schlechte Ausgangsposition für das Auswärtsspiel gegen den SSC Freisen am 12.12.
VOLLEYBALL
Gegen den alten Rivalen Biedenkopf Wetter Volleys
[27.11.2015]
Zu ihrem letzten Heimspiel in diesem Jahr empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntagnachmittag um 15.00 Uhr einen alten Rivalen schon aus gemeinsamen Oberliga-Zeiten: die Biedenkopf Wetter Volleys. Eine Paarung die geradezu eine Garantie für ein spannendes Spiel ist, denn zwischen diesen beiden Teams wurde es immer eng. Die Gastgeberinnen werden sich also in Topform präsentieren müssen, damit es dabei bleibt, dass sie ihre Heimspiele gegen diesen Gegner – zuletzt Ende Januar 2015 (Foto unten) – immer gewonnen haben. Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht, denn bis auf Helen Schäfer und die beiden Langzeitverletzten Gioia Frey und Christina Jadatz werden wohl am Sonntag alle Spielerinnen fit sein.
Und der Stimmung in die Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule wird es sicher nicht schaden, dass alle Zuschauer ein kleines vorgezogenes Nikolausgeschenk erhalten. Die Spielerinnen haben angekündigt: „Wir wollen unsere gute Leistung vom vergangenen Sonntag am liebsten wiederholen, unsere Gäste werden genau dies verhindern wollen, es wird also spannend.“ Und sie erinnern sich an das letzte Spiel der Oberliga-Saison 2013/14 gegen die Biedenkopf Wetter Volleys, als sie sich „in einem packenden Spiel durch einen Sieg den Aufstieg in die Regionalliga sichern konnten. Damals war die Halle randvoll gefüllt und nach dem Schlusspfiff war die Hölle los.“
Voller Respekt heißt es auf der facebook-Seite der Mannschaft: „Die Biedenkopf Wetter Volleys könnten sicher deutlich höher spielen, würden Sie nicht immer wieder ihre größten Talente ‚nach oben‘ abgeben. Aber auch diesmal haben unsere Gäste eine hochveranlagte junge Truppe, die gegen jeden Gegner punkten kann, ein weiterer Beweis für die hervorragende Ausbildung junger Spielerinnen durch die weit über die Hessischen Grenzen hinaus bekannten Trainer Volkmar Hauf und Thomas Autzen.“ Und dieser Respekt scheint gut begründet, schaut man auf die ansteigende Formkurve des Gegners, der zuletzt nicht nur auswärts die TG Wehlheiden besiegt, sondern zu Hause sogar den zeitweiligen Tabellenführer TSV Stadecken-Elsheim mit einer Topleistung überrascht und verdient mit 3:2 geschlagen hat. Ein Sieg, der dem Team sicher weiter Auftrieb geben wird.
Mit Rückenwind gehen nach dem letzten Heimsieg gegen den SV Steinwenden allerdings auch die Karbenerinnen, die erneut von Markus Pfahlert gecoacht werden, in das Spiel am Sonntag. Sie schauen nicht nach unten, sondern nach oben: „Diesmal ist es zwar nicht das entscheidende Spiel um den Aufstieg, trotzdem hat unser Team die Chance, durch einen Sieg an der Spitzengruppe dran zu bleiben und sich in der oberen Hälfte festzusetzen.“ Und in der Spitzengruppe wird es sicher Veränderungen geben, da in der Partie Eintracht Frankfurt gegen den TSV Stadecken-Elsheim der Erste und der Zweite aufeinandertreffen und sich um die Punkte streiten. Außerdem hat der TV Lebach, der punktgleich mit der TG auf Platz fünf steht, mit der TGM Mainz-Gonsenheim auch nicht gerade einen leichten Gegner zu Gast.
FITNESS & GESUNDHEIT
Thema im Gesundheitsforum: Rückenschmerz – was tun?
[24.11.2015]
Am nächsten Montag, dem 30.11.2015, setzt die TG Groß-Karben ihre inzwischen etablierte Vortragsreihe „Wissen, was hilft“ fort – mit der mittlerweile achten Veranstaltung, erneut in Kooperation mit dem Gesundheitszentrum Wetterau. Diesmal referieren Kay Demel, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am MVZ Centromed Bad Nauheim, und Dr. med. Michael Pröbstel, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim (Foto unten v.r.n.l. bei ihrem letzten Auftritt in Karben). Ihr Thema heißt Rückenschmerz – was tun? Ort ist wie immer die vereinseigene Turnhalle am Park. Beginn um 19.30 Uhr. Eintritt für Nicht-Mitglieder 3,00 €, für Vereinsmitglieder frei.
Rückenschmerzen sind ein Thema, das sehr viele Menschen betrifft. Drei von vier Menschen in Deutschland machen mindestens einmal im Leben Bekanntschaft damit. 85 Prozent der Beschwerden sind so genannte unspezifische Schmerzen – unangenehm, aber nicht gefährlich. Aber woran erkennt man den Unterschied?
Einen kurzen Überblick über Ursachen, Warnsymptome, konservative Behandlungsmethoden und Prävention gibt der erste Teil der Veranstaltung.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit den häufigen Problemen der Wirbelsäule bei Osteoporose. Dies betrifft überwiegend Frauen jenseits der Wechseljahre. Wenn die medikamentöse Therapie nicht ausreicht, lassen sich die Beschwerden oft durch schonende OP-Methoden deutlich lindern.
LEICHTATHLETIK
Gute Platzierungen bei den Crosslauf-Meisterschaften
[24.11.2015]
Am Samstag, dem 21.11.2015 fanden in Bad Nauheim die diesjährigen Cross-Meisterschaften des Wetteraukreises statt. Noch am Mittag sah alles so aus, als sollte es ideales Wetter für diese Meisterschaften im Bad Nauheimer Wald geben. Der Himmel klar, die Luft kalt. Kaum aber war für die ersten Läufe auf der Strecke unterhalb des Waldstadions der Startschuss gefallen, setzte heftiger Dauerregen ein und machte den Wettkampf für die Athleten zu einer echten Herausforderung. Das Team der TG Groß-Karben meisterte die jedoch mit Bravour.
Einen tollen Einstand feierte Lars Scharnagl bei seinem ersten Crosslauf-Start. Über die 720-Meter-Runde, die der Jahrgang 2006 zurückzulegen hatte (Foto oben: der Start), erkämpfte er sich in einer Zeit von 2:48 Minuten einen starken dritten Platz. Ebenfalls ein gutes Rennen zeigten die drei Ladies der Jahrgänge 2004 und 2005 im Team der TG. Lisa Maria Just landete mit 5:58 Minuten über 1.340 m auf Platz acht, Greta Burmeister schaffte es über dieselbe Strecke und mit einer Zeit von genau sechs Minuten in ihrer Altersklasse (W10) sogar auf Rang sechs. Carolin Schmidt belegte im selben Rennen mit 6:02 Minuten Rang acht. Insgesamt reichte es für die Mädchen in der Teamwertung für den dritten Platz auf dem Siegerpodest (Foto unten v.r.n.l. Greta Burmeister, Lisa Maria Just und Carolin Schmidt) – bei sieben Mannschaften am Start ein toller Erfolg!
Ausgesprochen gut schlugen sich auch David Hecker (M10) und Marieke Nass (W13). Während David Hecker nach einem beherzten Schlussspurt in 5:54 Minuten (1.340 m) auf Platz sechs landete, erreichte Marieke Nass über dieselbe Strecke eine Zeit von 5:51 Minuten und damit Platz vier. Ein mutiges Rennen brachte Moritz Gubitzer (M13) weit nach vorne. Auch er ging über 1.340 m an den Start und erreichte nach 5:03 Minuten in strömendem Regen das Ziel. Der Lohn für die Anstrengung: Platz zwei! Lars Burmeister (M13) platzierte sich mit einer Zeit von 6:03 Minuten auf Platz fünf, für Tobias Hartmann (M12) stoppten die Uhren bei 6:09 Minuten. In der Mannschaftswertung M12/M13 belegten die drei TGler damit Platz zwei.
VOLLEYBALL
Gewonnen und Anschluss gewahrt
[22.11.2015]
Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben haben ihr Heimspiel am heutigen Nachmittag gegen den SV Steinwenden am Ende souverän mit 3:0 (25:21, 25:15, 25:14) gewonnen. Mit nunmehr zwölf Punkten auf ihrem Konto bleiben sie den führenden Mannschaften in der Regionalliga Südwest auf den Fersen. Sie haben genauso viele Punkte wie der TV Lebach direkt vor ihnen und nur einen weniger als die Nummer vier der aktuellen Tabelle, der SSC Freisen, der am 12.12. noch gegen Karben antreten muss.
Vor dem heutigen Spiel häuften sich die Hiobsbotschaften. Neben den Langzeitverletzten Gioia Frey und Christina Jadatz, die in diesem Jahr nicht mehr fit werden, fehlten auch Helen Schäfer und Bruna Tocantins de Lima, und Susanne H. saß zwar auf der Bank, aber warm eingepackt und nicht einsatzfähig. „Jetzt erst recht“ hatte sich das Team daher gesagt und seine Fans um Unterstützung gebeten. Und die brauchten die Karbenerinnen auch, denn sie taten sich anfangs sehr schwer, ins Spiel zu finden, während ihre Gegnerinnen nicht so spielten, als stünden sie auf dem letzten Tabellenplatz. Angefeuert von seinem Trainer Achim Ziegele ging das junge Team aus Rheinland-Pfalz rasch mit 5:0 in Führung und veranlasste Markus Pfahlert, der auf Karbener Seite erneut den erkrankten Willi Frey vertrat, zu einer frühen Auszeit. Es brauchte etwas Zeit, bis die Früchte trug. Bei 7:7 war endlich der Gleichstand erreicht, doch Steinwenden lag gleich wieder in Front. Bei 10:10 erneut Gleichstand, dann sogar 11:10 für die TG, die anschließend jedoch wieder in Rückstand geriet. Erst nach dem 19:19 schalteten die Gastgeberinnen einen Gang hoch und brachten die Gäste sofort in Verlegenheit. Bei 21:19 erstmals ein Zwei-Punkte-Vorsprung. Nun nahm Achim Ziegele eine Auszeit, konnte damit das Blatt aber nicht mehr wenden. Mit 21:25 mussten sich seine Spielerinnen trotz guter Leistung geschlagen geben.
Im zweiten Satz schien sich der Ablauf des ersten zunächst zu wiederholen. Steinwenden erarbeitete sich rasch einen 4:1-Vorsprung, und Karben brauchte etwas Zeit, um zum 6:6 aufzuholen. Langsam kam mehr Konzentration und Konstanz in das Spiel der TG, und nach dem 9:8 gelang es ihr, Punkt für Punkt davonzuziehen – nicht zuletzt dank einer Serie guter Aufschläge von Johanna Angerstein (8 | Foto oben am Netz). Und die Gastgeberinnen punkteten weiter. Bei 20:10 betrug ihr Vorsprung erstmals zehn Punkte. Und dabei sollte es bleiben, auch wenn die Gäste noch den ein oder anderen Ballwechsel für sich entscheiden konnten. 25:15 hieß es am Ende. Einen Punkt hatte die TG schon mal sicher.
Doch sie wollte mehr, auch wenn sie zu Beginn des dritten Satzes mal wieder zurücklag. Nach dem Ausgleich beim Stand von 7:7 war wieder volle Konzentration angesagt, und das zahlte sich bald aus. Nach dem 12:11 zwei gute Aktionen von Tatjana Schaus (13) am Netz, ein zu langer Ball der Gegnerinnen, ein präzise platzierter Schlag von Maren Dümeland (14) und ein Lupfer von Tatjana Schaus in die Lücke der Steinwendener Abwehr: Nach wenigen Minuten stand es 17:11. Nach einem kleinen Abwehrfehler punktete die TG munter weiter: Tatjana Henkel setzte sich gegen den gegnerischen Block durch, Maren Dümeland servierte zwei Asse und Tatjana Schaus fand erneut eine Lücke. Die Gäste wurden so nervös, dass sie gleich zwei Bälle nacheinander ins Aus setzten. 23:12. Der Satz und das Spiel waren praktisch gelaufen. Bei 25:14 war dann Schluss. Standing Ovations von den Fans und vielen Zuschauern. Ein gelungener sonniger Nachmittag in der Karbener Kurt-Schumacher-Schule.
An diesem Wochenende hat Eintracht Frankfurt durch einem 3:0-Sieg in Mainz die Tabellenspitze übernommen, vor dem TSV Stadecken-Elsheim, der trotz einer Heimniederlage gegen den TV Jahn Kassel knapp vor dem Team aus Nordhessen Platz zwei behauptete. Zwei Punkte dahinter der SSC Freisen, der zu Hause den TV Lebach mit 3:0 besiegte, und einen weiteren Punkt zurück Lebach und Karben, praktisch gleichauf.
WETTKAMPFTURNEN
Landesliga-Finale in Nidderau-Windecken
[19.11.2015]
Das Sportwochenende beginnt für die TG Groß-Karben bereits am Samstag, dem 21.11.2015. Dann tritt das Landesliga-Team der TG-Turnerinnen ganz in der Nähe zum dritten und letzten Wettkampf dieser Saison an und hofft, seine bisherige Platzierung unter den ersten vier Teams behaupten zu können. Das riegenweise Einturnen in der Bertha-von-Suttner-Schule in Windecken beginnt um 15.30 Uhr, der Wettkampf selbst um 16.30 Uhr.
Das Karbener Team (Foto oben) hat in den bisherigen zwei Runden selbst seine Trainerinnen mit tollen Leistungen überrascht und begeistert. Schon beim ersten Wettkampf im Oktober in Bad Homburg sprang ein dritter Platz in der Tageswertung heraus, und Anfang dieses Monats in Wellerode wurde es dann sogar Platz zwei. In der Gesamtwertung liegt die TG derzeit auf Platz zwei, 0,6 Punkte hinter dem TV Hofheim und immerhin 2,15 Punkte vor dem TV Münster. Beste Voraussetzungen für einen spannenden Wettkampf am Samstag und, da Windecken ja nicht aus der Welt ist, eine gute Möglichkeit, die Mädels der Turngemeinde vor Ort zu unterstützen und ihnen die Daumen zu drücken.
VOLLEYBALL
Am Sonntag: drei Mal Ballsport am Stück
[16.11.2015]
Der nächste Sonntag wird in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule zum Ballsport-Tag. Die Zuschauer können sich auf drei spannende Spiele nacheinander freuen: Zunächst treffen um 15.00 Uhr die Volleyballerinen der TG Groß-Karben auf den SV Steinwenden, einen für sie neuen Konkurrenten aus der Nähe von Kaiserslautern. Dann folgen zwei Spitzenspiele im Basketball: Die Teams des TV 1894 Okarben treten in der Kreisliga A gegen den Tabellendritten TV Idstein 2 an und danach in der Kreisliga B gegen den Tabellenführer SC Riedberg.
Der SV Steinwenden hatte in der Regionalliga Südwest ein ähnlich hartes Auftaktprogramm wie die TG Groß-Karben und musste schon gegen alle vier Aufstiegsfavoriten antreten. Das Team aus Rheinland-Pfalz, zu dieser Saison zum zweiten Mal in die Regionalliga aufgestiegen, hat sich dabei durchaus teuer verkauft, aber nur bei den knappen Niederlagen gegen die Biedenkopf Wetter Volleys und Eintracht Frankfurt jeweils einen Punkt holen können. In seinem letzten Spiel gegen den TV Lebach kassierte es mit 0:3 eine deutliche Niederlage, nachdem es stark begonnen hatte, dann aber den Faden verlor.
Die Karbenerinnen warnen denn auch auf ihrer facebook-Seite, diesen Gegner aufgrund seines Tabellenplatzes – Steinwenden ist zurzeit das Schlusslicht – zu unterschätzen. Sie setzen auf die Unterstützung ihrer Fans (Foto oben) und erinnern daran, wie die Sonntagsgäste aufgestiegen sind. Die haben sich nämlich in ihrem Relegationsmatch gegen die HTG Bad Homburg auswärts mit 3:0 durchgesetzt, nicht zuletzt, weil es der gastgebenden Mannschaft nicht gelang, die Außenangreiferin Bettina Gabriel (10) zu bremsen. Und das Team hat sich vor der neuen Saison kaum verändert, ist also eingespielt – anders als die neu formierte Mannschaft der TG, in der zur Zeit einige Spielerinnen erkältet sind und die erneut von Markus Pfahlert gecoacht werden wird, der den erkrankten Trainer Willi Frey vertritt. Fazit auf Seiten der Gastgeberinnen: „Wir werden uns strecken müssen.“ Hoffnung der Gäste: „Nächsten Sonntag um 15.00 Uhr gibt’s in Groß-Karben eine neue Chance auf Punkte!“
Und es wird am Wochenende nicht nur in Karben spannend. Da vier der fünf vor der TG platzierten Teams gegeneinander antreten müssen und das fünfte Team, Eintracht Frankfurt, auswärts mit der TGM Mainz-Gonsenheim ebenfalls keine leichte Aufgabe vor sich hat, könnte die Tabelle ganz schön durcheinander geraten.
VOLLEYBALL
Drei Punkte aus Kassel entführt
[16.11.2015]
Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben hatten sich einiges vorgenommen, als sie am Samstag in den Norden fuhren zu ihrem Spiel gegen die TG Wehlheiden in der Großsporthalle des Kasseler Aueparks. Sie wollten „den Verlust vom letzten Spieltag wegstecken und mit neuer Energie und gestärktem Teamgeist wieder Vollgas geben. Ein Sieg ist wünschenswert.“ Und sie haben ihre guten Vorsätze in die Praxis umgesetzt und mit 3:1 (25:15, 7:25, 25:23 und 25:21) gewonnen. Mit nunmehr neun Punkten auf ihrem Konto sind sie auf Platz sechs der Tabelle vorgerückt, nur einen Punkt hinter ihrem letzten Gegner in der Hinrunde, dem SSC Freisen.
Die Karbenerinnen hatten sich intensiv auf das Auswärtsspiel in Nordhessen vorbereitet. Außerdem hatten sie zu ihrer Unterstützung einen Bus organisiert, in dem Mannschaft und Fans gemeinsam nach Kassel gereist sind. Und nicht zuletzt hatten sie ihren Fans versprochen, öfter mal die Lücke im Block der Gegnerinnen zu finden und in der Abwehr deutlich „inspirierter“ aufzutreten als im letzten Spiel. Die TG Wehlheiden hatte sich ebenfalls etwas vorgenommen, war optimistisch in das Spiel gegangen und hatte es als „lösbare Aufgabe“ betrachtet. Ihr Trainer Fredy Zech (Foto oben mit seinem Kader vor der Saison) hatte allerdings eingeschränkt: „Von den fünf Spielen (der TG Groß-Karben) gingen vier über fünf Sätze, das lässt u.a. darauf schließen, dass die Südhessen sehr kampfstark sind.“
Und das zeigten die Karbenerinnen dann auch in Kassel. Zwar starteten die Gastgeberinnen schwungvoll in den ersten Satz, spielten in Annahme und Angriff konzentriert und erarbeiteten sich eine Führung, doch die Konzentration war nicht von Dauer, und ab Mitte des Satzes zogen die Gäste davon. 25:15 für die TG Groß-Karben. Ein Anfang, auf dem sich aufbauen ließ.
Nur, das klappte nicht so ganz. Vielmehr zeigte die TG Wehlheiden, wie es nach dem Spiel auf ihrer Website hieß, „endlich einmal ihre Qualitäten“. „Es war deutlich zu sehen, dass das Team diesen Satz gewinnen wollte. Nach 18 Minuten war der Satzgewinn eingefahren.“ 25:7 aus der Sicht der Gastgeberinnen und Ausgleich nach Sätzen.
Im nächsten Satz ein ausgeglichenes Spiel, in dem Wehlheiden bis kurz vor Schluss sogar die Nase vorn hatte, dann aber mit einigen individuellen Fehlern den Satzgewinn aus der Hand gab. 25:23 für die konzentriert weiter spielende TG Groß-Karben.
Im vierten Satz erarbeiteten sich die Gäste frühzeitig einen Drei-Punkte-Vorsprung und ließen die Gastgeberinnen nicht wieder näher herankommen. Am Ende hieß es 25:21 für die TG und 3:1 nach Sätzen. Das erneut von Markus Pfahlert gecoachte Team konnte sich über drei Punkte freuen und gemeinsam mit seinen Fans auf der Rückfahrt nach Karben feiern. Getreu dem Motto: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ gehört ab sofort alle Konzentration der Vorbereitung auf das Heimspiel am nächsten Sonntag gegen den SV Steinwenden, der derzeit das Schlusslicht der Tabelle bildet.
RINGTENNIS
Schnupperstunde für den Bürgermeister
[13.11.2015]
Es dürfte nicht viele Bürgermeister in Hessen geben, die sich unter der Sportart Ringtennis etwas vorstellen können. Auch Karbens Bürgermeister Guido Rahn kam mit Ringtennis bis gestern nur in Berührung, wenn er – wie im Sommer 2013 bei den Hessischen Meisterschaften in Okarben – eine Siegerehrung vornahm oder bei den Sportlerehrungen der Stadt – wie zuletzt in Petterweil – auf ein paar höchst erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler der TG Groß-Karben traf. Jetzt aber wollte er es genauer wissen und fand sicher gestern Abend zu einer „Schnupperstunde“ beim Training der Ringtennisgruppe der Turngemeinde in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule ein.
Und er wurde nicht geschont. Nach dem Warmlaufen und ein paar Übungen in großer Runde erhielt er von TG-Star Hendrik Freitag (Foto oben links mit dem Bürgermeister) und Abteilungsleiter Ulrich Bick sozusagen Einzelunterricht. Unter den Augen des TG-Vorsitzenden Martin Menn ließ er sich das Spiel, seine Regeln und Finessen Schritt für Schritt erklären und wurde von seinem gegenüber über das Spielfeld, das ihm am Anfang sehr klein erschien, gehetzt. Nach einer halben Stunde in Aktion hatte er zwar einige Erfolgserlebnisse, als er seinen Ring auch für Ulrich Bick schwer erreichbar platzieren konnte, musste aber auch zugeben, dass Ringtennis eine durchaus anstrengende Sportart ist. So kam die Pause, die alle Trainingsteilnehmer einlegten gerade recht.
Ulrich Bick nutzte die Pause, um dem Bürgermeister einen eigenen Ring zu schenken sowie ein TG-Trikot und einen Flyer mit den Spielregeln. Außerdem bat er zum Gruppenfoto (oben) mit dem Rathauschef. Guido Rahn blieb anschließend noch bis zum Ende des Trainings dabei und trug mehrere Spiele gegen unterschiedliche Partner aus, darunter auch ein Doppel. Das Schnuppertraining hat ihm sehr gut gefallen. Es fehlt ihm aber an Zeit, regelmäßig am Training teilzunehmen.
VEREIN
Viel Erfolg, viel Ehr’!
[09.11.2015]
Am Samstag, dem 07.11.2015, war es wieder so weit: In der Petterweiler Sporthalle ehrten die Stadt und die örtliche Arge Sport die erfolgreichsten jungen Sportler aus Karben. Unter den Geehrten befanden sich zahlreiche TGler aus den Abteilungen Turnspiele, Leichtathletik und Wettkampfturnen, von denen leider nicht alle dabei sein konnten, weil parallel in Limburg die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Kunstturnen stattfanden.
Eingangs begrüßte das Moderatorenduo Oliver Becker und Boris Boy, letzterer auf Stelzen immer hoch über dem Geschehen, die im Publikum sitzenden Vertreter des Stadtparlaments und der Parteien sowie ganz besonders den langjährigen Vorsitzenden der Arge Sport (und der TG Groß-Karben) Martin Menn und Bürgermeister Guido Rahn, der anschließend höchst persönlich die einzelnen Ehrungen vornahm. Einleitend betonte der Bürgermeister, wie wichtig die Stadt den Jugendsport nimmt und wie viel Geld sie alljährlich in die Sportförderung steckt. Und er versicherte den Anwesenden, trotz der aktuell schwierigen Lage bei der Unterbringung von Flüchtlingen werde man alles tun, die Sporthallen weiter für den Sport freizuhalten.
Anschließend begannen die Ehrungen, wie immer begleitet von einer informativen Powerpoint-Präsentation, die – wie seit Jahren schon – der Ehrenvorsitzende der TG, Richard Diegel, beisteuerte. Gleich nach den Tennisspielern des KSV Klein-Karben war der Ringtennisnachwuchs aus Groß-Karben (Foto oben mit Moderator Oliver Becker) an der Reihe. Ausgezeichnet für ihre jüngsten Erfolge auf Landes-, Süddeutscher- und nationaler Ebene wurden Josephine Bolowich, Noemie Muller, Paul Thrun, Christian Darie, Jonas Kruse und Oliver Elsner. Nach den Schützen folgten die Tischtennisspieler des TV Okarben. Dann gab es eine Pause, unterhaltsam gefüllt von der Tanzgruppe „Hurricans“ des KSV mit einem „Kirmestanz“.
Nach der Pause war zunächst Leichtathletik das Thema. Unter den Ausgezeichneten viele Sportler des TV Rendel und auch drei von der TG Groß-Karben: Finn Stavenow, Kreismeister im Weitsprung, Moritz Gubitzer, Kreismeister im Hoch- und Weitsprung, sowie Thorben Jungclaus, Regionalmeister über 400 m Hürden (Foto oben). Als der Beifall für den Handballnachwuchs des gastgebenden TV Petterweil verklungen war, gingen die Moderatoren über zum Geräteturnen und damit zu einer Paradedisziplin der TG. Geehrt wurden für ihre tollen Platzierungen auf Gau-, Bezirk- und Landesebene Kimberly Herbold, Catharina Rickers und Lena Wilcke, Felina Gräf, Janna Dettingmeijer, Tilda Duchscherer, Miriam Edel, Maya Gräf, Helena Simon und Emma Zenser, Ida Gubitzer, Alina Jaux, Svenja Posthaus, Laura Semdner und Yanina Tena (Foto unten mit Bürgermeister Rahn im Gespräch; rechts davon Martin Menn, Oliver Becker und Boris Boy). Besonders hervorgehoben hier: Ida Gubitzer für ihren Sieg beim Landesturnfest.
Mit einem Auftritt des teameXtreme, einer Mischung aus Parkour und Wettkampfturnen, endete die feierliche Veranstaltung nach gut einer Stunde. Schon vor Wochenfrist waren auch die erwachsenen Sportler der Stadt geehrt worden, in einer nicht minder feierlichen Veranstaltung im Karbener Bürgerzentrum, ebenfalls gut gelaunt moderiert von Oliver Becker. Und auch hier war die TG mit Turnen, Leichtathletik und Ringtennis vertreten. Geehrt wurde der Turner Wolf-Dietrich Meier, der es beim Landesturnfest zum Vizemeister gebracht hatte. Ebenfalls ausgezeichnet wurden aus der Ringtennisgruppe der Turngemeinde Simona Wolf, Hendrik Freitag und Tim Mäuer, Ulrich Bick und Tim Elsner, Thomas Freitag und Nicola Elsner für ihre diversen Erfolge bis hinauf zu Deutschen Meistertiteln. Zu den geehrten Leichtathleten zählten Hanna Jungclaus und Marc Persy.
VOLLEYBALL
Kein Glück in Nieder-Olm
[08.11.2015]
Ohne Punkte kehrten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute am frühen Abend aus dem rheinland-pfälzischen Nieder-Olm zurück. Trotz aller Gegenwehr mussten sie sich dem Tabellenführer TSVgg Stadecken-Elsheim mit 0:3 (14:25, 19:25 und 22:25) geschlagen geben. Sie haben sich nach einem ziemlich verkorksten ersten Satz zwar immer mehr gesteigert und ihre Gegnerinnen zeitweise nervös werden lassen, doch zu einem Satzgewinn reichte es nicht, obwohl sie im dritten Satz bis zum Stand von 18:18 sehr gut mithielten.
Der Einstieg in das Nachmittagsspiel klappte ganz gut. Erst nach dem 6:6 nahmen die Gastgeberinnen richtig Fahrt auf und lagen beim Stand von 12:8 aus ihrer Sicht erstmals vier Punkte vorn. TG-Coach Markus Pfahlert, der erneut den erkrankten Willi Frey vertrat, nahm seine erste Auszeit. Mit wenig Erfolg, der TSV blieb weiter drei, vier Punkte in Front und drohte endgültig davonzuziehen. Bei 11:18 aus Karbener Sicht die nächste Auszeit. Auch die half nicht weiter, und bei 14:25 war Schluss.
Der zweite Satz begann ganz ähnlich. Nach dem 5:5 konnte die TG (Foto oben: Susanne H. überwindet den Block der Gastgeberinnen) sogar in Führung gehen. Bis zum 12:12 ein ausgeglichenes Spiel. Anschließend ging Stadecken-Elsheim wieder in Führung. Der Vorsprung wuchs auf drei, bei 20:16 sogar vier Punkte an. Markus Pfahlert versuchte mit einer Auszeit gegenzusteuern: auch diesmal vergeblich. Seine Mannschaft kämpfte und punktete sogar, etwa am Ende des tollen Ballwechsels zum 17:21 aus ihrer Sicht, als Maren Dümeland den Punkt machte. Oder beim 19:24, als Kathrin Christ schmetternd noch einen letzten Punkt für ihr Team holte. Doch das langte nicht. Der folgende Aufschlag landete im Aus. Mit 25:19 ging auch dieser Satz an die Gastgeberinnen.
Wenn es noch etwas zu holen geben sollte, mussten die Karbenerinnen jetzt all ihr Können und ihren Kampfgeist in die Waagschale werfen. Das gelang ihnen zunächst nicht. Binnen Minuten lagen sie 0:4 zurück. Erste Auszeit. 0:5, 0:6, 0:7. Nichts schien zu helfen. Dann mehrere Fehler auf der Gegenseite, und es stand nur noch 4:8. Der Coach wechselte Johanna Angerstein ein, und die dankte ihm das gleich mit einem Punkt. Danach eine gute Aktion des Karbener Blocks. Werner Ostendorf, der Trainer der Gastgeberinnen, sieht sich zu einer Auszeit genötigt. Und als die TG bei 9:9 den Ausgleich schafft, nimmt er gleich die nächste Auszeit. Erstmals scheint der Tabellenführer nervös zu werden. Und die Gäste bleiben dran – bis zum 18:18. Danach geraten sie erneut ins Hintertreffen. Auszeit für Karben bei 18:20. Die kann allerdings den Lauf der Dinge nicht mehr aufhalten. Bei 22:24 wird es noch einmal eng, doch der Tabellenführer findet eine Lücke in der Karbener Abwehr: 25:22 und 3:0 nach Sätzen für den TSVgg Stadecken-Elsheim, der damit nicht nur die Tabellenführung verteidigt, sondern sich sogar drei Punkte von Eintracht Frankfurt auf Platz zwei absetzen kann. Die TG, die – abgesehen von den Langzeitverletzten Gioia Frey und Christina Jadatz – ohne Meike Schneider, Helen Schäfer und Bruna Tocantins de Lima auskommen musste, bleibt trotz der Niederlage auf Platz sieben und muss nun sehen, dass sie am nächsten Samstag in Kassel gegen die TG Wehlheiden, die derzeit auf Platz neun steht, wieder punktet.
WETTKAMPFTURNEN
Auch bei den Landesmeisterschaften erfolgreich
[08.11.2015]
Die jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben eilen derzeit von Erfolg zu Erfolg. Bei den Landesmeisterschaften in Limburg erreichten sie gestern im Mannschaftsfinale LK II (jahrgangsoffen) eine hervorragenden sechsten Platz unter zwölft Teams aus ganz Hessen. Obwohl verletzungs-, erkältungs- und sogar OP-geschwächt lieferte die Mannschaft, die diesmal mit Svenja Posthaus, Ida Gubitzer, Felina Gräf, Alina Jaux, Yanina Tena und Laura Semdner (Foto unten v.l.n.r.) antrat, einen tollen Wettkampf ab und musste sich dem Fünftplatzierten, der Frankfurter Eintracht, nur äußerst knapp geschlagen geben. Ganze 0,60 Punkte trennten die beiden Teams am Ende.
Die Mannschaft zeigte wieder einmal eine außergewöhnliche Teamleistung, die Mädchen unterstützten sich gegenseitig, bauten sich auf und hatten einfach Spaß am gemeinsamen Turnen, um mit ihren jeweiligen Geräteeinsätzen die meisten Punkte für die TG zu sammeln. Sie wirkten sehr nerven- und wettkampfstark. Nach Meinung ihrer Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena mit ein Grund dafür, dass sie in einem solchen Starterfeld überhaupt bestehen können.
Das erste Gerät war gestern der von den meisten gefürchtete Schwebebalken. Yanina Tena musste als erste Turnerin des gesamten Wettkampfs hinauf und turnte gewohnt nervenstark und so gut wie ohne Wackler, was dem Rest der Mannschaft gleich eine gewisse Sicherheit verlieh. Auch Svenja Posthaus, Alina Jaux und Ida Gubitzer zeigten gute Leistungen. Für was die erturnten Punkte reichen sollten, sah man erst später bei der Siegerehrung: Platz vier am Balken!
Danach ging es an den Boden. Hier turnten Felina Gräf, Yanina Tena, Svenja Posthaus und Alina Jaux. Die Mädchen zeigten die Schwierigkeiten, die sie können, sicher und ausdrucksstark und wurden am Ende mit Platz sieben am Boden belohnt.
Um die Punkte am Sprung kämpften Laura Semdner, Alina Jaux, Svenja Posthaus und Felina Gräf, die diesmal mit den Bedingungen am besten von allen zurechtkam und zwei tolle Sprünge ablieferte. Auch ihre Mitstreiterinnen boten solide Leistungen. Leider lassen die Trainingsbedingungen in Karben das Trainieren von höheren Schwierigkeiten gar nicht zu. In der vereinseigenen Halle fehlt schlicht der Platz für längere Anläufe. Das Resultat am Sprung: der achte Platz.
Letztes Gerät war der Stufenbarren, und es turnten Ida Gubitzer, Yanina Tena, Svenja Posthaus und Alina Jaux. Im hessischen Vergleich ist der Stufenbarren leider das schwächste Gerät der Gruppe, aber auch hier turnten die Mädchen das, was sie können, ohne große Patzer durch – Rang zehn an diesem Gerät.
Spannung herrschte vor der Siegerehrung. Für welchen Platz in der Gesamtabrechnung würde die Leistung gereicht haben? Oft entscheiden in einem solchen Feld nur ein paar Zehntel. Umso größer dann der Jubel und die Freude: die entscheidenden Zehntel kamen diesmal der TG Groß-Karben zugute. Es wurde Platz sechs mit nur 0,60 Punkten Rückstand auf Rang fünf und mit 0,60 Punkten Vorsprung auf Rang sieben, den der TSV Cappel einnahm, der sich wiederum mit nur 0,30 Punkten vom TV Münster absetzen konnte. Platz eins in dem starken Starterfeld ging an den GSV Eintracht Baunatal.
VOLLEYBALL
Auswärts gegen den Spitzenreiter
[06.11.2015]
Der November 2015 ist für die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben ohne Zweifel der härteste Monat dieser Saison in der Regionalliga Südwest: Drei Heim- und zwei Auswärtsspiele verlangen von ihnen jede Woche volle Konzentration. Das galt für das Heimspiel am letzten Sonntag gegen den TV Lebach, das sie nach aufopferndem Kampf mit 3:2 für sich entschieden haben, und das gilt noch mehr für das Auswärtsspiel am 08.11. in Nieder-Olm, wenn der aktuelle Tabellenführer, der TSVgg Stadecken-Elsheim, der Gegner sein wird. Ankündigung auf der facebook-Seite des Spitzenreiters: „Das wird wohl eine schwierige, aber vielleicht keine unlösbare Aufgabe – und wir wollen unsere schöne Siegesserie nur zu gerne fortsetzen!“
Die Siegesserie, die das Team aus Rheinland-Pfalz an die Spitze gebracht hat, begann schon im ersten Spiel der Saison mit einem Auswärtssieg beim SV Steinwenden. Schwerer wurde es danach im Heimspiel gegen den SSC Freisen, das die Gastgeberinnen erst im Tiebreak gewannen. Der damit verbundene Punktverlust ist aber bislang ihr einziger, denn sowohl auf fremdem Platz bei der TGM Mainz-Gonsenheim als auch im Heimspiel gegen die TG Wehlheiden gab es glatte 3:0-Erfolge. Danach meinte die „Mainzer Allgemeine“: „In dieser Saison scheint vieles möglich.“
Nicht nur wegen seiner Erfolgsserie muss der Tabellenführer als Favorit für das Spiel am Sonntag gelten. Er war für TG-Trainer Willi Frey schon 2014 „die härteste Nuss“, hat Freys Team in der letzten Saison alles abverlangt und seinerzeit in Karben mit 3:1 gewonnen. Die Karbenerinnen werden also einen ausgesprochen guten Tag brauchen wie zuletzt im März, als sie das Rückspiel im Tiebreak nach großem Kampf unerwartet mit 3:2 für sich entschieden haben. Die nötige Kampfbereitschaft haben sie schon gegen Lebach gezeigt, und so freuen sie sich wie ihre Gegnerinnen auf ein spannendes Spiel. Da Willi Frey sich weiter schonen muss, werden sie in Nieder-Olm erneut von Markus Pfahlert gecoacht. Fraglich ist momentan noch, ob das Team in Bestbesetzung antreten kann. Es ist unklar, ob Bruna Tocantins de Lima bis Sonntag wieder einsatzfähig ist.
WETTKAMPFTURNEN
Landesliga-Team der TG steigert sich weiter
[04.11.2015]
Am Sonntag, dem 01.11.2015, fand in Wellerode bei Kassel der zweite Landesligawettkampf dieser Saison statt. Die Mannschaft der TG Groß-Karben, die in der Landesliga III antritt, lag nach dem ersten Wettkampf am 11.10. in Bad Homburg punktgleich mit dem TV Hofheim auf Platz drei, hinter dem TV Dillenburg II auf Platz eins und dem TV Münster auf Platz zwei. War schon dieses Ergebnis eine positive Überraschung, zeigte das Team diesmal eine noch bessere Leistung und erreichte in der Tageswertung Platz zwei, nur 0,60 Punkte hinter dem Tagessieger TV Hofheim.
Der Abstand zu dem in Wellerode Drittplatzierten TV Dillenburg II betrug immerhin 3,2 Punkte. Dillenburg steht nach zwei Wettkämpfen trotzdem mit 363,60 Punkten an der Spitze der Tabelle, gefolgt vom TV Hofheim (363,05) und der TG, die sich mit jetzt 362,45 Punkten vom Tabellenvierten, TV Münster (360,30) etwas absetzen konnte. Die Karbener Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena waren mit der Leistung ihrer Turnerinnen mehr als zufrieden und meinten unisono: „Damit hatten wir diese Saison echt nicht gerechnet.“
Die meisten Punkte, genau 49,20, sammelte das Karbener Team (Foto oben v.l.n.r.: Laura Semdner, Felina Gräf, Julia Zimmermann, Yanina Tena, Svenja Posthaus und Ida Gubitzer.) beim Sprung, wo Yanina Tena, Ida Gubitzer, Svenja Posthaus und Laura Semdner zum Einsatz kamen. In dieser Disziplin war nur der TB Wiesbaden einen Hauch besser. Ebenfalls viele Punkte (47,50) brachten die Bodenübungen, bei denen Felina Gräf statt Laura Semdner turnte. Zweitbeste waren die TGlerinnen mit 43,40 Punkten auch am Schwebebalken. Etwas geringer war die Ausbeute am Stufenbarren (43,15 Punkte), wo Julia Zimmermann ihren Auftritt hatte und sehr gute 11,00 Punkte holte.
Der dritte und letzte Wettkampf dieser Landesligasaison findet am 21.11.2015 ganz in der Nähe statt, in der Bertha-von-Suttner-Schule in Windecken. Das riegenweise Einturnen beginnt um 15.30 Uhr, der Wettkampf um 16.30 Uhr. Wer sich also einmal einen Landesligawettkampf im Kunstturnen ansehen möchte, hat dann eine gute Möglichkeit, den Mädels der Turngemeinde für das Finale die Daumen zu drücken.
Sollte im Finale nicht alles völlig schief laufen, ist für das TG-Team eine Platzierung unter den ersten Vier möglich, weit mehr als die Trainerinnen vor der Saison erwartet haben.
VEREIN
Autohaus Fischer unterstützt den Fitness-Parcours der TG
[03.11.2015]
Der Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours, der derzeit auf der bisherigen Übungswiese der TG Groß-Karben entsteht, erhält weitere Unterstützung. Letzte Woche hat die Geschäftsleiterin des Okärber Mazda-Händlers Autohaus Fischer e.K., Birgit Reis, der Initiatorin des Projekts, Heike Waller, und dem TG-Vorsitzenden Martin feierlich einen Scheck über 500,– Euro überreicht (Foto unten v.l.n.r.: Heike Waller, Martin Menn, Jürgen Vorwerk, Jasmin, Manfred und Birgit Reis) und sich damit an der Finanzierung eines weiteren Fitnessgeräts beteiligt.
Die anwesenden Vertreter der TG – neben Heike Waller und Martin Menn auch Finanzchef Jürgen Vorwerk – bedankten sich herzlich für die großzügige Spende und kündigten an, dass inzwischen die Finanzierung von acht Geräten gesichert sei. Ende November werden die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Karben anrücken und auf dem Gelände direkt neben der vereinseigenen Turnhalle am Park die neuen Geräte aufbauen. Dann ist sozusagen Halbzeit, denn mit acht von geplanten 16 Geräten wird die erste Hälfte des Fitness-Parcours fertiggestellt sein. Die große Hoffnung des Vereins ist, dass die zweite Hälfte im Jubiläumsjahr 2016 – die TG feiert dann ihr 125-jähriges Bestehen – installiert werden kann. Dazu steht der Verein in Kontakt mit weiteren potenziellen Sponsoren.
VOLLEYBALL
Zwei schwer erkämpfte Punkte
[31.10.2015]
Was für ein dramatischer Nachmittag: In fünf Sätzen haben die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute den favorisierten TV Lebach niedergerungen und damit zwei weitere Punkte auf ihr Konto geschaufelt (20:25, 30:32, 25:20, 27:25 und 15:11). Trotz des schwierigen Saisonstarts, in der die Turngemeinde in vier von fünf Partien auf eines der favorisierten Teams traf bzw. am nächsten Sonntag in Nieder-Olm noch treffen wird, haben die Karbenerinnen in jedem ihrer Spiele gepunktet und zu Hause nach dem TV Jahn Kassel den zweiten schweren Brocken aus dem Weg geräumt. Und das, obwohl es bis zum Ende des zweiten Satzes gar nicht so aussah, als sollte das an diesem Spieltag gelingen.
Die Gastgeberinnen wurden, da ihr Trainer Willi Frey weiter in der Reha weilt, diesmal wieder von Markus „Balu“ Pfahlert von der SSG Langen gecoacht, dem sie ein Ständchen darbrachten und mit ihrem Sieg ein tolles Geburtstagsgeschenk machten. Und noch einer musste an diesem denkwürdigen Nachmittag einspringen: Marvin Ulrich vertrat höchst professionell Stamm-Moderator Oliver Becker.
Bei strahlendem Sonnenschein, der die Spielerinnen allerdings zeitweise blendete, begann das dritte Heimspiel sicher nicht so, wie sich die Karbenerinnen das vorher vorgestellt hatten. Der TV Lebach ging schon mit dem ersten Ballwechsel in Führung und baute diese rasch auf fünf Punkte aus. Bei 4:9 die erste Auszeit auf Karbener Seite. Danach eine Annäherung auf 8:10, doch bei 9:14 war der alte Abstand wiederhergestellt. Und es kam noch schlimmer. Beim Stand von 11:19 schien kaum mehr etwas zu machen. Die TG bäumte sich noch einmal auf und verkürzte ihren Rückstand auf vier Punkte. Der TV Lebach rettete sich jedoch mit 25:20 ins Ziel und gewann Satz eins.
Der zweite Satz war anfangs ein Ebenbild des ersten. Rasch lagen die Gastgeberinnen mit 6:10 hinten. Das entmutigte sie allerdings nicht. Bei 10:10 schafften sie den Ausgleich, gingen dann selbst in Führung und bauten diese zielstrebig aus. Als es 17:11 stand, schien der Gewinn des Satzes in greifbare Nähe zu rücken. Diesmal waren es die Lebacherinnen, die sich wieder herankämpfen mussten, und das gelang ihnen ganz gut. Bei 18:20 aus ihrer Sicht war die Distanz auf zwei Punkte geschrumpft und bei 23:24 sogar auf einen. Dann glaubten die Gastgeberinnen, sie hätten ihren fünften Matchball zum 25:23 verwandelt. Ungläubige Blicke, als die Schiedsrichterin anders entschied (Foto oben). Nun nahm das Drama seinen Lauf. Im Publikum hielt es kaum noch jemanden auf den Sitzen. Ballwechsel für Ballwechsel wogte das Spiel hin und her, der Moderator heizte die Stimmung weiter an, und keinem der Kontrahenten wollte der entscheidende Punkt gelingen. Erst bei 32:30 gab es ein glückliches Ende – für den TV Lebach, der damit auf die Siegerstraße einzubiegen schien.
Doch wer glaubte, dieser unglückliche Satzverlust würde das Karbener Team völlig aus der Bahn werfen, sah sich spätestens in der Mitte des dritten Satzes getäuscht. Die TG ließ den TV diesmal nicht so einfach davonziehen, sondern hielt bis zum 9:9 gut mit und ging dann selbst in Front. Bei 9:11 aus seiner Sicht nahm der Lebacher Trainer Philipp Betz eine Auszeit. Die half wenig. Tatjana Henkel, Bruna Tocantins de Lima und Susanne H. brachten die Gastgeberinnen mit 16:11 weiter nach vorn. Nächste Auszeit für Lebach. Wieder ohne Erfolg. Bruna Tocantins de Lima machte noch zwei Punkte, und die Aufschläge der Gegnerinnen landeten zwei Mal im Aus. 19:14 und dann sogar 22:14 für die TG: Der Vorsprung sollte reichen. Und so war es: Mit einem genau platzierten Diagonalball von Maren Dümeland brachten die Gastgeberinnen diesen Satz nach Hause und schöpften Hoffnung.
Schwungvoll setzen sie im vierten Satz fort, was sie im dritten gezeigt hatten. Zwei gute Bälle wieder von Maren Dümeland, ein Ass von Meike Schneider, ein geschickt in die Lücke der gegnerischen Abwehr platzierter Ball von Tatjana Schaus und eine gekonnte Blockabwehr von Tatjana Henkel: Schon stand es 6:1 für die TG. Erneut Auszeit für den TV Lebach. Die half wie zuvor kaum. Die Gastgeberinnen verteidigten ihren Vorsprung erfolgreich, und die Zuschauer bekamen ein paar tolle Aktionen zu sehen, etwa den Ballwechsel zum 12:7 für Karben. Dabei und auch bei den folgenden Ballwechseln zeigte vor allem Maren Dümeland, dass mit ihr im Angriff zu rechnen ist. Bis zum 17:11 holte sie allein fünf Punkte für ihr Team. Danach gelang es den Gästen, sich langsam wieder heranzuarbeiten. Trotz zwei Auszeiten auf Karbener Seite wurde es noch einmal sehr eng, bei 23:23 schaffte Lebach den Ausgleich. Danach sogar Matchball für die Gäste. Der landet im Netz. Bruna Tocantins de Lima findet eine Lücke: Matchball für die Gastgeberinnen. Markus Pfahlert mag nicht mehr hinschauen und rauft sich die Haare. Der Matchball landet im Aus. Aber auch die Gegnerinnen sind nervös und setzen ihren Aufschlag ins Netz. Susanne H. (Foto unten am Netz) nutzt diese Chance zu einem genau platzierten Ball: 27:25 für ihr Team und Ausgleich nach Sätzen. Ab in den Tiebreak.
Nach dieser Aufholjagd ist die TG psychologisch eindeutig im Vorteil und den nutzt sie. Es wird im Tiebreak zwar zeitweise wieder eng, aber nach dem Seitenwechsel beim Stand von 8:7 für die Karbenerinnen lassen die sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und entscheiden den Satz souverän mit 15:11 für sich. Betretene Gesichter bei den Geschlagenen, Freudentänze bei den Siegerinnen.
Dieser Kraftakt hat sich gelohnt. Zwei Punkte mehr auf dem Konto und den Anschluss nach oben gehalten. Momentan heißt das allerdings nur Platz sieben in der Tabelle, da die fünf Teams unmittelbar vor der TG bereits fünf Spiele absolviert haben. Nicht jedoch der nächste Gegner, der TSV Stadecken-Elsheim, der mit elf Punkten die Tabelle anführt. Das wird keine leichte Fahrt für die Karbenerinnen, wenn es am 08.11.2015 in die Sporthalle des Gymnasiums von Nieder-Olm geht. Aber als sie das letzte Mal diese Reise angetreten haben, waren sie auch die Außenseiter und haben doch gewonnen.
LEICHTATHLETIK
Sandra Schnell bei ihrem ersten Marathon schnell unterwegs
[31.10.2015]
Beim Frankfurt Marathon, der am Sonntag, dem 25.10.2015, zum 34. Mal ausgetragen wurde, waren dieses Jahr wieder einige TGler aktiv. Bei hervorragenden Bedingungen gingen Sandra Schnell, Christine Hahn, Mathias Laufer, Thomas Simon und Götz Siebert aus der Laufgruppe der TG Groß-Karben an den Start. Für Sandra Schnell (Foto unten zusammen mit Mathias Laufer links und Lauffreund Thomas) war es ihr erster Lauf über die volle Marathon-Distanz und sie lief dabei – geführt und begleitet von Mathias Laufer – eine Superzeit: in 3:39:18 Stunden finishte sie als schnellste TGlerIn und belegte bei der Hessischen Meisterschaft den 6. Platz in ihrer Altersklasse W20.
Die ganze Gruppe gratulierte Sandra Schnell herzlich zu ihrer tollen Zeit und hofft nun für nächstes Jahr noch auf eine weitere Verbesserung. Zweitschnellster war mit einer ganzen Sekunde Rückstand Mathias Laufer in 3:39:19 Stunden, was Platz 28 in seiner Altersklasse M45 bei den Hessischen Meisterschaften bedeutete. Götz Siebert, der einen Freund begleitete, der auf den letzten 10 km mächtige Magenprobleme hatte, konnte die Vier-Stunden-Marke nicht knacken. Mit 4:00:51 Stunden landete er auf Platz 13 der Altersklasse M60 der Landesmeisterschaften. Christine Hahn hatte leider ein bisschen mit muskulären Problemen zu kämpfen, erreichte aber trotzdem das Ziel mit einer besseren Zeit als letztes Jahr. 5:05:25 Stunden bedeuteten Platz 13 der Altersklasse W50. Als letzter der Kärber Marathonis erreichte Thomas Simon das Ziel in 5:08:41 Stunden. Das brachte ihm Platz 33 in der Altersklasse M50 ein. Dazu muss allerdings angemerkt werden, dass er so gut wie keine Vorbereitung hatte und seinen letzten langen Lauf vor genau einem Jahr bei Frankfurt Marathon 2014 absolviert hatte.
Zum ersten Mal war in Frankfurt auch eine Marathon-Staffel der TG mit Ewald Schumacher, Kalle Fünffinger, Volker Heidrich und Michael Steinbring am Start. Die einzelnen Distanzen über 12,5km, 6,5km, 9,5km und 13,5km wurden von den Vieren in insgesamt knapp unter 3:40 Stunden absolviert. Leider gibt es keine genaue Messung, da der eingesetzte Zeitchip gestreikt hat.
VOLLEYBALL
Gegen den Dritten
[27.10.2015]
Zu ihrem dritten Heimspiel in diesem Herbst empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntag, dem 01.11., um 15.00 Uhr das Team des TV Lebach. Das ist der dritte schwere Brocken nach dem TV Jahn Kassel und Eintracht Frankfurt, mit dem es die Karbenerinnen gleich zu Beginn der Spielzeit zu tun bekommen. Trotzdem wollen die Gastgeberinnen – derzeit auf Platz sechs der Tabelle – in diesem Match so auftreten wie zuletzt in den ersten beiden Sätzen gegen die Eintracht und unbedingt punkten. Es erwartet die Zuschauer also sicher ein heißer Kampf.
Für die TG wird es alles andere als leicht werden, denn die Saarländerinnen haben einen sehr guten Start in die Saison hingelegt, waren zeitweise Tabellenführer und ließen erst in ihrem jüngsten Auswärtsspiel am 24.10. bei Eintracht Frankfurt Federn. Nach der 1:3-Niederlage am Riederwald mussten sie die Eintracht an sich vorbeiziehen lassen und stehen nun mit acht Punkten auf Platz drei, punktgleich mit dem TSV Stadecken-Elsheim vor und dem SSC Freisen hinter sich.
Sicherlich war der gute Start dadurch begünstigt, dass der TV Lebach mit der TG Wehlheiden und den Biedenkopf Wetter Volleys zunächst Kontrahenten hatte, die sich momentan im unteren Tabellendrittel bewegen. Die beiden 3:0-Siege gegen diese Gegner waren also nicht unbedingt Überraschungen. Umso mehr Gewicht hatte allerdings der Heimsieg gegen den TV Jahn Kassel am 18.10., bei dem das Team erstmals in den Tiebreak musste, aber am Ende mit 3:2 die Oberhand behielt.
Zufrieden mit diesem Fünf-Satz-Match waren allerdings beide Seiten nicht. In der Presse hieß es anschließend: „Viele Fehler hatten diese turbulente und umkämpfte Partie geprägt, die 120 Minuten dauerte. Fazit: Hauptsache gewonnen.“ Der Lebacher Trainer Philipp Betz meinte: „Spielerisch war das nicht gut, aber der Mannschaftsgeist war toll.“ und tröstete sich mit dem Blick auf die Tabelle, in der sein Team zunächst weiter auf Platz eins stand.
Was mit den Saarländerinnen auf sie zukommt, wissen die Karbenerinnen – zumindest die, die auch schon letzte Saison dabei waren – aus eigener Erfahrung. Und die ist durchaus zwiespältig. Ähnlich wie gegen Eintracht Frankfurt gab es nämlich auswärts am Nikolaustag 2014 in Lebach einen schwer erkämpften 3:2-Sieg. Im Rückspiel aber Mitte März 2015 in Karben (Foto oben) glückte den Gegnerinnen die Revanche – mit einem glatten 3:0.
LEICHTATHLETIK
15 TGler beim Mini-Marathon in Frankfurt
[27.10.2015]
Die Startnummer auf der Brust, den Zeitnahme-Chip am Fuß und eine gehörige Portion Aufregung im Bauch: So starteten am Sonntag, dem 25.10.2015, 15 TG-Leichtathleten samt Eltern, Fans und Trainerin am Groß-Karbener Bahnhof. Ihr Ziel: der Marathon in Frankfurt. Dabei jedoch gingen die Zehn- bis 14-Jährigen nicht über die Distanz von 42 Kilometern an den Start, sondern beim Mini-Marathon. Der Startschuss für den Lauf der Jahrgänge 1999 bis 2006 fiel knapp eine Stunde nach dem Start der „Großen“ und führte über ein Zehntel der Laufstrecke – 4,2 Kilometer von der Messe zur Alten Oper und wieder zurück.
Auf die Strecke wagten sich „alte Hasen“ wie Tara Pirwayssian, Marieke Nass, Moritz Gubitzer und Malin Stavenow, aber auch einige neue Marathonis wie Lisa Maria Just, Greta Burmeister und David Hecker waren dabei. Ebenfalls zur gut gelaunten Truppe gehörten Nils Clauss, Tobias Hartmann, Finn Stavenow, Lina Borgerding, Isabel Prolingheuer und Navid Pirwayssian. Verstärkung hatten die Karbener Läufer durch Janika Nass und Jan Dillemuth, die als Gäste mitgefahren waren. Kräftig unterstützt wurden sie von Marvin Schriever, der aufgrund einer Verletzung zum Zuschauen gezwungen war. Lasse Borgerding, der ebenfalls für den Lauf trainiert hatte, drückte von zu Hause aus mit einer dicken Erkältung die Daumen.
Für einen kurzen Moment waren Anstrengung und Erschöpfung beim Zieleinlauf vergessen. Wie die Profis legten auch die Jugendlichen die letzten Meter auf dem roten Teppich in der Festhalle zurück. Angefeuert wurden sie von Hunderten von Zuschauern, die auf der Großbildleinwand die Athleten sehen konnten. Zur Belohnung für die sportliche Leistung erhielten alle Teilnehmer eine Medaille. Schnellste TGler bei den Jungen waren an diesem Tag Moritz Gubitzer und Tobias Hartmann. Bei den Mädchen hatte Marieke Nass die Nase vorn.
VOLLEYBALL
Und wieder tanzt die Eintracht
[18.10.2015]
Sie hatten sich viel vorgenommen, die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben, für ihr Heimspiel gegen die Frankfurter Eintracht am gestrigen Abend. Und sie legten auch los wie die Feuerwehr, gingen mit 2:0 Sätzen in Führung und hatten am Ende doch das Nachsehen. Im Tiebreak gewannen – wie schon im Februar dieses Jahres – die Gegnerinnen und legten ein Tänzchen auf das Spielfeld in der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Die 2:3-Niederlage (25:20, 26:24, 21:25, 18:25 und 10:15) brachte zwar wenigstens einen Punkt und ein Vorrücken auf Platz sechs der Tabelle, aber wie zuletzt in Mainz ist festzustellen: Es wäre mehr möglich gewesen für die Karbenerinnen.
Das TG-Team, erneut gecoacht von Ex-Trainer Dirk Müller, brauchte diesmal kaum Zeit, um warm zu werden. Ein kurzes Abtasten, dann löste es sich langsam von seinen Gegnerinnen: 3:1, 7:3, 10:5. Bei 15:8 war der Vorsprung auf sieben Punkte angewachsen. Der Frankfurter Trainer Thomas Brunner nahm eine Auszeit und hatte damit kurzfristig Erfolg. Sein Team verkürzte den Rückstand auf drei Punkte, doch die Karbenerinnen ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und zogen erneut davon. Immer noch gab die Eintracht nicht auf und kämpfte sich auf 19:21 heran. Auszeit jetzt auf der Gegenseite, die Konzentration wieder hochgefahren und den Satz souverän zu Ende gespielt: 25:20 für die TG.
Mit dem Rückenwind des Satzgewinns ging es in den zweiten Satz. Jetzt boten die Frankfurterinnen allerdings von vornherein mehr Widerstand, es wurde eng und das Spiel gewann zumindest phasenweise an Niveau. Spektakulär der Ballwechsel zum 13:10 für die Eintracht, die damit erstmals drei Punkte in Führung ging. Nach einer Auszeit robbte sich die TG wieder heran, schaffte bei 13:13 den Ausgleich, geriet aber gleich wieder in Rückstand. Beim Stand von 21:23 aus Karbener Sicht schien der Satz fast verloren. Ein Schmetterball von Esra Bodenstaff stellte den Anschluss wieder her, und nach einem Ass von Meike Schneider hieß es 23:23. Das Publikum auf der gut gefüllten Tribüne tobte, die Fans versuchten, die Wende herbeizutrommeln, und die Mannschaft kämpfte um jeden Punkt. Den ersten Satzball vermochte sie nicht zu nutzen, aber der zweite brachte die Entscheidung: 26:24 und strahlende Gesichter.
Mit viel Schwung startete die TG in Satz drei. Bis zum Stand von 12:12 hatte sie meist die Nase vorn. Dann führte zeitweise die Eintracht, konnte aber nicht davonziehen. Noch bis zum 20:21 aus Karbener Sicht war nichts entschieden. Diesmal hatten jedoch die Frankfurterinnen das bessere Ende für sich und legten im Endspurt noch vier Punkte zwischen sich und die Gastgeberinnen: 25:21.
Der Satzverlust führte zu einem Bruch im Karbener Spiel, während die Gäste von Minute zu Minute mehr glaubten, das Match noch zu ihren Gunsten drehen zu können. Bei 0:4 im vierten Satz nahm Dirk Müller die erste Auszeit. Danach riss sich sein Team merklich zusammen und sorgte für ein paar tolle Ballwechsel. Vor allem Susanne H. und Bruna Tocantins de Lima (Foto oben im Angriff) punkteten für die TG. Bei 10:10 war immerhin der Ausgleich geschafft, aber nach dem 12:12 wuchs der Vorsprung der Eintracht wieder an, nicht zuletzt durch Fehler der Gastgeberinnen. Beim Stand von 14:20 aus Karbener Sicht schien der Satz gelaufen, und er war es auch. Punkte gab es in der Folge für die TG fast nur noch, wenn die Gegnerinnen patzten. Mit 25:18 gewannen die Frankfurterinnen den Satz und glichen damit zum 2:2 aus. Wieder einmal musste zwischen diesen beiden Teams der Tiebreak entscheiden.
Anfangs hielten die TGlerinnen dabei ganz gut mit, aber nach dem Seitenwechsel beim Stand von 6:8 aus ihrer Sicht wollte ihnen kaum noch etwas gelingen. Bis zum 9:11 hielt sich der Abstand in Grenzen, dann war nichts mehr zu machen. Mit 15:10 entschied die Eintracht den Tiebreak und damit das Spiel für sich. Die Gewinnerinnen tanzten, die Geschlagenen schritten enttäuscht vom Platz.
VOLLEYBALL
Das Nachbarschaftsderby: Die Eintracht kommt
[15.10.2015]
Zu ihrem zweiten Heimspiel in dieser Saison empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstag, dem 17.10., um 20.00 Uhr das Team von Eintracht Frankfurt. Die Zuschauer in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule können sich dann wieder auf einen Volleyball-Krimi freuen, denn die Fünf-Satz-Spiele gegen die Eintracht (Foto unten: Helen Schäfer am Netz) und den späteren Aufsteiger SSC Bad Vilbel waren in der Spielzeit 2014/15 sicher die Saisonhöhepunkte: auf hohem Niveau und spannend bis zum letzten Ballwechsel.
Beide Teams haben sich vor der laufenden Saison relativ stark verändert. Die TG Groß-Karben durch mehrere Abgänge, eine Rückkehrerin und sechs Neuzugänge, die Eintracht durch sogar sechs Abgänge und drei neue Spielerinnen: Vanessa Stricker (Universal) aus Darmstadt und Tanita Schlemelch (Mitte) aus Fellbach. Der dritte Neuzugang, Irina Schober aus Altdorf, kam schon im Rückspiel in Karben im Februar im Außenangriff zum Einsatz.
Beide Teams scheinen den jeweiligen Umbruch gut verkraftet zu haben. Während die Karbenerinnen in ihrem ersten Heimspiel den Favoriten TV Jahn Kassel niederkämpften und zuletzt bei der TGM Mainz-Gonsenheim immerhin einen Punkt mitnahmen, überzeugten die Frankfurterinnen beim Saisonstart mit einem 3:1-Heimsieg gegen die Biedenkopf Wetter Volleys und leisteten anschließend in fremder Halle dem TV Jahn Kassel erbitterten Widerstand. Trotzdem hieß es am Ende: „Spannendes Spiel! Leider nur einen Punkt im Kasseler Hühnerstall geholt.“
Unter dem Strich hat die Eintracht jetzt vier Punkte auf ihrem Konto und steht damit in der Regionalliga Südwest auf Platz drei der Tabelle. Bei der TG sind es drei Punkte und Platz sieben, punktgleich mit den Teams auf den Plätzen sechs und fünf. Angesichts des Spielplans kann die Lage am nächsten Sonntag schon wieder ganz anders aussehen. Am Samstag treffen nämlich auch der Zweite, der TSV Stadecken-Elsheim, und die TGM Mainz-Gonsenheim, derzeit Vierte, aufeinander und am Sonntag dann noch der bisherige Tabellenführer TV Lebach und der TV Jahn Kassel, momentan auf Platz fünf.
Beim Spiel am Samstag gibt es auch wieder eine Tombola und deren Preiskorb ist bereits reichlich gefüllt. Jeder Zuschauer erhält bereits mit seinem Eintrittspreis ein Los und die Chance auf einen tollen Gewinn. Und wer sein Glück vervielfältigen möchte, der holt sich einfach für nur 2,– Euro ein weiteres Los!
WETTKAMPFTURNEN
Zwei Titel für die TG bei den Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus
[13.10.2015]
Am letzten Samstag, dem 10.10.2015, fand in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule die zweite und entscheidende Runde der diesjährigen Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus Wetterau-Vogelsberg statt – mit starker Beteiligung der TG Groß-Karben. Und die Teams der TG konnten sich über zwei Meistertitel und weitere gute Platzierungen freuen. Für die Turnerinnen der Leistungsklasse III stand der Titelgewinn schon vorher fest, denn sie bildeten das einzige Team in diesem Wettbewerb. Die Mannschaft der Leistungsklasse II turnte klasse, konnte ihren Vorsprung gegenüber der ersten Runde weiter ausbauen und wurde so souverän Gaumeister.
Überzeugend auch der Auftritt der Jüngsten im Pflichtwettkampf P3/P4. Sie strengten sich mächtig an und konnten sich von Platz vier auf Platz drei verbessern. Ganz knapp wurde es für die etwas Älteren im Pflichtwettkamp P4. Die TGlerinnen turnten einen tollen Wettkampf, wurden in dieser Runde Dritte, aber da das Gesamtergebnis aus beiden Wettkämpfen zählt, reichte es nicht ganz, und sie verfehlten das Treppchen um ganze 0,55 Punkte. Ebenfalls einen guten Wettkampf lieferte das P5-Team, doch die Konkurrenz war diesmal stärker als in der ersten Runde und so reichte es am Ende nicht ganz, um Platz eins zu verteidigen. Platz zwei ist aber auch kein schlechtes Ergebnis. Das P5/P6-Team (Foto oben) wollte seinen zweiten Platz aus der Vorrunde behaupten, doch am Balken klappte es diesmal nicht so richtig. So wurde es schließlich Rang drei.
WETTKAMPFTURNEN
Guter Start in der Landesliga: TG-Team auf Platz drei
[13.10.2015]
Am letzten Sonntag, dem 11.10.2015, startete die Landesligamannschaft der TG Groß-Karben in ihre zweite Saison in der dritten Liga. Bei dem ersten Wettkampf in Bad Homburg schlug sich das Team (Foto unten) mit Alina Jaux, Svenja Posthaus, Ida Gubitzer, Yanina Tena, Felina Gräf, Laura Semdner und Julia Zimmermann unerwartet gut und belegte unter neun teilnehmenden Mannschaften Platz drei, punktgleich mit dem TV Hofheim. Mehr Punkte fuhren nur der TV Dillenburg II und der TV Münster ein.
Insgesamt erreichten die Karbenerinnen 179,65 Punkte. Dabei zeichneten sie sich besonders am Boden aus, wo sie auf 46,95 Punkte kamen. Beste hier Svenja Posthaus mit 12,50 Punkten. Beim Sprung, wo es für das Team 46,50 Punkte gab, erreichte Alina Jaux mit 12,10 Punkten das beste Ergebnis. Nicht ganz so viele Punkte holten die TGlerinnen am Balken (43,35) und am Barren (41,60).
Weiter geht es für das Landesliga-Team der TG am Sonntag, dem 01.11.2015, in Wellerode im Landkreis Kassel.
VOLLEYBALL
Nur einen Punkt aus Mainz entführt
[10.10.2015]
Nach dem fulminanten Start in die neue Regionalliga-Saison im Heimspiel gegen den TV Jahn Kassel taten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern Abend auswärts gegen die TGM Mainz-Gonsenheim sehr schwer. Sie schafften es zwar mit viel Mühe und großem Kampfgeist bis in den Tiebreak, mussten den dann aber mit 9:15 verloren geben. Der Gegner, gerade in die Regionalliga aufgestiegen, spielte über weite Strecken konstanter, machte unterm Strich weniger Fehler als die Karbenerinnen und gewann damit letztlich verdient mit 3:2 (25:21, 22:25, 25:17, 18:25 und 15:9).
Das Team der TG, nach dem krankheitsbedingten Ausfall seines Trainers Willi Frey von seinem früheren Trainer Dirk Müller und später auch noch vom Trainer der SSG Langen Markus Pfahlert gecoacht, tat sich im ersten Satz schwer, ins Spiel zu finden. Rasch lag es 1:6 hinten. Bei 4:9 die erste Auszeit, die mit leichter Verzögerung durchaus Wirkung zeigte. Beim Stand von 14:16 betrug der Rückstand nur mehr zwei Punkte. Doch dann fehlte die Konzentration, um noch weiter heranzukommen. Ein guter Schmetterball des Gegners, eine missglückte Annahme, ein Fehler am Netz, ein Ball an die Hallendecke – schon war die TGM sechs Punkte enteilt. Noch einmal bäumten sich die Gäste auf und näherten sich auf 21:23 an. Auszeit jetzt bei den Gastgeberinnen. Danach volle Konzentration und weitere zwei Punkte. Mit 25:21 brachten die Mainzerinnen den Satz nach Hause.
Im zweiten Satz wurde es von vorherein eng. Mal führte die eine Mannschaft, mal die andere. Nur ganz selten betrug der Vorsprung der Führenden mehr als zwei Punkte. Gute Aktionen wechselten sich auf beiden Seiten mit leichten Fehlern ab. Beim Stand von 22:22 war immer noch nichts entschieden. Dann brachten zwei Schmetterbälle von Esra Bodenstaff und ein guter Aufschlag von Meike Schneider der TG die Führung und den Satzgewinn: 25:22.
Der dritte Satz entwickelte sich zunächst ganz ähnlich wie der zweite, dabei nahm die Anzahlt der Fehler ab, das Spiel gewann an Qualität und brachte einige sehenswerte Ballwechsel hervor, etwa den zum 12:12. Vier Ballwechsel später glaubte die TG zum 14:14 ausgeglichen zu haben, aber die Schiedsrichter entschieden anders. Das brachte die Karbenerinnen völlig aus dem Takt. Ihre Gegnerinnen punkteten acht Mal in Folge. Auch eine Auszeit half nicht. Der Satz ging mit 17:25 deutlich verloren.
Der vierte Satz begann mit mehr oder weniger deutlichen Vorteilen für die Gastgeberinnen, die immer wieder versuchten davonzuziehen. Beim Stand von 15:9 aus ihrer Sicht schien das auch zu gelingen. Auszeit für Karben. Danach mehr Konzentration bei den Karbenerinnen und mehr Nervosität bei den Mainzerinnen. Die TG kam bis auf 14:16 heran. Auszeit auf der Gegenseite. Die allerdings half wenig. Bei 18:18 Ausgleich. Und dann schlug die Stunde der Karbener Nr. 13: Tatjana Schaus schlug sehr konzentriert und gut auf, servierte zum 21:18 und zum 24:18 Asse und brachte ihr Team damit auf die Siegerstraße. 25:18 hieß es am Ende, ein Punkt war damit gesichert und der Tiebreak erreicht. Standing Ovations für diesen Kraftakt von den mitgereisten Fans, die in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule von Mainz-Bretzenheim ihr Team wie gewohnt lautstark anfeuerten und bis zuletzt ihren Optimismus bewahrten.
Den Tiebreak konnte die TG bis zum 6:6 offen gestalten, dann ein Schmetterball ins Aus und der nächste Ball ins Netz. Was Ende des vierten Satzes gelang, lief jetzt schief. Bei 6:8 aus Karbener Sicht der letzte Seitenwechsel. Anschließend gelang fast gar nichts mehr, der Satz ging mit 9:15 verloren und damit auch das Spiel. Enttäuschte Gesichter bei den Spielerinnen (Foto oben). Mit der Leistung aus dem ersten Spiel wäre in Mainz mehr zu holen gewesen als ein Punkt.
WETTKAMPFTURNEN
Morgen in Karben: die zweite Runde der Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus
[09.10.2015]
Am morgigen Samstag, dem 10.10.2015, findet in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule die zweite und entscheidende Runde der diesjährigen Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus Wetterau-Vogelsberg statt – mit starker Beteiligung der TG Groß-Karben, die in sechs der sieben Wettbewerbe mit eigenen Mannschaften antreten wird. Die Teams, die sich schon in der ersten Runde gut platziert hatten, wollen alles daran setzen, ihre Spitzenplätze zu halten. Und diejenigen, die noch nicht ganz vorn gelandet waren, wollen sich weiter verbessern.
Morgen gibt es einen Vormittags- und einen Nachmittagswettkampf. Der Vormittag beginnt um 8.00 Uhr mit der Aufwärmphase. Um 8.30 Uhr folgt die Begrüßung. Nach dem Einturnen an den Geräten ab 8.45 Uhr startet um 8.55 Uhr der erste Durchgang des Wettkampfs. Im Vordergrund stehen dann die Pflichtwettkämpfe. Von der TG sind daran drei Teams beteiligt: in den Wettkämpfen P5, P6 und P4. Für das P5-Team (Foto oben Mitte in Nieder-Florstadt) geht es darum, seinen ersten Platz aus der ersten Runde zu verteidigen, und das P5/P6-Team wird seinen zweiten Platz ebenfalls behaupten wollen, während die jüngeren, also das P4-Team, sich noch ein wenig verbessern wollen, rangieren sie doch bislang auf Platz vier, nur knapp hinter dem TV 1906 Berstadt. Die Siegerehrung der Vormittagswettkämpfe ist für 12.30 Uhr vorgesehen.
Am Nachmitttag wird es nach Aufwärmen und Einturnen ab 13.55 Uhr ernst. Dann Turnen für die TG die Mannschaften in den Leistungsklassen II und III, die sich schon in der ersten Runde im Juli in Nieder-Florstadt an die Spitze gesetzt hatten und dort natürlich bleiben wollen. Außerdem treten im Pflichtwettkampf P3/P4 die Allerjüngsten an, die bislang auf Platz vier nur knapp hinter dem KSV Klein-Karben rangieren. Die Siegerehrung ist für 17.30 Uhr geplant.
Die Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena, vor allem aber die jungen Turnerinnen würden sich freuen, wenn sie bei ihrem „Heimspiel“ von zahlreichen Zuschauern angefeuert würden.
VEREIN
Individuelle, ganzheitlich ausgerichtete Therapien gegen Rückenschmerzen
[04.10.2015]
„Moderne Schmerztherapie“ war das Thema des siebten Vortrags im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ am Mittwoch, dem 30.09.2015, in der Turnhalle am Park. Dr. med. Thorsten Fritz, Chefarzt der Klinik für Spezielle Schmerztherapie am Gesundheitszentrum Wetterau (GZW), das mit zu diesem Vortrag eingeladen hatte, erläuterte einem interessierten Publikum die heute möglichen Methoden der Schmerztherapie in Diagnostik und Therapie am Beispiel des Rückenschmerzes. Dass dabei nicht Operationen und Tabletten im Vordergrund standen, sondern die Ursachenforschung und die anschließende Therapie stieß bei den Zuhörern auf sehr positive Resonanz.
Schmerzpatienten haben oft einen langen Leidensweg hinter sich. Etwa 800.000 bis eine Million Menschen in Deutschland leiden an komplizierten chronischen Schmerzerkrankungen. Viele von ihnen mit dauernden Beschwerden beispielsweise an Kopf, Gelenken, Wirbelsäule oder Eingeweiden sind jahrelang in medizinischer Behandlung, bis sie eine adäquate Therapie erhalten. Die Spezielle Schmerztherapie, die gebietsbezogene Diagnostik und Therapie chronisch schmerzkranker Patienten, ist dennoch eine sehr junge Disziplin der Medizin. Unter anderem darauf ist es nach Aussage des Referenten Dr. Thorsten Fritz (Foto oben links, rechts TG-Vorsitzender Martin Menn) zurückzuführen, dass Ärzte mit dieser Spezialausbildung rar sind und Schmerzpatienten oft Wochen und manchmal Monate auf einen Termin warten müssen.
Rückenschmerzen sind nach Erkältungen die zweithäufigste Ursache für Arztbesuche. Statistiken zufolge leidet aktuell jeder dritte Deutsche daran. Vier von fünf Menschen klagen mindestens einmal in ihrem Leben über Rückenschmerzen. Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen sind enorm: Sie belaufen sich auf etwa ein Prozent des Bruttosozialprodukts. Bei Männern sind Rückenschmerzen mit 14 Prozent die häufigste, bei Frauen mit 11 Prozent die zweithäufigste Ursache für Arbeitsausfälle, und die meisten Anträge auf Frührente werden mit Wirbelsäulenbeschwerden begründet. Wegen der zunehmend sitzenden Lebensweise werden die Patienten zudem immer jünger; Kinder mit Rückenschmerzen infolge von Haltungsschäden sind keine Seltenheit mehr.
„Ausreichend Zeit für den Patienten zu haben“ nannte Dr. Fritz als wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Die Komplexität der Schmerztherapie beginnt mit der Einteilung des Schmerzes nach Ursachen. Unterschieden werden der Nozizeptorschmerz, der neuropathische Schmerz und der sympathisch vermittelte Schmerz. Der Nozizeptorschmerz – Nozizeptoren sind Schmerzrezeptoren – definiert sich, wie Dr. Fritz erklärte, durch ein intaktes Nervensystem bei Schädigung des Gewebes, dessen chronische Läsionen die Beschwerden verursachen. Beispiele hierfür sind Rheuma, Rückenschmerzen, Tumorschmerzen, Kopf- und viszerale, d.h. die Eingeweide betreffende Schmerzen.
Beim neuropathischen Schmerz ist das Nervensystem selbst erkrankt, die Schmerzen überdauern den Gewebedefekt, so etwa bei Polyneuropathien, der Postzosterneuralgie, der Trigeminusneuralgie, den so genannten Phantomschmerzen oder der Querschnittlähmung. Der sympathisch vermittelte Schmerz ist Symptom, aber nicht Ursache der Erkrankung; es kommt zu „Kurzschlussreaktionen“ des vegetativen mit dem schmerzleitenden Nervensystem. „Mixed Pain“ schließlich bezeichnet eine Kombination aus unterschiedlichen Schmerzarten.
„Wichtig für die Therapie ist vor allem die eingehende körperliche Untersuchung“, stellte Dr. Fritz fest. Dazu gehöre eine möglichst genaue Definition des Schmerzes, den Patienten beispielsweise als brennend, kribbelnd, chronisch, ausstrahlend, einschießend oder elektrisierend empfinden könnten. Bei Festlegung einer auf den Patienten individuell zugeschnittenen Therapie müsse im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes das Vorhandensein von Begleiterkrankungen und Nebenwirkungen unbedingt berücksichtigt werden.
Zu den Behandlungsoptionen gehören Verfahren aus der Naturheilkunde wie die Schröpftherapie und die Akupunktur, physikalische Therapien wie die Wärmeträger- bzw. Kälteträgertherapie, die Magnetresonanztherapie, Ultraschall und Phototherapie, Physio- und Elektrotherapie sowie der Einsatz von Medikamenten entsprechend dem WHO-Stufenschema nach Art des Schmerzes. Wirkungsvoll sind nach Angaben von Dr. Fritz auch die therapeutische Lokalanästhesie, d.h. die Injektion eines Mittels direkt in die schmerzende Stelle, die Neuraltherapie, lies die Einflussnahme auf lokale und übergeordnete Regelkreise des menschlichen Körpers durch Injektionen, die Transkutane Elektrische Nerven-Stimulation (TENS) bei akutem Schmerz, leichten Traumata, postoperativ, bei akuter Arthritis sowie bei chronischen Schmerzen im Rücken und schließlich die Interventionellen Verfahren, beispielsweise die Unterbrechung der Nervenbahnen (Denervation) der Facetten- oder der Ileosakralgelenke (Zwischenwirbel- oder Kreuz-Darmbein-Gelenke).
WETTKAMPFTURNEN
Ein dritter Platz und weitere gute Platzierungen für die TG bei den Bezirksmeisterschaften
[02.10.2015]
Am Wochenende 26./27.09.2015 fanden in Dillenburg die diesjährigen Bezirksmeisterschaften im weiblichen Gerätturnen des Bezirks Hessen Mitte statt. Die TG trat zu den Wettkämpfen, die ein für Bezirksmeisterschaften außerordentlich hohes Niveau aufwiesen, mit drei Teams an. Die beste Platzierung erreichten dabei die „alten Hasen“(Foto unten v.l.n.r.) Laura Semdner, Yanina Tena, Alina Jaux, Ida Gubitzer und Svenja Posthaus. Sie kamen im schwierigsten im hessischen Gerätturnen geturnten Kürwettkampf (Schwierigkeitsstufe LK II) auf Platz drei.
Die Karbener Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena waren nach den Meisterschaften nicht nur von ihren Turnerinnen sehr beeindruckt und meinten: „Wir haben in all den Jahren noch nie so hochklassige Leistungen auf dieser Ebene erlebt. Der Bezirk Hessen Mitte ist auch erfahrungsgemäß sehr stark, viel stärker kann im Prinzip auch auf Hessenebene nicht mehr geturnt werden.“
Die drei Mannschaften der TG hatten sich im ersten Gaurunden-Wettkampf für Dillenburg qualifiziert. Die Pflichtwettkämpfe fanden am Samstag statt. Mit dabei die jüngsten Turnerinnen der Jahrgänge 2004 und jünger, welche die Pflichtstufe P5 turnen. Sie mussten früh aufstehen und durften sich bereits ab kurz nach 8.00 Uhr einturnen. Für die TG traten in dieser Mannschaft Miriam Edel, Helena Simon, Emma Zenser, Maya Gräf, Janna Dettingmeijer und Tilda Duscherer an. Alle fanden es spannend, zum ersten Mal „Bezirksluft“ zu schnuppern und zu sehen, wie die weiteren qualifizierten Turnerinnen aus den anderen Turngauen so turnten. Im Zehnerfeld der teilnehmenden Teams zeigten die TGlerinnen gute und solide Leistungen und konnten sich am Ende über einen achten Platz freuen. In der Gaurunde liegt diese Mannschaft nach dem ersten Wettkampf knapp mit 0,5 Punkten Vorsprung auf Platz eins vor dem TSV Butzbach und hofft, diesen Platz auch nach dem zweiten Wettkampf am 10.10. in Karben zu halten. Das wäre ein schöner Abschluss eines erfolgreichen Wettkampfjahrs, das für einige der Turnerinnen zugleich ihr erstes Wettkampfjahr war. In Dillenburg konnten die Mädchen ihre Aussichten schon testen und sich vor Butzbach platzieren.
Im Anschluss trat die stark dezimierte TG-Mannschaft der Jahrgänge 2002 und jünger in der Pflichtstufe P6 an. Für die Turngemeinde gingen nur Lil Horinek, Lucia Fischer und Lena Linn Gubitzer an die Geräte. Keines der drei Mädchen hatte damit die Chance, an einem der Geräte auszusetzen, ein Patzer ging direkt – ohne die Möglichkeit der Streichwertung – in das Mannschaftsendergebnis ein. Aber die Drei zeigten einen bemerkenswerten Teamgeist, bauten sich gegenseitig auf und unterstützten sich. Sie ließen sich auch von den Spitzenleistungen der teilweise fünf Jahre älteren Konkurrenz nicht einschüchtern. Am Ende sprang im Feld der neun Teilnehmer fast erwartungsgemäß der neunte Platz heraus, doch großer Beifall begleitete die Drei und sie freuten sich über ihre erste Bezirksmedaille, als gäbe es einen Treppchenplatz zu feiern. Diese Mannschaft liegt aktuell in der Gaurunde auf Platz zwei, hinter der SU Nieder-Florstadt, die auch die Bezirksmeisterschaften für sich entscheiden und sich so für das hessische Landesfinale am 07./08.11.2015 qualifizieren konnte.
Sonntagnachmittag gingen dann die alten „TG-Hasen“ an den Start und zeigten, was sie können. Neun Teams waren am Start, und allen war klar: Nur die ersten drei können sich für den Landesentscheid qualifizieren. Das Niveau war besonders in diesem Wettkampf wahnsinnig hoch. Tolle Übungen und starke Leistungen sämtlicher Turnerinnen gab es zu sehen. Die TG-Mädchen zeigten auch hier solide Leistungen. Es war nicht der beste, aber bei weitem auch nicht der schlechteste Wettkampf dieser schon sehr erfahrenen Mannschaft. Und die Mannschaft wurde belohnt. Mit nur 0,4 Punkten Vorsprung landete sie auf Platz drei. Riesiger Jubel bei der Siegerehrung. Nicht nur bei den Turnerinnen, sondern auch bei den mitgereisten Fans aus eigenen Reihen. Die Qualifikation für die Hessenmeisterschaften war mit dieser Platzierung geschafft.
Während für die meisten Mannschaften das Wettkampfjahr nun schon zu Ende geht, fängt es für diese Mannschaft erst so richtig an: Ihr stehen noch fünf Wettkämpfe bevor. Am 10.10. können interessierte Zuschauer in Karben beim zweiten Teil der Gaurunde schauen, ob die Mannschaft ihren ersten Platz aus der Vorrunde halten kann. Gleich am nächsten Tag bestreitet das Team den ersten Landesligawettkampf dieses Jahres in Bad Homburg. Weiter geht es dann im November mit zwei weiteren Landesligawettkämpfen und den Hessenmeisterschaften. Die Trainerinnen drücken die Daumen!
VOLLEYBALL
Teufelinnen 3, Hühner 2
[27.09.2015]
Was für ein Saisonauftakt! In einem hochdramatischen und phasenweise sehr guten Spiel bezwangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern Abend in ihrem ersten Heimspiel den Meisterschaftsfavoriten der meisten Regionalliga-Trainer, den TV Jahn Kassel, nach mehr als zwei Stunden mit 3:2 (23:25, 20:25, 26:24, 25:20 und 15:11). Zwei Punkte für die Gastgeberinnen bedeuten zunächst einmal Platz fünf in der Tabelle, bevor es am 10.10. zum Aufsteiger TGM Mainz-Gonsenheim geht, der gegen den SSC Freisen auswärts immerhin einen Punkt holte.
Schon im ersten Satz deutete sich an, dass die neu formierten „Teufelinnen“ von Trainer Willi Frey nicht vorhatten, den „Hühnern“ aus dem Norden, die 2014/15 noch in der 3. Liga gespielt haben, freiwillig den Sieg zu überlassen. Sie hielten den ganzen Satz über gut mit und ließen keinen Moment den Eindruck aufkommen, dem Gegner unterlegen zu sein. Beide Seiten agierten allerdings noch recht nervös, und so mancher Aufschlag misslang. Zunächst hatte meist die TG die Nase vorn, dann eher der TV Jahn. Kurz vor Schluss schien sich das Blatt wieder zugunsten der Gastgeberinnen zu wenden. Trotzdem ging dieser Satz etwas unglücklich mit 23:25 verloren.
Im zweiten Satz wurde es weniger eng, und die Gäste lagen fast durchweg vor, zeitweise mit mehreren Punkten. Da die Karbenerinnen sich trotzdem nach Kräften wehrten, gab es etliche spektakuläre Ballwechsel zu sehen, etwa den zum 17:14 für die Kasseler Mannschaft, die am Ende mit 25:20 recht deutlich gewann.
Dieser Trend setzte sich auch im dritten Satz fort, und nach zwei Dritteln des Satzes schien es nur noch eine Frage der Zeit, wann die Favoritinnen den Sack zumachen und mit drei Punkten nach Hause fahren würden. Doch der Eindruck trog, die Heimmannschaft bäumte sich auf, und mit jedem gewonnenen Punkt wuchs die Zuversicht, diesen Satz noch gewinnen zu können. Und diesmal war das Glück auf Karbener Seite. Mit 26:24 gelang tatsächlich der erste Satzgewinn in der Saison 2015/16.
Dieser Satzgewinn brachte viel Rückenwind für das weitere Spiel. Hinzu kam das Pech des Gegners. Dessen Nr. 9, Silvia Derfin, verletzte sich beim Stand von 6:3 für die TG so schwer, dass sie nicht weiterspielen konnte und ärztlich behandelt werden musste. Nach einer längeren Pause wurde das Spiel fortgesetzt, und die Gastgeberinnen waren nun richtig warm geworden. Sie zogen zeitweise um mehr als fünf Punkte davon und ließen sich auch gegen Ende des Satzes, als der TV Jahn Kassel langsam wieder aufholte, nicht beirren. Schließlich hieß es 25:20, und 2:2 nach Sätzen.
Der Tiebreak musste entscheiden. Jetzt psychologisch deutlich im Vorteil gingen die TGlerinnen gleich in Führung. Nun waren es ihre Gegnerinnen, die sich nicht so leicht geschlagen geben wollten und alles taten, um wieder Anschluss zu finden. Es half letztlich nichts. Unter Standing Ovations der Fans und des Publikums machten die Gastgeberinnen den letzten Punkt zum Satzgewinn: 15:11. Die Spielerinnen jubelten und tanzten und freuten sich riesig über ihren Coup. Erstaunlich, wie gut das Team mit den vielen Neuen schon harmoniert.
TG-Vorsitzender Martin Menn eilte ans Mikrofon, gratulierte seiner Mannschaft und wünschte der verletzten Spielerin des TV Jahn Kassel gute Besserung.
Die mehr als 150 Zuschauer in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule haben nicht nur ein tolles Volleyballspiel gesehen, das Lust auf das nächste Heimspiel am 17.10., dann gegen Eintracht Frankfurt, machte, sondern auch an einer Tombola teilgenommen, deren Gewinner am Ende des Abends mit attraktiven Preisen beglückt wurden. Als „Einheizer“ fungierte vor Spielbeginn die Parkour- & Freerunning- Gruppe „Dunno“.
VOLLEYBALL
Gestärkt in die zweite Saison
[22.09.2015]
Als sie am 21.03.2015 die Saison 2014/15 mit einem tollen Auftritt gegen den Aufsteiger in die 3. Liga TV Waldgirmes auf Platz sechs der Tabelle abschlossen, ahnten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben noch nicht, was ihnen in den Wochen danach bevorstand. Es zeigte sich nämlich, dass mehrere Spielerinnen aus ganz unterschiedlichen Gründen die Mannschaft von Trainer Willi Frey verlassen würden. Als dann noch Verletzungspech hinzukam, machte sich Skepsis breit, ob man so geschwächt weiter in der Regionalliga bestehen könnte. Im Laufe des Sommers hatte die Suche nach neuen Kräften allerdings nach und nach Erfolg, und mit jedem Neuzugang kehrte ein Stück Optimismus zurück. Je besser es mit der Integration der neuen Spielerinnen klappte, desto eher ließ sich sagen, dass die Mannschaft aus dem Umbruch letztlich gestärkt hervorgehen wird. Die erste Gelegenheit, das zu überprüfen, gibt es schon zum Saisonstart am 26.09. in eigener Halle, wenn der Drittligaabsteiger TV Jahn Kassel nach Karben kommt.
Aber der Reihe nach: Der personelle Umbruch begann mit mehreren Hiobsbotschaften. Julie Teso kehrte zu ihrem Heimatverein HTG Bad Homburg zurück. Christin Bielig beendete ihre Volleyballkarriere, Ina Rosenberger musste aus beruflichen Gründen gehen, und Eva Eckhardt steht künftig nur noch als Schiedsrichterin zur Verfügung. Ein beträchtlicher Aderlass. Und es kam noch schlimmer. Gioia Frey, die in den Planungen des Trainers die Rolle von Christin Bielig übernehmen sollte, verletzte sich so schwer, dass sie monatelang ausfiel und immer noch nicht wieder einsatzfähig ist.
Doch, kommt Zeit, kommt Rat. Die schon im Mai eingeleitete Suche nach neuen Spielerinnen führte Schritt für Schritt zum Erfolg. Die erfahrene, vielfältig einsetzbare Angreiferin Bruna Tocantins de Lima, zuletzt bei Eintracht Frankfurt, schloss sich der TG an. Christina Jadatz, schon seit Anfang des Jahrtausends bei der Turngemeinde aktiv, die zuvor aus beruflichen Gründen hatte kürzer treten müssen, kehrte ins Team zurück und bedeutete eine Verstärkung im Mittelblock. Eine Verstärkung im Angriff ist Doreen Werner, die zuletzt für die TG Bad Soden spielte, nach langer Verletzungspause wieder »Vollgas« geben möchte und von einem »Platz an der Sonne« mit ihrer neuen Mannschaft träumt. Mehr Power im Angriff der TG verspricht auch Susanne H., die aus Konstanz nach Karben wechselte. Vom VC Neuwied kam die neue Außenangreiferin Kathrin Christ, die in der Regionalliga »viele schöne Spiele« machen will.
Damit noch nicht genug. Vom künftigen Liga-Konkurrenten TGM Mainz-Gonsenheim fand Julia Hinterthür den Weg in die Wetterau, wo sie als Libera agieren wird. Und mit Steffi Ley bekam die TG außerdem noch eine neue Zuspielerin. Sie spielte früher bei der FTG Frankfurt und danach in Siena.
Vier Abgänge und eine langwierige Verletzung, eine Rückkehrerin und sechs Neuzugänge – wahrlich große Veränderungen im Team. Aber mit jedem Neuzugang wuchs die Zuversicht, weiter in der Regionalliga bestehen zu können. Der Umbruch bedeutete allerdings viel Integrationsaufwand und Abstimmungsarbeit und brachte auch für die bisherigen Teammitglieder Umstellungen mit sich, da die Rollen zum Teil neu verteilt wurden. In den bisherigen Testspielen – u.a. gegen die HTG Bad Homburg und den SKV Mörfelden – zeigte die neu formierte Mannschaft nach Meinung des Trainers schon „ganz ansehnliche“ Leistungen und offenbarte nur noch wenige Abstimmungsprobleme. Das traditionelle Vorbereitungsturnier beim VfL Marburg haben die Karbenerinnen wie in den beiden Vorjahren gewonnen. Und Mitte September ging es mit einem Rumpfteam noch nach Kassel. Dort gab es zunächst im Freundschaftsspiel gegen den Tuspo Weende aus der Regionalliga Nordwest einen 2:1-Sieg, aber danach fehlte die Kraft, um im Hessenpokal auch den Ligakonkurrenten TV Jahn Kassel zu besiegen. Das sollte zum Saisonauftakt, dann hoffentlich in Bestbesetzung und vor heimischem Publikum in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule, besser laufen, obwohl Trainer Willi Frey zu Recht vor diesem Gegner warnt.
Und nicht nur vor ihm: „Wir haben eine Spielerin verloren, die in den vergangenen Jahren das Bild der TG maßgeblich mitgeprägt hat. Weiterhin haben wir etliche Neuzugänge im Team, von denen wir uns unter dem Strich eine Verstärkung der Mannschaft erwarten. Natürlich muss sich eine solche Mannschaft erst finden und aufeinander abstimmen, das wird einige Zeit dauern, in der wir auf Unterstützung und vor allem Geduld unserer Fans angewiesen sind. Erschwert wird dies durch den Spielplan, wir haben an den ersten fünf Spieltagen alle vier Meisterschaftskandidaten (Jahn, Eintracht, Lebach, Stadecken), da müssen wir für jeden Punkt dankbar sein. Ich denke aber, dass wir im Laufe des Oktobers zusammenwachsen und dann auch eine schlagkräftige Truppe haben, die in der Regionalliga bestehen kann.“
VEREIN
Spaß und Informationen auf dem Familienfest im Jukuz
[21.09.2015]
Am gestrigen Sonntagnachmittag fand auf dem Gelände des Jugendkulturzentrums das große Familienfest statt, das der Fachbereich Soziales der Stadt Karben alljährlich veranstaltet. Die TG Groß-Karben hat sich wieder mit einem eigenen Stand an dem Fest beteiligt (Foto unten v.l.n.r.: Isabel Theis, Lisa Tambosi und Simone Marx), wie jedes Jahr Federweißen und Zwiebelkuchen verkauft, mit einer Stellwand für die Sport- und Gesundheitsangebote des Vereins geworben und für die Hauptattraktion des Nachmittags, die so genannte Familiade, einen kleinen Hindernisparcours aufgebaut. Diesen musste man zu zweit durchlaufen, und zwar mit einem Luftballon, der zwischen den beiden Läufern eingeklemmt wurde. „War ’ne Gaudi und für manche gar nicht so einfach,“ meinte hinterher Sanne Melzer, die den Auftritt des Vereins mit organisiert hat.
Für die Familiade musste jeder teilnehmende Verein den Kindern eine Aufgabe stellen. Die Kinder sind dann mit einem Blatt herumgegangen, das nach Lösung der jeweiligen Aufgabe abgestempelt wurde. Wer es schaffte, alle Aufgaben zu bewältigen, nahm schließlich an einer Tombola teil, bei der es einiges zu gewinnen gab, beispielsweise drei Gutscheine für die Teilnahme an Kursen bei der TG.
Bei ausgesprochen schönem Wetter zog die Veranstaltung wieder mehr Besucher an als im letzten Jahr und trug dazu bei, dass die Vertreter der Karbener Vereine sich gegenseitig besser kennenlernen und lockere bilaterale Gespräche aufnehmen konnten. Sanne Melzers lakonisches Fazit: „War gut!“
VOLLEYBALL
Ein heißer Start in die Saison
[16.09.2015]
Es sind nur noch wenige Tage bis zum Saisonstart der Regionalliga Südwest. Am Samstag, dem 26.09., um 20.00 Uhr beginnt für die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben die zweite Saison in dieser Spielklasse. Das neu formierte Team (Foto unten) steckt mitten in der heißen Phase der Vorbereitung. Intensives Training und Trainingsspiele lösen sich ab. An der Integration der neuen Spielerinnen und der Abstimmung im Team wird bis zur letzten Minute gefeilt. Und da das erste Spiel ein Heimspiel in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule ist, laufen auch die organisatorischen Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Es soll zum Start nicht nur ein spannendes und hoffentlich von Erfolg gekröntes Spiel gegen den TV Jahn Kassel werden, sondern ein toller Volleyball-Abend mit einer Tombola und attraktiven Gewinnen.
Einen Vorgeschmack auf das, was sie erwartet, haben einige Spielerinnen der TG schon am letzten Wochenende bekommen, als sie beim Hessenpokal in Kassel gegen die „Hühner“ des TV Jahn antreten mussten. Da sie nur zu sechst waren und zuvor schon ein Freundschaftsspiel gegen Tuspo Weende absolviert – und gewonnen – hatten, fehlte gegen den künftigen Liga-Konkurrenten am Ende die Kraft, und das Spiel ging verloren.
Aber am 26.09. werden die Karten neu gemischt, und Willi Freys Team wird sicherlich nicht in Minimalbesetzung antreten. Trotzdem meint der Trainer: „Das wird eine ganz heiße Kiste und wir werden jeden einzelnen Fan brauchen, der uns anfeuert.“ Und weiter: „Da kommt ein echter Brocken, das gibt Schwerstarbeit für Abwehr, Block und Angriff! Mit dem TV Jahn Kassel stellt sich der letztjährige Drittligist in Karben vor, der mit Sicherheit zu den Favoriten für den Aufstieg zählt. Einen schwereren Gegner zum Rundenstart konnte unsere TG nur schwer erwischen!“
Und wer nicht „nur“ wegen Volleyball kommt, den könnte die Tombola in die Halle locken. Soweit die Organisatoren bisher herausgelassen haben, zählen zu den Gewinnen eine Action-Kamera und ein Samsung Galaxy J Smartphone.
RINGTENNIS
Zwei Titel für die TG bei den Deutschen Meisterschaften im Ringtennis
[13.09.2015]
Bei den 68. Deutschen Meisterschaften im Ringtennis, die an diesem Wochenende bei der SG Suderwich in Recklinghausen stattfanden, holten die Spielerinnen und Spieler der TG Groß-Karben zwei Titel. Hendrik Freitag (Foto unten bei der Einweihung des neuen Hartplatzes der TG) gewann im Einzel der männlichen Jugend 15–18, und sein Vereinskamerad Oliver Elsner kam in diesem Wettbewerb auf Platz drei. Die Siegerinnen im Doppel nach WTF-System der weiblichen Jugend 11–14 hießen Josephine Bolowich und Noemi Müller von der TG.
Noemie Muller erspielte sich außerdem zwei zweite Plätze, im Einzel und zusammen mit Paul Thrun im Mixed der Jugend 11–14. Tim Elsner landete im Einzel der Männer 19–29 auf Platz fünf, Josephine Bolowich im Einzel ihrer Altersklasse auf Platz vier. Ebenfalls einen vierten Platz gab es für Nicola Elsner im Einzel der Frauen 40, und zusammen mit Hans-Joachim Leidner kam sie im Mixed dieser Altersklasse auf Platz sieben.
FREIZEIT
Neuer Kurs Kickbox-Aerobic
[13.09.2015]
Diese Woche startet bei der TG Groß-Karben ein neuer Kurs Kickbox-Aerobic mit Regina Durand. Wer mit diesem Sport bei fetziger Musik die Pfunde purzeln lassen will, sollte am Donnerstag in die Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring) kommen, wo der Kurs von 19.00 bis 20.00 Uhr läuft. Mitzubringen sind gute Laune, ein Handtuch und ein Getränk. Die Kursgebühr beträgt für Vereinsmitglieder 11,20 € und für Nichtmitglieder 77,00 €. Nähere Informationen gibt es bei Regina Durand, Fitness-Übungsleiterin Aerobic sowie Prävention – Haltung und Bewegung, unter der Telefonnummer 0176/38 48 71 06.
Kickbox-Aerobic, auch unter dem Namen Tae Bo oder Body Combat bekannt, ist etwas für alle, die Spaß an Kampfsportelementen und Aerobic haben, denn Kickbox-Aerobic ist ein dynamisches Gruppentraining, bei dem Elemente des Kickboxens mit den Aerobic-Basics gepaart werden. Dabei werden Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Flexibilität und Koordination gleichzeitig trainiert.
Das Training spricht den ganzen Körper an – Explosivität, Schnelligkeit, Ausdauer, Reaktion und Koordination werden geschult. Herz und Kreislauf werden optimal trainiert. Bei diesem Workout können in einer Stunde bis zu 800 kcal. verbrannt werden. Nicht zuletzt deswegen ist dieses Training als „Fettkiller Nummer Eins“ bekannt!
Im Gegensatz zu Karate und Kickboxen ist Kickbox-Aerobic kein Leistungssport. Im Vordergrund steht hier eindeutig der Fun- und Fitnessfaktor. Kickbox-Aerobic ist genau der richtige Sport für alle, die sich auspowern wollen, die Figur verbessern möchten und rundherum fit werden wollen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Neue Yoga-Kurse: noch Plätze frei
[31.08.2015]
Bei der TG Groß-Karben beginnen in der nächsten Woche, genau am 07.09.2014, drei neue Yoga-Kurse. Sie finden wieder in der Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring) statt, und zwar im Gymnastikraum im ersten Stock. Die Yoga-Kurse stehen weiter unter der bewährten Leitung von Johanna Pader. Der erste Kurs läuft montags von 17.00 bis 18.15 Uhr, der zweite von 18.30 bis 19.45 Uhr und der dritte von 20.00 Uhr bis 21.15 Uhr. In den Kursen sind noch einzelne Plätze frei. Johanna Pader würde sich freuen, neben bekannten auch neue Gesichter begrüßen zu dürfen.
Anmeldungen nimmt Johanna Pader unter der Telefonnummer 06101/8 96 13 entgegen oder per Mail unter johanna.pader@googlemail.com. Alternativ kann man sich auch an Heike Waller wenden unter 06039 / 77 46 oder gesundheit@tg-gross-karben.de. Die Kurse bestehen aus 14 Einheiten und kosten für Vereinsmitglieder 14,00 €, für Nichtmitglieder 96,60 €. Yoga verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: Körper, Geist und Seele sollen miteinander in Einklang gebracht werden. So werden in Yoga-Kursen körperliche Übungen, so genannte Asanas, mit Atem- und Meditationsübungen sowie mit Phasen tiefer Entspannung verbunden. Ziele sind sowohl körperliches Wohlbefinden als auch mehr innere Gelassenheit. Die Yoga-Kurse der TG Groß-Karben sind mit den Gütesiegeln Pluspunkt Gesundheit.DTB und Sport Pro Gesundheit ausgezeichnet.
FITNESS & GESUNDHEIT
Neuer Kurs Gedächtnistraining
[31.08.2015]
Nach dem großen Erfolg des im April gestarteten Angebots unter dem Titel »Fitter Geist – geistig fit« startet die TG Groß-Karben am 09.09.2015 einen neuen Kurs mit Sabine Jansen, Gedächtnistrainerin (BVGT) und Ergotherapeutin. Trainiert werden verschiedenste Gedächtnisfunktionen wie Merkfähigkeit, Wortfindung und Konzentration sowie Wahrnehmung und Koordination. Der Kurs findet jeweils mittwochs von 8.30 bis 9.30 Uhr im Konferenzraum der Turnhalle am Park (Zufahrt über Hessenring) statt.
Die Kursgebühr beträgt für Vereinsmitglieder 24,00 Euro, für Nicht-Mitglieder 78,00 Euro. Der Kurs erstreckt sich über zwölf Wochen.
LAUFEN
Sandra Schnell mit neuer Bestzeit beim Stadtlauf in Bruchköbel
[27.08.2015]
Am Samstag, dem 22.08.2015, fand in Bruchköbel zum 32. Mal der Stadtlauf veranstaltet vom Leichtathletikzentrum Bruchköbel statt, zu dem auch ein Halbmarathon über eine flache, gut zu laufende Strecke zählte. Mit auf dieser Strecke und sehr schnell unterwegs: Sandra Schnell von der TG Groß-Karben (Foto unten links mit Julia Hartmann). Sie schaffte mit 1:49:28,0 Stunden eine neue persönliche Bestzeit, wurde damit Dritte in der Frauenklasse und war mit ihrer Leistung hochzufrieden.
Für Sandra Schnell war der Lauf über die 21,1 km eine gute Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon Ende Oktober. Im Rahmen der Veranstaltung gab es noch acht weitere Lauf- und Walkingwettbewerbe über kürzere Strecken, allerdings ohne Beteiligung von TGlern.
LAUFEN
Günter Tüttenberg und Götz Siebert beim Allgäu Panorama Marathon
[27.08.2015]
Günter Tüttenberg und Götz Siebert von der TG Groß-Karben verbrachten am 22./23.08. mit Freunden aus Nidderau und Niddatal ein tolles Wochenende in Sonthofen (Foto unten) und nahmen am Sonntag am Allgäu Panorama Marathon teil. Günter Tüttenberg wagte sich nach langer Pause wegen Rückenbeschwerden auf die Halbmarathonstrecke, bewältigte diese in der für ihn guten Zeit von 2:43:35,9 Stunden als 16. in seiner Altersklasse M65 und war danach sehr zufrieden. Götz Siebert nahm die Ultra-Strecke über 70 km, ließ es aber „gemütlich“ angehen, um seinen Freund Tommy zu betreuen, der zum ersten Mal in den Alpen unterwegs war. Er kam nach 12:08:35,5 Stunden ins Ziel. Das bedeutete Rang sechs in der Altersklasse M60.
Die Unterstützung des Freundes bei dessen erstem Berglauf war übrigens wirklich nötig, denn der hatte unterwegs drei Mal mit schweren Muskelkrämpfen zu kämpfen und brauchte die Hilfe von Götz Siebert. Immerhin war die Ultra-Strecke sehr lang, und zudem mussten fast 3.000Höhenmeter auf Wirtschaftswegen und Pfaden bewältigt werden. Dafür entschädigten allerdings die Ausblicke auf die wunderschönen Berg-Panoramen (Foto unten). Der Halbmarathon war nicht ganz so anstrengend, führte er doch über eine überwiegend flache Strecke mit nur einem Anstieg zwischen Sonthofen und Fischen.
LAUFEN
Im dritten Anlauf bis in Ziel
[17.08.2015]
Mathias Laufer (Foto unten im Training auf Mallorca) von der TG Groß-Karben hat sein großes Ziel 2015 erreicht. Bei dem in der Läuferszene als „schönster Ultratrail weltweit“ geltenden Swiss Irontrail über 200 km und 11.440 Höhenmeter rund um Davos kam er im dritten Versuch erstmals ins Ziel und landete in seiner Altersklasse auf Platz 36. Er brauchte für die Strecke 59:56:38,1 Stunden und blieb damit deutlich unter der Maximalzeit von 64 Stunden, die der Veranstalter den Startern auf der Hauptstrecke zugestanden hatte.
Der Irontrail fand dieses Jahr vom 13. bis 15.08. statt – mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 1.000 Läuferinnen und Läufern, von denen sich allerdings nur 184 auf die längste Strecke wagten. Der Start erfolgte am Donnerstag um 8.00 Uhr in Davos. Von dort aus führte der landschaftlich höchst reizvolle Bergkurs auf den Sertigpass, dann weiter nach Bergün, Fuorcla Crap Alv, Samedan, Muottas Muragl, Pontresina, Fuorcla Surlej – mit 2.755 m über Normalnull lag hier der Kulminationspunkt –, Sils i.E., Maloja, den Septimerpass, Bivio, die Alp Flix, Savognin, Tiefencastel, Lenzerheide, Urdenfürggli, Weisshorn, Arosa, Medergen und den Strelapass an den Ausgangspunkt zurück.
Die Veranstaltung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Mathias Laufer war zu dritten Mal dabei. Bei seinem ersten Versuch wurde das Rennen wegen eines Unwetters gestoppt. Bei seinem zweiten Versuch erging es ihm so wie vielen seiner Konkurrenten in diesem Jahr, als von 79 Startern in seiner Altersklasse nur 39 das Ziel erreichten: Er musste das Rennen nach 130 km entkräftet abbrechen. Diesmal aber bewältigte er die – wie es auf der Homepage des Veranstalters heißt – „physisch und psychisch überaus anforderungsreiche Aufgabe“ mit Bravour. Zu Recht kommentierte sein Laufkollege Götz Siebert: „Eine Topleistung von Mathias, Chapeau!!!“
Eine Topleistung lieferten auch die beiden Sieger des Ultratrails ab: Bei den Männern gewann Ramon Casanovas in kaum glaublichen 34:20:34,4 Stunden. Nur 33 Minuten mehr benötigte Andrea Huser, die Siegerin bei den Frauen. Sie war damit eine ganze Stunde schneller als der zweitbeste Mann.
VEREIN
Unterstützung von der Sparda-Bank für den Fitness-Parcours der TG
[14.08.2015]
Der Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours, der derzeit auf der bisherigen Übungswiese der TG Groß-Karben entsteht, erhält immer mehr Unterstützung. Jetzt hat die Sparda-Bank Hessen dem Verein aus Mitteln ihres Gewinn-Sparvereins 2.000,– Euro für sein ambitioniertes Projekt gespendet und damit die Patenschaft für ein neues Bewegungsgerät übernommen. Steffen Heise, Berater der Sparda-Bank in Karben, überreichte diese Spende gestern dem 2. Vorsitzenden der TG, Otto Wagner, und der Initiatorin des Parcours, Heike Waller.
Der Vertreter der Genossenschaftsbank betonte bei dieser Gelegenheit: „Generationen zusammenführen und für ein stimmiges und gesundheitsförderndes Bewegungsangebot sorgen: Darum geht es bei dem … geplanten Projekt. Diese Bemühungen unterstützen wir sehr gerne, daher übernehmen wir auch mit Begeisterung die Patenschaft für das Stützsprung-Gerät in dem Parcours.“ Schon seit Jahren setze sich die Sparda-Bank Hessen für gemeinnützige Organisationen, Vereine und Stiftungen in den Bereichen Soziales, Sport, Bildung, Kultur und Umwelt ein. Allein im Jahr 2014 seien über ihren Gewinn-Sparverein etwa 700 Projekte in Hessen mit mehr als 1,4 Millionen Euro in den Genuss der Förderung gekommen.
Otto Wagner und die anwesenden Vertreter von Vorstand und Vereinsrat der Turngemeinde bedankten sich herzlich für die Spende (Foto oben: Otto Wagner, Steffen Heise, Heike Waller und Dagmar Heber). Heike Waller meinte optimistisch, der Bewegungsparcours könne bis zum 125-jährigen Jubiläum des Vereins im Sommer 2016 fertig werden. Es gebe Kontakte zu zahlreichen weiteren potenziellen Sponsoren, so dass bald mit der Beschaffung neuer Geräte fortgefahren werden könne.
VEREIN
Hartplatz feierlich eingeweiht
[26.07.2015]
Bei stürmischem, aber glücklicher Weise trockenem Wetter hat die TG Groß-Karben gestern den neuen Hartplatz vor der vereinseigenen Turnhalle am Park in Betrieb genommen. Der Platz hatte die Gewitter und Regengüsse in der Nacht von Freitag auf Samstag gut überstanden und zeigte sich in einem hervorragenden Zustand. Bevor am späten Vormittag das „Schleifchenturnier“ zur Einweihung begann, begrüßte Otto Wagner, 2. Vorsitzender des Vereins, die versammelten Besucher, Gäste und Vereinsmitglieder vor der Halle, und dankte im Namen der Vereinsspitze allen, die mitgeholfen haben, den Platz auszubauen, namentlich dem „Bauleiter“ Wolfgang Freitag (Foto unten mit seinem Enkel Hendrik Freitag und Otto Wagner).
Anschließend erklärte Ulrich Bick, Abteilungsleiter Turnspiele und Übungsleiter der Ringtennis-Gruppe, vor allem denjenigen, die noch kein Ringtennis gespielt hatten, die Regeln und den Ablauf des Turniers. Danach startete auf allen vier Spielfeldern, die der „Rote Platz“, wie ihn die Frankfurter Rundschau durchaus zutreffend nannte, bietet, der Spielbetrieb (Foto unten).
Für die Versorgung der Spieler und Zuschauer mit Kaffee und Kuchen, kalten Getränken und herzhafterem Essen war dank der Hilfe vieler Vereinsmitglieder gesorgt.
LAUFEN
Vier Tage durch die Alpen
[23.07.2015]
Zum fünften Mal fand vom 08. bis zum 11.07.2015 der SALOMON 4 TRAIL statt, ein Vier-Etappen-Lauf durch die deutschen und österreichischen Alpen von Berchtesgaden nach Maria Alm am Steinernen Meer, der es in sich hat. Zu bewältigen sind eine Strecke von rund 140 km und mehr als 8.000 Höhenmeter. Unter den fast 600 Teilnehmern, die in Berchtesgaden bei strömendem Regen an den Start gingen, waren auch zwei Läufer von der TG Groß-Karben: Mathias Laufer schaffte die anspruchsvolle Strecke in weniger als 24 Stunden (23:58:28,2 Stunden), und Götz Siebert, für den dies der erste Mehretappenlauf in den Bergen war, brauchte nur eine gute Viertelstunde länger.
Mit seiner Zeit von exakt 24:16:51,9 Stunden war Götz Siebert der Drittschnellste in der Altersklasse 60+. Da in dieser Altersklasse aber nur zehn Läufer am Start waren, erfolgte keine offizielle Wertung; für die wären 15 Teilnehmer nötig gewesen. Im Gesamtfeld erreichten die beiden Karbener Platz 243 und 230, wobei Mathias Laufer in seiner Altersklasse 40+ auf Platz 100 kam.
Für ihn war der Lauf ein guter Test für sein Saisonziel, den Swiss Irontrail vom 13. bis 15.08.2015, der über eine Strecke von 201 km mit mehr als 11.000 Höhenmetern führt. Für Götz Siebert waren die vier Tage zwischen Berchtesgaden und Maria Alm das „Highlight überhaupt“, aber auch ihn zieht es in diesem Sommer noch einmal in die Alpen: Am 23.08. will er am Allgäu Panorama Marathon teilnehmen. Dort sind „nur“ 70 km und 3.000 Höhenmeter zu bewältigen.
Die Etappen des SALOMON 4 TRAIL führten oft über schmale, steinige und wurzelige Pfade, im Hochgebirge über Felsen und Geröll aber auch über Wirtschaftswege und ab und zu über Asphalt. Am ersten Tag, an dem es über 25 km bis Bad Reichenhall ging, musste eine Bergpassage wegen einer Unwettervorhersage geändert, am zweiten Tag auf dem Weg ins 35 km entfernte Ruhpolding eine andere Passage wegen nicht begehbarer Pfade gestrichen werden. Die restlichen Strecken – 37 km bis Weisbach-Lofer und am Ende 43 km bis Maria Alm – konnten planmäßig absolviert werden, auch wenn auf der dritten Etappe Temperaturen von über 30 Grad gemessen wurden.
Mathias Laufer hatte sich systematisch auf den SALOMON 4 TRAIL vorbereitet und in den Wochen zuvor zwei größere Läufe absolviert. So nahm er am 30.05. am Ultratrail Lamer Winkel im Bayerischen Wald teil, bei dem es über 53 km mit 2.700 Höhenmetern ging und der 1.455 m hohe Große Arber überwunden werden musste. Sein Fazit: „Es war ein schöner abwechslungsreicher Lauf …. Leider ohne Fernsicht, da es teilweise stark geregnet hatte und Wolken die Sicht behinderten.“ Am Ende landete Mathias Laufer nach etwas mehr als acht Stunden auf Platz 30 in seiner Altersklasse M45.
Platz 22 in seiner Altersklasse gab es für ihn drei Wochen später, am 20./21.06., beim Zugspitz Ultratrail, der von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen aus rund um Deutschlands höchsten Gipfel führt und diesmal von 100 auf 90,2 km verkürzt werden musste, da bei starkem Regen Unterkühlungsgefahr für die Läufer bestand. Für die Läufer bedeutete das: zwei Berggipfel weniger und durchweg schlammiges Terrain. Angesichts dieser äußeren Bedingungen war Mathias Laufer mit seiner Leistung – er kam nach 14 Stunden und knapp 35 Minuten ins Ziel – „sehr zufrieden“.
VEREIN
Zuschuss für den Bewegungsparcours der TG von den „Sternen des Sports“
[20.07.2015]
Am 06.07. 2015 vergab die Volksbank Mittelhessen in Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zum siebten Mal die „Sterne des Sports“ an Sportvereine in der Region, die sich innerhalb des Breitensports herausragend gesellschaftlich oder sozial engagieren. In diesem Jahr beteiligten sich wieder viele Vereine an diesem Wettbewerb, darunter erneut auch die TG Groß-Karben, diesmal mit ihrem Projekt eines Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours. Sie bekam dafür einen Preis in Höhe von 500,00 Euro.
Die Initiatorin des Parcours, Heike Waller, und Dagmar Heber (Foto oben v.l.n.r. mit dem Vorstandssprecher der Bank, Dr. Peter Hanker) nahmen den Preis für die TG entgegen. Von den mehr als 100 Einsendungen zum diesjährigen Wettbewerb wurden 80 prämiert – mit insgesamt 30.000 Euro. Die „Sterne des Sports“ werden verliehen an Vereine, die sich in ihrer Region über das normale Breitensportprogramm hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig gesellschaftlich engagieren und damit einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten.
Einen solchen „Beitrag zum Gemeinwohl“ will die Turngemeinde auch mit ihrem Bewegungsparcours leisten, der kein Platz für Vereinsmitglieder, sondern für alle Bürger werden soll. So wird in dem Antrag zum Wettbewerb betont: „Unser Anspruch ist es, mit diesem Projekt einen breit akzeptierten sozialen und Bewegungs-Treffpunkt der Generationen und Kulturen zu schaffen.“
TURNSPIELE
Faustballer der TG suchen weitere Mitspieler
[18.07.2015]
Die Faustball-Gruppe der TG Groß-Karben sucht weitere Mitspieler, da einige Mitglieder in jüngster Zeit ausgeschieden sind. Die Gruppe denkt dabei an Männer zwischen 40 und 60, die evtl. auch von anderen Sportarten herkommen und diese nicht mehr ausüben können.
Die Faustball-Gruppe gibt es seit langer Zeit. Schon zum 100. Geburtstag der Turngemeinde 1991 führte sie ihren Sport vor (Foto oben). Ihre Devise heißt, fit durch Faustball. Dieses Ballspiel kann man in fast jedem Alter spielen und auch neu erlernen. Es geht dabei um Folgendes: Jeweils zwei Mannschaften mit bis zu fünf Spielern schlagen einen Ball über eine fast zwei Meter hohe Leine ins gegnerische Spielfeld. Die dortige Mannschaft muss versuchen, den Ball anzunehmen und ihn spätestens nach drei Schlägen im eigenen Feld über die Leine wieder ins gegnerische Feld zurück zu spielen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man sich ganz schön bewegen.
Treffpunkt der Faustballer ist an jedem Montagabend um 20.00 Uhr die große Halle der Kurt-Schumacher-Schule am Karbener Weg. Mit viel Spaß, aber auch mit großem Einsatz wird dort um jeden Punkt gekämpft. Nach ungefähr zwei Stunden spürt jeder Teilnehmer am eigenen Leib, was er geleistet hat, und freut sich auf das anschließende Duschen. Zum Abschluss des Abends setzen sich die Männer zusammen und lassen den Abend in gemütlicher Runde ausklingen. Wer ein paar Schnupperabende erleben will, kann sich gerne an Michael Eidenmüller wenden, Telefon 06039/9 39 53 77, oder einfach direkt in die Halle kommen.
VEREIN
Neuer Hartplatz neben der Turnhalle am Park wird eingeweiht
[16.07.2015]
Die TG Groß-Karben hat die Trainingsmöglichkeiten ihrer Mitglieder weiter verbessert und auf dem Gelände vor der vereinseigenen Sporthalle einen neuen Hartplatz angelegt. Damit hat jetzt vor allem die Ringtennis-Gruppe der Turngemeinde den Sommer über einen Freiluftplatz zum Üben und um kleinere Wettbewerbe auszutragen. Der Platz wird am Samstag, dem 25.07.2015, feierlich eingeweiht. Aber an diesem Tag wird ab 10.00 Uhr morgens nicht nur gefeiert, sondern, wer immer vorbeikommt, kann die neue Anlage außerdem besichtigen und ausprobieren. Die Möglichkeit dazu bietet ein „Schleifchenturnier“, an dem interessierte Sportlerinnen und Sportler auch ohne Ringtenniserfahrung teilnehmen können.
Die TG hat die Materialkosten für den fachgerechten Ausbau des Platzes übernommen und den Betonbauer bezahlt, der die Kanten zum Pflastern, die Wasserrinnen und die Hülsen für die Netzpfosten gesetzt hat. Den Ausbau überhaupt möglich gemacht haben die Eigenleistungen, vor allem der unermüdliche Arbeitseinsatz vieler Mitglieder der Ringtennis-Gruppe, die zeitweise in glühender Hitze am Werk waren (Foto oben). Ein ganz besonderer Dank gilt hier Wolfgang Freitag, dem Opa von Ringtennis-As Hendrik Freitag. Er hat ehrenamtlich die fachliche Leitung der Baumaßnahmen übernommen und konnte dabei seine ganze berufliche Erfahrung zum Wohle des Vereins einsetzen.
Der Ausbau hat schon im Mai mit ersten Pflasterarbeiten und der Installation von Abflussrinnen angefangen. Anfang Juni begann der Aufbau des Bodens, zunächst mit grobem Split und später dann mit dem endgültigen roten Belag, wie er auch auf Tennisplätzen verwendet wird. Außerdem wurden die Einsteckhülsen für die Netzpfosten im Boden verankert. Letzter Schritt ist derzeit das Aufbringen der Linien zur Markierung der Spielfelder (Foto unten). Diese Arbeiten werden noch in dieser Woche abgeschlossen.
RINGTENNIS
Drei Titel und viele gute Platzierungen für die TG bei den Süddeutschen Meisterschaften
[14.07.2015]
Bei den diesjährigen Süddeutschen Meisterschaften im Ringtennis, die am letzten Wochenende in Karlsruhe stattfanden, schafften es die Spielerinnen und Spieler der TG Groß-Karben ein Dutzend Mal auf das Siegerpodest und dabei drei Mal auf Platz eins. So gewann Hendrik Freitag souverän den Einzel-Wettbewerb der Jugend 15–18 sowie gemeinsam mit Simona Wolf (Foto unten beim Karbener Märzenbecher 2015 zusammen mit Tim Mäuer, links) auch den Mixed-Wettbewerb dieser Altersklasse. Und im Doppel-Wettbewerb der Jüngeren (11–14) setzen sich die beiden Karbenerinnen Noemie Muller und Josephine Bolowich durch.
Gemeinsam mit Oliver Elsner, der im Einzel auf Platz drei landete, erreichte Hendrik Freitag in beiden Doppel-Disziplinen der Jugend 15–18 Platz zwei. Ebenfalls zweite Plätze schafften Tim Elsner im Einzel bei den Männern 19–29, Josephine Bolowich im Einzel bei der Jugend 11–14, Nicola Elsner im Einzel der Frauen 40, Cristian Darie und Noemie Muller im Mixed 11–14 sowie Josephine Bolowich und Noemie Muller im Doppel ihrer Altersklasse nach dem WTF-System. Und schließlich gab es noch einen dritten Platz für Tim Mäuer und Jonas Kruse im Doppel der Jugend 15–18.
Nicht vergessen werden dürfen auch die vierten Plätze, die wie die ersten drei zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften berechtigen, die am zweiten Septemberwochenende bei der SG Suderwich in Recklinghausen stattfinden. Auf Platz vier landeten in Karlsruhe: Noemie Muller im Einzel 11–14, Oliver Elsner und Josephine Bolowich im Mixed 15–18 sowie Nicola Elsner und Thomas Freitag im Mixed 40. Leider ist bereits abzusehen, dass die Jugendspieler zumindest am Mixed-Wettbewerb der Deutschen Meisterschaften nicht werden teilnehmen können, da deren Termin für sie in die Orientierungsphase zur Oberstufe fällt.
WETTKAMPFTURNEN
Gute Platzierungen bei der ersten Runde der Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus
[14.07.2015]
Am Samstag, dem 11.07.2015, fand in Nieder-Florstadt die erste Runde der Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus Wetterau-Vogelsberg statt – mit starker Beteiligung der TG Groß-Karben, die in sechs der sieben Wettbewerbe mit eigenen Mannschaften (Foto unten) antrat. Und die Bilanz der Turngemeinde in Konkurrenz zu den anderen 21 Teams kann sich sehen lassen: drei erste Plätze, wobei es in einem Fall keine Konkurrenz gab, ein zweiter Platz und zwei vierte Plätze bei den Jüngsten.
So viele Teilnehmer wie in Nieder-Florstadt hat es seit langem im Turngau nicht gegeben. Und in den einzelnen Wettbewerben ging es ausgesprochen knapp zu. Wenn im Herbst in der zweiten Runde endgültig die Gaumeister ermittelt werden, kann es also noch einmal sehr spannend werden, und die Mannschaften der TG werden alles daran setzen, ihre Platzierungen zu halten oder gar noch zu verbessern.
Die Mannschaften der Leistungsklasse 2 mit Alina Jaux, Ida Gubitzer, Svenja Posthaus und Yanina Tena sowie den beiden Verletzten Alicia Tena und Laura Semdner und der P5 mit Miriam Edel, Emma Zenser, Maya Gräf, Janna Dettingmeijer, Tilda Duscherer und Helena Simon landeten in Nieder-Florstadt ganz oben auf dem Treppchen und qualifizierten sich damit schon für die Bezirksmeisterschaften im September in Dillenburg. Der dritte Spitzenplatz ging ohne Konkurrenz an das Team der Leistungsklasse 3 gebildet von Larissa Hillen, Lea Reich, Michelle Kraut, Lea Suppes, Johanna Oehne und Lena Wilcke. Die Mannschaft der P5/P6 mit Kimberly Herbold, Lena-Linn Gubitzer, Merle Führ, Mira Horinek, Lucia Fischer und der erkrankten Mia Dettingmeijer wurde Zweite und qualifizierte sich damit ebenfalls für Dillenburg.
Die beiden jüngsten Mannschaften in den Rahmenwettkämpfen P3/P4 und P4 wurden jeweils Vierte und werden versuchen, ihre Plätze auf jeden Fall zu halten oder noch ein wenig zu verbessern. Die Chance dazu ist gegeben, denn ihr Abstand zu den jeweils Drittplatzierten beträgt nur wenige Punkte.
LEICHTATHLETIK
Zwei Kreismeistertitel für Finn Stavenow
[07.07.2015]
Grund zum Jubeln hatten die Leichtathleten der TG Groß-Karben bei den Kreismeisterschaften im Mehrkampf, die am letzten Juniwochenende in Bad Vilbel ausgetragen wurden. Gleich zwei Mal Kreismeister – im Drei- und im Vierkampf – wurde Finn Stavenow (Foto unten bei der Siegerehrung) in der Altersklasse M11. Mit 4,27 m im Weitsprung, 37,50 m im Ballwurf, 1,24 m im Hochsprung und 7,77 Sek. über 50 Meter ließ er der Konkurrenz keine Chance. Auf einem sehr guten fünften Rang landete Lasse Borgerding im Dreikampf (8,31 Sek., 3,63 m, 38,50 m), im Vierkampf reichte es für ihn mit übersprungenen 1,12 m im Hochsprung sogar für Platz vier. Zusammen mit Nils Clauss (Rang sechs im Vierkampf), Carl Seelisch (13. Platz im Dreikampf) und Daniel Jeddi-Gonzalez (achter Platz im Dreikampf der M10) belegte das Jungen-Team der TG in der Mannschaftswertung Platz zwei.
Außerdem am Start waren Jan Gaedtke und Pascal Filges, die im Dreikampf auf Platz neun und zehn landeten.
Einen Vizemeister-Titel konnte sich bei den Mädchen der Altersklasse W14 Malin Stavenow (Foto oben beim Hochsprung) im Vierkampf sichern. Mit 4,54 m im Weitsprung, 7,40 m im Kugelstoßen, 13,83 Sek. über 100 m und der neuen Hochsprung-Bestleistung von 1,40 m fehlten ihr nur wenige Punkte zum Sieg. Ebenfalls Vizemeisterin in ihrer Altersklasse W12 wurde überraschend Alicia Jeddi-Gonzalez (Foto unten beim Weitsprung). Sie punktete mit 11,10 Sek. über 75 m, 24 m im Ballwurf und 3,94 m im Weitsprung.
In der Altersklasse W13 gingen Rebecca Stoll, Fiona Philipp und Isabel Prolingheuer an den Start. Das beste Ergebnis erreichte hier Rebecca Stoll, die auf dem siebten Platz landete und sich vor allem über 3,55 m im Weitsprung freute. Den Platz direkt hinter ihr belegte landete Isabel Prolingheuer (im Vierkampf Platz fünf), Neunte wurde Fiona Philipp. Im Dreikampf der W11 gingen außerdem Lara Neubert und Monika Lexa an den Start.
KLEIN-KÄRBER MARKT
Viel Beifall für die ZUMBA-Gruppen der TG
[07.07.2015]
Das herrliche Sommerwetter lockte am letzten Juni-Wochenende viele Menschen zum verkaufsoffenen Sonntag in Karben und zu den Veranstaltungen in der Stadt, nicht zuletzt zum 176. Klein-Kärber Markt. Zu den Organisatoren des Marktes zählte dieses Jahr auch der Jugendleiter der TG Groß-Karben, Thorben Waller. Er sorgte dafür, dass auf der Bühne in der Rathausstraße auch sein Verein präsent war: mit seinen ZUMBA-Gruppen. Sowohl die Gruppe der Erwachsenen (Foto unten mit ihrer Trainerin Gina Rivera, 2. v.l.) als auch die ZUMBA-Kids haben für ihre Auftritte jeweils zwei, drei Tänze eingeübt und wurden dafür mit reichlich Beifall belohnt.
Für die Kids war das eine Premiere, ihr erster Auftritt auf „großer Bühne“ (Foto unten), und sie haben sich mächtig gefreut, vor einem gut gelaunten Publikum zeigen zu können, was sie in den letzten Wochen von ihrer Trainerin Davina Schwittlinsky gelernt haben.
VEREIN
IRONMAN 2015: Ein heißer Sonntag an der Gehspitze
[05.07.2015]
Auch 2015 hat die TG Groß-Karben die Tradition erfolgreich fortgesetzt: Seit die Triathleten beim Frankfurter IRONMAN auf der Radstrecke durch die Wetterau rasen, also seit 2002, erwartet sie mitten in Karben an der Gehspitze ein Stimmungsnest der Turngemeinde. Und zahlreiche Helfer aus dem Verein – in diesem Jahr waren es 36, deren Einsatz Dagmar Heber organisiert hat – sorgen für die Absicherung der Strecke, damit niemand den Radfahrern in die Quere kommt und sie die richtige Route (Foto unten) nehmen.
Der Einsatz der zahlreichen Vereinsmitglieder hat sich am Sonntag, dem 05.07.2015, wieder gelohnt. Bei strahlendem Sonnenschein und rekordverdächtigen Temperaturen erlebten die Zuschauer nicht nur ein heißes Radrennen, sondern amüsierten sich auch im Stimmungsnest der TG.
Anders als zum Teil in Frankfurt hielten die Außentemperaturen von über 30 Grad die Karbener nicht davon ab, sich das Radrennen anzuschauen, die Sportler anzufeuern und sich selbst mit gekühlten Getränken und Gegrilltem zu versorgen. Für die Versorgung der Triathleten gab es wie immer kurz hinter dem Stimmungsnest eine Verpflegungsstation, an der diverse Getränke und Bananen angeboten wurden.
BADMINTON
Platz drei für Alice Szroeter und Holger Heerlein beim WETTERAUCUP 2015
[30.06.2015]
Am Wochenende 13./14.06.2015 fand in Friedberg der 4. WETTERAUCUP der Badmintonabteilung der TG Friedberg statt. Unter den 166 Spielerinnen und Spielern aus 58 Vereinen, die daran teilnahmen, waren auch vier von der TG Groß-Karben. Die erfolgreichsten von ihnen: Alice Szroeter und Holger Heerlein (Foto unten rechts bei der Siegerehrung). Sie schafften es im Mixed-Wettbewerb „Basic Class“ bis in das Halbfinale und mussten sich dort nur knapp den späteren Zweiten Vanessa Becker und Lukas Lüke vom RV Fahr-Wohl Hoch-Weisel geschlagen geben, erreichten aber trotzdem einen hervorragenden dritten Platz.
Alice Szroeter trat außerdem zusammen mit Michaela Schwaab im Damendoppel an, wo die beiden sich hervorragend schlugen und auf Platz vier landeten. Im Herrendoppel starteten Thorben Waller und Maik Gottwald, die erstmals gemeinsam ein Turnier bestritten und dabei sehr viele Erfahrungen sammeln konnten. Leider schieden sie aber bereits in der Vorrunde aus.
VEREIN
Zum 14. Mal: Stimmungsnest an der Gehspitze zum IRONMAN
[28.06.2015]
Auch 2015 führt die Radstrecke des Frankfurter IRONMAN, der Europameisterschaft im Triathlon, wieder durch Karben. An der Gehspitze, der scharfen Kurve von der Homburger in die Bahnhofstraße, baut die TG Groß-Karben am Sonntag, dem 05.07., ein Stimmungsnest auf und sorgt mit einer Hüpfburg, Musik, Speisen und Getränken für gute Laune unter den großen und kleinen Zuschauern. Das hat mittlerweile eine lange Tradition, denn die TG war schon beim ersten Frankfurter IRONMAN 2002 dabei. 2015 stellt sie außerdem insgesamt 36 Streckenposten, um die Radstrecke in Groß-Karben abzusichern, eine Aufgabe, die in vielen anderen Gemeinden inzwischen von kommerziellen Dienstleistern erledigt werden muss.
Die Organisation des Stimmungsnests haben erneut die Läufer aus der Leichtathletik-Abteilung des Vereins unter der Leitung von Kalle Fünffinger, Götz Siebert und Volker Heidrich übernommen. Sie werden von zahlreichen Mitgliedern aus anderen Abteilungen unterstützt. Um die Organisation der Streckenposten hat sich Dagmar Heber gekümmert.
Was so ein Stimmungsnest für einen Aufwand bedeutet, zeigt schon die Einkaufsliste. Sie umfasst u.a. rund 250 Bratwürste und 75 Steaks vom Karbener Metzger Meisinger, 200 Brötchen, jede Menge Kartoffelsalat, fünf Fässer Bier, zehn Kisten Wasser, Apfelsaft, Cola und Fanta und natürlich Kaffee in großen Mengen. Für das leibliche Wohl der Zuschauer ist also in jedem Fall gesorgt.
Die Vorbereitungen auf das Großereignis am Sonntag beginnen bereits am Donnerstag mit der Überprüfung der Wasser- und Stromanschlüsse vor Ort an der Gehspitze. Am Freitag werden dann die „Möbel“ und das Geschirr bereitgestellt: Zelte, Tische, Bänke, Sonnenschirme, vier Kühltruhen, eine Theke mit Wasseranschluss, Gläser usw. Parallel muss die Musikanlage getestet werden. Am Samstag wird alles, was zur Gehspitze soll, auf einen LKW verladen, und die Preislisten und Aushänge werden gedruckt.
Am Sonntag müssen die vielen Helfer der TG ähnlich früh aus den Federn kommen wie die Triathleten. Um 6.30 Uhr startet der Aufbau an der Gehspitze, an dem sich auch die Streckenposten beteiligen. Dann fehlt nur noch das gute Wetter für die Athleten wie für die Zuschauer. Und die Stimmung wird steigen, wenn die Ersten auf dem Rad vorbeikommen.
Wenn die letzten Radfahrer am frühen Nachmittag Karben passiert haben, bleibt immer noch viel zu tun. Ab etwa 15.00 Uhr werden Tische, Bänke, Zelte und alles andere abgebaut und zur Vereinshalle in Groß-Karben zurücktransportiert. Anschließend beginnt das große Reinemachen. Ein langer Tag also, nicht nur für die Triathleten.
GESUNDHEITSFORUM
Eine informative Stunde
[19.06.2015]
Zum inzwischen sechsten Mal diente die Vereinshalle der TG Groß-Karben gestern Abend nicht als Sporthalle, sondern als Vortragssaal für das Gesundheitsforum des Vereins. Unter dem Reihenmotto „Wissen, was hilft“ stellte der Chefarzt der Chirurgischen Abteilung am Kreiskrankenhaus Bürgerhospital Friedberg, Privatdozent Dr. med. habil. Ingo K. Schumacher (Foto unten rechts), seinen Zuhörern die rhetorische Frage „Saures Aufstoßen und Sodbrennen: Muss ich damit leben?“ Und natürlich lautete seine Antwort an das hochinteressierte Publikum „Nein“, denn er konnte Mittel und Wege aufzeigen, wie die „Volkskrankheit Sodbrennen“ zu bekämpfen ist.
Bevor er auf die Therapiemöglichkeiten zu sprechen kam, erklärte Dr. Schumacher zunächst, was Sodbrennen bzw. medizinisch ausgedrückt die Refluxkrankheit ist, bei welcher der Schließmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre nicht richtig funktioniert und daher Mageninhalt zurückfließt und so mehr oder minder gravierende Beschwerden auslöst. Und er begründete, warum in einem ausgelegten Folder des Gesundheitszentrums Wetterau – bei diesem Vortrag erneut Kooperationspartner der TG – von einer Volkskrankheit die Rede ist. 30 Prozent der Bevölkerung leiden schon heute an Refluxbeschwerden, und die Anzahl der Patienten nimmt weiter zu. Die Hälfte von ihnen hat eine Speiseröhrenentzündung. Das Spektrum ihrer Beschwerden reicht von Blutungen über verschiedene Entzündungen bis hin zu Bronchitis und Asthma und in seltenen Fällen sogar Karzinomen. Auch ohne Speiseröhrenentzündung führe die Refluxkrankheit zu einer deutlichen Minderung der Lebensqualität.
Nach der Aufzählung der Symptome, die auf die Krankheit hinweisen, und der möglichen Auslöser des Auftretens dieser Symptome kam Dr. Schumacher auf die Diagnosemöglichkeiten zu sprechen und stellte diese ausführlich mit auf die Leinwand projizierten Bildern vor: die Spiegelung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm, das Röntgen der Magen-Darm-Region, die 24-Stunden-Säuremessung in der Speiseröhre und die Speiseröhrendruckmessung.
Anschließend ging es dann um die therapeutischen Möglichkeiten, sowohl um die akuten zur Bekämpfung der Symptome und zur Heilung der Speiseröhrenentzündung als auch um die langfristigen, mit denen das erneute Auftreten der Symptome und Komplikationen der Krankheit verhindert werden können (Rezidivprophylaxe). Dabei wies Dr. Schumacher einerseits darauf hin, dass die eingesetzten Medikamente zur Reduktion der Magensäure in den letzten Jahren immer besser geworden seien, ein dauerhafter Einsatz aber eher skeptisch zu beurteilen ist, vor allem weil es erhebliche Nebenwirkungen z.B. bei der Kalziumaufnahme gebe. Gerade jüngere Patienten, die sich durch die Krankheit in ihrer Lebensqualität stark beeinträchtigt sehen, sollten daher eine Operation in Erwägung ziehen. Die führe langfristig bei 70 Prozent der Operierten zu dauerhafter Besserung und sei inzwischen ein bewährter Eingriff. Wie ein solcher Eingriff praktisch vonstattengeht, machte der Referent, von Hause aus Chirurg, schließlich in allen Einzelheiten deutlich – mit projizierten Skizzen und Fotos wie mit den eingesetzten Instrumenten, von denen er einige im Publikum herumreichte.
Nach Abschluss des gut 40-minütigen Vortrags folgte noch eine 20-minütige Fragerunde, in der etliche Punkte weiter vertieft werden und Erfahrungen von im Publikum weilenden Patienten eingebracht werden konnten. So dürfte sich am Ende wohl jeder in der Turnhalle am Park umfassend informiert gefühlt haben.
VEREIN
Sodbrennen – nur ein lästiges Übel? – Sechster Vortrag im Gesundheitsforum der TG
[11.06.2015]
Die TG Groß-Karben setzt ihre Vortragsreihe „Wissen, was hilft“, die 2014 mit großem Erfolg gestartet ist, jetzt – gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau – mit einer sechsten Veranstaltung fort. Am Donnerstag, dem 18. 06. 2015, um 19.30 Uhr, ist in der vereinseigenen Turnhalle am Park in Groß-Karben erneut ein renommierter Spezialist zu Gast: Privatdozent Dr. med. habil. Ingo Schumacher (Foto unten), Chefarzt der Chirurgischen Abteilung am Kreiskrankenhaus Bürgerhospital Friedberg. Sein Thema ist: „Sodbrennen – nur ein lästiges Übel?“ Der Eintritt für Nicht-Mitglieder des Vereins beträgt 3,00 Euro.
In Deutschland leidet jeder zweite Erwachsene gelegentlich, jeder dritte Erwachsene regelmäßig unter Sodbrennen – einem aufsteigenden brennenden Gefühl hinter dem Brustbein – und saurem Aufstoßen. Ursache davon ist eine Unterfunktion des Schließmechanismus der Speiseröhre am Mageneingang, die häufig mit einem Zwerchfellbruch kombiniert ist. Die Folge davon ist ein Zurücklaufen (Reflux) von saurem Magensaft und Beimengungen von galligem Zwölffingerdarmsaft in die Speiseröhre. Kommt es sogar zu einem Hochlaufen bis in den Mund-Rachen-Raum, resultieren daraus ein Schlafapnoesyndrom (Atmungsaussetzer beim Schlaf), Zahnprobleme, Rachen- und Kehlkopfentzündung verbunden mit Heiserkeit sowie chronischer Husten, Bronchitis und Asthma. Bleibt eine Refluxerkrankung unbehandelt, kann der Reflux zu schweren Folgeschäden an der Speiseröhre führen.
Die Krankheit sollte daher, wenn bestimmte Verhaltensmaßnahmen wie Gewichtsreduzierung und Verzicht auf das Rauchen nicht mehr ausreichen, medikamentös behandelt werden. Sollte diese Behandlung nicht zum Erfolg führen, ist eine Operation angesagt, mit welcher der Schließmechanismus am Mageneingang wiederhergestellt und der gleichzeitig bestehende Zwerchfellbruch verschlossen wird. Dieser Eingriff kann heute weitgehend komplikationslos in der so genannten Schlüssellochtechnik (minimal-invasiv) durchgeführt werden.
Privatdozent Dr. Ingo Schumacher studierte in Greifswald Medizin und absolvierte anschließend seine chirurgische Facharztausbildung an der Chirurgischen Klinik der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Chirurgischen Klinik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Mit einer Arbeit über „Genetic Engineering von transplantablen Leberzelllinien zur Therapie des akuten und chronischen Leberversagens“ habilitierte er 1997. Zwischen 1992 und 1996 erweiterte er seine Kenntnisse an den chirurgischen Abteilungen des Columbia-Presbyterian Medical Center in New York sowie an der University of Nebraska.
Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war Dr. Schumacher u.a. am Unfallkrankenhaus Berlin als Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und danach als Stellvertretender Direktor dieser Klinik tätig. Die nächsten fünf Jahre wirkte er als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Park-Krankenhaus in Leipzig. Seit dem 01.01.2009 ist er Chefarzt der Chirurgischen Abteilung am Kreiskrankenhaus Bürgerhospital Friedberg.
LEICHTATHLETIK
Regionalmeistertitel für Torben Jungclaus
[10.06.2015]
Im Gelnhäuser Stadion fanden am 29./30.05.2015 die diesjährigen Regional-Einzelmeisterschaften Rhein-Main der Leichtathleten statt – mit mehreren Teilnehmerinnen und Teilnehmern von der TG Groß-Karben. Erfolgreichster unter ihnen: Torben Jungclaus (Foto unten bei der Karbener Sportlerehrung 2014 links neben Max Wilcke, eingerahmt von Moderator Oliver Becker und Bürgermeister Guido Rahn). Er konnte sich seinen ersten Regionalmeistertitel sichern. Gemeinsam mit Max Wilcke startete er in Gelnhausen über die 400-Meter-Hürdenstrecke der männlichen Jugend U18. Beide konnten ihre Bestzeit steigern, Torben Jungclaus auf 62,51 Sek., Max Wilcke auf 63,61 Sek. Letzterer erreichte damit einen sehr guten dritten Platz.
Außerdem waren aus der Laufgruppe der TG noch Hanna Jungclaus, Merle Schrader und Tom Boden am Start, alle über 100 und 200 m. Hanna Jungclaus und Tom Boden schafften es jeweils in den Endlauf über 100 m der Jugend U20, bei Merle Schrader reichte es leider nicht ganz für das Finale über 100 m der weiblichen Jugend U18. Auch die Werfergruppe der Turngemeinde war in Gelnhausen dabei. Marc Persy, Florian von Fichte, Marius Kunold und Jannis Herr nahmen am Speerwurf der U20 bzw. U18 teil, konnten aber nicht an ihre Bestleistungen herankommen. Nur Florian von Fichte warf den Speer über die 40m Marke, Jannis Herr trat außerdem im Kugelstoß an. Gemeinsam liefen Jannis Herr, Torben Jungclaus, Max Wilcke und Tom Boden die 4x100-Meter Staffel und kamen auf Platz zwei.
BADMINTON
Erfolgreich in Miltenberg und Eberstadt
[10.06.2015]
Mehrere Hobbyspielerinnen und -spieler der TG Groß-Karben haben im Mai noch an zwei Turnieren teilgenommen: am 16./17. am 22. Badminton-Turnier des TV 1862 Miltenberg und am 30.05. am Eber-Cup in der Hirtengrundhalle von Darmstadt-Eberstadt. Besonders beim Miltenberger Turnier, das für Freizeit- und Profispieler ausgeschrieben war, waren sie sehr erfolgreich. Sowohl das Damendoppel Alice Szroeter/Silvia Eckert als auch das Herrendoppel Holger Heerlein/Emir Nuha, das sich in zwei hart umkämpften Sätzen (14:15, 13:15) nur den Siegern Tobias Bonn und Julian Schneider geschlagen geben musste, landete hier auf Platz zwei.
Im Mixed belegten Silvia Eckert und Holger Heerlein mit denkbar knappem Vorsprung den vierten Platz vor Alice Szroeter und Emir Nuha. Beide Teams kamen mit jeweils drei Siegen und zwei Niederlagen auf die gleiche Punktzahl, so dass die so genannte Buchholz-Zahl über die Platzierung entschied. Diese Zahl steht für die Summe der Gewinnpunkte aller jeweiligen Gegner und ermittelt damit, wer gegen die stärkeren Gegner antreten musste.
Anders als das Miltenberger-Turnier war der Eber-Cup 2015, ausgerichtet von der TG 07 Eberstadt, nur für Hobbyspieler ausgeschrieben. Spielen mussten die insgesamt 98 Teilnehmer in allen Disziplinen zunächst über fünf Runden im Schweizer System, ehe es dann in Achtergruppen in eine KO-Runde mit Ausspielen aller Plätze ging. Jeder hatte somit insgesamt acht Spiele zu bewältigen. Hier trat Holger Heerlein zusammen mit Sabine Titze von der TSG Wixhausen im Mixed an und erreichte einen sehr guten fünften Platz unter 15 teilnehmenden Teams. Die beiden hatten zufällig zusammengefunden, da der jeweils geplante Partner abgesagt hatte. Das zweite Team der TG bildeten Thorben Waller und Michaela Schwab, die zum ersten Mal bei einem Turnier zusammenspielten. Sie schafften es immerhin auf Rang acht.
LEICHTATHLETIK
Bestleistungen und ein Titel bei den Kreismeisterschaften
[07.06.2015]
Am Sonntag, dem 31.05., fanden im Karbener Stadion an der Waldhohl die Kreisbestenkämpfe U12 und Kinder-Leichtathletik U10/U8 des Hessischen Leichtathletikverbands – Kreis Wetterau statt, ausgerichtet vom TV Rendel. Bei schönem Wetter gab es für den Nachwuchs der TG Groß-Karben viele gute Platzierungen, zahlreiche Bestleistungen und einen Kreismeistertitel. Mit einem tollen Satz auf eine Weite von 4,29 m sicherte sich Finn Stavenow im Weitsprung-Endkampf der Altersklasse M11 den ersten Platz (Foto unten). Erfolge konnte er auch in zwei weiteren Disziplinen verbuchen: Über die 50 m lief er in 7,6 Sek. auf Rang drei, im Ballwurf belegte er mit neuer Bestweite von 35 m Platz vier.
In Bestform präsentierte sich auch Lasse Borgerding, der sich über einen neuen persönlichen Weitsprung-Rekord von 3,79 m freuen konnte und sich damit einen Platz im Endkampf der M11 sicherte. Für ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art sorgte David Hecker. Der TG-Athlet, der an diesem Tag zehn Jahre alt wurde, ersprintete sich nicht nur einen Platz im 50-Meter-Endlauf, sondern schaffte es auch über die 800-Meter-Distanz auf einen beachtlichen dritten Rang (Foto unten rechts bei der Siegerehrung). Gegen starke Konkurrenz musste Navid Pirwayssian über 800 m antreten. Er zeigte ein mutiges Rennen und belegte am Ende Platz fünf. Ganz hervorragend schlugen sich auch die jüngsten TG-Athleten im Feld, die zum Teil ihren ersten Einzelwettkampf bestritten.
TURNSPIELLE
Werbung für Ringtennis auf dem Landesturnfest
[25.05.2015]
Auf dem Hessischen Landesturnfest, das vom 13. bis 17.05 in Gießen stattfand, waren die Ringtennisspielerinnen und -spieler der TG Groß-Karben gleich doppelt gefordert. Sie nahmen nicht nur an den Landesmeisterschaften teil, die im Rahmen des Fests abgehalten wurden, sondern machten auf dem große Turnspielparcours auch Werbung für ihre Sportart. Der Landesfachwart Walter Amon berichtet über diese Aktion.
„Was aber neben den Meisterschaften noch viel wichtiger war, war die Tatsache, dass sich die drei Vereine bereit erklärt hatten den Ringtennis als Teil des großen Turnspielparcours zu betreuen. In der zentralen Grünanlage Wieseckaue eröffnete die TG Groß-Karben am Donnerstag früh mit dem Aufbau und der ersten „Schicht“ den sportlichen Reigen, ehe die SKG Roßdorf den Donnerstagnachmittag sowie den Freitagmorgen abdeckte. Der TV Diedenbergen unterstütze am Freitagmittag sowie Samstag und Sonntag.
Es wurden zwei Ringtennisfelder in Originalgröße aufgebaut, um den Teilnehmern des Turnspielparcours unsere Sportart Ringtennis möglichst gut näherbringen zu können und ihnen insgesamt zwei Aufgaben zu stellen. Auf dem ersten Feld mussten 10 Ringe als Zielwurfübung in den vier Ecken des Feldes platziert werden. Das zweite Feld diente dem „echten“ Spiel. Einer der Ringtennishelfer warf hierzu nacheinander 10 Ringe dem Teilnehmer zu, der diese entsprechend fangen und zurückwerfen musste.
Sobald der Ansturm geringer war, wurden die Felder zudem von unseren Helfern genutzt, um hier selber ein bisschen Ringtennis zu spielen bzw. interessierten Teilnehmern/Zuschauern das Ringtennisspiel noch näher zu erläutern. So kam es, dass viele Sportgruppen das Ringtennisspiel für sich entdeckt haben und auch einmal bei Spielen zwei gegen zwei oder eins gegen eins Ringtennis als Wettkampf ausprobierten. Neben zahlreichen Familien nahmen auch viele (teilweise große) Sportgruppen oder auch Einzelpersonen nach ihren abgeschlossenen Wettkämpfen am Angebot teil.
Allen Helfern hat die Betreuung des Ringtennisparcours viel Spaß gemacht und wir konnten unsere Sportart auf einer tollen Anlage und integriert in vielen Mitmachangebote ganz vielen Teilnehmern und Zuschauern des Turnfestes präsentieren.
Dank der Unterstützung des Freundeskreises Ringtennis, der uns 200 Ringe gesponsert hat, die wir mit eigens gedruckten Flyern an die Teilnehmer verteilen konnten, sind wir uns sicher, dass sehr viele Leute unser Turnspiel kennengelernt haben und der ein oder andere es auch weiter spielen wird. Inwiefern wir hier von neuen Mitgliedern im Ringtennis ausgehen können ist schwer zu sagen, aber dies stand bei dieser Aktion ja auch nicht im Vordergrund. Sicherlich haben wir aber unsere schöne Sportart gut präsentiert und in Hessen wieder ein Stück bekannter gemacht.
An dieser Stelle nochmal ausdrücklich ein großes Dankeschön an den Freundeskreis für die tolle, unkomplizierte Unterstützung. Der Freundeskreis wird auch in naher Zukunft weitere Anträge aus Hessen erhalten, wobei dies keineswegs eine Drohung sondern eher ein Versprechen auf weitere Aktionen darstellt.
Besten Dank auch an alle hessischen Helfer des Turnspielparcours:
Ulrich Bick, Hendrik Freitag, Tim und Oli Elsner – TG Groß-Karben
Sabrina und Karin Banger; Pauline, Julian und Simon Sauck, Franzi Konstanski, Katrin Schwing, Thomas Tregel, Tobias Höfelmayr, Leonie Haas und Walter Amon – SKG Roßdorf
Helga- Pauly-Gegenheimer und Kim Möbus – TV Diedenbergen.“
VEREIN
TG nimmt wieder an der Aktion „DiBaDu und Dein Verein“ teil
[22.05.2015]
Die TG Groß-Karben beteiligt sich seit heute an der Aktion „DiBaDu und Dein Verein 2015“. Sie baut dabei auf die Unterstützung ihrer Mitglieder, die möglichst viele Familienmitglieder, Freunde und Sympathisanten motivieren sollten, mit ihrer Stimme den Verein in dieser Abstimmung der INGDiba ganz nach vorn zu bringen. Wenn das gelingt, winkt der TG eine Spende in Höhe von 1.000 Euro.
Die Unterstützung ist dabei ganz leicht. Ein Klick auf die Werbung für diese Aktion in der linken Spalte führt direkt auf die TG-Seite bei der Bank. Dort kann man sich einen Code geben lassen und mit dessen Eingabe dann seine Stimme abgeben. Die TG will mit der erhofften Spende ihr Projekt eines Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours auf der Wiese neben der Turnhalle am Park fördern und damit einen Treffpunkt der Generationen und Kulturen schaffen.
LAUFEN
Fast 16 Stunden auf dem schönsten Fernwanderweg
[22.05.2015]
Von Freitag, dem 15.05., bis Samstag, den 16.05.2015, fand zum 5. Mal der Saar-Hunsrück-Supertrail statt, der über 126 km mit 3.500 Höhenmetern von Idar Oberstein nach Trier führt. Der Zwei Etappen-Trail verläuft zu rund 90 Prozent auf dem Saar-Hunsrücksteig, der vom Deutschen Wanderinstitut mit dem Prädikat „schönster Deutscher Fernwanderweg“ ausgezeichnet wurde. Mathias Laufer von der TG Groß-Karben nutzte diesen Lauf als weitere Vorbereitung für die SALOMON 4 TRAILS 2015 Anfang Juli und kam nach 15 Stunden und 59 Minuten als Neunter von 53 gestarteten Männer ins Ziel.
Er war mit dem Lauf sehr zufrieden, hatte sich doch seine Renneinteilung bewährt. Und nach den 66 km am ersten Tag hatte er auch auf der zweiten Etappe über 58 km keine muskulären Probleme und konnte die abwechslungsreiche Strecke (Foto oben) genießen.
LEICHTATHLETIK
Sechs Titel bei den Kreismeisterschaften
[22.05.2015]
Viel Grund zur Freude hatten die Jugendlichen von der TG Groß-Karben, die am 10.05. bei den Kreismeisterschaften der Leichtathleten im Bad Nauheimer Waldstadion an den Start gegangen sind. Eine ganze Reihe guter Ergebnisse waren der Lohn für regelmäßiges Training. Gleich zwei Kreismeistertitel konnte sich Moritz Gubitzer sichern, der in der Alterklasse M13 antrat und einen regelrechten Mehrkampf absolvierte. Auf dem ersten Rang landete der 12-Jährige mit 4,45 Meter im Weitsprung sowie im Hochsprung mit einer Höhe von 1,33 Meter. Ebenfalls zwei Titel holte Marc Persy, der mit 10,83 m in der Altersklasse U20 das Kugelstoßen gewann und mit 42,84 m auch seine Paradedisziplin, das Speerwerfen. Ebenfalls Gold im Speerwerfen in dieser Altersklasse für Heike Müller mit 17,78 m. Und den sechsten Titel für die TG errang Hanna Jungclaus in der Altersklasse U20 mit einer Zeit von 27, 93 Sek. im Sprint über 200m.
Äußerst erfolgreich meisterte Moritz Gubitzer auch seinen ersten Wettkampf-Lauf überhaupt über die 60-Meter-Hürden. In guten 10,90 Sekunden belegte er Platz zwei. Gemeinsam mit Lars Burmeister erreichte er auch den Endlauf über 75 m. Hier landete Lars Burmeister mit 11,53 Sek. auf Platz vier, Moritz Gubitzer mit 11,67 Sek. auf Platz fünf. Lars Burmeister sicherte sich außerdem mit sehr guten 7,53 m einen dritten Platz im Kugelstoßen. Gleich drei Mal auf dem zweiten Podestplatz konnte sich Tobias Hartmann (M12) feiern lassen, der die Vizemeisterschaft im Hochsprung (1,20 m), im Hürdenlauf (13,14 Sek.) und im Kugelstoßen (4,91 m) errang. Im Weitsprung erkämpfte er sich mit 3,62 m einen dritten Platz. In der 4x75-Meter-Staffel mussten sich die Jungen in der Besetzung Finn Stavenow, Lars Burmeister, Tobias Hartmann und Moritz Gubitzer knapp dem TSV Friedberg-Fauerbach geschlagen geben und landeten auf Platz zwei.
Erfolge konnten auch die Mädchen feiern. Über sich hinaus wuchs Rieke Heckmann, die in der Altersklasse W13 an den Start ging. Das erste Mal überhaupt absolvierte sie einen Hochsprung-Wettkampf und schockte gleich die Konkurrenz. Mit einer großartigen Höhe von 1,43 m belegte sie Platz zwei. Auftrumpfen konnte die 12-Jährige auch im Weitsprung mit 3,90 Meter (Platz vier) sowie über 75 m (11,08 Sek., Platz 4). Eine persönliche Bestleistung wurde für Lena Wilcke (W13) notiert, die im Hochsprung 1,31 Meter übersprang und Vierte wurde. Einen Platz im Weitsprung-Endkampf sicherte sich Fiona Philipp (W13), die mit 3,47 Meter Platz sieben belegte. Über zwei Bestleistungen und zwei dritte Plätze konnte sich Malin Stavenow (W14) freuen. Sie sprintete die 100 m in 13,73 Sek. und die 300-Meter-Distanz in 46,60 Sek. Im Weitsprung landete sie bei 4,62 m und wurde Dritte. Ihren ersten Wettkampf überhaupt bestritten Alicia Jeddi-Gonzalez (Foto oben hinten links zusammen mit Rieke Heckmann, Lina Borgerding und Fiona Philipp sowie vorne Tobias Hartmann, Isabel Prolingheuer und Malin Stavenow, v. l.n.r.) und Lina Borgerding. Beide starteten über 75 m. Alicia Jeddi-Gonzalez (W12) schaffte es bei ihrer Premiere gleich ins Finale und erlief sich einen guten vierten Platz.
Auch bei den älteren Jugendlichen konnten sich die Ergebnisse der TGler – jenseits der Titel von Marc Persy, Heike Müller und Hanna Jungclaus – sehen lassen. So wurde Hanna Jungclaus über die 100 m Zweite, den gleichen Platz belegte im Speerwurf direkt hinter Marc Persy Florian von Fichte, und im Kugelstoßen reichte es für ihn immerhin zu Platz drei. Dritte wurde über 4x100 m auch die U20-Staffel der TG in der Besetzung Marc Persy, Torben Jungclaus, Max Wilcke und Tom Boden. Zwei Mal auf Platz zwei landete in der Altersklasse U18 Jannis Herr: mit 9,93 m im Kugelstoßen und mit 32,83 m im Speerwurf. Torben Jungclaus und Max Wilcke belegten über 400 m in dieser Altersklasse die Plätze drei und vier.
RINGTENNIS
Erwartete und unerwartete Erfolge bei den Hessischen Meisterschaften
[22.05.2015]
Die Hessischen Meisterschaften im Ringtennis fanden in diesem Jahr vom 16. und 17.05. im Rahmen des Landesturnfests in Gießen statt – mit starker Beteiligung der TG Groß-Karben, die insgesamt 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellte. Wieder einmal der erfolgreichste Teilnehmer: Hendrik Freitag. Er beherrschte die Jugendklasse bis 18 Jahren in allen Disziplinen, gewann die Titel im Einzel, in beiden Doppelwettbewerben zusammen mit Oliver Elsner und im Mixed zusammen mit Simona Wolf (Foto unten ohne Simona Wolf). Er blieb aber nicht der einzige Titelträger aus Karben. Gold gab es nämlich auch für Nicola Elsner in der Altersklasse F40.
Und damit nicht genug. Das Schülerinnen-Doppel Josephine Bolowich und Noemie Muller (Foto unten) siegte im Doppel F14 und erreichte im Internationalen Doppel seiner Altersklasse den zweiten Platz. Platz zwei auch für Cristian Darie im Einzel F14, für Simona Wolf im Einzel F18, für Tim Elsner im Einzel M, für Ulrich Bick im Einzel der Altersklasse M50 und zusammen mit Hans-Joachim Leidner im Klassischen Doppel MM40 und MM50 (Foto ganz unten auf Podestplatz 2) sowie für Nicola Elsner und Thomas Freitag im Mixed MF40.
Und schließlich ging auch noch mehr als eine Bronzemedaille nach Karben: Oliver Elsner belegte im Einzel M18 ebenso den dritten Platz wie im Mixed dieser Klasse zusammen mit Josephine Bolowich. Weitere dritte Plätze: Noemie Muller und Cristian Darie im Mixed MF14, Cristian Darie und Samuel Jansen im Klassischen wie im Internationalen Doppel MM14, Jonas Kruse und Tim Mäuer in den gleichen Disziplinen MM18 und Noemie Muller im Einzel F14.
Unter dem Strich ergibt das sechs Gold-, acht Silber- und sieben Bronzemedaillen. Eine tolle Ausbeute. Und jenseits der Podestplätze gab es weitere gute Platzierungen, etwa im Internationalen Doppel vierte Plätze von Rebecca Stoll und Chiara May in der Altersklasse FF14 und Christian Lauff und Tim Elsner in der Klasse M. Besonders erfreulich war die Leistung der Debütanten Samuel Jansen und Chiara May, die recht neu in der Ringtennisgruppe sind und im Einzel noch nicht aufs Podest kamen, aber bereits einen guten Wettkampf zeigten.
VEREIN
Nummer 62 der TG-ZETT erschienen
[20.05.2015]
Diesmal gab es keine Pannen, und so ist die Nummer 62 der Vereinszeitung am Monat pünktlich aus der Druckerei gekommen. Seit gestern wird sie jetzt an die Mitglieder und sonstigen Adressaten verteilt. In der Vereinshalle liegen bereits ausreichend Exemplare aus, und die PDF-Fassung steht auf der Homepage. Die Nummer 62 berichtet über alles, was in den letzten gut fünf Monaten seit Ende November 2014 in der TG Groß-Karben passiert ist, liefert die grundlegenden Informationen über die Angebote des Vereins, über Ansprechpartner und Beiträge und macht auf die Termine des nächsten halben Jahres, soweit sie schon feststehen, aufmerksam.
Die Topthemen in dieser Ausgabe sind das erfolgreiche Trainingscamp unserer jungen Turnerinnen in den Osterferien, deren gute Platzierungen bei den Einzelmeisterschaften des Turngaus Wetterau-Vogelsberg, die anhaltenden Erfolge des Ringtennis-Nachwuchses und die tolle erste Saison der ersten Volleyball-Mannschaft in der Regionalliga Südwest. Aus der Abteilung „Fitness & Gesundheit“ gibt es viel zu berichten über das Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“, das auch mit seiner ersten Veranstaltung 2015 wieder große Resonanz gefunden hat. Ein weiteres Top-Thema sind die Pläne des Vereins für den Ausbau der Übungswiese neben der Turnhalle am Park zu einem Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours, die immer mehr Gestalt annehmen.
Auf Vereinsebene bemerkenswert: die Gründung des Jugendausschusses und die Wahl von Thorben Waller zum Jugendleiter sowie die personellen Veränderungen in Vorstand und Vereinsrat durch die jüngste Mitgliederversammlung im März, nicht zuletzt die Wahl von Otto Wagner zum neuen 2. Vorsitzenden. Natürlich kommen auch die aktuellen Entwicklungen in den übrigen sportlichen Bereichen zur Sprache, etwa die jüngsten Erfolge der Badminton-Spielerinnen und -Spieler bei Hobbyturnieren, das Landestraining und der Landesjugendlehrgang im Bereich Aikido oder das Trainingslager des Leichtathletik-Nachwuchses in Kroatien.
WETTKAMPFTURNEN
Landesturnfest: Viel Spaß und tolle Platzierungen
[19.05.2015]
Vom 13. bis 17.05.2015 fand in Gießen das 15. Landesturnfest statt – mit 21 Turnerinnen und Turnern der TG Groß-Karben, die an insgesamt elf Wettkämpfen teilnahmen. Und das Karbener Team war dabei sehr erfolgreich. Hervorzuheben unter den vielen guten Platzierungen: Ida Gubitzer, die sich im Wettkampf der Kür LK3 der 16-bis-17-Jährigen in einem starken Feld gegen 31 Konkurrentinnen durchsetzte und so Landesturnfestmeisterin wurde. Hervorzuheben auch Wolf-Dietrich Meier (Foto unten links mit Elias Tena, Karsten Sachse, David Dettingmeijer, v.l.n.r.) aus der Ü40-Gruppe der TG, der im Mischwettkampf der Altersklasse M65–69 mit zwei Turn- und zwei Leichtathletikdisziplinen Vizemeister wurde.
In dem Wettkampf von Ida Gubitzer schafften es zwei weitere TGlerinnen unter die Top Ten: Yanina Tena auf Rang sechs und Alina Jaux auf Rang sieben. Svenja Posthaus wurde 13. Eine sehr starke Leistung der vier jungen Turnerinnen, die alle auch in der Landesliga-Mannschaft der TG antreten.
Im Wettkampf der 14-bis-15-Jährigen in der Kür LK3 erreichte Felina Gräf als beste TGlerin Platz 16 in einem großen Teilnehmerfeld von 48 Turnerinnen. Larissa Hillen wurde 41. und Lea Reich, die verletzt ist und nur an einem Gerät antreten konnte, belegte immerhin noch den 47. Platz. Julia Zimmermann knickte leider beim Einturnen um und konnte nicht antreten. Sie verbrachte die restlichen Tage teilweise auf Krücken oder von den anderen Mädchen getragen, wollte aber auf keinen Fall die Gruppe und die tolle Stimmung vermissen.
Apropos tolle Stimmung. Die Trainerinnen Corinna Kaltwasser und Anke Tena waren restlos begeistert von dem Zusammenhalt in ihrer Crew, in der jeder jeden unterstützte. Anke Tena: „... ein super Sozialverhalten, und das ist ja heute alles andere als selbstverständlich. Wer nicht selbst turnte, verbrachte teilweise Stunden in vollen und stickigen Turnhallen, um die anderen anzufeuern … Auch die Ü40er wurden von den Mädchen begleitet und beklatscht und bejubelt, wenn sie ans Gerät gingen.“
Die weiteren Ergebnisse: Im Wahlwettkampf, Fachwettkampf Gerätturnen der Mädchen W12–13, belegte Lena Wilcke einen guten 14. Platz in einem Teilnehmerfeld von sage und schreibe 151 Starterinnen. Sie turnte an drei Geräten und suchte sich den Sprint als Leichtathletikdisziplin dazu aus.
Im Wahlwettkampf, Mischwettkampf W14–15, traten insgesamt 79 Mädchen an. Hervorragende Platzierungen auch hier für die TG mit Lea Suppes auf Rang 11 und Christina Honndorf auf Rang 19. Beide suchten sich für ihren Wettkampf je zwei Turn- und zwei Leichtathletikdisziplinen aus.
Im Wahlwettkampf, Fachwettkampf Gerätturnen der Mädchen W16–17, ebenfalls super Ergebnisse für die TG. Catharina Rickers kam auf Platz sechs und Michelle Kraut auf Platz neun. Johanna Oehne wurde 24. Das Teilnehmerfeld umfasste hier 54 Starterinnen.
Wettkampfpremiere hatte die schon erwähnte Ü40-Gruppe (Foto oben die Damen aus der Gruppe: Daniela Sachse und Daniela Zimmermann, v.l.n.r.), die erst seit knapp einem Jahr unregelmäßig trainiert, denn der Spaß steht bei ihr im Vordergrund. Aber Ziele braucht man auch hier – darum die Teilnahme am Wettkampf. Und der zweite Platz von Wolf-Dietrich Meier zeigte, dass man auch als Best Ager noch Erfolg haben kann.
Am Landesturnfest nahmen insgesamt rund 4.500 Sportlerinnen und Sportler teil. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich konnten die Teilnehmer nicht mit Hotelbetten rechnen, sondern mussten in Schulen und ähnlichen Einrichtungen untergebracht werden. So haben die 15 jungen Turnerinnen der TG und ihre drei Betreuer (Foto unten) in der Friedrich-Ebert-Schule in Gießen-Wieseck übernachtet, in einem Klassenraum voll mit Isomatten, Luftmatratzen und Schlafsäcken. Aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.
BADMINTON
Podestplätze für Alice Szroeter und Erika Staat beim Altkönigturnier
[18.05.2015]
Zum vierten Mal richtete die Badminton-Abteilung des TuS Steinbach am Wochenende 02./03.05. ihr Altkönigturnier aus. Unter den Teilnehmern waren auch zwei Spielerinnen und zwei Spieler von der TG Groß-Karben. Vor allem Erika Staat und Alice Szroeter (Foto unten v.l.n.r.) wussten in der Gruppe 2 (Hobby + C-Klasse) zu überzeugen: Gemeinsam holten sie im Damendoppel den zweiten Platz. Zusätzlich erreichte Alice Szroeter im Einzel auch noch Platz drei.
Im Mixed trat Alice Szroeter zusammen mit Holger Heerlein an. Das Karbener Duo musste sich erst im Achtelfinale nach zwei hart umkämpften Sätzen den späteren Turniersiegern Yifan Xu und Daniela Stroot geschlagen geben. Die Sätze waren sehr ausgeglichen, und das Spiel hätte mit etwas Glück auch in die andere Richtung kippen können. Emir Nuha von der TG, der in diesem Wettbewerb zusammen mit Katja Isenbiel (SG Deutsche Bank Frankfurt) antrat, erwischte eine der stärksten Gruppen. Die beiden schieden nach großem Fight leider bereits in der Gruppenphase aus.
LAUFEN
Sandra Schnell verbessert ihre Bestzeit um sechs Minuten
[17.05.2015]
An jedem dritten Samstag im Mai eines Jahres trifft sich die überregionale Läuferszene zum traditionellen Stadtlauf in der Innenstadt von Offenbach. Die 20. Auflage dieses Laufspektakels am 16.05.2015 wurde mit einem bunten Rahmenprogramm gefeiert. Wie üblich begann die Veranstaltung am Samstagnachmittag mit den Offenbacher Schülermeisterschaften, ehe der 5,5-km-Stadtlauf und schließlich der Halbmarathon über vier Mal 5 km folgten. An diesem Lauf über 21,1 km nahm gestern auch Sandra Schnell von der TG Groß-Karben (Foto unten) teil. Mit Erfolg: Sie verbesserte sich in ihrem zweiten Lauf über diese Strecke um sechs Minuten, kam nach 1:52:01 Stunden ins Ziel und erreichte damit in ihrer Altersklasse W20 einen tollen dritten Platz.
Der Stadtlauf ist für die finanzschwache Kommune und den Offenbacher Leichtathletik-Club 1977 e.V. eine Traditionsveranstaltung, die Stadt und Verein trotz der schwierigen Rahmenbedingungen versuchen, am Leben zu erhalten. Mit Unterstützung einer Mineralwasser-Firma und eines örtlichen Einkaufszentrums ist das auch 2015 wieder gelungen. Zum Jubiläum gab es am Aliceplatz in der Fußgängerzone ein buntes Rahmenprogramm für Zuschauer und Gäste, Kinder und Jugendliche. Die „Ice-Breakers“ der Stadtgarde Offenbach spielten mit neuen Stücken auf und wurden dabei erstmals live von Tänzern und Sportlern in einstudierten Choreografien und Einlagen begleitet. Ein DJ sorgte für musikalische Unterhaltung, und für die kleinen und großen Kinder stand ein Spielmobil bereit. Der Aktionskünstler Micky überraschte Passanten und Zuschauer mit lustigen Ballon-Figuren.
LAUFEN
Götz Siebert beim Hartfüßler Trail
[14.05.2015]
Am Sonntag, dem 10.05.2015, fand in der Umgebung von Saarbrücken zum vierten Mal der RAG Hartfüßler Trail statt. Erneut mit dabei: Götz Siebert von der TG Groß-Karben. Er begab sich auf die längste der angebotenen Strecken über 58 km mit 1.655 Höhenmetern und erreichte nach etwas mehr als sieben Stunden – genau 7:01:22 – das Ziel. Als Ältester in der Gruppe der über 50-Jährigen („master men“) kam er auf Platz zwölf. Das entsprach Platz 61 in der Gesamtwertung.
Mit dieser Platzierung war Götz Siebert (Foto oben rechts) hochzufrieden und meinte nach dem Lauf: „Das viele Training im Taunus hat sich bemerkbar gemacht.“ Geradezu begeistert zeigte er sich über das Wetter und die herrliche Laufstrecke, auf der es urwaldartige Passagen gab und er über Baumstämme steigen oder unter ihnen hindurch kriechen musste. Begleitet von Vogelgezwitscher ging es entlang an Bächen und urige Anstiege hinauf, bis sich wunderbare Ausblicke eröffneten, auch auf die alten Bergwerke des Saarlands, an deren Blütezeit dieser Lauf erinnern will. „Es war ein Lauf in einer anderen Welt.“
Hartfüßler wurden früher im Volksmund Bergleute genannt, die täglich auf „schwarzen Wegen“ zu ihren weit entfernten Gruben marschierten, morgens hin, abends zurück. Die Bezeichnung war und ist ein Ehrenname. „Der Hartfüssler Trail soll an diese Zeit erinnern und dieses kulturelle Erbe in die Zukunft tragen,“ heißt es auf der Homepage der Veranstaltung.
Götz Siebert betrachtete seine Saarlandreise auch als Vorbereitung für die SALOMON 4 TRAILS 2015 Anfang Juli, an denen er gemeinsam mit Mathias Laufer teilnehmen will. Dann geht es noch etwas härter zur Sache: Auf vier Etappen von Berchtesgaden über Bad Reichenhall, Ruhpolding und Lofer bis nach Maria Alm gilt es, ganze 162,4 km und 9.288 Höhenmeter zu bewältigen.
LAUFEN
Zwei TGler stürmten auf den Hoherodskopf
[12.05.2015]
Am 02.05. stürmten fast 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei idealem Wetter von Schotten mit dem Mountainbike fahrend, zu Fuß oder etwas gemütlicher in der Nordic-Walking-Technik laufend hinauf zum 500 m höher gelegenen Hoherodskopf. An diesem „Sturm auf den Vulkan“ des TGV Schotten nahmen auch zwei TGler teil: Mathias Laufer und Götz Siebert. Sie waren natürlich zu Fuß unterwegs und bewältigten die 13,5 km lange reizvolle, aber auch anspruchsvolle Strecke bravourös. Mathias Laufer brauchte nur 1:13:52,6 Stunden und belegte damit Platz 19 in seiner Altersklasse Senioren 1. Götz Siebert (Foto unten) benötigte mit 1:18:22,1 Stunden zwar ein paar Minuten länger, aber das bedeutete in seiner Altersklasse Senioren 3 Platz eins.
Da die 13,5 km für die beiden durchtrainierten Langstreckenläufer eine relativ kurze Strecke waren, auch wenn es konsequent bergauf ging, nutzten sie die Gelegenheit zu einer zusätzlichen Trainingseinheit und liefen die Strecke auch noch bergab zurück.
LAUFEN
Mallorca ist nicht alles
[03.05.2015]
Das österliche Trainingslager auf Mallorca ist zwar jedes Jahr ein Highlight für die Läuferinnen und Läufer der TG Groß-Karben, aber längst nicht das einzige. Vor allem die Ausdauernden verabreden sich jenseits des Trainings häufig auch am Wochenende, um gemeinsam längere Strecken, beispielsweise im Taunus, zu laufen. Und sie treten, meist zu mehreren, im Sommer wie im Winter bei vielen Laufveranstaltungen an, über kürzere Strecken, aber auch zum Marathon oder über noch längere Distanzen und bei mehrtägigen Ultra Trails. Dazu reisen sie nicht nur quer durch Deutschland, sondern auch ins Ausland, etwa in die Alpen.
So stehen auf ihrem Jahresprogramm so unterschiedliche Veranstaltungen wie die Stadtläufe in Nidda, Karben oder Gedern, der Zugspitz Ultratrail und natürlich der Frankfurt Marathon. Jedes Jahr dazu gehört auch die Gastgeberrolle für das Stimmungsnest an der Gehspitze, wenn Anfang Juli die IRON-Men auf ihren Rädern durch Karben rollen.
Das alles ist natürlich nur durchzuhalten, wenn im regelmäßigen Training die Kondition dafür erarbeitet wird. Dazu dienen bei der TG drei Termine unter der Woche: Im Lauftreff für Einsteigerinnen und Einsteiger, der immer montags um 19.00 Uhr an der Turnhalle am Park in Groß-Karben (Zufahrt über Hessenring) startet, lässt sich im Wechsel von Laufen und Gehen das Laufen über längere Strecken lernen. Und Ausdauerläuferinnen und -läufer, also sozusagen die Fortgeschrittenen, treffen sich dienstags um 18.30 Uhr und donnerstags um 18.00 Uhr jede Woche am Parkplatz zum Trimmpfad im Karbener Wald.
Über einen Mangel an Abwechslung kann sich also nicht beklagen, wer sich der Läufergruppe der TG anschließt. Wer mehr über die Gruppe und ihre Aktivitäten wissen möchte, kann sich für die Montagsgruppe an Götz Siebert wenden (Telefon: 06034/4752, E-Mail goetz.siebert@web.de), für die anderen Termine an Kalle Fünffinger (Telefon: 06034/7310, E-Mail: kh5finger@yahoo.de).
LAUFEN
Trainingslager diesmal auf Mallorca
[03.05.2015]
Am 19.04. machten sich acht Läufer und Christine Hahn für eine Woche auf die Reise in den Nordosten Mallorcas. Während in den bisherigen Lauftrainingslagern viele Kilometer gemein absolviert wurden, bildeten sich dieses Mal kleine Gruppen, die jeweils eigene Vorhaben verfolgten. So liehen sich drei Läufer Profi-Rennräder aus und waren viele Kilometer durch das schöne Mallorca unterwegs. Zwei andere Läufer waren mehr auf den herrlichen Trailstrecken anzutreffen und genossen traumhafte Ausblicke, nutzten zum Teil für die An- und Abfahrt aber Bikes, andere beließen es »nur« beim Laufen, um die Grundlage für kommende Wettkämpfe zu erhalten.
Rolf Weith, der »Oldie« der Laufgruppe war auch wieder dabei, beteiligte sich am Frühstückslauf und, während die anderen liefen, ging er wandern. Natürlich gab es auch einen »Ruhetag«, an dem die ganze Gruppe eine gemütliche Radeltour (Foto oben Thomas Simon, Götz Siebert, Christine Hahn, Rolf Weith und Volker Heidrich, v.l.n.r.) – geführt von ihrer Lauffreundin Linda Steinbuch – kreuz und quer durch das teils idyllische Mallorca unternahm. So hat sich jeder seine Vorstellungen erfüllt und reiste zufrieden zurück in die Heimat.
Anzeigen