News-Archiv
Hier finden Sie Meldungen, die älter als drei Monate sind.
RINGTENNIS
Erfolgreicher Abschluss: Trainerlizenz für Jonas Kruse
[29.12.2019]
Jonas Kruse aus der Ringtennisgruppe der TG Groß-Karben, derzeit auf Platz sechs der deutschen Rangliste im Herreneinzel, machte sich dieses Jahr selbst ein Weihnachtsgeschenk und beendete am 21./22.12. beim Prüfungslehrgang in Kieselbronn und Pforzheim seine Trainer-C-Ausbildung erfolgreich. Vorausgegangen waren den abschließenden Prüfungen zahlreiche Wochenendlehrgänge in Baden, Hessen und Bayern während der letzten zwei Jahre.
Zum Abschluss mussten die Lehrgangsteilnehmer am Samstag, dem 21.12., eine 90-minütige Klausur erfolgreich bestehen. Am Sonntag stand die Präsentation der jeweils 20-minütigen Praxiseinheiten vor dem Prüfungsausschuss auf dem Programm. Vor allem bei den Praxiseinheiten zeigten die Teilnehmer überdurchschnittlich gute Leistungen. So ist anzunehmen, dass die neuen C-Trainer im Trainingsalltag ihrer Vereine erfrischende neue Impulse setzen können. Lehrgangsleiter Timo Hufnagel (Foto oben rechts im Spiel gegen Jonas Kruse bei den Süddeutschen Meisterschaften 2019) gratulierte im Namen des Technischen Komitees Ringtennis den neuen Trainern. Neben Jonas Kruse sind dies Emma Wagener, Eduard Helmut, Isabelle Engel, Dennis Weiss und Anton Wirch von der RTG Weidenau, Joshua Dömel und Martin Karbe vom TV Diedenbergen, Maria Voss vom TSV Neubiberg und Elisabeth Renninger von der TG Würzburg-Heidingsfeld.
VEREIN
Martin Menn erwirbt Vereinsmanager C-Lizenz
[19.12.2019]
Die TG Groß-Karben ist nicht erst seit gestern bemüht, ihre Vereinsarbeit zu professionalisieren und ihre Mitarbeiter bestmöglich zu qualifizieren. Das gilt nicht nur für den sportlichen Bereich und die gut ausgebildeten Übungsleiterinnen und Übungsleiter, sondern auch für die Vereinsführung. So hat die Turngemeinde vor einigen Monaten eigens einen Geschäftsführer eingestellt. Und jetzt hat der langjährige Vorsitzende Martin Menn erfolgreich die Ausbildung des Landessportbunds (lsb h) zum Vereinsmanager mit C-Lizenz des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) absolviert.
Martin Menn „Obwohl ich schon seit 20 Jahren Vorsitzender der TG bin, hat mir diese Ausbildung wirklich einen Erkenntnisgewinn gebracht. Als Vorsitzender ist für mich vor allem das Themenfeld Finanzen, Steuern und Recht relevant. Hier haben mir nicht nur die fundierten Vorträge und weiterführenden Unterlagen der Referenten weitergeholfen. Auch der Austausch mit den 17 anderen Vereinsmanagern war sehr wertvoll. Neue Impulse von außen sind wichtig, um als Verein attraktiv zu bleiben.“ Das gelte nicht nur für Übungsleiter und Trainer, sondern auch für das gesamte Führungsteam des Vereins. „Wir sind deshalb froh, dass der Landessportbund entsprechende Angebote parat hält.“
Im Alltagsgeschäft wird immer wieder deutlich: Einen Sportverein gut zu führen, ist heute komplizierter denn je und wirft ständig neue Fragen auf: Wie kann man das Sportangebot attraktiv halten? Wie geht man mit neuen bürokratischen Vorgaben, etwa zum Datenschutz, um? Und wie gelingt es auch in Zukunft, Ehrenamtliche zu gewinnen? In der Vereinsmanager-Ausbildung des Landessportbunds, die 120 Lerneinheiten umfasst, ging es schwerpunktmäßig um Vereinsentwicklung und Projektmanagement, Führungsqualitäten und Kommunikation im Verein. „Außerdem standen Einheiten zu den Themenblöcken Finanzen, Steuern, Recht und Versicherung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Marketing auf dem Plan“, erklärt Dr. Frank Obst (Foto oben rechts neben Martin Menn), Geschäftsbereichsleiter Schule, Bildung und Personalentwicklung des lsb h. „Uns ist es wichtig, dabei stets auf der Höhe der Zeit zu sein und die Inhalte praxisnah zu vermitteln“, ergänzt der zuständige Vizepräsident, Prof. Dr. Heinz Zielinski. „Deshalb setzten wir auf Referenteninnen und Referenten, die fast ausschließlich selbst Vereins- und Verbandsmitarbeiter sind.“ Um die Gültigkeit der jetzt erworbenen C-Lizenz sicherzustellen, muss Martin Menn regelmäßig Weiterbildungen besuchen. Außerdem plant er, 2021 die Vereinsmanager B-Lizenz zu erwerben. Bei dieser Ausbildung geht es schwerpunktmäßig darum, das Know-how in den Bereichen Personalmanagement, Kommunikation, Veranstaltungen und Gremienarbeit noch weiter auszubauen.
VOLLEYBALL
Bad Vilbel erneut geschlagen
[08.12.2019]
Am zweiten Spieltag der Volleyball-U18-Bezirksliga 1 Mitte, der heute in Gründau-Rothenbergen stattfand, konnten die Nachwuchs-Volleyballerinnen der TG Groß-Karben die Ergebnisse des ersten Spieltags Mitte September in Karben bestätigen. Sie setzten sich gegen den SSC Bad Vilbel 1 mit 2:0 (25:21 und 25:22) durch, unterlagen aber im ersten Spiel des Tages dem TV Lieblos mit 0:2 (12:25 und 15:25) und mussten sich im letzten Spiel nach einem beherzten Auftritt dem bisherigen Tabellenführer SG Rodheim ebenfalls mit 0:2 (18:25 und 22:25) geschlagen geben. Mit jetzt vier Punkten auf ihrem Konto stehen sie weiter auf Platz drei der Tabelle.
Der für alle Beteiligten strapaziöse Spieltag mit drei Spielen pro Mannschaft und einer Gesamtdauer von fast dreieinhalb Stunden begann für das Karbener Team, das zu siebt antrat und von Mevre Atay gecoacht wurde (Foto oben), mit einer schwierigen Aufgabe. Gegen die starke Heimmannschaft vom TV Lieblos (Foto unten) geriet es rasch in Rückstand, konnte sich aber Mitte des Satzes wieder bis auf 9:12 heranarbeiten und seine Gegnerinnen etwas nervös machen. Nach einer Auszeit fand Lieblos allerdings schnell wieder in die Spur, setzte sich erneut ab und gewann deutlich mit 25:12. Im zweiten Satz lief es nicht viel besser für die TG. Nach wenigen Minuten lag sie 1:6 zurück: Auszeit. Eine leichte Erholung auf 5:9, aber die Gastgeberinnen ließen sich nicht irritieren und eilten erneut davon. In der Endphase holten die Karbenerinnen zwar noch einmal ein paar Punkte auf, aber das reichte nicht, um die Niederlage zu verhindern.
Konzentrierter und konstanter zeigte sich das Karbener Team im Nachbarschaftsduell gegen Bad Vilbel (Foto unten). Über fast den ganzen ersten Satz konnte keine Seite einen größeren Vorsprung herausholen, mal führte das eine, mal das andere Team. Beim Stand von 19:21 aus Karbener Sicht schien der SSC die besseren Karten zu haben. Mit starken Aufschlägen und einem kämpferischen Schlussspurt wendete die TG jedoch das Blatt und kam mit 25:21 zu ihrem ersten Satzgewinn. Der stachelte die Gegnerinnen offenbar an, sie starteten 4:0 in den zweiten Satz und konnten ihren Vorsprung lange Zeit verteidigen. Erst bei 16:16 schloss Karben auf und zog gleich auf 20:16 vorbei. Bad Vilbel konterte: 20:20, 21:21, 22:22. Der nächste Vilbeler Aufschlag landet im Netz, der folgende Ball wird knapp gut gegeben für die TG, und dann ist es geschafft: 25:22. Der erste Sieg an diesem Tag.
Gegen die SG Rodheim (Foto unten) ging es bis Mitte des ersten Satzes relativ eng zu. Nach dem 9:11 erhöhten die Gegnerinnen den Druck. Bald hieß es 11:17 aus Karbener Sicht: Auszeit. Die half, etwas näher heranzukommen: 16:20. Auszeit auf der Gegenseite. Die reichte Rodheim, um den Satz doch sicher mit 25:18 nach Hause zu bringen. Im zweiten Satz zeigten sich die Karbenerinnen auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Und ließen sich bis zum 19:19 durch nichts aus der Bahn werfen. Als es 22:22 stand, gab es immer noch eine Chance auf den Tiebreak. Aber die konnten sie nicht nutzen. Mit 25:22 entschied Rodheim auch diesen Satz für sich.
Mevre Atay zeigte sich nach dem Turnier-Tag „super zufrieden“ und „ziemlich begeistert von dem Ehrgeiz und den Leistungen der Mädels“. Letztendlich seien sie bei den zwei verlorenen Spielen an ein paar Fehlern gescheitert, „die gar nicht schlimm waren und an denen mal auf jeden Fall arbeiten kann. Die knappen Punktestände zeigen auch, wie sehr die Mädels gekämpft haben. Außerdem fand ich es sehr bewundernswert, wie sie als Mannschaft agierten, sich gegenseitig geholfen haben, in dem sie Bälle holten, die eigentlich schon gar nicht mehr zu retten waren.“
VOLLEYBALL
Auswärts verloren
[01.12.2019]
Ohne Punkte kehrten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern von ihrem Auswärtsspiel beim TV Salmünster zurück. Das Team, wegen Krankheit und Absagen, wieder in neuer Aufstellung, fand nie ins Spiel und – so Trainerin Christina Fritsch – machte „zu viele kleine Fehler“. Die Spielerinnen kämpften, „aber es funktionierte einfach nicht“, zumal die Gegnerinnen eine starke Leistung zeigten und die Karbener Schwächen konsequent ausnutzten. So stand es am Ende 0:3 (12:25,12:25 und 14:25). In der Tabelle der Kreisliga Friedberg/Hanau rutschte die TG damit auf Platz vier ab.
FITNESS & GESUNDHEIT
Was sich gegen Schlafstörungen tun lässt
[28.11.2019]
Im Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“ der TG Groß-Karben ging es gestern Abend noch einmal um Schlafstörungen. Prof. Dr. med. Robert Voswinckel (Foto unten), Facharzt für Pneumologie, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Bürgerhospital Friedberg und Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, schilderte, wie im neuen stationären Schlaflabor des Gesundheitszentrums Wetterau (GZW) mit modernsten Messmethoden Schlafstörungen diagnostiziert und individuelle Therapievorschläge entwickelt werden. Er knüpfte damit an seinen Vortrag vom Sommer 2018 an, in dem er sich mit dem Thema Schlaf in all seinen Fassetten befasst hatte.
Nach der kurzen Begrüßung durch den TG-Vorsitzenden Martin Menn kam Prof. Voswinckel gleich zur Sache. Er erläuterte zunächst, dass sich die Atemwege im Schlaf aus unterschiedlichen Gründen verengen können (Foto unten) und damit der Atemfluss behindert (Hypopnoe) oder phasenweise ganz unterbunden werden kann (Apnoe). Von Apnoe – Griechisch für Nicht-Atmung – spricht man, wenn die ungewollten Atempausen häufiger als fünf Mal pro Stunde auftreten und jeweils mehr als zehn Sekunden dauern. Die obstruktive Variante der Apnoe (OSA) geht einher mit lautem, unregelmäßigem Schnarchen und Tagesmüdigkeit. Hinzu können weitere Symptome wie nächtliches Schwitzen, Harndrang oder Potenzstörungen kommen. Sie ist von sich aus gefährlich, etwa wenn ein Lastwagenfahrer tagesmüde am Steuer einschläft, und führt leicht zu schwereren Folgeschäden wie Bluthochdruck, Schlaganfällen oder Herzerkrankungen. Sie sollte daher unbedingt behandelt werden.
Dann ging der Referent auf das Vorgehen im Schlaflabor und die dort eingesetzte Technik ein. Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens, einem Aufmerksamkeitstest und einem Screening werde ein individuelles Schlafprofil erstellt. Basis dafür ist eine Polysomnographie, ein Diagnoseverfahren, bei dem das Schlafverhalten des Patienten mit zahlreichen Sensoren und Beobachtung durch geschultes Personal aufgezeichnet und analysiert wird. Gemessen werden u.a. der Hirnstrom (EEG), der Herzrhythmus (EKG), die Körpertemperatur, der Atemfluss durch Mund und Nase, die Atmungsbewegung, die Beinbewegung und die Körperlage. So könne man exakt feststellen, wann der Patient geschnarcht habe oder wann die Atmung unterbrochen gewesen sei.
Wenn bei dieser Untersuchung gravierende Fehlfunktionen festgestellt werden, gibt es unterschiedliche Therapieansätze. Eine Ursache der Probleme sei z.B. Übergewicht. Dann sei das Ziel eine Gewichtsreduktion. Falls die Probleme primär beim Schlaf in Rückenlage auftreten, könne mit entsprechen Hilfsmitteln wie Keilkissen dafür gesorgt werden, dass der Patient auf der Seite schlafe. Ein weiteres Mittel seien Schienen im Unterkiefer ähnlich Zahnspangen, die dafür sorgen, dass der Unterkiefer sich vorschiebt und mehr Platz für die Atemwege lässt. Früher habe man auch zu operativen Methoden gegriffen, heute jedoch gelte die CPAP-Therapie als Standard. CPAP bedeutet „continuous positive airway pressure“ („kontinuierlich positiver Atemwegsdruck“). Bei dieser Therapie ist das Tragen einer Atemmaske erforderlich, die während des gesamten Schlafs für einen leichten Überdruck auf die Atemwege sorgt.
Prof. Voswinckel ging dann noch genauer auf den Zusammenhang zwischen Apnoe und Bluthochdruck ein, bevor er sich den Fragen aus dem Publikum stellte. Aus dem folgenden Frage-und-Antwort-Spiel ergaben sich noch einige Ergänzungen und eine Betroffene berichtete, sie habe unter einer Maske Beklemmungen bekommen und setze deshalb auf die Kieferschiene.
VOLLEYBALL
Sieg und Niederlage beim Volleyball-Marathon
[24.11.2019]
Dreieinhalb Stunden Volleyball am Stück gab es gestern beim Heimspieltag der Kreisliga Friedberg/Hanau in der alten Sporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule, und die Gastgeberinnen von der TG Groß-Karben waren gleich zwei Mal gefordert: zunächst gegen das Schlusslicht der Tabelle, die dritte Mannschaft der SG Rodheim, und dann gegen den Tabellenführer TG Neuenhaßlau 2. Das erste Spiel (Foto unten) konnten sie mit 3:1 (9:25, 25:21, 25:15 und 25:22) für sich entscheiden. Im zweiten mussten sie sich 0:3 (19:25, 18:25 und 20:25) geschlagen geben. Dank des Punktgewinns gegen Rodheim stehen sie mit jetzt neun Punkten vorerst auf Platz drei der Tabelle.
Im ersten Satz gegen die deutlich älteren und erfahreneren Konkurrentinnen aus dem Nachbarort taten sich die jungen Karbenerinnen schwer. Nach dem 3:4 gerieten sie immer weiter in Rückstand. Bei 4:9 eine erste Auszeit, die aber keine Besserung brachte. Im Gegenteil, der Vorsprung der Rodheimerinnen wuchs weiter an und betrug schließlich 16 Punkte: 25:9 für die Gäste. Ein ganz anderes Bild im nächsten Satz. Jetzt zogen die Gastgeberinnen auf 8:2 davon, und die Gegnerinnen nahmen eine Auszeit. Die wirkte. Rodheim verkürzte seinen Rückstand und schaffte bei 12:12 den Ausgleich. Es wurde ganz eng. Zeitweise hatten die Gäste sogar die Nase vorn. Bei 20:20 wieder Ausgleich, dann aber setzten sich die TGlerinnen mit einer tollen Aufschlagserie endgültig ab und verwandelten ihren zweiten Matchball zum 25:21.
Der Satzgewinn tat dem Selbstbewusstsein sichtbar gut. Satz drei begann gleich wieder mit einer guten Aufschlagserie, und es hieß rasch 7:0 für Karben. Mitte des Satzes holte Rodheim zwar noch einmal etwas auf, aber das brachte die Gastgeberinnen nicht aus dem Konzept. Mit 25:15 brachten sie den Satz souverän nach Hause.
Im vierten Satz zeigten sich beide Teams auf Augenhöhe, kämpften um jeden Punkt und ließen die Gegnerinnen nicht davonziehen. Mit 19:19 ging es auf die Zielgerade. Und wieder waren es die guten Aufgaben auf Karbener Seite, die den Ausschlag gaben und die TG nach rund 100 Minuten mit 25:22 gewinnen ließen.
Das waren schon vier Minuten mehr, als Eintracht Frankfurt an diesem Nachmittag auf den Platz stand. Und dem Team der TG stand das absehbar schwerere Spiel noch bevor. Nach einer Pause und dem erneuten Warmmachen ging es ins Rückspiel (Foto unten) gegen den Spitzenreiter aus Neuenhaßlau, dem man im Hinspiel Ende Oktober nur einen Satz lang hatte Paroli bieten können. Das sollte diesmal anders werden. Im ersten Satz hielten die Karbenerinnen, für die das ja schon der fünfte Satz war, bis zum Stand von 14:16 weit besser mit als im Hinspiel. Erst im letzten Drittel konnte sich der Tabellenführer absetzen und den Satz mit 25:19 für sich entscheiden.
Im zweiten Satz schaffte es Neuenhaßlau, früher davonzuziehen. Ein 11:12 aus Karbener Sicht wurde rasch zu einem 11:18. Die Gastgeberinnen gaben dennoch nicht auf, konnten jedoch den Rückstand nicht mehr verkürzen: 18:25.
Im dritten Satz warfen die jungen TGlerinnen noch einmal ihr ganzes Können in die Waagschale und führten Mitte des Satzes sogar mit 10:9. Eine Schwächephase, die aus einer 13:12-Führung einen 13:20-Rückstand werden ließ, drohte sie aus der Bahn zu werfen. Kurz darauf lagen sie aussichtslos mit 14:24 zurück, spielten jedoch unbeirrt und konzentriert weiter und kamen immer weiter heran. Die Gegnerinnen wurden zunehmend nervös und sahen sich bei 18:24 zu einer Auszeit genötigt. Die Karbenerinnen holten dennoch zwei weitere Punkte, bevor es Neuenhaßlau gelang, den Sack mit 25:20 zuzumachen.
Trotz der erneuten 0:3-Niederlage zeigte gerade das Spiel gegen den Tabellenführer, welche Fortschritte die neue erste Mannschaft der TG Groß-Karben macht und wie gut die Moral des Teams ist. Trainerin Christina Fritsch war denn auch „sehr stolz auf die Mädels“ und darauf „wie sie beide Spiele mit Kampfgeist und Mannschaftsgeist gespielt haben und die ganze Zeit gekämpft und sich nicht hängengelassen haben“.
FITNESS & GESUNDHEIT
Im Gesundheitsforum: Schnarchen und andere Schlafstörungen
[22.11.2019]
Die TG Groß-Karben bietet seit etlichen Jahren nicht nur Gesundheitssport an, sondern informiert unter dem Titel „Wissen, was hilft“ auch regelmäßig über Gesundheitsfragen. Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) lädt die Turngemeinde jetzt zum mittlerweile 22. Vortrag im Rahmen ihres Gesundheitsforums ein, und zwar für Mittwoch, den 27. 11. 2019, um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring). Thema sind diesmal Schlafstörungen und die Möglichkeiten, solche Störungen im neuen Schlaflabor des GZW zu diagnostizieren.
Referent am nächsten Mittwoch ist Prof. Dr. med. Robert Voswinckel (Foto oben bei seinem bislang letzten Auftritt im Gesundheitsforum), Facharzt für Pneumologie, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Bürgerhospital Friedberg und Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim.
Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. Einige Störungen sind durch schlafhygienische Maßnahmen zu verbessern, andere eine Gefahr für die Gesundheit der Betroffenen und bedürfen umgehender Behandlung. Eine Vielzahl von Störungen kann zu einer Veränderung des normalen gesunden Schlafes führen, zum Beispiel Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, Restless-legs-Syndrom, Insomnien (Schlaflosigkeit), Parasomnien (Bewegungen im Traumschlaf) und – am häufigsten – die obstruktive und zentrale Schlafapnoe. Diese geht oft mit Schnarchen einher und wird dadurch auch von den Betroffenen, deren Partnerinnen oder Partnern vermutet.
Wie im stationären Schlaflabor des GZW mit modernsten Messmethoden Schlafstörungen diagnostiziert und individuelle Therapievorschläge entwickelt werden, erläutert Prof. Voswinckel in seinem Vortrag. Der Eintritt beträgt für Nicht-Mitglieder 3,00€. Für Vereinsmitglieder ist der Eintritt frei.
VEREIN
TG-ZETT Nr.70: Familien-Sportpark im Mittelpunkt
[18.11.2019]
Wenn mit der Verteilung alles klappt, müsste die neue Nummer unserer Vereinszeitung die Mitglieder in diesen Tagen – also diesmal weit vor Weihnachten – erreichen. Diejenigen, die häufig in der Vereinshalle aktiv sind, werden sie dort schon ausgelegt gefunden haben. Und die „Onliner“ können sie ab sofort auch von der Homepage herunterladen. Die Nummer 70 der TG-ZETT berichtet ausführlich über die Eröffnung des Familien-Sportparks neben der Vereinshalle, über Veranstaltungen wie den Aktionstag „Bewegung gegen Krebs“, über sportliche Erfolge wie die vier Titel von Henrike Jansen bei den Deutschen Meisterschaften im Ringtennis und über die jüngsten Sportlerehrungen der Stadt Karben und der ARGE Sport.
Und nicht nur das. Die neue Nummer fasst alles zusammen, was in den letzten Monaten – genauer gesagt von Anfang Mai bis Anfang November 2019 – in der Turngemeinde und um sie herum passiert ist. Darüber hinaus liefert sie grundlegende Informationen über die aktuellen Angebote des Vereins, über Ansprechpartner und Beiträge und macht auf die Termine der nächsten Monate bis Mai 2020, soweit sie schon feststehen, aufmerksam.
Jenseits der erwähnten Topthemen geht es auch um die Erfolge der jungen Turnerinnen auf Gau- und Bezirksebene sowie in der Landesliga, um die Ausflüge von Übungsgruppen aus der Abteilung Fitness & Gesundheit, die Fortsetzung des Gesundheitsforums „Wissen, was hilft“, den Neuanfang in der Volleyball-Abteilung, die letzten Wettkämpfe der Leichtathleten und Läufer bis hin zum Frankfurt Marathon und die Erfolge der Ringtennis-Gruppe schon vor den Deutschen Meisterschaften. Auf der Pinnwand sind bereits die Ankündigungen der nächsten wichtigen Veranstaltungen zu finden, etwa des Bewegungsdschungels am 02.02. 2020.
RINGTENNIS
Ein spannender Hessenpokal
[15.11.2019]
Es lag nicht nur an der Sonne, die am Samstag den ganzen Tag in die Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule hinein schien, dass der Offene Hessenpokal im Ringtennis zu einem vollen Erfolg für die TG Groß-Karben wurde – in ihrer Rolle als Gastgeber der Veranstaltung ebenso wie als Verein siegreicher Spielerinnen und Spieler. So gewann bei den Schülern das TG-Team „Die jungen Wilden“ (Foto unten) mit Sarah Engelken, Bennet Marx, Letitia Grauberger und Nera Grabovac ohne Punktverlust. Bei den Jugendlichen holte sich die zweite Mannschaft des nationalen B-Kaders mit dem Karbener Hannes Bertelsmann sowie Antonia Breiner und Jan Langner den Pokal vor dem ersten Team des B-Kaders mit Henrike Jansen von der Turngemeinde sowie Sara Ostojic und Philipp Wiß. Und bei den Erwachsenen setzte sich das Top-Team des B-Kaders mit Hendrik Freitag (TG), Alexander Wiß und Paula Knappstein gegen die zweite B-Kader-Mannschaft mit Jonas Kruse (TG), Felix Schulteß, Christina Bergholz und Dennis Weiß durch.
Bei den Schülern sind insgesamt fünf Teams gegeneinander angetreten, teils unter den Namen ihrer Vereine SKG Roßdorf oder TUS Rodenbach, teils unter fantasievollen Bezeichnungen wie „Rodenrüben“. Bei den Jugendlichen waren neben den beiden B-Kader-Mannschaften noch die RTG Weidenau, die SKG Roßdorf mit zwei Teams und die TG-Hoffnungsträger (Foto unten rechts) mit Vincent Grunenberg, Carl Seelisch und Samuel Jansen am Start. Letztere schafften es auf den dritten Platz.
Die Konkurrenz der Erwachsenen bestritten insgesamt neun Mannschaften, darunter drei aus dem B-Kader. Platz drei belegten hier die eigentlich favorisierten „Alten Waldmeister“ (Foto unten rechts) von der SG Suderwich. Ein Team mit illustren Namen: Alexandra Krah und Valerie Häßlich, derzeit Zweite bzw. Fünfte der deutschen Rangliste, Vera Sauck, mehrfache Deutsche Meisterin und frühere Einzelweltmeisterin, Thorben Goth und Julian Sauck, aktuell Zwölfter bzw. Fünfter der Rangliste im Herreneinzel.
In der Vereinswertung wurden die Spieler der Kader-Mannschaften und der Kombimannschaften mit Mitgliedern aus mehreren Vereinen ihren Stammvereinen zugerechnet. Der Gesamtpokal ging damit wieder zurück am die SKG Roßdorf (Foto unten), die sich knapp vor der TG Groß-Karben und der SG Suderwich durchsetzen konnte.
Ulrich Bick, Leiter der Ringtennis-Gruppe der TG und Organisator des Pokalwettbewerbs zog ein positives Fazit: „Insgesamt war das Turnier für eine Tagesveranstaltung ein guter Erfolg mit vollem Spielplan und vielen hochwertigen Spielen.“ (Foto unten: die ersten B-Kader-Teams bei den Erwachsenen)
RINGTENNIS
Offener Hessenpokal in Karben
[15.11.2019]
Morgen fliegen wieder die Ringe in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Die TG Groß-Karben richtet dort den diesjährigen Hessenpokal aus. Zu der eintägigen Veranstaltung hat der hessische Landesfachausschuss nicht nur die drei hessischen Ringtennis-Vereine, sondern auch einige Vereine aus den benachbarten Landesturnverbänden Westfalen und Mittelrhein eingeladen. So werden neben Teams aus Karben – die TG stellt eine Jugend- und eine Schülermannschaft –, Diedenbergen und Roßdorf Mannschaften aus Suderwich, Rübenach, Weidenau und Rodenbach erwartet sowie fünf Teams aus dem nationalen B-Kader.
Insgesamt gemeldet sind rund 80 Spielerinnen und Spieler. Die Wettkämpfe beginnen um 10.00 Uhr und sollen gegen 16.00 Uhr beendet werden. Danach folgt noch die Siegerehrung. 2017 (Foto oben) hatte erstmals die TG Groß-Karben diesen Wettbewerb gewonnen, nachdem zuvor immer die SKG Roßdorf als Sieger vom Platz gegangen war.
VEREIN
Auszeichnungen auch für den sportlichen Nachwuchs der TG
[03.11.2019]
Eine Woche nach den erwachsenen zeichneten gestern die Stadt und die ARGE Sport auch die jugendlichen Sportler Karbens in einer sportlich wie atmosphärisch gelungenen Veranstaltung für ihre Leistungen in den letzten zwölf Monaten aus. Unter den weit mehr als 100 Geehrten waren auch 32 Mitglieder der TG, zahlreiche Mitglieder der Ringtennis-Gruppe, noch mehr Turnerinnen, eine Leichtathletin und zwei Leichtathleten. Das waren aber längst nicht alle Mitglieder der Turngemeinde, die in der voll besetzten Petterweiler Sporthalle auftraten. Die jungen Turnerinnen des Vereins bestritten mit einer gekonnten Mischung aus Tanz und Akrobatik auf ihrer Air-Track-Bahn die erste Showeinlage des Abends und begeisterten das Publikum.
Martin Menn als Vorsitzender der ARGE Sport und Bürgermeister Guido Rahn fassten sich kurz bei der Begrüßung der Gäste und überließen die Moderation dann wie üblich Oliver Becker, der anfangs nicht umhin kam, die Zwischenergebnisse vom Sieg der Frankfurter Eintracht über die Bayern einzuflechten. Die Sportlerinnen und Sportler der TG kamen dann gleich als erste dran, erhielten Ehrenurkunden und als Geschenke eine Tasche und einen Trinkbecher. Der Moderator rief zunächst die Ringtennis-Spielerinnen Nele Breiksch, Sarah Engelken, Amalia Thiem und Henrike Jansen (Foto oben v.l.n.r.) zu sich, brauchte einige Zeit, um deren Erfolge von den Hessischen bis zu den Deutschen Meisterschaften aufzuzählen, und ließ sich dann erzählen, wie oft und intensiv man trainieren muss, um wie Henrike Jansen gleich vier Mal Gold zu holen bei den nationalen Titelkämpfen. Nach den vier Mädchen wurden auch noch neun Jungen aus der Ringtennis-Gruppe ausgezeichnet (Foto unten).
Anschließend waren die Leichtathleten an der Reihe. Da Lene Wilcke fehlte, kamen nur Mia Melzer und Lasse Borgerding nach vorn und ließen sich von Oliver Becker interviewen (Foto unten). Die beiden hatten zuletzt nicht nur auf Kreisebene – Lasse Borgerding auch auf Landesebene – mit guten Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch ihren Teil zum Sieg des Wetterauer Teams im Kreisvergleichskampf beigesteuert. Schließlich die Nachwuchsturnerinnen der TG: zunächst Anna-Katharina Nimcke und Jessica Sachse, die es im Mai bis zu den Hessischen Einzelfinals im Gerätturnen gebracht hatten (Foto unten v.r.n.l.), dann die Mannschaften der jüngsten Turnerinnen, die bei den Gaumannschaftsmeisterschaften erfolgreich waren (Foto darunter).
Einige der Ausgezeichneten waren anschließend auch noch sportlich gefragt und unterstützten die älteren Turnerinnen aus den Kür-Teams der TG bei der schon erwähnten Showeinlage (Foto unten).
Nach den TGlern wurden noch zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus den anderen Karbener Vereinen geehrt für besondere Leistungen in so unterschiedlichen Sportarten wie Kunstradfahren, Reiten, Handball oder Tischtennis. Zur Auflockerung gab es eine weitere viel beklatschte Show-Einlage, diesmal von der Tanzgruppe „Hurricans“ des KSV. Nicht zu vergessen die übliche Tombola kurz vor dem Ende der Veranstaltung und das obligate Gruppenfoto für die Presse (Foto unten) als Schlusspunkt.
VEREIN
Scheine für die Turngemeinde
[29.10.2019]
Die TG Groß-Karben beteiligt sich an der Kampagne „Scheine für Vereine“ der REWE Markt GmbH. Wer unter den Mitgliedern und Freunden der Turngemeinde die Scheine, die er bei seinem Einkauf erhält, seinem Verein zukommen lassen möchte, kann das auf den vorgegebenen Wegen, also über die spezielle App der Aktion oder über die unten genannte Website, gern tun. Scheine gibt es bis zum 15.12., eingelöst werden können sie bis Jahresende. In den Teilnahmebedingungen heißt es: „Das Zuweisen der Vereinsscheine an den Verein durch den REWE Kunden erfolgt anonym, um dies zu gewährleisten, ist das zentrale Sammeln durch den Verein oder einzelne Vereinsmitglieder (z.B. Trainer) untersagt.“
www.rewe.de/scheinefürvereine
VEREIN
Elf TG-Mitglieder ausgezeichnet bei der Sportlerehrung
[26.10.2019]
Bei der Sportlerehrung der Stadt Karben und der Arbeitsgemeinschaft Sport wurden heute Abend im Bürgerzentrum der Stadt auch elf Sportlerinnen und Sportler der TG Groß-Karben ausgezeichnet: die Ringtennisspieler Oliver Elsner, Jonas Kruse und Hendrik Freitag, die Leichtathletin Malin Stavenow und das Landesliga-Team der Turnerinnen (Foto unten mit Bürgermeister Rahn ohne Melissa Stette) mit Larissa Hillen, Alina Jaux, Svenja Posthaus, Melissa Stette, Yanina Tena, Alischa Yildirim und Julia Zimmermann.
Die Ringtennisspieler (Foto unten mit Oliver Becker ohne Oliver Elsner) erhielten die Auszeichnung für ihre Top-Platzierungen auf allen Ebenen von den Hessischen bis zu den Deutschen Meisterschaften. Dabei wurde auch erwähnt, dass Hendrik Freitag inzwischen ein erfolgreiches Mitglied der Nationalmannschaft ist.
Bei Malin Stavenow (Foto unten mit Oliver Becker) hatte Moderator Oliver Becker ebenfalls eine ganze Reihe von Erfolgen vorzulesen, nicht zuletzt ihre Landesmeistertitel im Weitsprung, die sie sowohl in der Halle als auch im Freien „ersprungen“ hat. Der TG-Vorsitzende Martin Menn nutzte die Gelegenheit, die junge Leichtathletin, die nach Wiesbaden wechselt, zu verabschieden. Auf die Frage des Moderators, was denn nach dem Wechsel ihre Ziele seien, antwortete Malin Stavenow lapidar: „Immer noch 6 m!“ Auch bei den Turnerinnen waren zahlreiche Erfolge aufzuzählen, u.a. die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft Ende 2018.
Die Veranstaltung hatte pünktlich um 19.00 Uhr begonnen mit einer Ansprache des stellvertretenden Vorsitzenden der ARGE Sport Jörg Wulf, der deutlich auf den Mangel an Räumlichkeiten für sportliche Aktivitäten in Karben hinwies und meinte, durch die große Anzahl an Neubürgern werde dieses Problem noch verschärft. Bürgermeister Guido Rahn konnte anschließend in seiner Eröffnungsrede nicht umhin, zu betonen, dass sich die Stadt dieses Problems bewusst sei und intensiv nach einer Lösung suche. Sie könne allerdings bei der aktuellen Lage auf dem Immobilienmarkt nicht acht Millionen Euro allein für ein geeignetes Grundstück ausgeben. Das sei mehr, als eine neue Drei-Feld-Halle kosten würde.
Jörg Wulf (Foto oben), in erster Linie Vorsitzender des Karbener Sportvereins, musste anschließend noch einmal nach vorn treten, denn der Bürgermeister verlieh ihm den Sportehrenpreis 2019 der Stadt.
VOLLEYBALL
Einen Satz lang auf Augenhöhe
[26.10.2019]
Ihren Auswärtscoup vom letzten Wochenende in Gelnhausen konnten die jungen Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute Nachmittag in Hasselroth leider nicht wiederholen. Sie mussten sich den Gastgeberinnen, der zweiten Mannschaft der TG Neuenhaßlau, mit 0:3 (11:25, 28:30 und 15:25) geschlagen geben. Wie aus den Ergebnissen abzulesen, waren sie im zweiten Durchgang ganz nah an einem Satzgewinn. Wäre ihnen der gelungen, wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen. Die TG Neuenhaßlau 2 gewann anschließend auch gegen DJK Freigericht 2 mit 3:0 und setzte sich damit an die Spitze der Tabelle in der Kreisliga Friedberg/Hanau. Die Karbenerinnen stehen jetzt auf Platz drei.
Die Karbenerinnen, zu acht angetreten, fanden anfangs gar nicht ins Spiel und lagen rasch 1:10 zurück. Beim Stand von 2:17 sah die Lage noch schlechter aus. Dann fing sich das Team etwas und verkürzte bis auf 10:20. Weiter aufschließen konnte es allerdings nicht. Mit 25:11 brachte die TG Neuenhaßlauf 2 diesen Satz nach Hause.
Ein ganz anderes Bild in Satz zwei. Neuenhaßlau holte zwar den ersten Punkt, dann aber zeigten die Gäste, wozu sie in der Lage sind, und zogen auf 4:1 davon. Diesen Vorsprung konnten sie nicht halten, hatten jedoch in der Folge immer wieder knapp die Nase vorn – bis zum 20:18 aus ihrer Sicht. Jetzt konterten die Gastgeberinnen, glichen zum 20:20 aus und schienen bei 23:20 kurz vor ihrem zweiten Satzgewinn zu stehen. Die TGlerinnen blieben ruhig, schafften bei 23:23 den Ausgleich und kamen mit 24:23 zu ihrem ersten Satzball. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. 25:24: der zweite Satzball. 25:26 Satzball Neuenhaßlau. 27:26 und 28:27: noch zwei Satzbälle für Karben. Der nächste Aufschlag geht ins Netz, der folgende Ballwechsel führt ins Aus. Und diesmal lassen sich die Gegnerinnen ihre Chance nicht entgehen. 30:28 für die gastgebende TG. Ein unglücklicher Satzverlust.
Und der hatte Folgen. Als wäre der Faden gerissen, geriet die TG in Satz drei wie schon in Satz eins rasch ins Hintertreffen und sollte sich davon nicht mehr erholen. Bei 3:11 eine Auszeit, die keine Besserung bringt. Bei 11:21 die nächste. Es bleibt beim Zehn-Punkte-Rückstand – bis zum Ende. 25:15 und 3:0 nach Sätzen für die Gastgeberinnen.
VEREIN
Familien-Sportpark offiziell eingeweiht
[25.10.2019]
Bei herrlichem Herbstwetter wurde gestern Nachmittag der Familien-Sportpark der TG Groß-Karben neben der Sporthalle am Park offiziell eingeweiht. Zu der kleinen Feier mit Sekt, Organgensaft und Brezeln waren etliche Vertreter der Sponsoren, die zur Finanzierung der Fitnessgeräte im Park beigetragen haben, Bürgermeister Guido Rahn begleitet vom Leiter des Tiefbaus der Stadt Michael Soborka sowie der Vorstand und mehrere Mitglieder des Vereinsrats der Turngemeinde erschienen. Nach der Begrüßung durch den TG-Vorsitzenden Martin Menn (Foto unten) ergriff auch die Initiatorin des Projekts Heike Waller kurz das Wort, bevor der Bürgermeister den Reigen der Reden schloss.
Martin Menn begrüßte nicht nur die Gäste und dankte für ihr Erscheinen, sondern skizzierte auch die Geschichte des Parks von den ersten Planungen 2014 über die Abstimmung der Pläne mit der Stadt bis zur schrittweisen Realisierung Gerät für Gerät seit 2015. Er erntete ein allgemeines Schmunzeln für seinen Hinweis auf die „Bauzeit“, die verglichen mit dem Berliner Flughafen, Stuttgart 21 oder der Karbener Nordumgehung doch recht kurz gewesen sei. Sein Dank galt vor allem Heike Waller, „die mit viel Beharrlichkeit und Herzblut das Projekt über viele Jahre vorangetrieben hat“, und den Sponsoren, ohne deren Unterstützung das Projekt nie hätte realisiert werden können. Dann wandte er sich direkt an den Bürgermeister: „Der Bauhof der Stadt hat die Wege angelegt und die Geräte aufgebaut. Ihre Mitarbeiter werden auch weiterhin die Anlage pflegen und die Betriebssicherheit der Geräte überprüfen. Und schließlich hat die Stadt Karben auch ein Sportgerät bereitgestellt, und zwar die Calisthenicsanlage im Zentrum des Sportparks. Ganz herzlichen Dank für dieses Engagement.“
Der Vereinsvorsitzende blickte aber auch nach vorn und bat die Sponsoren sich weiter zu engagieren. Die TG werde den Zaun um den Sportpark für die Anbringung von Werbeschildern oder -bannern freigeben und räume den bisherigen Geldgebern vor allen anderen die Möglichkeit ein, dort ihre Werbung zu platzieren. Er verwies dazu auf einen kleinen Flyer mit genaueren Angaben, der in der Runde verteilt wurde.
Nach Martin Menn dankte auch Heike Waller, Abteilungsleiterin Fitness & Gesundheit der TG, (Foto oben) der Stadt und den Sponsoren für die intensive und konstruktive Zusammenarbeit und betonte – wie schon ihr Vorredner –, der Park stehe allen Interessierten und nicht nur den TG-Mitgliedern offen und werde bereits intensiv genutzt. Wie bestellt kam kurz darauf ein junger Mann in den Park und begann die Calisthenicsanlage und andere Geräte zu nutzen. Darauf angesprochen, wie er den Park finde, äußerte er sich geradezu euphorisch und meinte, er nutze die Geräte mehrmals pro Woche und mache bei jeder Gelegenheit Werbung dafür.
Zum Schluss sprach Bürgermeister Rahn (Foto oben links neben Michael Soborka) und betonte ebenfalls, dass der Sportpark ein Gewinn für alle Bürger sei. Besonders beeindruckt habe ihn, dass die TG in Person von Frau Waller sich selbst erfolgreich um die Finanzierung gekümmert habe. Sonst kämen Bürger oder Vereine meist mit Ideen auf ihn zu, deren Realisierung die Stadt finanzieren solle. Der Aufwand der Stadt für die Aufstellung der Geräte und die Pflege sein zwar höher als anfangs gedacht, aber das sei kein Problem. Auf den Mangel an Kapazitäten in den vorhandenen Sportstätten, den Martin Menn angesprochen hatte, reagierte er mit dem Hinweis, es werde eine neue Sporthalle geben, nur die Grundstücksfrage müsse noch geklärt werden und die Umsetzung werde sicher nicht so lange auf sich warten lassen wie bei der Nordumgehung. Nach den Reden wanderten Gäste und Gastgeber dann noch durch den Park und hatten sichtlich Spaß daran, Heike Waller und Martin Menn (Foto unten) bei einem kleinen Gerätetest zu bewundern.
Den Familien-Sportpark mit finanziert haben: AOK Hessen Die Gesundheitskasse, das Autohaus Fischer aus Karben, die Bürgerstiftung „Unser Karben“, die BVB Stiftung – Frankfurter Volksbank, Continental, ContiTech Karben, Claudia Fichtel, Fraport, der Lions Club Wetterau, die Mainova, Procter&Gamble, das Sanitätshaus Hähn, die Sparda Bank Hessen, die Sparkasse Oberhessen, eine Spende des Groß-Kärber Dorffests, die Stiftung Sparkasse Oberhessen und die Volksbank Mittelhessen sowie die Stadt Karben und die Turngemeinde selbst aus gewonnenen Preisgeldern.
VEREIN
Familien-Sportpark wird eingeweiht
[22.10.2019]
Fertiggestellt ist er schon seit ein paar Wochen, genutzt wird er bereits kräftig, und jetzt wird er offiziell eröffnet: der Familien-Sportpark der TG Groß-Karben am August-Buß-Weg neben der Sporthalle am Park. Am Donnerstag, dem 24.10., um 16.00 Uhr treffen sich Bürgermeister Guido Rahn, Vertreter der zahlreichen Sponsoren, die zur Finanzierung der Fitness-Geräte im Park beigetragen haben, und Vertreter der Turngemeinde am Park, um das Gelände offiziell für den Publikumsverkehr freizugeben, denn es soll ja nicht nur für TG-Mitglieder da sein, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger aus Karben und Umgebung, die sich hier sportlich betätigen wollen.
Seit dem Abschluss der Planung für den, wie es damals noch hieß, „Mehrgenerationen-Outdoor-Fitness-Parcours“ im Herbst 2014 sind gerade einmal fünf Jahre vergangen. Eine heutzutage kurze „Bauzeit“, wenn man berücksichtigt, dass die am Ende 17 Geräte nach und nach finanziert und aufgebaut werden mussten und sich der Aufwand allein für die Geräte auf mehr als 75.000,– € summierte. Ohne das bemerkenswerte Engagement der Sponsoren und der Stadt Karben, die den Aufbau der Geräte übernommen und selbst die große Calisthenics-Anlage (Foto unten) in der Mitte gestiftet hat, wäre das nicht möglich gewesen.
VOLLEYBALL
TGlerinnen überzeugen in Gelnhausen
[21.10.2019]
Die Volleyballerinnen der TG-Groß-Karben haben gestern Mittag den Tabellenführer der Kreisliga Friedberg/Hanau VGG Gelnhausen 3 in einem phasenweise dramatischen Spiel über 106 Minuten mit 3:1 (23:25, 25:22, 25:20 und 27:25) bezwungen. Sie haben jetzt nach den ersten drei Spielen der Saison wie Gelnhausen sechs Punkte auf ihrem Konto und stehen damit auf Platz zwei der Tabelle. In einer Woche, am Samstag, dem 26.10., müssen die Karbenerinnen erneut auswärts antreten. Gegner ist dann die TG Neuenhaßlau 2, die bislang in dieser Spielzeit noch kein Spiel absolviert hat.
Obwohl sie nur zu siebt antreten konnten, zeigten die Karbenerinnen schon im ersten Satz, dass sie nicht gewillt waren, den Gastgeberinnen kampflos die Punkte zu überlassen. Trotzdem mussten sie diesen Satz, in dem es am Ende sehr eng zuging, mit 23:25 abgeben. Auch im nächsten Satz agierten die Gäste auf Augenhöhe. Beim Stand von 21:20 wechselte Thomas Brunner, der diesmal das Team coachte, auf der Diagonalposition aus: Nilüfer Akcan kam für Liv Bender ins Spiel. Das sorgte, so Brunner, „für satzentscheidende Punkte“: 25:22 und Ausgleich nach Sätzen.
In der zweiten Hälfte des dritten Satzes schien sich das Blatt wieder zu Gunsten Gelnhausens zu wenden. 16:20 lagen die Gäste zurück. Wechsel in umgekehrter Richtung. Liv Bender löste Nilüfer Akcan ab, das Team berappelte sich, machte neun Punkte in Folge und brachte diesen Satz mit 25:20 nach Hause.
An Dramatik kaum zu überbieten dann der vierte Satz. Wieder war die TG in Rückstand geraten; die VGG hatte sogar Satzball: 18:24. Fatima Bakhit ließ sich davon nicht beirren, servierte sechs Mal hintereinander druckvoll, holte damit zwei direkte Punkte und brachte ihr Team auf 24:24 heran. Der nächste Aufschlag landete allerdings im Aus, und der Druck wuchs erneut. Dank einer überragenden Abwehr- und Annahmeleistung von Alessa Laumann, Marie Buchwald und Liv Bender sowie drei sicherer Aufgaben von Theresa Henke gingen die nächsten drei Punkte wieder an die Gäste. So hieß es am Ende 27:25 und 3:1 nach Sätzen für das junge Karbener Team.
Thomas Brunner war voll des Lobes für seine Spielerinnen. Theresa Henke sei absolut sicher im Zuspiel gewesen, Marie Buchwald habe nach überstandener Verletzung eine starke Vorstellung in Annahme, Aufschlag und Angriff über Außen und Rückraum gegeben, Fatima Bakhit habe im Block und Angriff in der Mitte immer wieder mit wichtigen Scorer-Punkten beeindruckt, und Marlena Lüdemann sei in der Defensive sehr organisiert und am Netz immer anspielbar gewesen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Mit Bewegung und Informationen gegen Krebs
[19.10.2019]
Der Aktionstag der TG Groß-Karben „Bewegung gegen Krebs“ in der Sporthalle am Park bot am Donnerstag nicht nur Chancen, Bewegungsangebote auszuprobieren, sondern auch viele Informationen darüber, wie sportliche Aktivitäten bei der Therapie von Krebserkrankungen helfen können. So zeigte im 21. Vortrag des Gesundheitsforums „Wissen, was hilft“ Nils Schaffrath (Foto unten) vom Frankfurter Nordwest-Krankenhaus unter dem Titel „Aktiv gegen Nebenwirkungen“ dem interessierten Publikum Möglichkeiten auf, Sport als „Medikament“ einzusetzen.
Schaffrath, Sportwissenschaftler M.Sc. am Krankenhaus Nordwest | UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, ist examinierter Physiotherapeut und auf diesem Gebiet ein ausgewiesener Experte. Er leitete seinen Vortrag mit einem kleinen Film der Initiative „Bewegung gegen Krebs“ von der deutschen Krebshilfe, dem DOSB und Der Deutschen Sporthochschule Köln ein, stellte sich kurz vor und gab einen Überblick über die Forschungslage. Danach ist die Rolle des Sports bei der Krebsbekämpfung erst in den 1980er, 1990er Jahren zum Thema geworden, und erst seit der Jahrtausendwende gibt es immer mehr Studien.
Anschließend konzentrierte sich der Referent auf fünf Arten von Nebenwirkungen, beginnend mit Polyneuropathie, also Erkrankungen des peripheren Nervensystems wie Gefühlsstörungen oder Überempfindlichkeit gegen Berührungen. Hier kommen sensomotorisches Training, Gleichgewichtstraining beispielsweise, und Vibrationstraining, d.h. die Übertragung mechanischer Schwingungen auf das Muskel- und Skelettsystem, zum Einsatz. Bei Lymphödemen, die an verschiedenen Körperteilen auftreten können, liegt der Fokus auf Krafttraining, das zwei Mal die Woche durchgeführt und lange durchgehalten werden muss. Etwa 40 Prozent aller Krebspatienten berichten schon vor der Therapie von kognitiven Einschränkungen, also einer Beeinträchtigung ihrer Hirnleistung. Bei 75 Prozent treten solche Einschränkungen während der Therapie auf und bei bis zu 60 Prozent auch noch nach der Behandlung. Hier können Sport und Bewegung ebenfalls helfen. Nils Schaffrath berichtete u.a von einer Studie, in der die Wirkung eines hochintensiven Trainings auf dem Fahrradergometer untersucht wurde. Kommt es durch die Krebstherapie zu Knochenveränderungen und es gibt keine Metastasen in den Knochen, kann eine angemessene Belastung der Knochenstruktur zu einer Stärkung der Knochensubstanz beitragen. Um Wirkung zu erzielen, braucht es allerdings eine recht starke Belastung.
Bei 60 bis 80 Prozent der Krebserkrankten tritt das so genannte Fatigue-Syndrom, d.h. eine starke Erschöpfung, auf. Dies ist eine der häufigsten Nebenwirkungen. Bislang sind keine medikamentösen oder anderen Maßnahmen bekannt, die diesem Syndrom so effizient entgegenwirken können wie Sport bzw. gezielte Bewegungstherapie. Nicht nur in diesem Fall gilt, dass man kein Weltklasse-Athlet werden muss, sondern Bewegung und Sport in seinen Alltag einbinden sollte: „Vielleicht ist es realistischer, zweimal pro Woche durch den nahegelegenen Park zu laufen – oder das Auto zu Hause zu lassen, wenn man in der Nähe Besorgungen macht … Was wichtig ist, ist eine Routine zu finden, die für dich funktioniert – und dich daran erinnert, dich daran zu halten.“
Begonnen hatte der Aktionstag schon am Nachmittag. Nach der Eröffnung durch Isabel Theis (Foto oben), die zusammen mit Heike Waller die Veranstaltung organisiert hatte, konnten sich die Gäste für verschiedene Bewegungsangebote anmelden. Besonders gefragt waren dabei „Yoga gegen Krebs“ und die Bewegung im nebenan gelegenen Familien-Sportpark. Einige Gäste wollten aber auch nur den leckeren Kuchen oder die Kürbissuppe genießen.
Die TG Groß-Karben bietet jenseits dieses Aktionstags schon seit 2015 einen Kurs „Sport bei Diagnose Krebs“ an, der jeweils mittwochs von 9.30 bis 10.30 Uhr in der Sporthalle am Park stattfindet und von Isabel Theis und Simone Marx geleitet wird. Einige aus dieser Mittwochsgruppe waren an der Produktion des oben erwähnten Films beteiligt, der beim Landesportbund Hessen gedreht worden ist und künftig auch bei anderen Vorträgen vorgeführt werden soll. Wer an dem Kurs interessiert ist, kann gern zu einer Schnupperstunde vorbeikommen oder die Übungsleiterinnen ansprechen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins unter: http://www.tg-gross-karben.de/fitness.html#sportdk.
FITNESS & GESUNDHEIT
Aktionstag „Bewegung gegen Krebs“ bei der TG
[13.10.2019]
Am Donnerstag, dem 17.10.2019, veranstaltet die TG Groß-Karben nicht nur den 21. Vortragsabend im Rahmen ihres Gesundheitsforums „Wissen, was hilft“, sondern einen Aktionstag „Bewegung gegen Krebs“. Nach der Eröffnung um 16.00 Uhr gibt es in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 und gleich nebenan im neuen Familien-Sportpark einschlägige Bewegungsangebote. Eine Viertelstunde später startet im Gymnastikraum der Sporthalle „Yoga gegen Krebs“. Und um 18.30 Uhr referiert Nils Schaffrath vom Frankfurter Nordwest-Krankenhaus zum Thema des Tages. Für Speis und Trank ist während des gesamten Aktionstags gesorgt. Es gibt Kürbissuppe, Kuchen, Brezeln und eine Auswahl an Getränken.
Eine Vielzahl von publizierten wissenschaftlichen Studien der letzten 20 bis 30 Jahre und die dabei gesammelten Daten bzw. die daraus ablesbaren Erfahrungen belegen deutlich, dass die positive Wirkung von Sport- und Bewegungstherapie in der Onkologie eine sinnvolle Methode bei der Vermeidung krebsinduzierter Nebenwirkungen sein kann.
Bei der Fatigue-Symptomatik – also der belastenden Erschöpfung infolge von Krebs oder chronischen Erkrankungen – etwa sorgt eine gesteigerte körperliche Aktivität für die Aufrechterhaltung der physischen und auch psychischen Funktionsfähigkeit. Im Rahmen des Vortrags wird Nils Schaffrath an Hand verschiedener Beispiele erläutern, welche therapeutischen Möglichkeiten es für Patienten gibt und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse maßgeblich dazu beitragen, die Lebensqualität von Betroffenen nachhaltig zu verbessern.
Schaffrath, Sportwissenschaftler M.Sc. am Krankenhaus Nordwest | UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, ist examinierter Physiotherapeut und ein ausgewiesener Experte. Er arbeitet seit drei Jahren in der Abteilung von Prof. Dr. Elke Jäger am Krankenhaus Nordwest sowohl wissenschaftlich als auch teilweise therapeutisch. Darüber hinaus promoviert er am Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin für die Deutsche Sporthochschule Köln.
Die TG Groß-Karben unterstützt mit diesem Aktionstag das gemeinsame bundesweite Projekt „Bewegung gegen Krebs“ der Deutschen Krebshilfe, des DOSB und der Deutschen Sporthochschule Köln. Sport macht Spaß und wirkt ganz nebenbei präventiv auf viele Erkrankungen. Durch regelmäßige Bewegung lässt sich beispielsweise das Risiko für bestimmte Krebsarten deutlich verringern. Etwa ein Drittel der rund 500.000 jährlichen Neuerkrankungen könnte durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden.
Auf der Internetseite www.bewegung-gegen-krebs.de finden sich alle Informationen rund um „Bewegung gegen Krebs“, zahlreiche Tipps, wie sich Bewegung in den Alltag integrieren lässt und was bei den ersten sportlichen Schritten helfen kann.
FITNESS & GESUNDHEIT
Nach den Ferien geht’s weiter
[10.10.2019]
Der Kurs Reha-Sport bei peripheren Gefäßerkrankungen bei der TG Groß-Karben pausiert momentan wegen der Herbstferien, läuft aber ab nächster Woche – d.h. vom 15.10.2019 an – weiter. Dann sind auch neue Teilnehmer herzlich willkommen. Die Stunden mit Susanne Niehaus-Kronshage finden jeweils dienstags von 8.45 bis 9.45 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 in Karben statt. Voranmeldung bei der Übungsleiterin unter der Telefonnummer 06034/939939 erbeten.
Susanne Niehaus-Kronshage ist Reha-Übungsleiterin B, Sport in der Rehabilitation »Innere Medizin«, Orthopädie und in der Prävention als auch »Zertifizierte Venentrainerin«. Ihr Kursangebot richtet sich sowohl an Menschen mit einer Einschränkung der Durchblutung der die Extremitäten versorgenden Arterien als auch an Menschen mit Venenleiden. Grundlage der Übungsstunden bilden ein Gehtraining mit Optimierung der Lauftechnik, Koordinationstraining, leichte Kraftübungen, Dehnung und Entspannung.
VOLLEYBALL
Erste Punkte in der Kreisliga
[23.09.2019]
Mit einem Heimspieltag starteten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstag in die Saison 2019/2020 der Kreisliga Friedberg/Hanau. Das erste Spiel am Nachmittag war ein Lokalderby gegen den Karbener SV, im zweiten ging es gegen den Aufsteiger TV Salmünster. Da ihr Team zum großen Teil neu zusammengesetzt ist, hegte TG-Trainerin Christina Fritsch nur geringe Erwartungen: „Primär war es nicht unser Ziel zu gewinnen, sondern uns als Mannschaft zu finden und die neuen Spielerinnen an das Läufersystem zu gewöhnen. Diese beiden Ziele konnten wir erreichen.“ Allerdings im Spiel gegen Salmünster, das mit 3:1 (25:22, 25:20, 22:25 und 28:26) gewonnen wurde, erheblich besser als zum Auftakt gegen den KSV, als es eine glatte 0:3-Niederlage (15:25, 6:25 und 8:25) gab. Mit drei Punkten aus zwei Spielen steht die TG nach diesem Spieltag auf Platz vier der Tabelle, punktgleich mit den Teams vor ihr.
„Spielerisch und kommunikativ“ sei es gegen den KSV überhaupt nicht gut gelaufen, meinte Christina Fritsch hinterher: „Trotz einer stabilen Annahme gelang uns kein vernünftiger Angriff und die viel erfahreneren anderen Karbenerinnen nutzten unsere Schwächen gnadenlos aus und so mussten wir uns relativ schnell 0:3 geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen den TV Salmünster lief es dann umso besser.“ Die beiden neuen Mitten Fatima Bakhit (11 | Foto oben am Netz) und Liv Bender (14 | Foto unten am Netz), die aus der U18 kommen und erst zwei Mal mit der Mannschaft trainiert haben, konnten zeigen „was für ein Potenzial in ihnen steckt, und ärgerten Salmünster mit gelegten Bällen und einem stabilen Block.“ Beide sind Jahrgang 2005, also noch nicht einmal 15 Jahre alt.
Auch der Rest der Mannschaft agierte sehr gut als Team und rettete so manch verloren geglaubten Ball. So konnte die TG sich die ersten beiden Sätze sichern. Im dritten Satz hatte das Team in der Mitte einen Durchhänger, holte dann zwar am Ende wieder auf, musste sich aber trotzdem geschlagen geben. Noch einmal die Trainerin: „Für den vierten Satz packten wir dann nochmal alle Kraftreserven zusammen und holten uns so unsere ersten drei Punkte für diese Saison. Es bleibt für die nächsten Spiele zwar noch Luft nach oben, aber auf unsere Leistung an diesem Samstag können wir als fast komplett neu aufgestellte Mannschaft (Foto unten: Auszeit mit der Trainerin) wirklich stolz sein.“
Für die TG waren am Samstag neben den beiden erwähnten Jugendspielerinnen aktiv: Lena Buchwald (3), die ebenfalls gerade von der U18 dazu gestoßen ist, Alena Wächtershausen (9) und Sarha Lahdow (19), die das erste Mal mitspielten und auch noch nicht lange mittrainieren, Stammspielerin Caroline Wallenfels (15), die nach einem Jahr in Australien zurück ist, Fatos Ekiz (4), Theresa Henke (16) und Alessa Laumann (18). Fast gleich lang ist die Liste derer, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dabei sein konnten: die Stammspielerinnen Marie Buchwald( verletzt), Stefanie Stenzel (verletzt), Malena Lüdemann (einen Tag vor dem Spiel Grippe) sowie auch Lisa Buxmann. Miriam Lahdow und Nilüfer Akcan fehlten, da sie auf Klassenfahrt waren. Corinne Gressmann war überhaupt noch nicht beim Training, da sie sich den Fuß gebrochen hatte. Gar nicht mehr antreten werden in dieser Saison Michelle Rausch, die nach Bad Vilbel gewechselt ist, und Mevre Atay, die sich um die Abteilungsleitung kümmern will.
WETTKAMPFTURNEN
In guter Stimmung zurück aus Lieblos
[17.09.2019]
Nicht unzufrieden kehrten die jungen Wettkampfturnerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend von den Bezirksmeisterschaften in Gründau-Lieblos zurück. Sie konnten sich zwar in keiner Leistungsklasse für die Landesmeisterschaften qualifizieren, erreichten aber leistungsgerechte Platzierungen und ein paar gute Einzelergebnisse. Trainerin Anke Tena: „Die Konkurrenz ist nach wie vor sehr stark in unserem Bezirk und einige Mannschaften treten schon gar nicht mehr an. … Sehr gefreut haben wir Trainerinnen uns über die gute Stimmung innerhalb der Teams.“ Alle drei Teams zeigten einen schönen Teamgeist und waren guter Stimmung.
Bei den „Großen“ (Foto oben) in der Leistungsklasse 2, die am frühen Abend turnten, waren insgesamt nur sechs von zehn Teams vertreten. In diesem reduzierten Teilnehmerfeld landete die Karbener Mannschaft auf Platz fünf. Anke Tena meinte, die Mädels haben „nicht schlecht geturnt“, es habe halt diesmal einfach nicht für eine Qualifikation gereicht. „Um sich in einem solchen Umfeld qualifizieren zu können, muss für eine Mannschaft mit unseren Trainingsbedingungen schon alles tausendprozentig passen an so einem Tag.“ Am Ende fehlten in Lieblos zu Platz drei 2,1 Punkte und zu Platz vier 0,55 Punkte, obwohl es die TG an jedem Gerät auf den vierten Platz geschafft hatte. Die besten Einzelergebnisse erzielten Yanina Tena als Zweite aller Teilnehmerinnen am Balken und Alina Jaux als Fünfte beim Sprung (Foto unten).
Das TG-Team in der LK 3 (Foto unten) belegte am Nachmittag Platz sechs unter acht Mannschaften. Ihm fehlten nur 0,25 Punkte auf Rang fünf. Die drei Mannschaften an der Spitze waren allerdings fast zehn Punkte entfernt. Die Karbenerinnen wurden am Sprung, Barren und Balken jeweils Fünfte und am Boden Siebte. Anke Tena kommentierte das Bodenergebnis: „Da fehlt uns halt die Fläche zum Trainieren,“ und verwies auf die Verhältnisse in der gerade renovierten Liebloser Sporthalle, in der die Turnerinnen über eine eigene Halle mit gefedertem Boden nur für das Bodenturnen verfügen und eine weitere Halle, in der sie ständig an den anderen Geräten üben können. „So etwas haben wir leider nicht.“
Das jüngste Team der TG (Foto unten), das schon am Vormittag antreten musste, landete in der LK 4 auf dem siebten von neun Rängen. Zu Rang sechs fehlten lediglich zwei Punkte, zu den vorderen Plätzen, die zur Qualifikation für die Hessenmeisterschaften gereicht hätten, allerdings auch hier etwa zehn Punkte. Freude herrschte über den guten vierten Platz am Balken. Beim Sprung und am Barren waren die TGlerinnen Siebte und am Boden Achte.
Für die Turnerinnen der TG steht nach den Bezirksmeisterschaften nun in diesem Jahr kein weiterer Wettkampf mehr an, da die Wettkämpfe in der Landesliga schon im Juni beendet worden sind. Anke Tena: „So können wir intensiver am Erlernen von neuen Schwierigkeiten arbeiten und eine Show für die Karbener Jugendsportler-Ehrung vorbereiten.“ Apropos Landesliga: Die Ergebnisse der zweiten Runde in der Landesliga III vom 15.06. in Großen-Linden liegen endlich vor. Danach schaffte es das Team der Turngemeinde dort auf den dritten Platz, nur 0,2 Punkte hinter der TG Nieder-Roden. Das bedeutete auch in der Gesamtwertung Platz drei unter acht Mannschaften. Auch hier erreichten die Karbenerinnen punktuell tolle Ergebnisse, etwa Alina Jaux mit 12,50 Punkten beim Bodenturnen, Emma Bohm mit 12,25 Punkten beim Sprung und Yanina Tena mit 11,75 Punkten am Balken.
VOLLEYBALL
Volleyballerinnen starten mit einem Sieg in die Saison
[15.09.2019]
Mit einem 2:0-Sieg (25:15, 25:22) über den SSC Bad Vilbel 1 ist das U18-Team der TG Groß-Karben (Foto unten) heute vor heimischem Publikum in die Saison 2019/2020 gestartet. Im anschließend Spiel gegen die SG Rodheim knüpften die Mädchen an die guten Leistungen des ersten Spiels an und gewannen den ersten Satz mit 25:19. Dann steigerten sich die Gegnerinnen, und der zweite Satz ging denkbar knapp verloren. So musste die Entscheidung im Tiebreak fallen. In dem konnten die Karbenerinnen nicht mehr ihr gewohntes Druckspiel umsetzen und hatten mit 15:17 das Nachsehen. Das Spiel endete also 2:1 für Rodheim. Im letzten Spiel des Tages reichte die Kraft nicht mehr, und es fehlte. die nötige Konstanz. Deshalb gab es gegen den TV Lieblos eine klare 0:2-Niederlage.
Mit den gewonnenen zwei Punkten steht die TG zunächst auf Platz drei der Tabelle in der U18-Bezirksliga Mitte 1. Fazit von Trainerseite: „Es war gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung unserer U18-Mannschaft zu verzeichnen. Wir sind gespannt auf den zweiten Spieltag. Da werden die Karten neu gemischt.“
Begonnen hat die Saison für die Nachwuchsvolleyballerinnen eigentlich schon am Samstag mit dem ersten Spieltag der U15-Teams in Wetzlar. Dort musste jede der beteiligten fünf Mannschaften gleich vier Spiele absolvieren. Die TG verlor ihr erstes Spiel gegen den TV Wetzlar 1 mit 0:2 (9:25, 20:25), setzte sich aber anschließend gegen den Gießener SV mit 2:0 (25:18, 25:20) durch und schlug auch den TV 05 Waldgirmes mit 2:0 (25:17, 25:17). Eng wurde es im letzten Spiel des Tages gegen die zweite Mannschaft des TV Wetzlar, die den ersten Satz mit 25:17 für sich entschied, im zweiten Satz aber bis zur letzten Minute kämpfen musste, um mit 27:25 doch noch die Oberhand zu behalten und das Spiel mit 2:0 zu gewinnen. Mit den gegen Gießen und Waldgirmes erreichten Punkten steht die TG Groß-Karben in der U15-Bezirksliga Mitte 1 vorerst auf dem dritten Tabellenplatz.
RINGTENNIS
Vier Titel für Henrike Jansen bei den Deutschen Meisterschaften
[12.09.2019]
Ein „ein schönes Camping-Wochenende mit guten Gemeinschaftserlebnissen“, so Team-Chef Ulrich Bick, hat die Ringtennis-Gruppe der TG Groß-Karben vom 06. bis 08.09. auf der Wiese am Rande des Sportplatzes in Kieselbronn verbracht, wo die 72. Deutschen Meisterschaften ausgespielt wurden. Mit „einigen Pokalen im Gepäck“ ist sie am Sonntag zurückgekommen: sechs Gold- und drei Silbermedaillen sowie eine Bronzemedaille. Damit belegten die Karbener im Medaillenspiegel Platz zwei hinter der SKG Roßdorf, und mit der vierfachen Deutschen Schüler-Meisterin Henrike Jansen (Foto unten in der Mitte) stellten sie die erfolgreichste Spielerin, für ringtennis.de „ein hoffnungsvolles Talent für die Zukunft.“
ie schon bei den Süddeutschen Titelkämpfen siegte Henrike Jansen im Einzel der Jugend 11–14, im Mixed zusammen mit Hannes Bertelsmann und in beiden Doppeln an der Seite von Sarah Engelken (Foto unten). In beiden männlichen Doppeln derselben Altersklasse waren Malte Jansen und Hannes Bertelsmann erfolgreich, jeweils vor Teams aus dem eigenen Verein: Amon Steinert und Jannek Breiksch im alternierenden Doppel bzw. Daniel Jeddi Gonzalez mit Bennet Marx im klassischen Doppel.
Malte Jansen (Foto unten links) musste sich im Einzel-Finale nur knapp Philipp Wiß vom TV Rübenach geschlagen geben. Großes Pech hatte in diesem Wettbewerb Hannes Bertelsmann. Er verletzte sich an der rechten Hand, spielte tapfer mit der linken weiter, konnte so aber den erhofften Sieg nicht erreichen und landete – für ihn enttäuschend – auf Platz sechs.
Bei den Männern, bei denen Fabian Ziegler (ESG Karlsruhe) seinen Titel verteidigte, schafften es Hendrik Freitag und Jonas Kruse von der TG (Foto unten 4. und 6. v.l.) auf die Plätze vier und sechs. Im Doppel holten sie gemeinsam sogar die Bronzemedaille.
Im Einzel der Männer 40 behauptete sich Wolfhard Breiksch (Foto unten) sehr gut und belegte schließlich Platz fünf. Fazit von Ulrich Bick: „Insgesamt waren es sehr schöne Meisterschaften, die der TV Kieselbronn ausgerichtet hat. Das Wetter war zumeist angenehm und erträglich, Regen gab’s erst ganz am Ende. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten Deutschen Meisterschaften, die uns aller Wahrscheinlichkeit nach in 2020 in München erwarten.“
RINGTENNIS
17 Spielerinnen und Spieler der TG bei den Deutschen Meisterschaften
[03.09.2019]
Nach ihrem starken Auftritt bei den Süddeutschen Meisterschaften Ende Juni im heimischen Stadion an der Waldhohl steht der Ringtennis-Gruppe der TG Groß-Karben die nächste Prüfung bevor. Mit 17 Spielerinnen und Spielern sowie zwei Begleitern fährt sie zu den nationalen Titelkämpfen, die vom 06. bis 08.09.2019 in Kieselbronn bei Pforzheim stattfinden. Die aktuellen Wetterprognosen sagen für dieses Wochenende Temperaturen weniger als 20 Grad voraus. Es ist also keine Hitzeschlacht wie zuletzt in Karben zu erwarten. Trotzdem wird es auf dem Sportgelände Heinloch des ausrichtenden Turnvereins Kieselbronn 1899 e.V., das schon 2010 und 2014 Austragungsort der Deutschen Meisterschaften war, sicher heiße Wettkämpfe geben.
Die TG ist vor allem in den Wettbewerben der Jugend 11–14 stark vertreten, nicht zuletzt mit Henrike Jansen und Hannes Bertelsmann, die schon bei den Süddeutschen Titelkämpfen aufgetrumpft und mehrere Titel gewonnen hatten. Selbstverständlich sind auch ihre Doppelpartner Sarah Engelken und Malte Jansen, der in Karben das Einzel gewonnen hatte, mit dabei. Im Einzel und Doppel der Männer vertreten Hendrik Freitag und Jonas Kruse die Farben der Turngemeinde und werden versuchen, an ihre Erfolge vom Juni anzuknüpfen, als sie im Einzel die Plätze zwei und sechs belegt und im Doppel sogar gesiegt hatten. Unter den älteren Teilnehmern sind Sabine Jansen und Wolfhard Breiksch. Mit einer Rolle als Schiedsrichter muss sich zu seinem eigenen Bedauern der Leiter der Gruppe, Ulrich Bick, zufrieden geben, denn nach seiner Verletzung bei den letzten Meisterschaften ist er noch nicht wieder voll einsatzfähig.
Wie schon im Vorjahr fand eine gute Woche vor den Meisterschaften in Karben noch der Kids Cup Hessen statt, diesmal allerdings mit nur spärlicher Beteiligung. So kam es lediglich im Bereich F12 zu einem Wettkampf mit vier Teilnehmerinnen. An dessen Ende konnte sich Amalia Thiem von der TG, die bei den Deutschen Meisterschaften in allen vier Wettbewerben ihrer Altersklasse antreten wird, über den Sieg freuen. Den zweiten Platz belegte Maja Herrmann von der SKG Roßdorf. Fazit von Ulrich Bick: „Bleibt zu wünschen, dass es im nächsten Jahr den Jugendtrainern gelingt, den Nachwuchs stärker zu motivieren, damit wieder wie in früheren Jahren ein ordentlicher Wettkampf in beiden Spielklassen möglich ist.“
WETTKAMPFTURNEN
Gute Leistungen bei großer Hitze
[01.09.2019]
Der letzte Schub sommerlicher Hitze machte den jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben – und nicht nur ihnen – gestern etwas zu schaffen bei der zweiten Runde der Gaumannschaftsmeisterschaften in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Auch für diejenigen, die selbst nicht turnen mussten, waren die Wettkämpfe eine schweißtreibende Angelegenheit. Trotzdem ließen die zu sehenden Leistungen nichts zu wünschen übrig. Trainerin Anke Tena nach der Siegerehrung: „Ganz doll haben wir uns über den Sieg der ganz Kleinen in der P3/P4 gefreut. Das war ein toller Einstieg.“ Die Mädchen der Jahrgänge 2011 und jünger (Foto unten) hatten sich in ihrem allerersten Wettkampf mit fast zwei Punkten Vorsprung gegen die Konkurrenz aus Nieder-Florstadt durchgesetzt.
Entsprechend stolz waren die Mädchen selbst auf ihre Leistung und freuten sich mit ihren Trainerinnen Isabel de la Rosa und Daniela Sachse über den Erfolg. Nicht minder beeindruckend die Leistungssteigerung der Mädels in der P4 (Foto unten). Sie haben mehr Punkte als im ersten Wettkampf der Runde erturnt, ihren Vorsprung auf den dritten Platz deutlich ausgebaut und sind verdient Vizemeister geworden.
Die P6-P9-Mannschaft, schon nach der ersten Runde in Front, konnte ihren ersten Platz halten, auch wenn ihr Vorsprung gegenüber dem TSV Butzbach diesmal etwas kleiner ausfiel.
Die Landes-Liga-Turnerinnen der TG (Foto oben), die gestern nur zu viert antreten konnten, turnten auch ohne Gegnerinnen einen guten Wettkampf und wurden, da das Team des TSV Butzbach nicht antrat, kampflos Gaumeisterinnen in der LK II. Für sie wird sich, so Anke Tena, „in zwei Wochen beim Regionalentscheid zeigen, was die Ergebnisse wert sind. Dann wird die Mannschaft auch wieder komplett antreten.“
Das TG-Team in der Leistungsklasse III (Foto oben) blieb auch in der zweiten Runde auf Platz zwei hinter der SU Nieder-Florstadt und hofft ebenfalls auf eine gute Platzierung beim Regionalentscheid.
Die Groß-Kärber Mannschaft in der LK IV (Foto oben) trat erneut ohne Konkurrenz an, holte sich also den Meistertitel und wird erst auf regionaler Ebene richtig gefordert werden. Optimistisch meint Anke Tena, „die Mädels sind deutlich besser geworden.“ Schränkt jedoch ein: „Erfahrungsgemäß ist unser Bezirk aber sehr stark.“ Jetzt warten die Turnerinnen der TG (Foto unten: alle Teilnehmerinnen der Nachmittagswettkämpfe) erst mal auf die Regionalentscheide in Gründau-Lieblos am 14. und 15.09. Da geht es dann auch um mögliche Qualifikationen für die Hessenmeisterschaften, die im November in Limburg stattfinden.
WETTKAMPFTURNEN
Zweite Runde der Gaumannschaftsmeisterschaften am Samstag in Karben
[29.08.2019]
Die fünf Turn-Teams der TG Groß-Karben, die schon in der ersten Runden am 08.06. in Nieder-Florstadt dabei waren, treten am Samstag, dem 31.08.2019, in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule zur zweiten Runde der Gaumannschaftsmeisterschaften an. Sie hoffen, die hervorragenden Ergebnisse der ersten Runde zu bestätigen, wenn nicht zu übertreffen. Hinzu kommen am Samstag die ganz Kleinen in der P3-P4. Sie machen nur in dieser zweiten Runde mit, um Wettkampfluft zu schnuppern.
Ergebnis halten oder gar verbessern heißt für die Jüngeren in der P4, den knappen Vorsprung vor dem Karbener Sportverein behaupten und sich den zweiten Platz in diesem Wettbewerb sichern. Im Rahmenwettkampf P6-P9 (Jahrgang offen) stehen die TGlerinnen mit einem beruhigenden Vorsprung auf Platz eins und wollen diesen natürlich behalten. Gleiches gilt für die Kürmannschaften der Leistungsklassen 4 und 2 (Foto oben rechts bei der Siegerehrung in Florstadt). In der Leistungsklasse 3 ist das Ziel der Karbenerinnen, nach Runde eins auf Platz zwei hinter der SU Nieder-Florstadt, ihren Rückstand auf die Führenden zu verringern.
FITNESS & GESUNDHEIT
Ab 28.08.: Entspannung pur
[09.08.2019]
Die TG Groß-Karben bietet ab 28.08.2019 einen weiteren Kurs Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobsen an. Acht Wochen lang zeigt Isabel Theis den Kursteilnehmern im Gymnastikraum der Sporthalle am Park jeweils mittwochs zwischen 19.00 Uhr und 20.30 Uhr, was genau sich hinter dem Kürzel PMR verbirgt, nämlich ein leicht erlernbares Entspannungsverfahren, bei dem verschiedene Körpermuskeln abwechselnd angespannt und wieder entspannt werden. Um Voranmeldung wird gebeten, entweder bei der Kursleiterin unter der Telefonnummer 06039/9 92 04 64 oder isi_theis@hotmail.com oder bei Heike Waller unter der Telefonnummer 06039 / 77 46. Die Kursgebühr beträgt 84,00 € für Nicht-Mitglieder und 24,00 € für Mitglieder der Turngemeinde.
Progressive Muskelrelaxation heißt bewusste Konzentration auf den Kontrast zwischen An- und Entspannung. Dadurch sollen muskuläre Verspannungen aufgelockert und verringert werden. Die muskuläre Entspannung und die erhöhte Körperwahrnehmung können dabei helfen, auch geistig zu entspannen und innere Ruhe zu finden.
FITNESS & GESUNDHEIT
Power Gym: Start in die vierte Runde
[09.08.2019]
Das Power-Gym-Angebot der TG Groß-Karben, Ende Oktober 2018 gestartet, stößt weiter auf große Resonanz. Auch in der dritten Runde haben Lucy Adler und Stephanie Weyland (Foto unten v.r.n.l.) die Teilnehmer ordentlich zum Schwitzen gebracht. Anfang August geht es in die vierte Runde und direkt nach den Herbstferien wird am 20. 10. 2019 Runde fünf mit acht einstündigen Einheiten folgen. Die nächste Runde startet am 18.08. und umfasst sechs Einheiten à 60 Minuten.
Power Gym ist ein effektives Ganzkörpertraining, bei dem Ausdauer, Kraft und Koordination in einfachen Übungsabfolgen zu peppiger Musik trainiert werden. Der nächste Kurs findet wie seine Vorgänger in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt, und zwar immer sonntags von 10.00 bis 11.00 Uhr Die Teilnahme kostet für Vereinsmitglieder 12,00 €, für Nicht-Mitglieder 39,00 €. Mitzubringen sind nur Sportkleidung, Handtuch, etwas zum Trinken und gute Laune. Wer mitmachen will, sollte sich vorher anmelden bei Stephanie Weyland unter der Telefonnummer 06039/9 38 65 55.
LEICHTATHLETIK
Weiterer Radfahrtermin für die Sportabzeichenprüfung
[04.08.2019]
Wer es im Mai oder Juni nicht geschafft hat, einen der angebotenen Radfahrtermine für das Deutsche Sportabzeichen wahrzunehmen, bekommt jetzt eine weitere Chance. Die Sportabzeichenprüfer von Karben bieten noch einen neuen Termin an, und zwar am Sonntag, dem 25.08.2019.
Der Treffpunkt ist jetzt wieder der alte: die Holzbrücke über die Nidda im Industriegebiet an der der Skateranlage. Interessenten sollten sich um 8.15 Uhr dort einfinden. Gestartet wird um 8.30 Uhr. Gefahren werden kann sowohl die Langstrecke über 20 km entlang der Nidda bis nach Assenheim und zurück als auch die Kurzstrecke von 200 m. Nähere Auskünfte erteilt gern Richard Diegel unter der Telefonnummer 06039/44073.
FITNESS & GESUNDHEIT
Reha-Sport bei peripheren Gefäßerkrankungen wird fortgesetzt
[01.08.2019]
Schon in der letzten Ferienwoche geht es am 06.08.2019 bei der TG Groß-Karben weiter mit dem Reha-Sport bei peripheren Gefäßerkrankungen. Dieses Angebot richtet sich sowohl an Menschen mit einer Einschränkung der Durchblutung der die Extremitäten versorgenden Arterien als auch an Menschen mit Venenleiden. Die Stunden mit Susanne Niehaus-Kronshage finden jeweils dienstags von 8.45 bis 9.45 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 in Karben statt. In dem Kurs sind noch Plätze frei. Voranmeldung bei der Übungsleiterin unter der Telefonnummer 06034/939939 erbeten.
Susanne Niehaus-Kronshage ist Reha-Übungsleiterin B, Sport in der Rehabilitation »Innere Medizin«, Orthopädie und in der Prävention als auch »Zertifizierte Venentrainerin«. Grundlage der Übungsstunden mit ihr bilden ein Gehtraining mit Optimierung der Lauftechnik, Koordinationstraining, leichte Kraftübungen, Dehnung und Entspannung.
RINGTENNIS
Hitzeschlacht erfolgreich bestanden
[02.07.2019]
Es war das erwartet heiße Wochenende für die Teilnehmer der Süddeutschen Ringtennismeisterschaften am Samstag und Sonntag im Karbener Stadion an der Waldhohl. Die Temperaturen stiegen zeitweise auf mehr als 32 Grad Celsius, aber die Organisatoren von der gastgebenden TG Groß-Karben konnten die Auswirkungen der Hitze auf die Wettkämpfe ganz gut lindern. Und die Spielerinnen und Spieler der TG zeigten sich in Bestform, dominierten die Schülerklassen geradezu und setzten durch Hendrik Freitag und Jonas Kruse (Foto unten v.r.n.l.) auch bemerkenswerte Akzente in der Meisterklasse.
Hendrik Freitag erreichte im Einzel der stärksten Leistungsklasse einen tollen zweiten Platz direkt hinter dem amtierenden Weltmeister Fabian Ziegler (ESG Frankonia Karlsruhe | Foto unten), und Jonas Kruse landete im selben Wettbewerb auf Platz fünf unmittelbar hinter Bundestrainer Timo Hufnagel (TV Kieselbronn).
Gemeinsam schafften es die beiden Karbener im Klassischen Doppel sogar auf Platz eins und im Alternierenden Doppel immerhin auf Platz vier. Kommentar des Leiters der TG-Ringtennisgruppe Ulrich Bick: „Man kann schon sagen, die beiden sind im Leistungsspektrum der stärksten Spielklasse angekommen.“ Im Mixed sprang für Hendrik Freitag gemeinsam mit Josephine Bolowich zudem ein dritter Platz heraus.
Noch besser als in der Meisterklasse lief es für die Gastgeber bei den 11-bis14-jährigen Jugendlichen und hier besonders für die Spitzenspielerin Henrike Jansen (Foto oben), die alle vier Disziplinen, in denen sie antrat, für sich entscheiden konnte, in den Doppeln zusammen mit Sarah Engelken und im Mixed gemeinsam mit Hannes Bertelsmann. Letzterer gewann zusammen mit Malte Jansen auch die Doppel der männlichen Jugendlichen dieser Altersklasse und belegte im Einzel Platz zwei hinter seinem Doppelpartner. Einen zweiten Platz gab es auch für Sarah Engelken und Malte Jansen im Mixed. So richtig deutlich wird die Karbener Übermacht in dieser Altersklasse, wenn man auch auf die weiteren Platzierungen schaut. Im gerade erwähnten Mixed-Wettbewerb zum Beispiel gingen auch die Plätze drei und vier an Teams der Turngemeinde. Insgesamt wieder zahlreiche Belege für die extrem erfolgreiche Nachwuchsarbeit des Vereins.
Nicht vergessen werden sollten darüber die (älteren) Erwachsenen: So siegten Ulrich Bick (Foto oben) und Hans-Joachim Leidner im Männer-50-Doppel, und Ulrich Bick belegte im Mixed seiner Altersklasse zusammen mit Nicola Elsner den zweiten Platz. Im Frauen-40-Einzel landete Sabine Jansen auf Platz drei. Insgesamt standen am Ende neun Meistertitel für die TG Groß-Karben auf den Ergebnislisten. Und das trotz der Temperaturen, die allerdings allen Spielerinnen und -spielern zu schaffen machten. Ulrich Bick: „Dieses Problem konnten wir durch eine Reihe von Maßnahmen auf ein fast erträgliches Maß lindern. Wir haben alle unsere verfügbaren Zelte plus noch vier zusätzliche des Hessischen Turnverbandes im Stadion aufgestellt, um die beschatteten Bereiche für die Pausenzeiten zu optimieren. Auch wurde die Abkühlung durch einen aufgestellten Rasensprenger sehr gerne angenommen. Zudem gab es ein reichliches Angebot an Getränken und Speisen. Ein früherer Spielbeginn brachte uns weitere Spielzeiten bei erträglichen Bedingungen. Als dann die Temperaturen am Samstag über die 32 Grad anstiegen, wurden zudem die Spielzeiten für die jüngeren und die älteren Teilnehmer verkürzt, lediglich die Meisterklasse musste ihre volle Spielzeit kämpfen. Am Sonntag konnten dann die Gäste um 14.00 Uhr in ihren klimatisierten Fahrzeugen die Heimreise antreten.“
Am Samstag war der Beginn des Spielbetriebs wegen des Wetters auf 8.30 Uhr vorgezogen worden. Zum ursprünglichen Starttermin um 10.00 Uhr wurde er kurz unterbrochen, um Karbens Bürgermeister Guido Rahn (Foto oben mit dem TG-Vorsitzenden Martin Menn) Gelegenheit zu geben, die Teilnehmer zu begrüßen. Der Bürgermeister outete sich dabei einmal mehr als Ringtennis-Fan und zeigte sein Interesse auch, indem er am Nachmittag noch einmal erschien und bei den Wettkämpfen zuschaute.
RINGTENNIS
Hitze erfordert Änderung des Spielplans
[26.06.2019]
Die für das Wochenende angekündigte Hitze bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Sportveranstaltungen wie den IRONMAN in Frankfurt und auch die Süddeutschen Meisterschaften im Ringtennis in Karben. Der Zeitplan für die Titelkämpfe im Karbener Stadion an der Waldhohl wird sich deutlich ändern. Organisator Ulrich Bick von der gastgebenden TG Groß-Karben: „Wir müssen und wollen den erhöhten Belastungen zum gesundheitlichen Wohl aller Spieler und Spielerinnen Rechnung tragen.“
Nach Rücksprache mit allen beteiligen Vereinen und dem TK Ringtennis wird am Samstag bereits um 08.30 Uhr mit den Spielen begonnen. Als erstes werden die Einzel gespielt, danach kommen die Mixed-Wettkämpfe, dann die Internationalen Doppel und zum Schluss die Klassischen Doppel. Außerdem werden die Spielzeiten verkürzt und die Pausen besonders in der Mittagszeit verlängert. Am Sonntag wird statt um 09.00 bereits um 08.00Uhr anfangen. Alles Weitere wird vor Ort geklärt und entschieden. Trotz dieser Änderungen, die natürlich auch Auswirkungen auf die Helfer haben, ist Ulrich Bick überzeugt: „Gemeinsam werden wir bestimmt wieder eine schöne Veranstaltung abliefern.“
RINGTENNIS
Süddeutsche Elite in Karben
[25.06.2019]
Kurz vor den Sommerferien zieht Karben noch einmal Ringtennisspielerinnen und -spieler aus ganz (Süd-)Deutschland an. Zu den Süddeutschen Meisterschaften werden am 29./30.06.2019 im Stadion an der Waldhohl insgesamt 98 Teilnehmer/innen erwartet, allein 58 aus dem damit stärksten Landesverband, dem Hessischen Turnverband. Die gastgebende TG Groß-Karben ist mit 20 Mitgliedern ihrer Ringtennisgruppe dabei. Gastgeber war die TG auch schon am 22. und 23.06., als Bundestrainer Timo Hufnagel (Foto unten) und Bundesjugendwart Hendrik Freitag 16 Nachwuchskräfte zum ersten so genannten Perspektivkader-Lehrgang begrüßt haben.
Die Süddeutschen Titelkämpfe werden am Samstag gegen 10.00 Uhr in Anwesenheit von Karbens Bürgermeister Guido Rahn eröffnet. Der Spielbetrieb läuft dann nach Plan bis etwa 18.00 Uhr und wird am Sonntag von 09.00 bis 15.00 Uhr fortgesetzt. Gespielt wird in Gruppen, die pro Spielklasse bis zu acht Spielende/Mannschaften haben, um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften, die im September in Kieselbronn (Pforzheim) stattfinden werden. Die jeweils ersten Vier qualifizieren sich dafür.
Für die Ringtennisgruppe der TG ist die Ausrichtung der Titelkämpfe kein Jahr nach den Deutschen Meisterschaften, die im September 2018 in Karben stattfanden, wieder eine große logistische Aufgabe, zumal viele Helfer wegen der beginnenden Sommerferien nicht mehr am Ort sind.
Auch wenn die nächste Ringtennis-WM zeitlich noch relativ weit weg ist, kümmert sich Bundestrainer Timo Hufnagel (TSV Kieselbronn) schon jetzt um die Ringtennistalente im Alter von 15 bis 19 Jahren. Dazu testete er am letzten Wochenende zusammen mit Hendrik Freitag (TG Groß-Karben) beim Perspektivkader-Lehrgang zunächst den aktuellen Könnens-Stand des Nachwuchses. Danach standen technische Verbesserungen des Angriffsspiels und eine Vielzahl intensiver Übungen zur Optimierung der Laufwege und des Stellungsspiels auf dem Programm des zweitägigen Lehrgangs. Und auch das Teambuilding kam nicht zu kurz.
FITNESS & GESUNDHEIT
Hüftschmerzen und wie man sie behandelt
[19.06.2019]
Es war ein kleines Jubiläum gestern Abend in der Sporthalle am Park der TG Groß-Karben: nach fünf Jahren der 20. Vortrag im Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“, das der Verein in Kooperation mit dem Gesundheitszentrum Wetterau anbietet. Unter dem Titel „Nichts geht mehr …“ referierte Dr. med. Michael Pröbstel, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim und Bürgerhospital Friedberg, über Hüftschmerzen und deren Behandlung. Nach seinem engagierten Vortrag beantwortete er noch zahlreiche Fragen des interessierten Publikums.
Der Referent wies eingangs darauf hin, dass das Hüftgelenk das größte im menschlichen Körper sei und einiges an Gewicht zu tragen habe. Hüftgelenksschmerzen könnten ganz unterschiedliche Ursachen haben: angeborene Probleme (Dysplasie), Unfälle, Arthrose, Rheuma, Infektionen oder Durchblutungsstörungen. Besonders häufig sei gerade bei älteren Menschen Arthrose, die weltweit häufigste Gelenkerkrankung, die Ursache. Das Spektrum der auftretenden Schmerzen reiche von Anlaufproblemen nach dem Aufstehen und Beschwerden nach körperlichen Belastungen über Schmerzen, die unabhängig von Bewegungen oder sogar im Ruhezustand auftreten, bis hin zu andauernden Schmerzen.
Relativ kurz ging Dr. Pröbstel auf konservative Behandlungsmöglichkeiten ein, etwa auf die Option mit Schuheinlagen die Mechanik zu verbessern, den Einsatz von Entzündungshemmern, die Anpassung der Lebensweise (Gewichtsreduktion) oder die Anwendung von Medikamenten wie Hyaluronsäure, die direkt in das Gelenk gespritzt werden könne.
Im Zentrum des Vortrags standen die operativen Behandlungsmöglichkeiten und hier vor allem das Einsetzen von Gelenkprothesen im minimal-invasiven Verfahren, das nur einen Schnitt von rund 8 cm Länge erfordere und Gewebe und Muskeln schone. Hüftgelenksprothesen kommen in Deutschland seit 1963 zum Einsatz. Seither seien sowohl die Prothesen selbst als auch die Operationsverfahren enorm verbessert worden und eine OP, für die allein drei Operateure und weiteres medizinisches Personal benötigt werden, könne inzwischen am Computer exakt vorausgeplant werden. Dabei stehen unterschiedliche Prothesen in jeder potenziell benötigten Größe zur Auswahl. Die Unterschiede bestehen z.B. im Material (Titan, Keramik, Polyethylen) und in der Länge des Schaftes für die Anbringung des neuen Hüftgelenkskopfes. Und auch die Art der Verankerung des künstlichen Gelenks unterscheidet sich. Es kann einzementiert werden oder nicht, oder es wird eine hybride Lösung gewählt. Bei 75-jährigen oder älteren Menschen sei grundsätzlich das Zementieren die Methode der Wahl.
Ein heute eingesetztes Gelenk halte 20 bis 25 Jahre. Das werde aber nicht mehr als Grund betrachtet, eine Operation soweit wie möglich hinauszuschieben, denn das mute dem Patienten viele Jahre mit Bewegungseinschränkungen und Schmerzen zu, während er nach einer OP bald wieder voll bewegungsfähig sei und sogar Skifahren könne. Bald heißt in diesem Fall: Schon am Tag nach dem Einsetzen des Gelenks wieder stehen und gehen. Und nach rund sechs Wochen ist das künstliche Gelenk soweit eingewachsen, dass es normal belastet werden kann. Für die Nachsorge – wie auch für die Vorsorge – ist es äußerst hilfreich, wenn die Patienten sich fit halten und Gesundheitssport treiben, wie ihn nicht zuletzt die Turngemeinde anbietet.
Ein wenig Werbung machte Dr. Pröbstel am Rande auch für seine Klinik. Das Hochwaldkrankenhaus sei ein zertifiziertes Endoprothetikzentrum (https://www.gesundheitszentrum-wetterau.de/439/) und werde im Ranking der AOK als überdurchschnittlich gut eingestuft.
FITNESS & GESUNDHEIT
Das schmerzhafte Hüftgelenk:
Welche Behandlung brauche ich?
[12.06.2019]
Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) lädt die TG Groß-Karben zum 20. Vortrag im Rahmen ihres Gesundheitsforums „Wissen, was hilft“ ein, und zwar für Dienstag, den 18. 06. 2019, um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring). Referent ist dieses Mal Dr. med. Michael Pröbstel, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie, Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim und Bürgerhospital Friedberg.
Das Hüftgelenk ist ein so genanntes Kugelgelenk und besteht aus der Hüftpfanne und dem Hüftkopf. Die Hüftpfanne wiederum setzt sich aus den Beckenknochen zusammen, während der Hüftkopf Teil des Oberschenkelknochens ist.
Der Auslöser für Hüftgelenkschmerzen ist in den meisten Fällen eine Arthrose, also eine Abnutzung des Knorpels von Pfanne und Kopf. Ebenso wie – je nach Art und Schwere der Verletzung – bei einem Schenkelhalsbruch kann in diesen Fällen der Ersatz des Hüftgelenks oder des Hüftgelenkkopfes notwendig sein, um so die Bewegungsfähigkeit wiederherzustellen.
Wann eine Operation angezeigt ist, welche alternativen Prothesen zur Verfügung stehen und was bei Operation und anschließender Reha zu beachten ist, wird im Vortrag allgemeinverständlich erläutert.
Eintritt für Nicht-Mitglieder 3,00€. Für Vereinsmitglieder ist der Eintritt frei.
WETTKAMPFTURNEN
Tolle Leistungen der TGlerinnen bei der 1. Runde der Mannschaftmeisterschaften
[11.06.2019]
Bei der ersten Runde der Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus Wetterau/Vogelsberg am Samstag in Nieder-Florstadt beeindruckten die jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben mit tollen Leistungen und sehr guten Ergebnissen. In den fünf Wettkämpfen, in denen sie antraten, holten sie drei erste und zwei zweite Plätze. Alle drei Kür-Teams (Foto unten) qualifizierten sich für den Regionalentscheid Mitte September.
Trainerin Anke Tena war hinterher sehr angetan von dem schönen und harmonischen Wettkampftag und den Leistungen der Karbener Turnerinnen. Am Vormittag war die TG mit zwei Mannschaften in den Rahmenwettkämpfen im Pflichtbereich am Start. Beide Wettkämpfe werden nur auf Gau-Ebene ausgetragen und es geht um die Gau-Meisterschaft, die in der zweiten Runde am 31.08.2019 in Karben entschieden wird. Bei den Jüngsten in der P4 erreichte die Mannschaft der Turngemeinde (Foto unten links) unter sechs teilnehmenden Teams einen sehr guten zweiten Platz hinter den Gastgebern von der SU Nieder-Florstadt und knapp vor dem Karbener Sportverein. Anke Tena: „Hier möchten wir natürlich im zweiten Wettkampf noch eine Schippe drauf legen, damit wir auch im 2. Wettkampf vorne bleiben und den Vize-Gaumeistertitel erringen.“
Im Rahmenwettkampf P6-P9 (Jahrgang offen) belegte die TG (Foto unten oben auf dem Podest) nach der ersten Runde mit einem ordentlichen Vorsprung von 5,6 Punkten den ersten Platz vor dem TSV Butzbach und drei Mannschaften der TG Friedberg.
Am Nachmittag traten die drei Kür-Mannschaften der Turngemeinde in den jeweiligen Qualifikations-Wettkämpfen an. Hier ging es nicht nur um eine gute Ausgangsposition für die zweite Runde der Gau-Meisterschaften, sondern auch um die Qualifikation für den Regional-Entscheid am 14. und 15.09.2019. Die Mannschaft in der LK4 war allein im Wettkampf und turnte daher einen internen Wettkampf aus. Die Mannschaft in der LK3 wurde hinter der SU Nieder Florstadt Zweite, konnte aber die Geräte Balken und Boden für sich entscheiden, und alle Turnerinnen waren stolz, keinen einzigen Sturz am Balken einstecken zu müssen. Noch einmal Anke Tena: „Wir werden fleißig trainieren, um den Rückstand von 4,6 Punkten auf den ersten Platz im zweiten Wettkampf zu reduzieren.“ Die Mannschaft in der LK2, das sind die „alten Hasen“, die auch in der Landesliga III am Start sind, wurde mit großem Vorsprung von gut 18 Punkten Erster vor dem TSV Butzbach.
LEICHTATHLETIK
Silber und Gold in Gelnhausen
[05.06.2019]
Zwei schöne Erfolge konnten Malin Stavenow und Lasse Borgerding von der TG Groß-Karben bei den Hessischen Leichtathletik-Meisterschaften in Gelnhausen am ersten Juni-Wochenende feiern. Bei hochsommerlichen Temperaturen stellte Speerwerfer Lasse Borgerding (Foto unten Mitte bei der Siegerehrung), der in der Altersklasse M15 an den Start ging, seine Form unter Beweis und warf den 600 g schweren Speer auf 47,68 m. Mit diesem Wurf sicherte sich der Karbener den zweiten Platz und die Vizemeisterschaft. Noch ein wenig besser lief es bei Weitspringerin Malin Stavenow. Die Athletin der Altersklasse U20 landete bei 5,78 m in der Grube – weiter als alle ihre Konkurrentinnen.
Der hessische Meistertitel ist für Malin Stavenow (Foto unten links bei der Siegerehrung) bereits der dritte in Folge. Beide TGler hoffen nun darauf, noch die Qualifikationsleistung für die Deutschen Meisterschaften in Bremen beziehungsweise Ulm zu schaffen. Für die nächsten Wettkämpfe in Bruchköbel und bei den Süddeutschen Meisterschaften in Koblenz ist daher Daumendrücken angesagt.
VEREIN
TG-ZETT Nr.69: In neuem Gewand
[03.06.2019]
Wenn mit der Verteilung alles klappt, müsste die neue Nummer unserer Vereinszeitung die Mitglieder in diesen Tagen – also noch vor Pfingsten – erreichen. Diejenigen, die häufig in der Vereinshalle aktiv sind, werden sie dort schon ausgelegt gefunden haben. Und die „Onliner“ können sie ab sofort auch von der Homepage herunterladen. Die Nummer 69 der TG-ZETT sieht etwas anders aus, als in den letzten Jahren gewohnt. Nach mehr als sechs Jahren haben wir die Gestaltung der Zeitung – wie in den letzten Monaten schon das Aussehen unserer meisten anderen Publikationen – aufgefrischt, auf die bisherigen Rotverläufe verzichtet und damit die Vereinsfarben sozusagen neu gemischt. Wir hoffen, dass damit das Layout noch attraktiver und die Texte noch besser lesbar geworden sind.
Attraktiver geworden ist in jedem Fall die Vorderseite, die nun ein echtes Cover ist und nicht mehr mit Text überladen. Und die Nutzung erleichtert sicher das ausführlichere illustrierte Inhaltverzeichnis auf der zweiten Seite. Inhaltlich ist fast alles beim Alten geblieben. Die neue Nummer fasst zusammen, was in den letzten Monaten – genauer gesagt von Anfang Dezember 2018 bis Anfang Mai 2019 – in der Turngemeinde und um sie herum passiert ist. Darüber hinaus liefert sie grundlegende Informationen über die aktuellen Angebote des Vereins, über Ansprechpartner und Beiträge und macht auf die Termine der nächsten Monate, soweit sie schon feststehen, aufmerksam.
Topthemen der aktuellen Ausgabe sind der Höhepunkt des Winters, der von mehr als 900 Kindern und Erwachsenen besuchte Bewegungsdschungel, die Erfolge der Ringtennisgruppe nicht nur beim Karbener Märzenbecher und die Mitgliederversammlung vom März, in der zu hören war, dass die TG wieder über 1.000 Mitglieder hat und sich fit für die Zukunft macht, u.a. durch die Einstellung eines Geschäftsführers. Jenseits dessen enthält die Nummer 69 etliche Berichte zu den sportlichen Erfolgen in den Bereichen Turnen, Volleyball, Badminton und Leichtathletik, zu den jüngsten Vorträgen im Gesundheitsforum und zum Heringsessen sowie zur Ausstattung der Vereinshalle mit WLAN-Zugängen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Neues Angebot: Reha-Sport bei peripheren Gefäßerkrankungen
[27.05.2019]
Die TG Groß-Karben, die schon seit Jahren über ein breites Angebot an Gesundheitssport verfügt, bietet ab dem 04.06.2019 zusätzlich Reha-Sport bei peripheren Gefäßerkrankungen an. Die Übungsstunden finden jeweils dienstags von 8.45 bis 9.45 Uhr in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring) statt. Nähere Auskünfte erteilt die Kursleiterin Susanne Niehaus-Kronshage, Reha-Übungsleiterin B, Sport in der Rehabilitation „Innere Medizin“, Orthopädie und in der Prävention als auch „Zertifizierte Venentrainerin“, unter der Telefonnummer 06034/939939. Weitere Ansprechpartnerin ist Heike Waller, Telefon: 06039/7746. Eine Voranmeldung wird erbeten.
Das neue Angebot richtet sich sowohl an Menschen mit einer Einschränkung der Durchblutung der die Extremitäten versorgenden Arterien (bzw. selten der Aorta) als auch an Menschen mit Venenleiden. Die Abrechnung der Kurskosten erfolgt über eine Verordnung vom behandelnden Arzt.
Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) – auch Schaufensterkrankheit genannt – beeinträchtigen Schmerzen das Gehvermögen. Hier bilden ein Gehtraining mit der Optimierung der Lauftechnik, um die beschwerdefreie Gehstrecke zu stabilisieren/ zu erweitern, Koordinationstraining, leichte Kraftübungen, Dehnung und Entspannung die Grundlage des Reha-Sports. Bei der Erkrankung der Venen geht es darum, durch die Beinmuskulatur den Bluttransport aus den Venen entgegen der Schwerkraft zu unterstützen. Auch hier helfen Bewegung, z.B. ein Lauftraining, und die schon genannten Übungen.
RINGTENNIS
Elf Titel für die TG bei den Hessischen Meisterschaften
[22.05.2019]
Höchst erfolgreich war die Ringtennisgruppe der TG Groß-Karben bei den Landesmeisterschaften, die am Wochenende 18./19.05.2019 im Sportpark Heide von Diedenbergen ausgetragen wurden. Sie holte insgesamt elf Goldmedaillen sowie zahlreiche Silber- und Bronzemedaillen. Anders als zuletzt in Siegen spielte in Diedenbergen auch das Wetter mit, und die 23 aus Karben angereisten Teilnehmer (Foto unten) konnten sich bei besten Wettkampfbedingungen der Konkurrenz aus den anderen hessischen Vereinen stellen. Auf beeindruckende Weise taten sie das in den Schülerklassen (bis 14 Jahre) und hier vor allem Henrike Jansen und Hannes Bertelsmann, die jeweils solo oder mit Partnern bzw. Partnerinnen in vier Disziplinen antraten und in jeder Disziplin siegten.
Die beiden (Foto unten) gewannen im Einzel und gemeinsam im Mixed. Henrike Jansen holte im klassischen wie alternierenden Doppel Gold zusammen mit Sarah Engelken, die im Einzel auf dem Bronzeplatz landete und zudem im Mixed an der Seite von Malte Jansen Platz zwei belegte. Hannes Bertelsmann gelangen seine Doppelerfolge mit Unterstützung von Malte Jansen, der im Einzel Zweiter wurde.
Silbermedaillen errangen außerdem Jannek Breiksch und Amon Steinert im alternierenden Doppel sowie Bennet Marx und Daniel Jeddi Gonzalez im klassischen Doppel. Bronzemedaillen in den Schülerklassen gingen schließlich noch an Nera Grabovac und Daniel Jeddi Gonzalez im Mixed, Amalia Thiem und Nele Breiksch im alternierenden Doppel, Amon Steinert im Einzel und im Doppel mit Jannek Breiksch. Die Neueinsteiger in die Jugendklasse (bis 18 Jahre), Carl Seelisch und Vincent Grunenberg (Foto unten), konnten sich auch dort gut behaupten. So gewannen sie gemeinsam die Silbermedaillen in den Doppelwettbewerben und Carl Seelisch auch die im Einzel.
Bei den Erwachsenen zeigte das Trainerteam der TG, dass es sich auf Landesebene gut behaupten kann. So gab es Goldmedaillen für Hendrik Freitag im Einzel der Meisterklasse, im Mixed mit Partnerin Josephine Bolowich und im internationalen Doppel zusammen mit Oliver Elsner. Ulrich Bick gewann mit Hans-Joachim Leidner an seiner Seite im Doppel der älteren Herren (Foto unten rechts). Silbermedaillen erspielten sich Jonas Kruse im Einzel der Meisterklasse sowie zusammen mit Oliver Elsner im Meisterklasse-Doppel sowie Ulrich Bick im Einzel (M50). Weitere Bronzemedaillen holten im Einzel Oliver Elsner (M), Sabine Jansen (F40), Wolfhard Breiksch (M40) sowie im Doppel Hendrik Freitag und Patrick Leidner (MM).
Ulrich Bick, Chef der Karbener Ringtennisgruppe, war mit den Ergebnissen des Wochenendes sehr zufrieden, wünschte sich aber noch weitere Teilnehmer am Ringtennissport in seinem Verein, nicht zuletzt, um auch die Altersklassen besetzen zu können, in denen die TG diesmal (noch) nicht vertreten war.
WETTKAMPFTURNEN
Gute Leistungen bei den Hessischen Meisterschaften
[22.05.2019]
In Frankfurt Kalbach fanden am Wochenende 11./12.05.2019 die Hessischen Einzel-Finalwettkämpfe im Gerätturnen weiblich statt. Dafür hatten sich im Vorfeld zwei Turnerinnen der TG Groß-Karben qualifiziert: Anna-Katharina Nimcke und Jessica Sachse (Foto unten v.r.n.l.). Beide traten im Wettkampf LK 4 (Jahrgang 2007 und jünger) an, in welchem sie auf ein sehr starkes Teilnehmerfeld trafen. Beide zeigten gute Leistungen und blieben sogar am Zittergerät Balken oben.
Letztendlich sprangen ein 23. (Anna) und ein 30. Platz (Jessica) heraus bei 34 Teilnehmern. Mit dieser Platzierung in ihrem ersten Wettkampf auf Hessenebene können beide zufrieden sein, da hier auch viele Turnerinnen aus den Leistungszentren antreten, die viel häufiger und unter völlig anderen Bedingungen trainieren.
RINGTENNIS
Erfolgreich beim Krönchenturnier
[09.05.2019]
Ein Jubiläum feierte die RTG Weidenau am 04. und 05.05.2019: Zum 60. Mal wurde in Siegen das Krönchenturnier im Ringtennis ausgetragen, diesmal mit 140 Teilnehmern aus 19 Vereinen eine Mammutveranstaltung bei widrigen Bedingungen: Bei Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad war es überwiegend bedeckt, manchmal gab es Graupelschauer, zwischendurch mal Sonne. Unter den Teilnehmern war auch eine kleine Delegation der TG Groß-Karben mit neun Spielern und einer Begleitperson, und die wusste zu beeindrucken. In der Gesamtwertung belegte sie Platz vier, im Schüler-Einzel siegte Hannes Bertelsmann, im Schüler-Doppel gewannen Carl Seelisch und Vincent Grunenberg und im Herren-Einzel schrammte Hendrik Freitag (Foto unten) haarscharf an einer Sensation vorbei, als er im Finale dem WM-Vierten Maximilian Speicher äußerst knapp unterlag und in einem Feld von lauter Spitzenspielern Platz zwei eroberte.
Die Deutsche-Ringtennis-Homepage titelte nach dem Finale „Fast der große Wurf für Hendrik Freitag am Turniersonntag“ und meinte „Der 20jährige Hendrik Freitag (TG Groß-Karben), bei der WM 2018 in Minsk noch eher Ergänzungsspieler, hat sich in den letzten Monaten gesteigert und mischt jetzt richtig mit im Konzert der besten deutschen Ringtennisspieler. Im schön anzusehenden Meisterklassenfinale … gegen Maximilian Speicher (TSV Neubiberg) bot er bis zum Schusspfiff Paroli und unterlag mit 33:34.“ Kaum weniger bemerkenswert die Leistung von Jonas Kruse, der in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld Platz sechs erreichte. Hendrik Freitag schaffte es im Doppel zusammen mit Christian Herzog aus Karlsruhe außerdem auf Platz zwei.
„Hoffnung auf die kommende Feldsaison“ machten dem Chef der Karbener Ringtennisgruppe Ulrich Bick vor allem die Leistungen der Schüler, zumal Einzel-Sieger Hannes Bertelsmann zusammen mit Johanna Schmidt vom VfL Wehbach bzw. seinem Doppelpartner Malte Jansen auch noch dritte Plätze im Mixed und im Doppel holte und Malte Jansen im Einzel auf Platz drei landete. Zusammen mit dem Sieg von Carl Seelisch und Vincent Grunenberg (Foto oben bei der Siegerehrung) – die eigentlich schon Jugendspieler sind, aus turniertechnischen Gründen als jüngste Jugendliche aber noch der Schülerklasse zugeordnet wurden – im Doppel eine tolle Bilanz für den Karbener Nachwuchs.
Leider gab es von diesem Turnier auch negative Meldungen. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und der schwierigen Platzverhältnisse verletzten sich einige Spieler. Ulrich Bick: „So hat sich auch unser Debütant im Seniorenbereich, Markus J., einen ‚Laufwerksschaden‘ zugezogen und musste aus dem Wettbewerb ausscheiden. Wir wünschen ihm gute und baldige Genesung.“
BADMINTON
Victoria Woelffel und Oliver Matz gewannen beim Rödermark-Pokal
[04.05.2019]
Beim Rödermark-Pokal des KSV Urberach, der am 27. und 28.04.2019 zum 42. Mal ausgetragen wurde, haben sich Victoria Woelffel und Oliver Matz (Foto unten in der Mitte) von der TG Groß-Karben in der Mixed-Konkurrenz der Spielklasse 3 (Bezirksliga C/Hobbyspieler) gegen sieben andere Teams durchgesetzt und gewonnen. Silvia Eckert und Holger Heerlein von der TG landeten im selben Wettbewerb gemeinsam mit vier anderen Teams auf Platz fünf. Ebenfalls Platz fünf belegten Victoria Woelffel und Silvia Eckert im Damendoppel.
Zu dem Pokalturnier in der Sporthalle Rödermark/Ober-Roden hatten sich rund 160 Spielerinnen und Spieler angemeldet. Gespielt wurden sowohl Doppel- als auch Einzel- und Mixed-Wettbewerbe – nicht nur in der Spielklasse 3, sondern auch in den Spielklassen 2 (Bezirksliga A & B) und 1 (Verbandsliga/Bezirksoberliga).
FITNESS & GESUNDHEIT
Fit in den Sommer – mit Power Gym
[28.04.2019]
Das neue Power-Gym-Angebot der TG Groß-Karben, Ende Oktober 2018 gestartet, stößt weiter auf große Resonanz (Foto unten). Am 05.05.2019 geht es daher in die dritte Runde, wieder sonntags von 10.00 bis 11.00 Uhr in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, und weiter mit Lucy Adler und Stephanie Weyland. Jetzt unter dem Motto „Fit in den Sommer“ bieten den beiden Übungsleiterinnen ein effektives Ganzkörpertraining an, bei dem Ausdauer, Kraft und Koordination in einfachen Übungsabfolgen zu peppiger Musik trainiert werden.
Der Kurs umfasst diesmal achte Einheiten. Die Teilnahme kostet für Vereinsmitglieder 16,00 €, für Nicht-Mitglieder 52,00 €. Mitzubringen sind nur Sportkleidung, Handtuch, etwas zum Trinken und gute Laune. Wer sportlich in die warme Jahreszeit starten will, sollte mitmachen – und sich vorher anmelden bei Stephanie Weyland unter der Telefonnummer 06039/9 38 65 55.
FITNESS & GESUNDHEIT
Noch Plätze frei in den Yoga-Kursen am Donnerstag
[27.04.2019]
In den Yoga-Kursen der TG Groß-Karben für Anfänger und Fortgeschrittene sind donnerstags noch Plätze frei. Die Kurse finden jeweils von 18.00 bis 19.15 Uhr und von 19.30 bis 20.45 Uhr statt, und zwar im Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, im 1. Stock. Sie werden betreut von Hatha-Yoga-Lehrerin Alexandra Schwittlinsky (Ausbildung: Sebastian-Kneipp-Akademie SKA), bei der man sich unter der Mail-Adresse santheodoro@web.de oder per Telefon unter der Nummer 06039/926688 informieren und anmelden kann.
Yoga ist ein effektives Übungssystem zur Wiedererlangung und Erhaltung des körperlichen und geistig-seelischen Wohlbefindens. Durch Yogahaltungen, Bewegungsabläufe, Meditation, Atem-, und Konzentrationsübungen wird die innere und äußere Balance gestärkt. Die Yogapraxis stärkt und dehnt die Muskulatur, hält die Wirbelsäule und Gelenke beweglicher, verbessert die Körperhaltung, löst Spannungen und bietet Methoden zum Stress abzubauen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Ab 08.05.: Entspannung pur
[26.04.2019]
Die TG Groß-Karben erweitert ihr Gesundheitssportangebot Anfang Mai um einen weiteren Kurs: Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobsen. Acht Wochen lang zeigt Isabel Theis den Kursteilnehmern im Gymnastikraum der Sporthalle am Park jeweils mittwochs zwischen 18.30 Uhr und 20.00 Uhr, was genau sich hinter dem Kürzel PMR verbirgt, nämlich ein leicht erlernbares Entspannungsverfahren, bei dem verschiedene Körpermuskeln abwechselnd an- und entspannt werden. Um Voranmeldung wird gebeten, entweder bei der Kursleiterin unter isi_theis@hotmail.com oder bei Heike Waller unter der Telefonnummer 06039 / 77 46. Die Kursgebühr beträgt 84,00 € für Nicht-Mitglieder und 24,00 € für Mitglieder der Turngemeinde.
Progressive Muskelrelaxation heißt bewusste Konzentration auf den Kontrast zwischen An- und Entspannung. Dadurch sollen muskuläre Verspannungen aufgelockert und verringert werden. Die muskuläre Entspannung und die erhöhte Körperwahrnehmung können dabei helfen, auch geistig zu entspannen und innere Ruhe zu finden.
LEICHTATHLETIK
Bei der TG beginnt wieder die Sportabzeichen-Saison
[23.04.2019]
Die TG Groß-Karben startet Anfang Mai in die Sportabzeichen-Saison 2019. Alle Sportabzeichen-Interessenten sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, dem 08.05., ins Stadion an der Waldhohl oberhalb der Kurt-Schumacher-Schule zu kommen. Hier sind die Trainer der TG, Richard Diegel und Willi Baumgartl, von diesem Tag an immer mittwochs von 17.00 bis 18.30 Uhr anzutreffen – zum Training und zur Abnahme der Prüfungen für die Sportabzeichen. Fragen werden an diesen Terminen und auch telefonisch – Richard Diegel, 06039/44073, oder Wilhelm Baumgartl, 7828 – gerne beantwortet.
Als Termine für das Radfahren werden Sonntag, der 19.05., und Samstag, der 25.05.2019, angeboten. Treffpunkt ist dieses Jahr wieder vor dem Hotel „Luxstay“ (dem ehemaligen Hotel Quellenhof) an der Brunnenstraße 7 in der Nähe der Kelterei Rapp’s um 8.15 Uhr. Auf die Langstrecke gestartet wird um 8.30 Uhr. Im Anschluss kann die Kurzstrecke gefahren werden. Über die Anforderungen nicht nur für das Radfahren informieren kann man sich auch auf der Internetseite www.deutsches-sportabzeichen.de.
FITNESS & GESUNDHEIT
Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag am 27.04.
[19.04.2019]
In einer Woche ist es wieder soweit. Wie an jedem letzten Samstag im April treffen sich weltweit ab 10.00 Uhr in allen Zeitzonen QiGong- und TaiJi-Begeisterte in Parks und auf öffentlichen Plätzen, um gemeinsam Bewegungen für die Gesundheit zu erleben. In diesem Jahr findet diese Veranstaltung zum vierten Mal auch in Karben statt, und zwar am 27.04. von 10.00 bis 12.00 Uhr auf dem Sportplatz in Burg-Gräfenrode.
Ausrichter ist wie schon in den Vorjahren (Foto oben 2018) die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. Jeder, der mitmachen möchte zum Schnuppern oder, um sich zu informieren, ist herzlich willkommen. Informationen kann man auch vorher schon bekommen: bei den QiGong-Lehrern Marion und Peter Hörnecke, in deren Händen die Betreuung der Veranstaltung liegt und die am 27.04. natürlich dabei sind, unter der Telefonnummer 06039/42393.
FITNESS & GESUNDHEIT
QiGong und TaiJiQuan jetzt donnerstags und freitags in der KSG-Halle
[04.04.2019]
Angesichts der knappen Hallenkapazitäten in Karben versucht die TG Groß-Karben die vorhandenen Räumlichkeiten so effektiv wie möglich zu nutzen. Im Zuge dessen sind die QiGong- und TaiJiQuan-Kurse der TG jetzt teilweise umgezogen und finden donnerstags und freitags nicht mehr in der vereinseigenen Sporthalle am Park, sondern in der KSG-Halle in der Christinen-Straße 17 hinter der Gaststätte „bei Anna“ statt. An den Uhrzeiten hat sich nichts geändert. Am Donnerstag wird von 10.00 bis 13.00 Uhr geübt, am Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr. Der Dienstagstermin – von 20.00 bis 22.00 Uhr in der Sporthalle am Park – bleibt unverändert.
Peter Hörnecke, der die Kurse bei der TG zusammen mit seiner Frau Marion seit 15 Jahren leitet, hebt hervor, dass die QiGong- und TaiJiQuan-Kurse damit weiter zentral in Karben stattfinden und ältere Menschen, die ohne Auto und schlecht zu Fuß sind, dabei bleiben können. Außerdem hofft er auf neue Teilnehmer. QiGong sei der beste Einstieg, um sich bis ins hohe Alter immer weiter zu verbessern und die Selbstheilungskräfte zu wecken – mit Bewegungen so langsam, dass man ein Gefühl entwickle, selbst die Luft nicht zu verletzen. „Denn Sanftheit gestaltet, während Härte nur zerstört.“ Und er weist schon jetzt auf einen Termin hin, bei dem jeder einen Eindruck von diesem Bewegungsangebot gewinnen kann: Am 27.04. beteiligt sich die TG auf dem Sportplatz in Burg-Gräfenrode erneut am Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag.
Nähere Auskünfte zu den Kursen und zu diesem Tag sind bei Peter Hörnecke unter der Telefonnummer 06039/42393 zu bekommen.
VEREIN
Weiter auf gutem Weg in die Zukunft
[28.03.2019]
Bei ihrer Mitgliederversammlung am Dienstagabend zog die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. eine in fast jeder Hinsicht positive Bilanz des letzten Jahres und skizzierte an vielen Punkten, wie sich der Verein fit für die Zukunft machen will. Die TG hat 2018 weiter dem Trend zum Mitgliederschwund getrotzt und unter dem Strich zehn Mitglieder hinzugewonnen. Inzwischen sind aus den 981 Mitgliedern zum Jahreswechsel sogar 1.001 geworden. Die finanzielle Lage ist ebenfalls erfreulich. Im zweiten Jahr in Folge wurde ein Überschuss erwirtschaftet. Und an sportlichen Erfolgen hat es auch nicht gefehlt, wie beispielsweise der Weltmeistertitel von Hendrik Freitag im Ringtennis gezeigt hat. Viel Anerkennung hat es für die Ausrichtung der Deutschen Ringtennismeisterschaften gegeben sowie für das Engagement für den Gesundheitssport und den Familiensportpark neben der Vereinshalle, das mit dem Heinz-Lindner-Preis und dem ODDSET-Zukunftspreis prämiert wurde.
Der Vereinsvorsitzende Martin Menn zeigte sich denn auch zufrieden mit der aktuellen Situation des Vereins, wies jedoch auch auf Probleme hin wie den akuten Mangel an Hallenkapazitäten in Karben und meinte, Stillstand bedeute Rückschritt. Deshalb werde intensiv an einem Zukunftskonzept gearbeitet, das schrittweise realisiert werden solle und aus vielen kleinen und größeren Schritten bestehen werde. So sei man in Gesprächen mit der Stadt über die Planung einer neuen Sporthalle und habe als Übergangslösung etwas Übungszeit für die jungen Turnerinnen der TG in der Halle der Selzerbach-Schule bekommen. Seit Kurzem werde der Vorstand erstmals von einem Geschäftsführer unterstützt, der u.a. die Vereinssoftware modernisieren und vereinheitlichen sowie eine virtuelle Geschäftsstelle aufbauen solle. Zunächst einmal habe er dafür gesorgt, dass die Vereinshalle endlich ans Internet angeschlossen werde. Der neue Geschäftsführer (Foto oben sitzend neben Martin Menn), Ingo Starker (44), im Hauptberuf stellvertretender Geschäftsführer für den Operativen Service der Arbeitsagentur Frankfurt am Main, stellte sich anschließend den Mitgliedern kurz vor.
Nach dem Vorsitzenden berichteten die Abteilungsleiter und der Medienbeauftragte über die Entwicklungen in ihrem jeweiligen Bereich bzw. Martin Menn verlas die Berichte, da einige Vereinsratsmitglieder krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnten. Besonders deutlich wurde die einerseits erfreuliche, andererseits schwierige Lage im sportlichen Bereich im Rückblick der Abteilungsleiterin Fitness und Gesundheit Heike Waller. Sie berichtete von einem riesigen Interesse an den Gesundheitssport-Angeboten der TG, der Wassergymnastik beispielsweise, das tagtäglich zu zahlreichen Anfragen und bei etlichen Kursen zu Wartelisten führe, wies im gleichen Atemzug aber darauf hin, dass die Möglichkeiten des Vereins, der Nachfrage gerecht zu werden, begrenzt seien. Es fehle an Hallenkapazität und punktuell auch an Übungsleitern. Trotzdem werde versucht, das Angebot noch weiter auszubauen und vermehrt das Wochenende zu nutzen. Das 2018 gestartete Angebot Power Gym habe bewiesen, dass auch Angebote am Sonntag gut angenommen werden.
Zum Abschluss des Abends ehrte Martin Menn noch langjährige Mitglieder des Vereins für ihre Vereinstreue mit silbernen und bronzenen Ehrennadeln. Eckhard Oechler, ebenso wie seine Frau Heidi für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet, bedankte sich, schilderte, wie seine Frau und er neu hinzugezogen nach Karben zur TG gekommen sind, und hob unter dem Beifall der Anwesenden die wichtige Rolle der Vereine für die Integration von Neubürgern hervor.
VOLLEYBALL
Ein versöhnlicher Schlusssatz
[24.03.2019]
So ganz ist den Volleyballerinnen der TG Groß-Karben ihre Abschiedsvorstellung in der Oberliga Hessen gestern Abend vor heimischem Publikum nicht gelungen. Im ersten Satz gegen die TG Naurod war das Fehlen von Libera Julia Hinterthür und Zuspielerin Janina Hecht deutlich zu spüren. In der zum Improvisieren gezwungenen Mannschaft lief nicht viel zusammen. Entsprechend deutlich das Ergebnis: 6:25. Im weiteren Verlauf leistete das Team zwar immer mehr Widerstand, war aber bis auf die erste Hälfte des dritten Satzes nie richtig „im Spiel“. So gewannen die Gäste glatt und verdient mit 3:0 (25:6, 25:16 und 25:19). Karben beendete die Saison damit als Tabellenletzter, Naurod blieb auf Platz sechs.
Fast das ganze Spiel über war die Annahme-Leistung auf Karbener Seite zu schlecht, um in diesem letzten Saisonspiel etwas zu holen. Häufig brachten die Gäste die Gastgeberinnen schon mit ihren meist sicheren Aufschlägen in Verlegenheit. Sehenswerte Ballwechsel kamen so nur in der ersten Hälfte des dritten Satzes mal zustande. Selbstkritische Bilanz nach dem Spiel: „Etwas schade für die Zuschauer und Fans, die uns bis zum Schluss toll unterstützt haben.“
Beim Einstieg in den zweiten Satz hielt die TG kurze Zeit ganz gut mit. Nach dem 5:7 aus Karbener Sicht zog Naurod allerdings wieder davon und ließ sich auch von einer Auszeit der Gegnerinnen beim Stand von 9:16 nicht mehr aufhalten. In der Schlussphase wuchs der Rückstand der Gastgeberinnen sogar noch von sieben auf neun Punkte: 16:25.
Enger wurde es im dritten Satz, in den die Karbenerinnen hoffnungsvoll mit 5:1 starteten. Bis zum 11:11 boten sie den Wiesbadenerinnen weiter Paroli. Danach setzte sich Naurod abermals ab. Beim Stand von 15:21 schien alles entschieden. Die TGlerinnen bäumten sich noch ein letztes Mal auf und jubelten, als sie sich bis auf 18:21 angenähert hatten. Das reichte nicht, um Satz und Spiel zu kippen. Bei 19:25 war die Saison endgültig gelaufen. Immerhin versöhnte der Schlusssatz das Publikum etwas mit der Leistung des Teams, das sich anschließend umarmte (Foto oben) und bei den Fans und den Zuschauern aus Karben ein letztes Mal bedankte. Am folgenden Tag hieß es: „Das Beste war dann noch die Zeit nach dem Spiel zusammen mit den Fans bei Radler, Bier, Wurst und Pizza ...“
VOLLEYBALL
Abschied aus der Oberliga
[21.03.2019]
Mit ihrem nächsten Heimspiel am 23. 03. 2019 gegen die TG Naurod werden sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben vorerst aus der Oberliga Hessen verabschieden. Selbst wenn sie am Samstagabend noch einmal punkten sollten, bleiben sie das Schlusslicht der Tabelle. Da sie nur eines der letzten drei Spiele gewonnen haben, können sie das rettende Ufer nicht mehr erreichen. Ihre Gegnerinnen aus Wiesbaden hingegen stehen derzeit mit 23 Punkten auf Platz sechs der Tabelle und sind damit höchstwahrscheinlich auf der sicheren Seite, können allerdings von der FSV Bergshausen, die parallel gegen den Neunten, den TV Jahn Kassel, antreten muss, noch überholt werden. Sie werden also schon versuchen, Punkte aus Karben mitzunehmen.
Und das nicht nur, um sich nach hinten abzusichern. Nach dem Sieg gegen Kassel in ihrem letzten Heimspiel schauten die Wiesbadenerinnen jedenfalls in die andere Richtung: „Mal sehen was noch nach oben in der Tabelle möglich ist.“ Wenn sie in Karben besser abschneiden als die punktgleiche Konkurrenz aus Waldgirmes, die am Samstag den SSC Bad Vilbel 2 empfängt, winkt immerhin noch Platz fünf. Mit Waldgirmes hat Naurod noch eine Rechnung offen, denn dort gab es am 10. 03. nach einer emotionalen Partie eine 13:15-Niederlage im Tiebreak.
Für die TG kann es nur noch darum gehen, sich mit einem guten Spiel von ihrem Heimpublikum und ihren treuen Fans zu verabschieden. Und das wird schwer genug. Das hat sich schon im Hinspiel am 08.12.2018 in Naurod gezeigt, als die Karbenerinnen zwar in allen drei Sätzen eine starke Leistung zeigten, doch jeweils knapp das Nachsehen hatten, also mit 0:3 verloren und auf den letzten Tabellenplatz abrutschten. Es wird auch deswegen schwer, weil Zuspielerin und Libera aus beruflichen Gründen fehlen werden. Erst am Freitag wird sich entscheiden, ob Gioia Frey einspringen kann oder Elina Stelten, ggf. gemeinsam mit Natalia Rusakova, das Zuspiel übernehmen muss. Zu rechnen ist also am Samstag mit sieben bis neun Karbener Spielerinnen, die nochmal „alles raushauen“ wollen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Zwischen Ernährungsplan und Operation
[20.03.2019]
Hochinteressante Informationen zu einem brisanten Thema, das mehr als die Hälfte der Bevölkerung betrifft, gab es vorgestern Abend in der Sporthalle am Park bei der 19. Ausgabe des Gesundheitsforums „Wissen, was hilft“ der TG Groß-Karben. Das Thema des Abends lautete: Volkskrankheit Adipositas – Möglichkeiten der konservativen und operativen Therapie. Zur Sache sprachen Dr. oec. troph. Sabine M. Reichhold (Foto unten), Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin, kooperierende Ernährungstherapeutin am Bürgerhospital Friedberg, und Priv.-Doz. Dr. med. habil. Ingo K. Schumacher, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Bürgerhospital Friedberg.
Gleich zu Beginn – nach der Begrüßung durch den TG-Vorsitzenden Martin Menn und einer kurzen Vorstellung ihrer Person – machte die Ernährungswissenschaftlerin deutlich, worum es geht. In einer Grafik zeigte sie, wie viele Bundesbürger Untergewicht, Normalgewicht oder eine Form von Übergewicht aufweisen. Danach sind 37,4 Prozent übergewichtig, haben also einen Body Mass Index (BMI) von mehr als 25. 20,7 Prozent haben Adipositas bzw. krankhafte Fettsucht, die meisten (15,7 %) Grad 1 mit einem BMI von 30,0 bis 34,9. Mit wachsendem BMI steigt das Risiko für Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Veränderungen des Bewegungsapparats deutlich an und ist mit einem BMI von über 40 (Grad 3) sehr hoch. Sind diese Zahlen schon dramatisch, wachsen die Sorgen um die Gesundheit noch weiter, wenn man zurück und nach vorn blickt. Bis 1960 lag der durchschnittliche BMI in Deutschland mit 21 noch im normalen Bereich. Derzeit steht er mit 26 bereits im Bereich leichten Übergewichts. Schon für 2030 wird ein Anstieg auf 30 prognostiziert. Eine wahre Volkskrankheit.
Man kann Adipositas zwar auch erblich bedingt oder als Auswirkung von Stoffwechselerkrankungen bekommen, Hauptursachen liegen jedoch im Lebenswandel der Betroffenen, namentlich in den Essgewohnheiten und einem Mangel an Bewegung. Ein Faktor, den Dr. Reichhold besonders hervorhob, ist die „Verführung“ durch die ständige Verfügbarkeit (ungesunder) Lebensmittel. Bei den Ursachen, bei denen der Patient selbst gegensteuern kann, setzt denn auch die konservative Therapie an. Sie verbindet Ernährungstherapie mit Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Individuell zugeschnitten erhalten Patienten für mindestens sechs Monate vollwertige reduzierte Mischkost, und die Kalorienzufuhr wird gedrosselt, etwa durch eine Reduktion der Nahrungsfette und der Energiedichte der Mahlzeiten. Parallel läuft die Bewegungstherapie, die z.B. für mindestens zwei Stunden in der Woche sportliche Betätigungen wie Schwimmen oder Radfahren vorsieht. Wichtig ist aber auch die Verhaltenstherapie, also dass die Patienten lernen, ihr Ess- und Trinkverhalten zu beobachten – Stichwort: Ernährungstagebuch – und zu kontrollieren und so auf Dauer zu einem flexibel kontrollierten Verhalten kommen. Mit solchen Maßnahmen kann der BMI zunächst um etwa 10 Prozent gesenkt werden.
Sollte die konservative Therapie nicht zum Erfolg führen, bleibt nur die operative, denn irgendwelche Wundermedikamente als Alternative gibt es nicht. Operative Therapie heißt heute vor allem, so Dr. Schumacher (Foto unten), der jetzt übernahm, Verkleinerung des Magens zu einem so genannten Schlauchmagen oder Anlegen eines Bypasses. Bei Letzterem werden ein Großteil des Magens und zwei Meter Dünndarm stillgelegt, und zwischen dem Restmagen und dem weiter aktiven Teil des Dünndarms wird eine neue Verbindung geschaffen. Beide Verfahren haben nach der OP drastische Gewichtsabnahmen von mehr als 50 Prozent zur Folge, beim Bypass sogar bis zu 80 Prozent in ein bis zwei Jahren. Während der Schlauchmagen leicht zu Sodbrennen führen kann, müssen nach einer Bypass-Operation auf Dauer Vitamine und Mineralien zugeführt werden, da deren Aufnahme aus der Nahrung eingeschränkt ist. In jedem Fall braucht es auch nach einer OP ein kontrolliertes Ess- und Trinkverhalten im Rahmen einer lebenslangen Nachbetreuung, um das erreichte Gewicht zu stabilisieren.
Wie üblich bei „Wissen, was hilft“ beantworteten die Referenten nach Ende ihre Ausführungen noch etliche Fragen aus dem Publikum. Wer den Kampf gegen sein Übergewicht aufnehmen will, kann sich weiteren Rat holen in der Adipositas-Sprechstunde des Gesundheitszentrums Wetterau (www.gesundheitszentrum-wetterau.de/459/) oder sich von seinem Hausarzt dorthin überweisen lassen.
BADMINTON
Victoria Woelffel und Oliver Matz siegen beim Weininsel-Turnier
[18.03.2019]
Victoria Woelffel und Oliver Matz von der TG Groß-Karben (Foto unten) haben das Weininsel-Turnier in Groß-Umstadt gewonnen. Sie setzten sich bei diesem vom TV 1878 Groß-Umstadt e.V. zum achten Mal veranstalteten Turnier für Hobby- und Freizeitspieler am 09.03. gegen 18 andere Mixed-Teams durch.
Die eintägige Veranstaltung umfasste neben dem Mixed-Wettbewerb auch noch einen im Herren-Doppel, zu dem sich 20 Teams angemeldet hatten. Hier gewannen Ralph Scheiner und Ralph Langhammer vom gastgebenden Verein. Auf neun Badminton-Plätzen wurden insgesamt 136 Spiele über jeweils zwei bzw. drei Sätze ausgespielt. Die Teilnehmer des Turniers kamen in diesem Jahr aus Eberstadt, Traisa, Goddelau, Groß-Umstadt, Groß-Karben, Kleinwallstadt, Marburg, Idstein, Lindenfels, Wixhausen, Groß-Zimmern, Seeheim, Bensheim, Schwalbach, Griesheim, Wörth, Bieber, Neckargemünd, Mensfelden und vielen Orten aus der Nähe von Groß-Umstadt.
Victoria Woelffel hatte bereits 2018 an diesem Turnier teilgenommen und damals zusammen mit Silvia Eckert Platz zwei im Damen-Doppel belegt.
RINGTENNIS
Jugend B der TG beeindruckt beim Karbener Märzenbecher-Turnier
[17.03.2019]
Mit der feierlichen Übergabe von Urkunden, Blumen und Pokalen endete heute Mittag das 18. Märzenbecher-Turnier der TG Groß-Karben für den Ringtennis-Nachwuchs aus ganz Deutschland. Bei der Siegerehrung zeigte sich einmal mehr, welch hervorragende Nachwuchsarbeit der gastgebende Verein leistet. In drei von vier Wettbewerben siegten Karbener Teams. Und das B-Jugend-Team der Gastgeber (Foto unten) mit Henrike Jansen, Carl Seelisch, Vincent Grunenberg und Hannes Bertelsmann spielte so gut, dass es im gemeinsam ausgetragenen Wettbewerb von A- und B-Jugend am Ende sogar vor den besten Teams der A-Jugend landete. Ein toller Erfolg!
Bei den Jüngsten, den bis zu zwölf Jahre alten Schülern B, setzte sich das TG-Team (Foto unten) – Nele Breiksch, Gastspielerin Julia Riehm vom TSV Neubiberg-Ottobrunn, Emil Buschmann, Benedikt Rupiper und Amalia Thiem – gegen die Konkurrenz aus Rodenbach und Roßdorf am Ende deutlich mit 6:2 Punkten durch. Abgesehen vom ersten Spiel gegen den TuS Rodenbach gewann es alle anderen Spiele der Hin- und Rückrunde mit klarem Vorsprung.
Bei den bis zu 14 Jahre alten Schülern A trafen gleich zwei Karbener Teams auf eines des TuS Rodenbach. Die Gäste aus Neuwied behaupteten sich gut gegen die Karbener Übermacht und konnten sich zwischen die TG-Teams schieben. Am Ende hieß es (Foto unten: die Siegerehrung): Karben 1 mit Sarah Engelken, Malte Jansen, Amon Steinert, Jannek Breiksch und Fabio Beck vor Rodenbach und Karben 2 mit Bennet Marx, Daniel Jeddi-Gonzales, Arvid Kiehl, Jan und Tom Auerbach.
Im gemeinsamen Wettkampf der Jugend A und B traten insgesamt sieben Mannschaften gegeneinander an, vier davon vertraten die B-Jugend, darunter das bereits erwähnte Team der TG, das sich gegen sämtliche Konkurrenten behauptete und am Ende 12:0 Punkte vorweisen konnte. Der Lohn dafür: ein souveräner erster Platz in der B-Konkurrenz vor den Teams aus Roßdorf und Neubiberg-Ottobrunn und ein Pokal. Für den ersten Platz unter allen Jugendteams soll es noch einen weiteren Pokal geben, wie Organisator Ulrich Bick, Abteilungsleiter Turnspiele der TG, bei der Siegerehrung zusicherte. In der Wettkampfwertung der Jugend A erreichte die erste Mannschaft der RTG Weidenau Platz eins vor dem gemischten Team RoRoKa, in dem Samuel Jansen die Karbener Farben vertrat, und der zweiten Weidenauer Mannschaft (Foto unten bei der Siegerehrung).
Im Rahmen der Siegerehrung, die der TG-Vorsitzende Martin Menn zusammen mit Hendrik Freitag und Ulrich Bick vornahm, meldete sich auch der neue Präsident der World Tenniquoit Federation (WTF), Axel Runkel vom TuS Rodenbach, zu Wort, dankte den Veranstaltern für die Ausrichtung des Turniers und hoffte, dass sich im nächsten Jahr noch mehr Vereine daran beteiligen. Martin Menn und Ulrich Bick (Foto unten links bzw. rechts) ihrerseits bedankten sich nicht nur bei den Teilnehmern, die für zwei Tage in die Wetterau gekommen waren und sich am Samstag bei der Players Night gemeinsam amüsiert hatten, sondern auch den Helfern im Hintergrund, ohne die ein solches Turnier nicht jedes Jahr auf die Beine zu stellen wäre.
VOLLEYBALL
Geschwächt in Marburg verloren
[17.03.2019]
Eigentlich wollten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend beim VfL Marburg in voller Besetzung antreten, doch daraus wurde nichts. Kurzfristig fielen krankheitsbedingt Zuspielerin Janina Hecht und Mittelblockerin Patricia Armbruster aus. Damit war das Team auf wichtigen Positionen geschwächt und musste improvisieren. Libera Julia Hinterthür übernahm das Zuspiel und Elina Stelten schlüpfte in die Libera-Rolle. Beide machten ihre Sache gut, und das gesamte Team zeigte eine bessere Leistung als zuletzt in Kassel, verlor aber dennoch das Spiel mit 0:3 (13:25, 22:25 und 17:25). Es blieb damit auf dem letzten Tabellenplatz der Oberliga Hessen, während Marburg mit den drei gewonnenen Punkten bis auf zwei Punkte an den TV Waldgirmes 2 auf Platz sieben heranrückte und seine theoretische Chance wahrte, mit einem Sieg im letzten (Heim-) Spiel noch einen Platz gut zu machen.
Der Umbau im Team machte es der TG nicht leichter, ins Spiel zu finden, zumal die Gastgeberinnen stark aufschlugen, den Annahme-Riegel der Gäste immer wieder vor Probleme stellten und damit den Spielaufbau störten. Nach wenigen Minuten stand es 1:7 aus Karbener Sicht: Auszeit. Die TG verschaffte sich etwas Luft, geriet dann aber noch weiter ins Hintertreffen. Bei 8:20 eine weitere Auszeit. Die änderte nichts mehr. Mit 13:25 ging der erste Satz deutlich verloren.
Im zweiten Satz konnte die TG zunächst mithalten, bis der VfL davonzog und ähnliche Zwischenergebnisse erreichte wie im Satz zuvor. Karbener Auszeiten bei 5:12 und 9:20. Nach der zweiten Auszeit – angefeuert von den mitgereisten Fans – eine Aufholjagd, die fast zum Erfolg geführt hätte. In der Endphase verteilten die TGlerinnen jedoch leider, wie so oft in dieser Saison, „Geschenke an den Gegner“. Das Resultat: ein knapper Satzgewinn mit 25:22 für die Gastgeberinnen. Hinterher trauerten die Gäste der vergebenen Chance nach: „Bei einem möglichen 1:1-Gleichstand wäre das Spiel sicher anders gelaufen.“
Im dritten Satz anfangs ein fast ausgeglichenes Spiel. Erst in der zweiten Satzhälfte setzte sich der VfL, der wieder stark aufschlug, Punkt für Punkt ab. Die TG, die mit den dritten Ballkontakten viele Eigenfehler produzierte, konnte nicht dagegenhalten und musste sich mit 17:25 geschlagen geben.
VEREIN
Mitgliederversammlung: Endgültige Tagesordnung ausgehängt
[14.03.2019]
Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am 26.03.2019 ist jetzt in der vereinseigenen Sporthalle am Park ausgehängt und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Nachdem die Antragsfrist abgelaufen ist, enthält die Einladung auch die endgültige Tagesordnung der Versammlung.
FITNESS & GESUNDHEIT
Volkskrankheit Adipositas – Möglichkeiten der konservativen und operativen Therapie
[14.03.2019]
Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) lädt die TG Groß-Karben zum 19. Vortrag im Rahmen ihres Gesundheitsforums Wissen, was hilft ein, und zwar für Montag, den 18. 03. 2019, um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring). Referenten (Foto unten) sind diesmal Dr. oec. troph. Sabine M. Reichhold, Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin, kooperierende Ernährungstherapeutin am Bürgerhospital Friedberg, und Priv.-Doz. Dr. med. habil. Ingo K. Schumacher, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Bürgerhospital Friedberg.
Übergewicht und Adipositas (= krankhafte Fettsucht) verbreiten sich weltweit nahezu epi-demieartig. Problem der Adipositas ist nicht nur die starke Gewichtszunahme, sondern sind die zum Teil dramatischen Begleiterkrankungen aller Organsysteme, die damit einhergehen können: Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Fettleberentzündung, Schlafapnoesyndrom, Schlaganfall, Wirbelsäulen- und Gelenkschäden sowie bösartige Tu-more des Darmes und der Geschlechtsorgane u.a. Ausgeprägte Adipositas und ihre Be-gleiterkrankungen können bei einem 40-Jährigen dessen Leben um etwa 20 Jahre verkürzen. Hinzu kommen weitreichende Einschränkungen in der Lebensqualität und dem individuellen Wohlbefinden. Im Vortrag erläutert werden die strukturierte Therapie des ausgeprägten Übergewichtes mit ihren drei Behandlungssäulen Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und Verhaltenstherapie sowie die Möglichkeit einer operativen Behandlung.
Eintritt für Nicht-Mitglieder 3,00€. Für Vereinsmitglieder ist der Eintritt frei
WETTKAMPFTURNEN
Gute Platzierungen bei den Gau-Einzelmeisterschaften
[13.03.2019]
Ohne Verletzungen und mit guten Ergebnissen sind die jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben am Sonntag von den Einzelmeisterschaften des Turngaus Wetterau/Vogelsberg aus Florstadt zurückgekehrt. So konnten sich Anna Nimcke und Jessica Sachse (Foto unten v.r.n.l.) als Erste und Zweite in der Leistungsklasse 4 für die Hessischen Meisterschaften im Mai in Kalbach qualifizieren.
Im Rahmenwettkampf der LK2 waren die TGlerinnen Yanina Tena und Melissa Stette, beide aus der 1. Landesliga-Mannschaft, unter sich und belegten folglich die Plätz eins und zwei, Yanina Tena hauchdünn mit 0,15 Punkten vor ihrer Vereinskameradin. Im Wettkampf der Leistungsklasse 2 der Jahrgänge 04 und 05 kamen die Karbenerinnen nicht an der starken Konkurrenz aus Florstadt vorbei und belegten die Plätze drei bis fünf. Mit ihrem dritten Platz konnte sich Mara Zeller bedauerlicher Weise nicht für die Landesmeisterschaften qualifizieren. Im Rahmenwettkampf der Leistungsklasse 3 landete Alischa Yildirim auf Platz drei. Eine bessere Platzierung vergab sie leider am Sprung. In der Leistungsklasse 4 der Jahrgänge 06 bis 09 dominierten die Turnerinnen der TG den Wettkampf und stellten nicht nur – wie oben erwähnt – die beiden Siegerinnen, sondern eroberten die Plätze eins bis fünf.
Den Wettkampf der P6/P7 beherrschten die Starterinnen der SU Nieder-Florstadt. Lena Linn Gubitzer, die einen guten Wettkampf turnte, blieb gegen die starke Konkurrenz nur Platz sechs. Ähnlich erging es Rosalie Lindau in der P5/P6 mit ebenfalls Platz sechs hinter lauter Florstädterinnen. Einen tollen Erfolg gab es für Hea Widmann (Foto oben links) im Rahmenwettkampf der P4. Sie ließ 14 Turnerinnen aus der gesamten Wetterau und dem eigenen Verein hinter sich und erreichte Platz drei.
RINGTENNIS
Vor dem Märzenbecher ein starker Auftritt bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften
[12.03.2019]
Am Wochenende ist es wieder soweit: Zum mittlerweile 18. Mal richtet die TG Groß-Karben den „Karbener Märzenbecher“ aus. Das Ringtennisturnier für Schüler- und Jugendmannschaften findet wie gewohnt in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) statt. Gegeneinander antreten werden diesmal 12 Teams mit Spielerinnen und Spielern aus fünf Vereinen sowie das gemischte Team RoRoKa mit Teilnehmern von der SKG Roßdorf, dem TuS Rodenbach und der gastgebenden TG. Außerdem vertreten sind im Teilnehmerfeld die RTG Weidenau und der TSV Neubiberg-Ottobrunn.
Die insgesamt 56 Teilnehmer verteilen sich fast gleichmäßig auf die einzelnen Spielklassen. Bei den Jüngsten, den bis zu zwölf Jahre alten Schülern B, treten Teams aus Karben, Roßdorf und Rodenbach gegeneinander an. Bei den etwas Älteren, den bis zu 14 Jahre alten Schülern A, trifft ein Rodenbacher Team auf zwei Karbener. Die stärkste Beteiligung gibt es bei Jugendlichen B mit zwei Mannschaften der SKG Roßdorf und jeweils einer des TSV Neubiberg-Ottobrunn und der TG. Bei der Jugend A wären zwei Weidenauer Teams fast unter sich geblieben, wäre nicht das erwähnte RoRoKa-Team zusammengekommen. Gespielt werden am Samstag fünf Runden und am Sonntag nochmal drei. Dazwischen gibt es am Samstagabend die beliebte „Players Night“ in der Sporthalle am Park. Die Siegerehrungen sollen am Sonntag zwischen 13.00 und 14.00 Uhr stattfinden.
Eine Woche vor dem Märzenbecher reisten Nicola Elsner, Henrike Jansen, die noch Schülerin ist, Jonas Kruse und Hendrik Freitag zu den 5. Deutschen Vereinsmeisterschaften, die am 09.03. in Rübenach ausgetragen wurden. In einem hochklassigen Teilnehmerfeld – 11 von 14 aktuellen Teamweltmeistern waren für ihre Vereinsteams am Start – zeigten die Nachrücker aus Karben, die in der Regional-Liga Süd Dritte geworden waren, beeindruckende Leistungen. In der Vorrunde trotzten sie dem späteren Vizemeister SG Suderwich in der regulären Spielzeit ein 8:8-Unentschieden ab und gaben sich erst in der Entscheidungsrunde mit 10:12 geschlagen. Bei den anschließenden Spielen um Platz vier bis sechs schafften sie gegen den stärksten Gegner, die RTG Weidenau, ebenfalls ein Unentschieden und schlugen den TSV Varlosen mit 12:4. Das reichte leider nicht ganz, um an Weidenau, das Varlosen mit 12:2 abgefertigt hatte, vorbeizuziehen. So landete die TG am Ende auf Platz fünf. Im Kampf um den Titel setzte sich der leicht favorisierte TSV Neubiberg, der allein fünf Nationalspieler aufgeboten hatte, durch und verwies die SG Suderwich und den Titelverteidiger TV Kieselbronn auf die Plätze.
VOLLEYBALL
Keine Punkte geholt aus Kassel
[10.03.2019]
Ohne Punkte kehren die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute Abend aus Kassel zurück. Sie unterlagen dem Tabellenneunten TV Jahn Kassel am Nachmittag mit 0:3 (17:25, 25:27 und 21:25). Beide Seiten zeigten sich nicht gerade in Bestform, und die Karbenerinnen vergaben im zweiten Satz beim Stand von 25:25 ihre beste Chance auf einen Satzgewinn. Nach dieser Niederlage bleiben sie weiter auf dem letzten Tabellenplatz und müssen sich zum Saisonende, also nach den nächsten beiden Spielen, aus der Oberliga Hessen verabschieden.
Die Gäste, nur zu Acht angereist, während ihre Gegnerinnen in voller Besetzung antraten, fanden im ersten Satz schwer ins Spiel. Schon beim Stand von 2:6 die erste Auszeit, doch der Rückstand wollte nicht kleiner werden. Auch die zweite Auszeit beim Stand von 14:17 half nicht weiter. Die TG holte nur noch drei Punkte, während Kassel davonzog und bei 25:17 den Sack zumachte.
Im zweiten Satz lief es besser für die Gäste. Bis Mitte des Satzes hielten sie gut mit, dann gelang es den Gastgeberinnen, sich einen größeren Vorsprung zu erarbeiten. Die TGlerinnen gaben jedoch nicht auf und kämpften sich wieder heran: 25:25. Statt ihre Chance zu nutzen, verschlagen sie die Aufgabe, produzieren anschließend aus einem Missverständnis heraus den entscheidenden Eigenfehler und verlieren auch diesen Satz: 25:27.
Bis Mitte des dritten Satzes erneut ein ausgeglichenes Spiel, bis Kassel sich langsam aber sicher absetzen kann. Auszeit Karben bei 11:14, nächste Auszeit bei 17:21. Diesmal gelingt es einfach nicht, sich weiter heranzuarbeiten. Symptomatisch der letzten Akt: Es kommt zu keinem Ballwechsel mehr, der Aufschlag der TG landet im Netz und die Kasseler Spielerinnen beginnen zu tanzen. Fast das ganze Spiel über machten die TGlerinnen zu viele Eigenfehler in Annahme und Aufgabe und erzielten aktiv zu wenige Punkte.
HERINGSESSEN
Ausgelassene Stimmung und ein begeisterndes Männerballett
[09.03.2019]
Am Freitagabend fand in der Sporthalle am Park wieder das traditionelle Heringsessen der TG Groß-Karben statt. Der Vereinsvorsitzende Martin Menn begrüßte die Gäste nur kurz und gab dann gleich das Büfett frei. Sofort bildete sich eine Schlange vor dem Wirtschaftraum, in dem das Büfett aufgebaut war. Nach einer guten Stunde, in der sich die Anwesenden das viel gelobte Essen – neben Heringen und Pellkartoffeln auch Salate und mehr vom reichhaltigen Büfett (Foto unten) – schmecken ließen, wurde die Stimmung in der Halle noch besser. Die Vorführungen des OGV Klein-Karben, eine Demonstration der neuen Sportart Bier-Yoga und ein Auftritt des Männerballetts, ernteten langanhaltenden Beifall.
Martin Menn, der den ganzen Abend moderierte, versäumte es in seinen Zwischenansagen nicht, den Auftretenden und allen Helfern, die das Heringsessen auf die Beine stellen, für das Essen und die Bedienung sorgen und an der Theke im Wirtschaftsraum stehen, zu danken. Sichtlich Spaß machte ihm nach dem Essen die Ankündigung der Bier-Yoga-Vorführung von Marc Wagner, Max Häusler und Thorben Waller. Er wollte diese Sportart gleich ins Angebot der TG aufnehmen. Und dann zeigten die Drei vom OGV, dass sie nicht nur trinken können, sondern auch ein paar sportliche Übungen schaffen (Foto unten). Herzlicher Beifall vom amüsierten Publikum.
Geradezu frenetisch wurde der Beifall nach der nächsten Nummer, dem Auftritt des Männerballetts zur Musik aus der Science-Fiction-Fantasy-Komödie „Ghostbusters“, auch wenn die Akteure dabei zeitweise in ihrem selbstgemachten Nebel zu verschwinden drohten. Laute Zugabe-Zugabe-Rufe nötigten die sieben Balletteure Meran Hagshenas, Marc Engelken, Thorben Waller, Marc Wagner, Max Häusler, René Witzel und Timo Geisler (Foto unten), die von Carina Marzluf trainiert werden, noch ein zweites Mal ihre Tanzkünste zu zeigen.
Danach wurde es ruhiger. Die TG ließ auf der rasch aufgebauten Leinwand noch einmal in Texten und Bildern das Vereinsjahr 2018 Revue passieren, die Gäste gingen langsam zum gemütlichen Beisammensein über und die jüngsten Besucher machten es sich vor der Leinwand bequem (Foto unten). Es war einmal mehr ein harmonischer Abend.
VEREIN
Wieder traditionelles Heringsessen bei der TG Groß-Karben
[03.03.2019]
Nach den Höhepunkten des Karnevals wartet am Freitag, dem 08.03.2019, in der Sporthalle am Park der TG Groß-Karben, August-Buß-Weg 1, wieder ein leckeres Essen auf Vereinsmitglieder und Gäste. Auch wenn es in erster Linie ein Heringsessen ist, muss, wer keinen Fisch mag oder möchte, nicht hungern. Das reichhaltige Büfett bietet nicht nur Ergänzungen zum Fisch, sondern auch Alternativen dazu. Wie seit Jahren üblich sorgt die Turngemeinde außerdem für Musik und Unterhaltung. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintritt inkl. Büfett beträgt 10,00 €.
Ein wenig haben die Organisatorinnen des Heringsessens schon den Schleier gelüftet, was die Gäste an diesem Abend jenseits des Essens erwartet. Danach wird wieder einmal die ZUMBA-Gruppe der TG auftreten und der OGV Klein-Karben wird zur Unterhaltung beitragen, u.a. mit einem Auftritt des beliebten Männerballetts.
LAUFEN
TG-Läuferinnen und Läufer wieder unterwegs
[03.03.2019]
Nachdem sie längere Zeit pausiert haben, möchten die Läuferinnen und Läufer der TG Groß-Karben wieder vermehrt an Wettkämpfen teilnehmen. Mit gutem Beispiel voran ging am 17.02.2019 Oliver Feyl, der sich rechtzeitig zum 13. Kristallmarathon im Thüringer Erlebnisbergwerk Merkers angemeldet hatte, um das interessante Gefühl, unter Tage zu laufen, auszukosten. Am 23.02. startete Mathias Laufer in Wiesbaden bei einem 25-Kilometer-Berglauf. Einen Tag später traten die TGler dann gleich zu fünft beim 24. Wallernhäuser Wintercrosslauf in Nidda Wallernhausen an, Karl-Heinz Fünffinger, Volker Heidrich und Oliver Feyl (Foto unten v.r.n.l.) über die 10-Kilometer-Distanz, Sandra Schnell und Thomas Simon auf der Halb-Marathon-Strecke. Beide Gruppen erreichten gute Ergebnisse und landeten auf vorderen Plätzen. Sandra Schnell war mit etwas mehr als einer Stunde und 53 Minuten sogar die Schnellste in ihrer Altersklasse W30.
Thomas Simon belegte in seiner Altersklasse M55 Platz sechs. Die anderen drei kamen fast zeitgleich nach etwas weniger als einer Stunde und sieben Minuten ins Ziel des 10-Kilometer-Laufs. Das bedeutete für Kalle Fünffinger Rang drei in der Altersklasse M65, für Volker Heidrich Platz vier in derselben Altersklasse und für Oliver Feyl Platz fünf in der Altersklasse M45. Bei sonnigem, frühlingshaften Wetter und 17 Grad plus konnten alle Teilnehmer diesen Crosslauf über eine schöne Waldstrecke mit anspruchsvollem Hügelprofil geradezu genießen.
Ein hügeliges Laufprofil hatte Oliver Feyl (Foto oben) auch in der Vorwoche bewältigt. 500 m unter Tage waren in dem stillgelegten Bergwerk bei angenehmen 21 Grad immerhin 165 Höhenmeter zu überwinden, für den Karbener, an flachere Strecken gewöhnt, durchaus ungewohnt. So wurden seine Beine in der dritten Runde schwer, zumal in den zwei Wochen davor eine Erkältung kein Training zugelassen hatte. Trotzdem schaffte er die drei Runden á 3,25 km in etwas mehr als einer Stunde und drei Minuten und erreichte so Platz 22 in seiner Altersklasse.
Einen Tag vor dem Crosslauf in Wallernhausen zog es Mathias Laufer (Foto unten rechts) wieder einmal vor, für die bald beginnende Trail-Lauf-Saison Höhenmeter zu sammeln. Bei besten Bedingungen startete er in Wiesbaden beim 25-Kilometer-Berglauf. Es ging vom Nerotal entlang der Nerobergbahn hinauf zum Jagdschloss Platte. Bei den zwei zu laufenden Runden kamen insgesamt 900 Höhenmeter zusammen. Letztendlich war Mathias Laufer mit seiner Zeit von 2:24:57 Stunden sehr zufrieden, war er doch damit zweieinhalb Minuten schneller als beim letzten Start.
VOLLEYBALL
Revanche geglückt
[23.02.2019]
Strahlende Gesichter am Samstagabend in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel revanchierten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben im Rückspiel gegen den TV Waldgirmes 2 mit einem klaren 3:0-Sieg (25:19, 25:22 und 27:25). Sie haben damit drei Punkte mehr, also jetzt neun Punkte, auf ihrem Konto. Drei Punkte holte im Parallelspiel auch der TV Jahn Kassel gegen den VfL Marburg, so dass die TG weiter auf dem letzten Tabellenplatz verharren muss. Allerdings konnten Karben wie Kassel ihren Rückstand auf Marburg, also Platz acht, auf sieben Punkte verkürzen.
Die TGlerinnen (Foto oben: Elina Stelten bei der Annahme) gingen wild entschlossen in dieses Spiel, waren von der ersten Minute an voll da und sicherten sich rasch eine Führung. Beim Stand von 8:3 griff TV-Trainer Georg Quillmann erstmals mit einer Auszeit ein. Sein Team konnte danach auf 7:9 verkürzen, aber das war nur ein Strohfeuer. Bald hieß es 15:7 für Karben, und die nächste Auszeit war fällig. Die wirkte etwas länger. Bei 21:18 war der Karbener Vorsprung auf drei Punkte geschrumpft. Auszeit TG. Noch einmal konzentrierten sich die Gastgeberinnen und brachten den Satz mit 25:19 sicher nach Hause.
Im zweiten Satz leistete Waldgirmes erheblich mehr Widerstand. Trotzdem hatte Karben meist die Nase vorn, in der zweiten Satzhälfte durchweg mit zwei, drei Punkten. Erst mit dem 18:18 konnten die Gäste wieder aufschließen und trotz einer Auszeit auf Seiten der TG sogar mit 20:18 in selbst in Führung gehen. Eine zweite Auszeit brachte die Gastgeberinnen zurück in die Erfolgsspur. Nach dem 21:21 überließen sie ihren Kontrahentinnen nur noch einen Punkt und beendeten mit einem Schmetterball von Susanne H. auch diesen Satz als Sieger: 25:22.
Im dritten Satz wurde es noch enger. Bis zum 10:7 für die TG ein ähnlicher Verlauf wie im Satz zuvor. Bei 12:12 Gleichstand, anschließend meist leichte Vorteile für den TV Waldgirmes, aber keine Vorentscheidung. Mit 20:20 ging es auf die Zielgerade. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Beim Stand von 20:22 aus Karbener Sicht spricht einiges für den ersten Satzgewinn der Gäste, aber die Nerven der Gastgeberinnen halten, während die Gäste nervös werden, Bälle ins Aus oder ins Netz schlagen. So vergeben sie ihren ersten Satzball, bekommen dank eines Fehlers der TG aber gleich noch einen zweiten. Den wehrt Gioia Frey, die eine Lücke in der TV-Abwehr findet, eiskalt ab. Aufschlagwechsel. Jana Achtert serviert ein Ass. 26:25 für die TG. Dann ist es an Patricia Armbruster, die gegnerische Abwehr zu überlisten. 27:25, 3:0 nach Sätzen und der Jubel kennt keine Grenzen.
Die Karbenerinnen überzeugten das ganze Spiel über mit einer geringen Eigenfehlerquote und einer sicheren und starken Annahme-/Abwehrleistung namentlich von Elina Stelten, die Julia Hinterthür als Libera vertrat. Darauf aufbauend konnte Zuspielerin Janina Hecht ihre Angreiferinnen immer wieder gekonnt in Szene setzen. Und die nutzten ihre Vorlagen und holten deutlich mehr Punkte als sonst, vor allem Susanne H. (16 Punkte) und Gioia Frey (14) auf den Außenpositionen, aber auch Patricia Armbruster (12), die in der Mitte sehr stark spielte. Weitere elf Punkte steuerten Jana Achtert und Pakize Saglik bei.
Nach einem Wochenende Pause wird die TG am 10.03. beim unmittelbaren Konkurrenten TV Jahn Kassel antreten, der nächste Woche noch ein Nachholspiel in Auerbach absolvieren muss.
VOLLEYBALL
Volleyballerinnen wollen Revanche
[21.02.2019]
Zu ihrem nächsten Heimspiel empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend die zweite Mannschaft des TV Waldgirmes, bei der sie Ende Oktober 2018 ihren ersten Punkt in dieser Saison geholt haben (Foto unten). Sie zeigten damals zwar eine gute Leistung, mussten sich den Gegnerinnen aber im Tiebreak beugen, verloren also 2:3 (25:19, 18:25, 25:21, 18:25 und 6:15). Jetzt wollen sie Revanche für diese knappe Niederlage, sind sich jedoch im Klaren über die Schwere der Aufgabe, „da Waldgirmes doch sehr gute Ergebnisse in den letzten Spielen hatte.“
In der Tat. Das Team aus Mittelhessen konnte in der Rückrunde schon drei Drei-Punkt-Siege auf seinem Konto verbuchen und seinen Kontostand auf 18 Punkte erhöhen. In der heimischen Lahntalhalle setzte es sich jeweils mit 3:1 gegen den TSV Auerbach, den VfL Marburg und den TV Jahn Kassel durch und schob sich dadurch an Marburg vorbei auf Platz sieben der Tabelle, punktgleich mit dem Sechsten, der TG Naurod. Da Naurod am Samstag den Tabellenführer TSV Hanau zu Gast hat, könnte Waldgirmes, falls es in Karben punktet, noch einen Platz gutmachen und damit das rettende Ufer erreichen. Aber die Mannschaft ist gewarnt und sagt auf ihrer facebook-Seite über die TG Groß-Karben: „Obwohl das Team aktuell auf dem letzten Tabellenplatz steht, ist es nicht zu unterschätzen. In der Hinrunde war es zu Hause ein knappes 3:2 für uns. Bis Samstag trainieren wir noch fleißig und freuen uns schon aufs Spiel.“
Die Gastgeberinnen werden alles tun, um den Gästen nicht kampflos die Punkte zu überlassen. Sie können acht oder neun Spielerinnen aufbieten. Fehlen werden allerdings Julia Hinterthür und Helen Schäfer. Daher muss Elina Stelten in die Libera-Rolle schlüpfen. Zu hoffen ist, dass Susanne H. rechtzeitig fit wird.
VOLLEYBALL
Einen Satz lang auf Augenhöhe
[17.02.2019]
Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben unterlagen am Samstagabend nach gerade mal einer Stunde effektiver Spielzeit dem Tabellenführer TSV 1860 Hanau mit 0:3 (8:25, 22:25 und 14:25). Die nackten Zahlen spiegeln den Spielverlauf ganz gut. Nach einem ersten Satz zum Vergessen zeigte sich die TG im zweiten auf Augenhöhe, belohnte sich am Ende aber nicht für ihre gute Leistung. Der dritte Satz war schon kurz nach Beginn bei einem 0:5-Rückstand kaum mehr zu retten. Hanau festigte mit diesem Sieg seine Tabellenführung, Karben bildet weiter das Schlusslicht der Tabelle.
Die Gäste waren immerhin zu Neunt angereist, einige Spielerinnen allerdings mit Verspätung. So brauchten sie den ersten Satz „zum Reinkommen“ und konnten bis auf einen kleinen Zwischenspurt, als der Satz praktisch schon verloren war, nicht überzeugen. Es sah wirklich nach dem Spiel des Letzten gegen den Ersten aus. Hanau lag im Handumdrehen mit 10:0 in Front, bevor ein Ball im Aus landete und Karben den ersten Punkt brachte. Von diesem Einstieg in das Match erholte sich die TG nicht mehr und musste den Satz nach 16 Minuten mit 8:25 verloren geben.
Danach ging ein Ruck durch das Team, und im zweiten Satz (Foto oben: Pakize Saglik im Angriff) zeigte es sich von seiner besseren Seite, bot dem Spitzenreiter Paroli und ging Mitte des Satzes sogar selbst in Führung – zeitweise mit drei Punkten. Beim Stand von 19:19 war noch nichts entschieden, doch wie schon häufig in den letzten Spielen konnten die Karbenerinnen sich auf der Zielgeraden nicht behaupten, machten unnötige Eigenfehler und verloren mit 22:25. Selbstkritik nach dem Spiel: „Da war mehr drin. Sehr schade.“
Der dritte Satz war über weite Strecken eine Kopie des ersten. Der TSV startete mit 5:0 Punkten. Die TG versuchte den Rückstand zu verkürzen, doch das gelang ihr nicht, so dass der Abstand letztlich immer weiter anwuchs. Bei 14:25 war Schluss. Hanau war deutlich stärker in Annahme und Abwehr. Karbener Resümee: „Da waren wir ohne Chance.“ Und auf der Gegenseite hieß es, das sei zwar nicht „die konsequente Leistung über drei Sätze“ gewesen, die Trainer Reiner Elmrich gefordert habe, „aber immerhin haben wir drei Punkte ohne Satzverlust über die Ziellinie gebracht.“ Und das Schlusswort der Gastgeberinnen auf facebook lautete: „Ein besonderer Dank geht heute an den Karbener Fanclub (Foto unten), der mit seinen Trommeln für eine tolle Stimmung in unserer Halle gesorgt hat!“
VOLLEYBALL
Auswärts gegen den Tabellenführer
[15.02.2019]
Wie schon in der Hinrunde müssen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben in der Rückrunde zunächst gegen die Spitzenteams der Oberliga Hessen antreten – am morgigen Samstagabend auswärts gegen den souveränen Spitzenreiter TSV Hanau, der derzeit mit sechs Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Während der TSV alle Chancen hat, nach einer Saison wieder in die Regionalliga Südwest aufzusteigen, droht der TG der Abstieg in die Landesliga. Mit acht bzw. neun Punkten Abstand zu den Teams auf den Plätzen acht und sieben bildet sie das Schlusslicht der Tabelle. Im Hinspiel (Foto unten) agierten die Karbenerinnen im Oktober 2018 zwar zwei Sätze lang auf Augenhöhe, verloren aber dennoch mit 0:3.
Nach dem gelungenen Start in die Rückrunde kurz vor Weihnachten mit einem 3:2-Auswärtssieg bei der FSV Bergshausen konnte das Karbener Team in den letzten drei Spielen gegen Bad Vilbel, Gießen und Auerbach, also die Mannschaften, die aktuell die Plätze zwei bis vier belegen, nicht punkten, auch wenn es in der Hälfte der gespielten neun Sätze nahe am Satzgewinn war. Man kann nur hoffen, dass es im letzten Viertel der Sätze einmal besser läuft und dann auch Zählbares dabei herausspringt. Das dürfte am Samstag gegen die Tabellenführerinnen nicht ganz leicht werden, denn erst am Spieltag wird sich entscheiden, ob die TG mehr als die Minimalbesetzung von sieben Spielerinnen aufbieten kann. Trotzdem will sie „gutes Volleyball zeigen. Hanau ist Favorit ... vielleicht unterschätzen sie uns etwas.“
Der Tabellenführer hat nur im Dezember leichte Schwächen gezeigt, als er gegen den USC Gießen und den TSV Auerbach jeweils mit 2:3 unterlag. Nach der Weihnachtspause war davon nichts mehr zu spüren. In den Heimspielen gegen den VfL Marburg und den TV Waldgirmes 2 gab es jeweils klare Siege, und auch im jüngsten Auswärtsspiel beim TV Jahn Kassel am 09.02. reichte es zu einem 3:1, obwohl nur sieben mehr oder weniger gesunde Spielerinnen ohne Trainer nach Nordhessen reisten. Selbstbewusst konstatierte das Team anschließend auf facebook, es habe „Tabellenplatz 1 schließlich nicht im Lotto gewonnen“.
VEREIN
Mehr Besucher denn je beim Bewegungsdschungel
[11.02.2019]
Der Kinderbuchautor Ali Mitgutsch hätte seine Freude gehabt: In der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule herrschte gestern so viel Gewimmel wie in seinen Büchern. Halb Karben – jedenfalls die Familien mit kleineren Kindern – schien dem Dauerregen entgehen zu wollen und strebte zur Sporthalle, in der zum 18. Mal der Bewegungsdschungel der TG Groß-Karben stattfand. Die Parkplätze rundherum waren bis zur letzten Lücke gefüllt und vor einzelnen Attraktionen wie dem Trampolin bildeten sich Schlangen. Isabel Theis und ihr Veranstaltungsteam konnten am Abend stolz feststellen: „Alle hatten sehr viel Spaß!“ und neue Rekordzahlen vermelden: 466 Kinder und 462 Erwachsene, vor allem jüngere Kinder mit ihren Eltern und/oder Großeltern waren gekommen.
Das einmalige an diesem alljährlichen Winterangebot der TG ist allerdings nicht der große Publikumserfolg, sondern die ganz besondere Atmosphäre in der Halle, ein heiteres Durcheinander und Miteinander turnender und tobender Kinder, mitspielender oder helfender Mütter und Väter. Fröhliche Gesichter überall und freudige Überraschung bei denen, die zum ersten Mal dabei sind. Väter geben sich als Eintracht-Fans zu erkennen, Jungs laufen in den Trikots ihrer Idole herum, der eine als Lionel Messi, der andere als Thomas Müller. Mütter plaudern miteinander, Mädchen trauen sich auf den Zitterbalken oder das Pedalo und tanzen mit jüngeren Geschwistern auf dem Trampolin (Foto unten).
Attraktionen waren wie seit langer Zeit schon der Tarzansprung und die Rollbahn, aber auch die Hüpfburg (Foto ganz unten) für die Kleinen, kostenlos zur Verfügung gestellt vom Karbener Hausmeister-Service, das Trampolin und die vor sechs Jahren von der TG angeschaffte Airtrackbahn (Foto unten), eine Art überdimensionierte Luftmatratze von 30 cm Höhe und 16 m Länge, die zum Springen, Toben und Turnen einlädt.
Schon kurz nach der Hallenöffnung um 11.00 Uhr herrschte Hochbetrieb an allen von fleißigen Helfern aus dem Verein am Morgen aufgebauten Stationen – und nicht nur dort. Zum Gelingen der Veranstaltung trug wieder einmal die Bewirtung bei. Über die Mittagszeit konnte man sich im Foyer der Halle kaum noch bewegen, so viele Menschen standen an, um sich mit Getränken, Speisen oder Kuchen zu versorgen. Auch Vereinsmitglieder, die schon mehr als einen Bewegungsdschungel mitgemacht haben, waren beeindruckt und konnten sich nicht erinnern, schon einmal einen solchen Andrang erlebt zu haben. Ein Besucher postete auf facebook: „Tolle Veranstaltung! Danke an alle die geholfen haben!“
Für die Turngemeinde ist der Bewegungsdschungel jedes Jahr ein Großprojekt. Zahlreiche Helfer aus allen Abteilungen des Vereins sind nötig, um die Geräte aus der eigenen Halle zur KSS zu transportieren, auf- und wieder abzubauen, für die Bewirtung der Gäste zu sorgen, während der Veranstaltung die Aufsicht zu führen usw. Nach der wochenlangen Vorarbeit war es für alle Beteiligten ein schönes Erfolgserlebnis, dass sie diesmal trotz des feuchten Wetters noch mehr Resonanz gefunden haben als in den letzten Jahren und organisatorisch alles geklappt hat. Und trotz der vielen Arbeit: 2020 wird es sicher wieder einen Bewegungsdschungel geben.
VEREIN
Mitgliederversammlung: Vorläufige Tagesordnung ausgehängt
[04.02.2019]
Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am 26.03.2019 ist jetzt in der vereinseigenen Sporthalle am Park ausgehängt und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Nachdem die Antragsfrist abgelaufen ist, enthält die Einladung auch die endgültige Tagesordnung der Versammlung.
VEREIN
Zum 18. Mal: Bewegungsdschungel in der Großsporthalle der KSS
[04.02.2019]
Am nächsten Sonntag, also am 10.02., ist es wieder soweit: Die Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule (KSS) wird zum Abenteuerspielplatz für Kinder. Bereits zum 18. Mal lädt die TG Groß-Karben zu ihrem beliebten Bewegungsdschungel ein. Geöffnet ist die Halle ab 11.00 Uhr. Mitzubringen sind bequeme Turnkleidung, Hallenturnschuhe, Mut und gute Laune! Der Eintritt kostet für Kinder 2,00 Euro, für Erwachsene 1,00 Euro. Kinder dürfen nur in Begleitung eines aufsichtspflichtigen Erwachsenen teilnehmen.
Auch wenn die Prognose für den nächsten Sonntag unbeständiges, aber mildes Winterwetter ankündigt, dürfte es für den Spielplatz zu ungemütlich sein. Wer den Winter für ein paar Stunden vergessen und sich austoben möchte, sollte also lieber in die KSS kommen. Dort bekommt er viel geboten. Er kann über Kästen und auf dem Trampolin springen, auf Seilen und Balken balancieren, auf einer Wackelbrücke aus bunten Seilen gehen und an Tauen schwingen. Reifen, Matten, Pedalos, Dosenstelzen und Bälle liegen bereit. Auf Bänken darf gerutscht und auf einer Slackline das Gleichgewicht trainiert werden. Eine Attraktion ist wieder die große Airtrack-Bahn der TG. Wer es ein wenig ruhiger mag, kann in der großen Nestschaukel hin- und herpendeln. Weitere Highlights sind der Tarzan-Sprung und die Rollbrettbahn.
Damit nicht genug. Für den großen und kleinen Hunger gibt es Kuchen und Crêpe, Chili con Carne, Möhreneintopf, Pommes und Würstchen ... Zum Durst-Löschen stehen verschiedene kalte Getränke sowie Kaffee und Tee bereit.
Die Turngemeinde veranstaltet ihren Bewegungsdschungel seit 2001 und hat damit 2018 rund 775 Menschen – darunter fast 400 Kinder – in die Großsporthalle am Karbener Weg gelockt (Foto oben). Bei der ersten Veranstaltung vor 16 Jahren sind es erst 80 Kinder gewesen. Damals wie heute will die TG mit der Veranstaltung Kinder anregen, sich auf viele verschiedene Arten zu bewegen. Und natürlich sollen die Kinder und ihre Eltern auch erfahren, wie fantasiereich der Verein die Bewegung von Kindern fördert, nicht nur bei dieser Gelegenheit, sondern tagtäglich mit seinen verschiedenen Sportangeboten für Mädchen und Jungen jeden Alters, vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Leistungssport.
LEICHTATHLETIK
Malin Stavenow wieder Hessenmeisterin
[03.02.2019]
Durchsetzungsvermögen, Nervenstärke und eine gute Form stellte TG-Leichtathletin Malin Stavenow bei den Hessischen Meisterschaften der Altersklasse U20 unter Beweis, die am letzten Januarwochenende in Stadtallendorf ausgetragen wurden. Mit einer Weite von 5,62 m sicherte sich die 17-Jährige (Foto unten bei der Siegerehrung) im Weitsprung die Teilnahme am Endkampf und trumpfte dann noch einmal auf: Mit 5,82 m zog sie an ihren Konkurrentinnen vorbei, sprang auf Platz eins und holte sich den Hessentitel.
Dass sie momentan in einer hervorragenden Form ist, hatte Malin Stavenow bereits bei ersten Wettkämpfen der Hallensaison in Stadtallendorf und Frankfurt-Kalbach gezeigt. Bei beiden Starts hatte sie ihre bisherige Bestweite von 5,86 m um drei Zentimeter auf 5,89 m steigern können. Bei den Hessischen Meisterschaften der Frauen in Kalbach war sie zudem mit 5,78 m auf den dritten Platz gesprungen. Auf das Erreichen des Endkampfs und vielleicht einen Satz über die Sechs-Meter-Schallmauer hofft die junge Weitspringerin nun bei den Deutschen Meisterschaften, die am 24.02.2019 in Sindelfingen stattfinden.
Eine hervorragende Leistung zeigte auch Lasse Borgerding (U16) bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften in Frankfurt-Niederrad. Im Speerwerfen steigerte er sich bei winterlich frostigen Temperaturen auf 40,57 m und holte sich damit den vierten Platz.
VOLLEYBALL
Auch gegen Auerbach keine Punkte
[03.02.2019]
Obwohl sie im zweiten und dritten Satz durchaus nicht chancenlos waren, mussten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntagnachmittag dem TSV Rot-Weiß Auerbach mit 0:3 (8:25, 18:25 und 20:25) geschlagen geben und bleiben damit das Schlusslicht in der Tabelle der Oberliga Hessen. Das Team aus Südhessen hingegen konnte sich mit den gewonnenen drei Punkten auf Platz zwei vorschieben.
Obwohl sie den ersten Aufschlag hatten, gerieten die Karbenerinnen zu Spielbeginn sofort in Rückstand, und dieser Rückstand wuchs rasch an. Bei 2:7 die erste Auszeit, bei 6:17 die zweite. Da war dieser Satz, in dem bei den Gastgeberinnen kaum etwas zusammenlief, praktisch schon verloren. Bei 8:25 war er das dann endgültig.
Im zweiten Satz rissen sich die TGlerinnen, die zu Neunt angetreten waren – mit Helen Schäfer, aber ohne Elina Stelten –, zusammen, gingen dank einer guten Aufschlagserie von Maja Leutar rasch mit 5:0 in Führung und versuchten anschließend, diesen Vorsprung zu behaupten. Bis zum 15:12 gelang das ganz gut, dann rückten die Gäste Punkt für Punkt näher. Gleichstand bei 15:15. Der nächste Punkt geht auch an Auerbach. Auszeit Karben. Trotzdem punkten die Gegnerinnen weiter. Nach dem 17:18 gibt es nur noch einen Punkt für die TG, als dem TSV ein Aufschlag zu lang gerät. So geht der Satz mit 18:25 an die Südhessinnen.
Im dritten Satz wurde es von vornherein eng. Dabei hatten zunächst meist die Gastgeberinnen leicht die Nase vorn. Bei 8:9 erstmals Führung für die Gäste. Auszeit Karben. Es bleibt ein enges Match – bis zum 17:18. Dann neigt sich die Waage langsam zur Auerbacher Seite. Während die TG nur einen Punkt macht, holt der TSV vier. 18:24. Ein letztes kurzes Aufbäumen und zwei Punkte für die Karbenerinnen. Das war es dann. Mit 25:20 sichert sich der TSV Auerbach den Satz und gewinnt das Spiel mit 3:0.
Auch die Karbener Seite musste zugeben, dass Auerbach aufgrund der reiferen und präziseren Spielanlage ein verdienter Sieger war. Wie schon in den vorigen Spielen vermochte es die TG nicht, sich für eine gute Leistung in den Sätzen zwei und drei zu belohnen, offenbarte im jeweils letzten Satzviertel erneut zu viele Ungenauigkeiten in der Annahme und zeigte mangelnde Konsequenz im Abschluss.
VOLLEYBALL
Gegen den Vierten
[02.02.2019]
An diesem Wochenende findet (hessischer) Oberliga-Volleyball nur in Karben statt. Am Sonntagnachmittag um 15.00 Uhr empfängt die TG Groß-Karben in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule den TSV Rot-Weiß Auerbach, derzeit auf Platz vier der Tabelle. Ein schwerer Brocken für die Gastgeberinnen, nicht allein wegen des Tabellenplatzes, sondern auch wegen der Erfahrungen aus dem Hinspiel, das sie Anfang November 2018 mit 1:3 (14:25, 19:25, 25:16 und 17:25) verloren hatten. Damals konnten sie in Bensheim lediglich im dritten Satz überzeugen.
Die Situation des TG-Teams hat sich seit November nicht verbessert. Im Gegenteil. Der Abstand zum TV Waldgirmes 2 auf Platz acht ist auf sechs Punkte angewachsen, und, da der TV Jahn Kassel ein Spiel hinterherhinkt, bilden die Karbenerinnen trotz mehrfach guter Leistungen in den jüngsten Spielen derzeit das Schlusslicht der Tabelle. Am Sonntag hoffen sie auf eine gute Tagesform und wollen eine Überraschung schaffen. Unterstützt von Helen Schäfer könnten sie zu Neunt auflaufen. Verletzungsbedingt ist allerdings noch nicht sicher, ob Julia Hinterthür und Elina Stelten einsatzbereit sein werden. In jedem Fall wird Diana Jehner urlaubsbedingt fehlen.
Der sonntägliche Gegner aus Südhessen behauptet sich als Aufsteiger in seiner ersten Oberligasaison bemerkenswert gut, hat schon 23 Punkte eingesammelt und liegt damit nur knapp hinter dem SSC Bad Vilbel 2 (24 Punkte) und dem USC Gießen (25). Nach dem Heimsieg gegen Karben folgte zwar eine Auswärtsniederlage in Bad Vilbel, dann aber konnte Auerbach den USC Gießen, den VfL Marburg und sogar den Tabellenführer TSV Hanau schlagen. Umso überraschender kam beim Start ins neue Jahr die 1:3-Niederlage auswärts gegen den TV Waldgirmes 2. Kommentar auf der Homepage des Vereins: „Einen schlechten Tag erwischten die TSV Damen beim TV Waldgirmes. Die lange Weihnachtspause mit wenigem Training hat sich bemerkbar gemacht. Sie fanden zu keinem Zeitpunkt richtig ins Spiel und kassierten eine völlig berechtigte 1:3-Niederlage. …In 2 Wochen haben die Auerbacherinnen gegen Groß Karben die Möglichkeit, ihre Sache besser zu machen und wieder Punkte zu sammeln.“
RINGTENNIS
TG Groß-Karben überlegener Sieger beim Deutschen Schüler-Pokal
[31.01.2019]
Die erste Schülermannschaft der TG Groß-Karben mit Henrike Jansen, Amon Steinert, Hannes Bertelsmann, Carl Seelisch und Malte Jansen (Foto unten) hat am 26.01. in Koblenz-Rübenach den Deutschen Schüler-Pokal im Ringtennis gewonnen – ohne eine einzige Niederlage mit beeindruckenden 64:0 Spiel-Punkten. Für die Karbener war es schon der fünfte Sieg bei diesem wichtigsten Schüler-Turnier, das seit 2000 ausgetragen wird. Die TG ist damit Rekordsieger des Wettbewerbs. Das zweite Team des Siegervereins landete immerhin auf Platz vier unter den fünf teilnehmenden Mannschaften aus den Regionen Mittelrhein, Westfalen und Hessen.
Die gemeldeten Teams kämpften in dem Koblenzer Stadtteil im Round Robin-System in insgesamt zehn Matches gegeneinander. Die sehr junge Mannschaft des TuS Rodenbach war zum Lernen dabei und spielte bei der Medaillenvergabe erwartungsgemäß keine Rolle. Die gleichwertigen Teams der RTG Weidenau, des Ausrichters TV Rübenach und die zweite Mannschaft der TG mit Sarah Engelken, Bennet Marx, Emil Buschmann und Arvid Kiehl machten die Plätze zwei bis vier unter sich aus. Zweiter wurde am Ende Weidenau vor Rübenach auf Platz drei.
Einen weiteren Erfolg hatte die Karbener Ringtennisgruppe schon am 13.01. verbucht. Beim zweiten Spieltag der Regionalliga Süd konnte das TG-Team mit Nicola Elsner, Sabine Jansen, Hendrik Freitag und Jonas Kruse in Pforzheim zwar nichts gegen die favorisierten Teams des Deutschen Mannschaftsmeisters 2018 TV Kieselbronn und des TSV Neubiberg, der immerhin mit drei Mitgliedern der amtierenden Weltmeisterschaftsmannschaft antrat, ausrichten, reihte sich aber in der Tabelle direkt dahinter auf Platz drei ein.
VOLLEYBALL
Auch aus Gießen keine Punkte geholt
[26.01.2019]
Alles Trommeln der treuen Fans (Foto unten) half nichts: Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben verloren am Samstagnachmittag ihr Auswärtsspiel in Gießen gegen den dortigen USC nach großem Kampf im dritten Satz mit 0:3 (18:25, 8:25 und 26:28) und rutschten damit in der Oberliga Hessen erneut auf den letzten Platz ab. Der USC hingegen rückte dank der gewonnenen drei Punkte zumindest vorübergehend auf Platz zwei der Tabelle vor.
Die Karbenerinnen, da Libera Julia Hinterthür verletzungsbedingt in Zivil auf der Bank saß, nur zu Neunt angetreten, taten sich schwer, ins Spiel zu finden. Sie holten zwar den ersten Punkt, mussten dann aber die Gießenerinnen davonziehen lassen: 1:5, 2:7 und schließlich sogar 7:15. Auszeit. Die rüttelte die Spielerinnen wach. Sie starteten eine Aufholjagd, die USC-Trainer Patrick Milling auch mit einer Auszeit beim Stand 11:16 nicht stoppen konnte. Bei 17:18 waren die Gäste in Schlagdistanz, schafften jedoch nicht den Ausgleich. Stattdessen vergrößerte sich der Abstand wieder. Die nächste Karbener Auszeit bei 18:21 half nicht mehr weiter. Nach sieben Punkten in Folge ging der erste Satz mit 25:18 an die Gastgeberinnen. Den TGlerinnen hatte es in der Annahme etwas an Konstanz gefehlt. Dabei und in der Abwehr war der Ausfall ihrer Libera schon zu spüren. Zudem war Elina Stelten – nach einer Verletzungspause wieder dabei – noch nicht wieder die Alte in der Annahme. Dem auf der Zielgeraden abgegebenen ersten folgte ein zweiter Satz zum Vergessen. Bei 0:5 die erste Auszeit, bei 3:14 die nächste. Beide vergeblich. Nichts wollte mehr gelingen. Der USC hingegen wurde immer lockerer und brachte diesen Satz souverän mit 25:8 nach Hause. Jetzt hätte wohl niemand mehr auf die TG gewettet.
Doch das Spiel war längst nicht vorbei. Zwar gerieten die Karbenerinnen, bei denen Natalia Rusakova wieder im Team stand, in Satz drei erneut in Rückstand und beim Stand von 5:10 schien das vorzeitige Ende endgültig nahe, sie rafften sich aber wie im ersten Satz auf und schoben sich Punkt für Punkt vor. Als sie bei 12:13 Anschluss gefunden hatten, wurde die Gegenseite etwas nervös und nahm eine Auszeit. Die verschaffte dem USC etwas Luft. Bei 14:17 Auszeit Karben. Zunächst schrumpft der Abstand nicht. Dann landet ein Aufschlag der Gastgeberinnen im Aus. Aufschlagwechsel. Diana Jehner serviert, und Karben holt sieben Punkte in Folge: 24:20, also vier Satzbälle. Erneute Auszeit Gießen. Anschließend ein Fehler der TG, ein guter Schmetterball des USC, ein zweiter Fehler der TG und ein spektakulärer, langer Ballwechsel, der zum Ausgleich führt: 24:24. Ein Schmetterball von Susanne H. beschert den Gästen ihren fünften Satzball. Auch den vergeben sie und können das Ende nur noch hinauszögern. Bei 26:28 ist nach rund 70 Minuten Schluss.
Nach der „Pleite in Gießen“ und der Rückfahrt nach Karben trafen sich die TGlerinnen „zum kollektiven Niederlage-Verdauungs-Beisammensein“ in einem Restaurant und spülten ihren Kummer weg.
VOLLEYBALL
Gegen den Dritten
[25.01.2019]
Trotz schlechter Wetteraussichten werden sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstag auf den Weg nach Gießen machen müssen, wo um 16.00 Uhr in der Herderhalle der USC Gießen auf sie wartet. Gegen den derzeitigen Tabellendritten der Oberliga Hessen, gegen den sie Ende September 2018 einen rabenschwarzen (Sonn-)Tag erwischt und mit 0:3 verloren hatten, wollen die Karbenerinnen es diesmal besser machen und weiter – wie schon in den letzten Spielen – kämpfen. Dazu können sie wahrscheinlich zehn Spielerinnen aufbieten. Allerdings steht hinter Libera Julia Hinterthür verletzungsbedingt noch ein Fragenzeichen.
Nicht nur wegen des Tabellenplatzes dürfte Gießen ein ähnliches Kaliber sein wie zuletzt der SSC Bad Vilbel 2. Eine schwere Aufgabe also, aber nach den letzten Leistungen der TGlerinnen, die nach wie vor auf Platz neun stehen, keine unlösbare. Allerdings hat der USC gerade in den jüngsten Spielen gezeigt, wozu er fähig ist. Dies gilt vor allem für den 3:2-Sieg zum Abschluss der Hinrunde gegen den Tabellenführer TSV Hanau, damals die erste Niederlage der Hanauerinnen. Eher zu erwarten waren die nachfolgen Spielerfolge, das 3:0 im Lokalderby gegen den TV Waldgirmes 2, derzeit Achter, und das 3:1 gegen das Schlusslicht TV Jahn Kassel am 19.01., das die Spielerinnen selbstironisch auf facebook kommentierten: „Nach der weiten Fahrt nach Kassel konnten wir uns zunächst nur durch eine schwache Annahme behaupten. Nachdem der erste Satz verloren ging, erinnerten wir uns wieder, wie wir eigentlich Volleyball spielen, und gewannen die nächsten 3 Sätze.“
VOLLEYBALL
Es hat nicht ganz gereicht
[20.01.2019]
In einem in den Sätzen zwei und drei hochdramatischen Spiel mussten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am frühen Sonntagnachmittag in der heimischen Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule der zweiten Mannschaft des SSC Bad Vilbel mit 0:3 (15:25, 25:27 und 23:25) geschlagen geben, obwohl sie zweieinhalb Sätze lang durchaus auf Augenhöhe waren. Sie blieben damit zwar auf Platz neun der Tabelle in der Oberliga Hessen, verloren aber an Boden gegenüber Platz acht, da der TV Waldgirmes 2 gestern den TSV Auerbach mit 3:1 besiegt und damit seinen Vorsprung auf die Karbenerinnen auf sechs Punkte ausgebaut hat.
Beide Teams waren von der ersten Minute an hellwach und lieferten sich einen beherzten Schlagabtausch. Zunächst gelang es keiner Seite, sich einen größeren Vorsprung zu erarbeiten, auch wenn Bad Vilbel meist leicht die Nase vorn hatte. Bis zum 9:11 aus ihrer Sicht hielten die Karbenerinnen gut mit, dann drohte der Spielfaden zu reißen. Die erste Auszeit der TG beim Stand von 9:14 blieb wirkungslos. Kurz darauf hieß es 9:18. Ein kleines Zwischenhoch brachte die Gastgeberinnen etwas näher heran: 13:20. Aber auch eine weitere Auszeit konnte den Durchmarsch der Gegnerinnen nicht verhindern. Mit 15:25 ging der erste Satz deutlich verloren.
Im zweiten Satz anfangs wieder ein ganz enges Match. Mit zunehmender Spieldauer erarbeitete sich die TG immer mehr Vorteile. Nach dem 9:9 zog sie auf 13:9 davon. Auszeit jetzt auf der Gegenseite, aber der Vorsprung wuchs sogar noch an. 17:12 und erneut Auszeit Bad Vilbel. Diesmal mit Erfolg. Als der Rückstand der Gäste bei 18:15 auf drei Punkte geschrumpft war, nahm der Karbener Trainer ebenfalls eine Auszeit, konnte aber die Aufholjagd des SSC nicht bremsen. Dann nur noch 21:20 und eine weitere Auszeit der TG. Das Spiel wurde zum Krimi. Ausgleich bei 22:22. Bei 23:24 erster Matchball für Bad Vilbel, abgewehrt mit einem Schmetterball von Susanne H. (Foto oben am Netz). Die nächste Abwehr landet im Aus. Zweiter Matchball für die Gegnerinnen, die ihre Chance allerdings nicht nutzen können. Dann landet ein Karbener Ball am Netzpfosten und beschert Bad Vilbel den dritten Netzball. Den nutzen die Gäste zum 27:25 und gewinnen damit auch Satz zwei.
Trotz dieses unglücklichen Satzverlustes lassen sich die Gastgeberinnen nicht beirren und kämpfen weiter. Den ganzen dritten Satz über kann sich keines der beiden Teams einen größeren Vorsprung erarbeiten, so dass es bis in die Schlussphase immer wieder hin und her geht. Beim Stand von 19:21 eine Auszeit der TG, bei 21:22 eine des SSC. Trotzdem der Ausgleich und sogar die Führung für die Karbenerinnen: 23:22. Statt den eigenen Aufschlag zum nächsten, vorentscheidenden Punkt zu nutzen, landet dieser im Netz. Diese Chance lässt sich Bad Vilbel nicht entgehen, holt sich die nächsten beiden Punkte zum 25:23 und siegt mit 3:0 nach Sätzen, ein Ergebnis das weit deutlicher aussieht als der Spielverlauf. Es war schon etwas ärgerlich für die Karbenerinnen, zwei Sätze in der Schlussphase so herzuschenken, im zweiten Satz sogar nach einer zwischenzeitig deutlichen Führung. Sie machten da leider wieder zu viele entscheidende Konzentrations- und Eigenfehler, ohne dass die Gegnerinnen viel tun mussten. Schon am kommenden Samstag steht das nächste Spiel an. Dann treffen die TGlerinnen auswärts auf den USC Gießen, der an diesem Wochenende den TV Jahn Kassel mit 3:1 bezwungen hat und in der Tabelle vor dem SSC Bad Vilbel 2 auf Platz drei steht.
VOLLEYBALL
Start ins neue Jahr mit einem Lokalderby
[19.01.2019]
An diesem Wochenende startet die Oberliga Hessen der Volleyballerinnen nach dem Ende der Weihnachtspause ins neue Jahr. Das Team der TG Groß-Karben empfängt zu ungewohnter Zeit am Sonntagmittag um 13.00 Uhr in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule die Nachbarinnen aus Bad Vilbel, die zweite Mannschaft des dortigen SSC. Nach dem erfolgreichen Einstieg in die Rückrunde noch vor Weihnachten mit dem Auswärtssieg in Fuldabrück-Bergshausen wollen die Karbenerinnen an die guten Leistungen in diesem Spiel anknüpfen und diesmal gegen die Vilbelerinnen besser abschneiden als in der Hinrunde (Foto unten), als es im September 2018 eine 0:3-Niederlage gab, die allerdings knapper war als das Ergebnis vermuten lässt. Vor diesem Hintergrund ist Bad Vilbel aus Karbener Sicht leicht favorisiert.
Im ersten Spiel des neuen Jahres heißt das Ziel sicher nicht nur auf TG-Seite, möglichst gut aus der Pause wieder in den Spielrhythmus zu kommen. Das ist immer etwas schwierig, und Voraussagen zur aktuellen Form beider Teams sind eher nicht sinnvoll. Die Gastgeberinnen werden am Sonntag zu neunt antreten. Mit dabei sein werden auch Libera Julia Hinterthür und Zuspielerin Janina Hecht, die zuletzt bei den Polizeimeisterschaften im Einsatz waren und daher nicht mit der Mannschaft trainieren konnten.
Seit dem Hinspiel am 22. 09. 2018 September hat sich einiges getan. Den TGlerinnen fiel es nicht nur in der Nachbarstadt schwer, zu punkten. Sie fanden sich kurzfristig auf dem letzten Tabellenplatz wieder und rückten erst mit dem 3:2 gegen die FSV Bergshausen 16. 12. auf Platz neun vor. Erleichtert posteten sie nach diesem Spiel: „Alles auf die Rückrunde gesetzt und siehe da, es scheint zu funktionieren!“ Allerdings haben sie erst sechs Punkte auf ihrem Konto und einen Rückstand von drei Punkten auf den achten Platz, auf dem der TV Waldgirmes 2 steht.
Im Vergleich dazu steht der SSC erheblich besser da, nämlich mit 18 Punkten auf Platz vier der Tabelle. Hinter diesen 18 Punkten verbirgt sich jedoch ein wechselhafter Saisonverlauf. Nach den Auftaktsiegen gegen den TV Jahn Kassel und die TG vorübergehend auf Platz zwei, kassierte der SSC anschließend Niederlagen gegen die TG Naurod, die FSV Bergshausen und den VfL Marburg und rutschte bis auf Platz sieben ab. Nach einem Auswärtssieg beim USC Gießen und einem Heimerfolg gegen den TSV Auerbach sah die Lage wieder besser aus, aber gegen den Tabellenführer TSV Hanau konnten die Vilbelerinnen nichts ausrichten und verloren glatt mit 0:3. Aufatmen dann nach dem nächsten Spiel, dem 3:2 gegen den TV Waldgirmes 2: „Grandioser Abschluss der Hinrunde!“ hieß es auf der Homepage des Vereins. Und auch der Start in die Rückrunde gelang. „Aus vorzeitigem Winterschlaf noch wachgerüttelt“ konnte sich das Team von Trainer Michael Straub gegen den TV Jahn Kassel nach einem verkorksten ersten Satz mit 3:1 durchsetzen. Danach ging es in die Weihnachtspause. Am 07.01. ist die Mannschaft wieder ins Training eingestiegen und bereitet sich auf das Spiel in Karben am 20.01. vor.
TURNSPIELE
Karbener Märzenbecher dieses Jahr wieder im März
[17.01.2019]
Anders als im Vorjahr wird der „Karbener Märzenbecher“ 2019 wieder im „richtigen“ Monat stattfinden, und zwar am Wochenende 16./17.03. in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule. Das offene Ringtennis-Pokal-Turnier für Schüler- und Jugendmannschaften wird dann von der TG Groß-Karben zum 18. Mal ausgerichtet. Da die teilnehmenden Teams wieder in der Sporthalle übernachten dürfen, läuft die Veranstaltung wie gewohnt über zwei Tage von 10.00 Uhr am Samstag bis gegen 14.00 Uhr am Sonntag.
Die organisatorische Vorbereitung liegt wie üblich in den Händen von Ulrich Bick, Leiter der Abteilung Turnspiele bei der TG. Er hat gerade die Ausschreibung und die Anmeldebögen für das Turnier fertiggestellt. Beide Formulare lassen sich direkt von hier oder in der Rubrik Downloads herunterladen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Wieder Beckenbodentraining bei der TG
[07.01.2019]
Am Dienstag, dem 22.01.2019, beginnt bei der TG Groß-Karben ein neuer Kurs Beckenbodentraining. Er findet im oberen Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring), statt. Übungszeit ist jeweils von 18.00 bis 19.00 Uhr. Der Kurs dauert zehn Wochen. Vereinsmitglieder zahlen keine Kursgebühr, Nicht-Mitglieder 45,00 €.
Kursteilnehmer erlernen durch gezieltes Training, ihren Beckenboden wieder stark und sicher zu machen. Neben allgemeinen Turnübungen steht die Frage im Vordergrund, wie das Training in den Alltag integriert werden kann. Inkontinenzprobleme bei Frauen und Männern lassen sich durch ein gezieltes Training wieder in den Griff bekommen!
Geleitet werden die Kurse von Karin Scholz, Übungsleiterin Haltung und Bewegung. Sie nimmt auch die Anmeldungen entgegen und steht für Rückfragen bereit – unter der Telefonnummer 06039/4 64 24.
FITNESS & GESUNDHEIT
Fit durch den Winter – mit Power Gym
[06.01.2019]
Das neue Power-Gym-Angebot der TG Groß-Karben, Ende Oktober 2018 gestartet, ist auf große Resonanz gestoßen (Foto unten). Am 20.01.2019 geht es daher in die zweite Runde, wieder sonntags von 10.00 bis 11.00 Uhr in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, und weiter mit Lucy Adler und Stephanie Weyland. Unter dem leicht veränderten Motto „Fit durch den Winter“ bieten den beiden Übungsleiterinnen ein effektives Ganzkörpertraining an, bei dem Ausdauer, Kraft und Koordination in einfachen Übungsabfolgen zu peppiger Musik trainiert werden.
Der Kurs umfasst diesmal zwölf Einheiten. Die Teilnahme kostet für Vereinsmitglieder 24,00 €, für Nicht-Mitglieder 78,00 €. Mitzubringen sind nur Sportkleidung, Handtuch, etwas zum Trinken und gute Laune. Wer sportlich ins neue Jahr starten will, sollte mitmachen – und sich vorher anmelden bei Stephanie Weyland unter der Telefonnummer 06039/9 38 65 55.
Anzeigen